Definition Distributed Denial of Service (DDoS)

Was ist ein DDoS-Angriff?

| Redakteur: Peter Schmitz

Ein DDoS-Angriff hat die absichtlich herbeigeführte Nichtverfügbarkeit eines Services im Internet durch Überflutung des Systems mit Anfragen zum Ziel.
Ein DDoS-Angriff hat die absichtlich herbeigeführte Nichtverfügbarkeit eines Services im Internet durch Überflutung des Systems mit Anfragen zum Ziel. (Bild: Pixabay / CC0)

Ein DDoS-Angriff versucht durch eine gezielt herbeigeführte Überlastung die Nichtverfügbarkeit eines Internetservices herbeizuführen. Meist werden Botnetze bestehend aus einer Vielzahl einzelner Systeme für den Angriff verwendet. Angriffsziel können Server oder andere Netzkomponenten sein.

Die Abkürzung DDoS steht für Distributed Denial of Service. Ein Distributed Denial of Service-Angriff stellt eine Angriffsmethode im Internet dar, bei der versucht wird, ein Zielsystem und seine Internetservices durch Überlastung für den User nicht mehr oder nur stark eingeschränkt nutzbar zu machen. Im Gegensatz zu einem normalen Denial of Service-Angriff (DoS-Angriff), der auch von einem einzelnen Host ausgehen kann, besteht ein DDoS-Angriff in der Regel aus einer Unmenge einzelner Anfragen eines großen ferngesteuerten Botnetzes. Je größer ein solches Botnetz ist, desto wirksamer ist der Angriff.

Eine DDoS-Attacke kann für das betroffene Unternehmen oder die Organisation erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen. Auch ein Imageverlust oder unzufriedene User und Kunden können die Folge sein. Eine ähnliche Angriffsmethode stellt die DDoS-Attacke dar. Der Unterschied besteht darin, dass bei der DDoS-Attacke nur eine einzige Internetverbindung oder ein einzelner Rechner für den Angriff auf eine System verwendet wird.

Botnetze als Voraussetzung für DDoS-Angriffe

Für DDoS-Angriffe stellt die Verfügbarkeit so genannter Botnetze eine Grundvoraussetzung dar. Diese Botnetze werden oft weit im Voraus eines Angriffs durch das Verteilen von Backdoor-Programmen aufgebaut. Die Schadsoftware installiert sich ohne Wissen des Computerbesitzers auf seinem Rechner und macht ihn aus der Ferne steuerbar. Infizierte Rechner versuchen selbständig weitere Computer zu infizieren und das Botnetz zu vergrößern.

Große Botnetze können aus hunderttausenden Computern bestehen, die weltweit verteilt sind. Um den DDoS Angriff zu starten, erteilt ein Mastersystem den Rechnern den Befehl ein bestimmtes Ziel mit Anfragen zu fluten. Da für den attackierten Server die Anfragen von vielen verschiedenen Endsystemen aus der ganzen Welt erfolgen, ist es nicht möglich, den Angriff durch einfaches Sperren von Rechnern oder IP-Adressbereichen zu beenden.

Für DDoS-Angriffe gewinnt das Internet der Dinge (IoT - Internet of Things) immer mehr an Bedeutung. Denn neben Computern lassen sich auch vernetzte Geräte wie internetfähige Fernseher, Überwachungskameras, Router oder Set-Top-Boxen für Botnetze und DDoS-Angriffe verwenden. In vielen Fällen werden die Geräte mit veralteter Firmware oder mit Standardpasswörtern betrieben, was das Einbrechen in die Systeme erheblich erleichtert.

Methoden für DDoS-Angriffe

DDoS-Angriffe können auf verschiedenen Ebenen des ISO/OSI-Schichtenmodells stattfinden. Eine der am häufigsten verwendeten Methoden ist der Angriff auf Netzwerkebene. Es lässt sich beispielsweise eine gezielte Überlastung der Netzbandbreite eines Servers herbeiführen. Bei Methoden wie dem HTTP-Flooding nutzen die Angreifer höhere Ebenen.

Mit Hilfe von beispielsweise HTTP-Webanfragen in großer Zahl ist es möglich, die Webserver-Anwendung und nicht die Netzwerkschnittstelle des Ziels zu überlasten. Da die Anfragen nicht von normalen Useranfragen zu unterscheiden sind, kann eine herkömmliche Firewall einen solchen Angriff kaum abwehren.

