Definition Distributed Denial of Service (DDoS)

Was ist ein DDoS-Angriff?

| Redakteur: Peter Schmitz

Ein DDoS-Angriff hat die absichtlich herbeigeführte Nichtverfügbarkeit eines Services im Internet durch Überflutung des Systems mit Anfragen zum Ziel.
Ein DDoS-Angriff hat die absichtlich herbeigeführte Nichtverfügbarkeit eines Services im Internet durch Überflutung des Systems mit Anfragen zum Ziel. (Bild: Pixabay / CC0)

Ein DDoS-Angriff versucht durch eine gezielt herbeigeführte Überlastung die Nichtverfügbarkeit eines Internetservices herbeizuführen. Meist werden Botnetze bestehend aus einer Vielzahl einzelner Systeme für den Angriff verwendet. Angriffsziel können Server oder andere Netzkomponenten sein.

Die Abkürzung DDoS steht für Distributed Denial of Service. Ein Distributed Denial of Service-Angriff stellt eine Angriffsmethode im Internet dar, bei der versucht wird, ein Zielsystem und seine Internetservices durch Überlastung für den User nicht mehr oder nur stark eingeschränkt nutzbar zu machen. Im Gegensatz zu einem normalen Denial of Service-Angriff (DoS-Angriff), der auch von einem einzelnen Host ausgehen kann, besteht ein DDoS-Angriff in der Regel aus einer Unmenge einzelner Anfragen eines großen ferngesteuerten Botnetzes. Je größer ein solches Botnetz ist, desto wirksamer ist der Angriff.

Eine DDoS-Attacke kann für das betroffene Unternehmen oder die Organisation erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen. Auch ein Imageverlust oder unzufriedene User und Kunden können die Folge sein. Eine ähnliche Angriffsmethode stellt die DDoS-Attacke dar. Der Unterschied besteht darin, dass bei der DDoS-Attacke nur eine einzige Internetverbindung oder ein einzelner Rechner für den Angriff auf eine System verwendet wird.

Botnetze als Voraussetzung für DDoS-Angriffe

Für DDoS-Angriffe stellt die Verfügbarkeit so genannter Botnetze eine Grundvoraussetzung dar. Diese Botnetze werden oft weit im Voraus eines Angriffs durch das Verteilen von Backdoor-Programmen aufgebaut. Die Schadsoftware installiert sich ohne Wissen des Computerbesitzers auf seinem Rechner und macht ihn aus der Ferne steuerbar. Infizierte Rechner versuchen selbständig weitere Computer zu infizieren und das Botnetz zu vergrößern.

Große Botnetze können aus hunderttausenden Computern bestehen, die weltweit verteilt sind. Um den DDoS Angriff zu starten, erteilt ein Mastersystem den Rechnern den Befehl ein bestimmtes Ziel mit Anfragen zu fluten. Da für den attackierten Server die Anfragen von vielen verschiedenen Endsystemen aus der ganzen Welt erfolgen, ist es nicht möglich, den Angriff durch einfaches Sperren von Rechnern oder IP-Adressbereichen zu beenden.

Für DDoS-Angriffe gewinnt das Internet der Dinge (IoT - Internet of Things) immer mehr an Bedeutung. Denn neben Computern lassen sich auch vernetzte Geräte wie internetfähige Fernseher, Überwachungskameras, Router oder Set-Top-Boxen für Botnetze und DDoS-Angriffe verwenden. In vielen Fällen werden die Geräte mit veralteter Firmware oder mit Standardpasswörtern betrieben, was das Einbrechen in die Systeme erheblich erleichtert.

Methoden für DDoS-Angriffe

DDoS-Angriffe können auf verschiedenen Ebenen des ISO/OSI-Schichtenmodells stattfinden. Eine der am häufigsten verwendeten Methoden ist der Angriff auf Netzwerkebene. Es lässt sich beispielsweise eine gezielte Überlastung der Netzbandbreite eines Servers herbeiführen. Bei Methoden wie dem HTTP-Flooding nutzen die Angreifer höhere Ebenen.

Mit Hilfe von beispielsweise HTTP-Webanfragen in großer Zahl ist es möglich, die Webserver-Anwendung und nicht die Netzwerkschnittstelle des Ziels zu überlasten. Da die Anfragen nicht von normalen Useranfragen zu unterscheiden sind, kann eine herkömmliche Firewall einen solchen Angriff kaum abwehren.