Eine weitere beliebte Methode für DDoS-Angriffe zielt auf das Domain Name System (DNS) ab. Unzählige DNS-Anfragen überlasten den DNS-Service, so dass dieser die normalen DNS-Anfragen der User zur Auflösung von Domainnamen nicht mehr beantworten kann. Auch in diesem Fall ist die Zielanwendung für den User nicht mehr erreichbar.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Das sind die Gewinner der IT-Awards 2018

IT-Awards 2018

Das sind die Gewinner der IT-Awards 2018

Die Gewinner der IT-Awards 2018 stehen fest. Im Rahmen einer festlichen Abendgala wurden die Gewinner der Readers' Choice Awards 2018 der sieben Insider-Portale am 11. Oktober 2018 in Augsburg gekürt. lesen

Multifunktionale Malware breitet sich weiter aus

Kaspersky Lab Botnet-Report

Multifunktionale Malware breitet sich weiter aus

In der ersten Hälfte dieses Jahres stieg der Anteil multi­funktionaler Malware, die nicht für einen bestimmten Zweck entwickelt wurde, in Botnetzen an. Abgesehen von Minern, deren Anteil sich verdoppelt hat, ist der Anteil von mono­funktionaler Malware gesunken. Das zeigt ein Botnet-Report, für den Kaspersky über 150 Malware-Familien und ihre Varianten in 60.000 Botnetzen untersucht hat. lesen

IT-Sicherheit in Internet-of-Things-Umgebungen

Aktuelle Gefährdungen

IT-Sicherheit in Internet-of-Things-Umgebungen

Immer mehr Maschinen und Geräte sind direkt mit dem Internet verbunden. Dadurch entstehen neue Sicherheitsgefahren, mit denen sich Unternehmen auseinandersetzen müssen. lesen

DDoS-Angreifer nutzen immer öfter die Cloud

Die Cloud als Waffe

DDoS-Angreifer nutzen immer öfter die Cloud

DDoS-Angreifer nutzen verstärkt Cloud-Dienste für ihre Angriffe. Angriffe über server-based Botnetze haben ein hohes Angriffspotenzia und sind daher eine permanente Gefahr für die IT-Sicherheit. Gegen volumenstarke DDoS-Attacken, für die Cloud-Server aller gängigen Anbieter missbraucht werden, helfen nur vorausschauende Gegenmaßnahmen. lesen

Ist es unmöglich das Internet der Dinge zu sichern?

IoT-Sicherheit

Ist es unmöglich das Internet der Dinge zu sichern?

Die Nutzung des Internet of Things (IoT) nimmt zu, denn immer mehr Verbraucher und Unternehmen erkennen die Vorteile intelligenter Geräte. Aber trotz seiner mannigfaltigen Vorteile ist das Internet der Dinge ein Minenfeld in Bezug auf die Sicherheit der Netze und Daten. Es stellt sich also berechtigterweise die Frage, ob das IoT überhaupt abzusichern ist. lesen

Analyse des Anonymous DDoS Ping Attack Tools

DoS-Angriffs-Tool unter der Lupe

Analyse des Anonymous DDoS Ping Attack Tools

DDoS-Attacken der Gruppierung „Anonymous“ sorgen regelmäßig für Schlagzeilen. Damit der digitale Protest gelingt, stellen die Aktivisten DDoS-Programme kostenfrei ins Netz, mit denen auch technische Laien ohne Probleme an einer solchen Attacke teilnehmen können. Das Link11 Security Operation Center (LSOC) hat eines der Tools untersucht. lesen

Investitionen in die IT-Sicherheit lohnen sich!

Wirtschaftliche Gründe für IT-Sicherheit

Investitionen in die IT-Sicherheit lohnen sich!

Wenn ein Unternehmen und seine IT-Abteilung beim Thema Sicherheit nicht an einem Strang ziehen, besteht ein hohes Risiko für Datenschutz­verstöße. Alle IT-Experten sollten deshalb wissen, wie sie ihren Geschäftsführern Sicherheitserfordernisse so vermitteln können, dass sie verstanden und ernst genommen werden. lesen

Jedes dritte Unternehmen kämpft mit Erpressungs-Trojanern

Netscout-Studie

Jedes dritte Unternehmen kämpft mit Erpressungs-Trojanern

Die Angst der Unternehmen, Opfer eines Erpressungs-Trojaners oder einer DDoS-Attacke zu werden, herrscht bei 64 Prozent der befragten Unternehmen vor, so eine Netscout-Studie. Im Visier der Cyberkriminellen stehen kundenzentrierte Anwendungen und Dienste sowie IT-Infrastrukturen. lesen

Mit PKI zum sicheren IoT

IoT im Gesundheitssektor

Mit PKI zum sicheren IoT

Das Internet der Dinge (IoT) ist praktisch nicht geschützt – Hacker nutzen bereits Toaster, Drucker und Babyphones für ihre Zwecke. Und diese besorgniserregende Entwicklung erhält eine ganz neue Dimension, wenn wir sie auf das Gesundheitswesen übertragen. Es gibt nur wenige Branchen, die mit dem IoT so viel zu gewinnen und so viel zu verlieren haben, wie die Gesundheitswirtschaft. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45060550 / Definitionen)