Eine weitere beliebte Methode für DDoS-Angriffe zielt auf das Domain Name System (DNS) ab. Unzählige DNS-Anfragen überlasten den DNS-Service, so dass dieser die normalen DNS-Anfragen der User zur Auflösung von Domainnamen nicht mehr beantworten kann. Auch in diesem Fall ist die Zielanwendung für den User nicht mehr erreichbar.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

IoT-Thingbots sind größte Gefahr für das Internet

Studie

IoT-Thingbots sind größte Gefahr für das Internet

Einer aktuellen Studie von F5 Labs zeigt, dass IoT-Geräte inzwischen öfter Ziel eines Angriffs sind als beispielsweise Web- und Anwendungsdienste und E-Mail-Server. lesen

Mit Apache Metron Big-Data-Projekte schützen

Open-Source-Security-Lösung Apache Metron

Mit Apache Metron Big-Data-Projekte schützen

Big-Data-Projekte sind nicht nur für Firmen interessant, sondern auch für Cyberkriminelle. Apache Metron ist ein Open-Source-Projekt für ein Security-Analytics-Framework. Die Lösung besteht aus Modulen zum Parsen, Normalisie­ren und Anreichern von Daten mit internen und externen Bedrohungsinformationen und soll Big-Data-Projekte vor unbefugtem Zugriff schützen. lesen

Neue Version der IoT-Security-Plattform von Trend Micro

Trend Micro IoT Security (TMIS) 2.0

Neue Version der IoT-Security-Plattform von Trend Micro

Trend Micro hat die nächste Version seiner IoT-Security-Plattform vorgestellt. Trend Micro IoT Security (TMIS) 2.0 soll es Herstellern und MSPs ermöglichen, die Sicherheit ihrer Produkte und ganzer IoT-Ökosysteme zu verbessern. lesen

Passwortfreie Authentifizierung mit Remme.io

Das Ende der PKI?

Passwortfreie Authentifizierung mit Remme.io

Ein kleines Startup namens Remme.io hat sich für die vielen Unzulänglichkeiten der PKI eine innovative Lösung einfallen lassen. Die Vision der passwortfreien Authentifizierung soll durch private Schlüssel, verteilte Zertifikate und eine öffentliche Blockchain auf der Basis von Hyperledger Sawtooth Realität werden. lesen

Netzwerk-Monitoring als Security-Feature

Sicherheit hat höchste Priorität für moderne Unternehmen

Netzwerk-Monitoring als Security-Feature

Ein bereichsübergreifend einheitliches Netzwerk-Monitoring sowie einheitliche Sicherheits-Tools erlauben einen kooperativeren Ansatz zwischen Netzwerk- und Security-Verantwortlichen im Unternehmen. Zudem fördert eine so gewonnene, verbesserte und abteilungsübergreifende Zusammenarbeit Fortschritt und Innovation – ein unschätzbarer Wert in Zeiten der digitalen Transformation. lesen

5 Technikprognosen für 2019

Ausblick der SolarWinds-Experten

5 Technikprognosen für 2019

Die Head Geeks von SolarWinds stellen fünf Prognosen vor, die Technikexperten 2019 berücksichtigen sollten. Das Team beleuchtet das Sicherheitsumfeld von KMU, das Thema 5G, den Kampf um die Cloud, den Aufstieg von Data-First-Organisationen und die Möglichkeiten für Programmierer. lesen

DDoS-Bedrohungslage

Rückblick und Prognosen

DDoS-Bedrohungslage

Neue Technologien und Produkte haben im vergangenen Jahr für ein hohes Tempo in der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft gesorgt. Den Unternehmen, die die Schrittmacher des digitalen Wandels sind, stehen jedoch Cyberkriminelle gegenüber, die in einer noch höheren Taktung und mit immer neuen Angriffstechnologien auf die Achillesferse der Digitalisierung zielen: die IT-Sicherheit. lesen

Hacker nehmen vermeintlich sichere Web-Dienste ins Visier

DDoS-Schutz auf Anwendungsebene

Hacker nehmen vermeintlich sichere Web-Dienste ins Visier

Der Online-Handel boomt und mit ihm digitales Banking. Um E-Commerce- und Online-Banking-Transaktionen für Endverbraucher sicher zu gestalten, verwenden Anbieter für diese Transaktionen eine Verschlüsselung. Doch weil die sensiblen personenbezogenen Informationen und Finanzdaten für Cyber­kriminelle ein attraktives Ziel sind, versuchen sie, Verschlüsselungen und Sicherheits­protokolle zu umgehen. lesen

Durchdachtes Log-Management für die Industrie 4.0

Ein Plädoyer fürs Protokoll, immer und überall

Durchdachtes Log-Management für die Industrie 4.0

Log- und Protokollmanagement ist eine oft wenig beachtete, aber dennoch eine der dringlichsten Herausforderungen zur Absicherung von IT-Strukturen. Der Security-Experte Pierre Gronau entwirft einen Best Case in Form eines Sicherheitskonzeptes über zehn Etappen und bedient sich dabei zur Veranschaulichung bei der Industrie 4.0-Themenwelt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45060550 / Definitionen)