Definition Distributed Denial of Service (DDoS)

Was ist ein DDoS-Angriff?

| Redakteur: Peter Schmitz

Ein DDoS-Angriff hat die absichtlich herbeigeführte Nichtverfügbarkeit eines Services im Internet durch Überflutung des Systems mit Anfragen zum Ziel.
Ein DDoS-Angriff hat die absichtlich herbeigeführte Nichtverfügbarkeit eines Services im Internet durch Überflutung des Systems mit Anfragen zum Ziel. (Bild: Pixabay / CC0)

Ein DDoS-Angriff versucht durch eine gezielt herbeigeführte Überlastung die Nichtverfügbarkeit eines Internetservices herbeizuführen. Meist werden Botnetze bestehend aus einer Vielzahl einzelner Systeme für den Angriff verwendet. Angriffsziel können Server oder andere Netzkomponenten sein.

Die Abkürzung DDoS steht für Distributed Denial of Service. Ein Distributed Denial of Service-Angriff stellt eine Angriffsmethode im Internet dar, bei der versucht wird, ein Zielsystem und seine Internetservices durch Überlastung für den User nicht mehr oder nur stark eingeschränkt nutzbar zu machen. Im Gegensatz zu einem normalen Denial of Service-Angriff (DoS-Angriff), der auch von einem einzelnen Host ausgehen kann, besteht ein DDoS-Angriff in der Regel aus einer Unmenge einzelner Anfragen eines großen ferngesteuerten Botnetzes. Je größer ein solches Botnetz ist, desto wirksamer ist der Angriff.

Eine DDoS-Attacke kann für das betroffene Unternehmen oder die Organisation erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen. Auch ein Imageverlust oder unzufriedene User und Kunden können die Folge sein. Eine ähnliche Angriffsmethode stellt die DDoS-Attacke dar. Der Unterschied besteht darin, dass bei der DDoS-Attacke nur eine einzige Internetverbindung oder ein einzelner Rechner für den Angriff auf eine System verwendet wird.

Botnetze als Voraussetzung für DDoS-Angriffe

Für DDoS-Angriffe stellt die Verfügbarkeit so genannter Botnetze eine Grundvoraussetzung dar. Diese Botnetze werden oft weit im Voraus eines Angriffs durch das Verteilen von Backdoor-Programmen aufgebaut. Die Schadsoftware installiert sich ohne Wissen des Computerbesitzers auf seinem Rechner und macht ihn aus der Ferne steuerbar. Infizierte Rechner versuchen selbständig weitere Computer zu infizieren und das Botnetz zu vergrößern.

Große Botnetze können aus hunderttausenden Computern bestehen, die weltweit verteilt sind. Um den DDoS Angriff zu starten, erteilt ein Mastersystem den Rechnern den Befehl ein bestimmtes Ziel mit Anfragen zu fluten. Da für den attackierten Server die Anfragen von vielen verschiedenen Endsystemen aus der ganzen Welt erfolgen, ist es nicht möglich, den Angriff durch einfaches Sperren von Rechnern oder IP-Adressbereichen zu beenden.

Für DDoS-Angriffe gewinnt das Internet der Dinge (IoT - Internet of Things) immer mehr an Bedeutung. Denn neben Computern lassen sich auch vernetzte Geräte wie internetfähige Fernseher, Überwachungskameras, Router oder Set-Top-Boxen für Botnetze und DDoS-Angriffe verwenden. In vielen Fällen werden die Geräte mit veralteter Firmware oder mit Standardpasswörtern betrieben, was das Einbrechen in die Systeme erheblich erleichtert.

Methoden für DDoS-Angriffe

DDoS-Angriffe können auf verschiedenen Ebenen des ISO/OSI-Schichtenmodells stattfinden. Eine der am häufigsten verwendeten Methoden ist der Angriff auf Netzwerkebene. Es lässt sich beispielsweise eine gezielte Überlastung der Netzbandbreite eines Servers herbeiführen. Bei Methoden wie dem HTTP-Flooding nutzen die Angreifer höhere Ebenen.

Mit Hilfe von beispielsweise HTTP-Webanfragen in großer Zahl ist es möglich, die Webserver-Anwendung und nicht die Netzwerkschnittstelle des Ziels zu überlasten. Da die Anfragen nicht von normalen Useranfragen zu unterscheiden sind, kann eine herkömmliche Firewall einen solchen Angriff kaum abwehren.

Eine weitere beliebte Methode für DDoS-Angriffe zielt auf das Domain Name System (DNS) ab. Unzählige DNS-Anfragen überlasten den DNS-Service, so dass dieser die normalen DNS-Anfragen der User zur Auflösung von Domainnamen nicht mehr beantworten kann. Auch in diesem Fall ist die Zielanwendung für den User nicht mehr erreichbar.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Verdächtige Aktivitäten im Bitcoin-Netzwerk

Bitcoin-Nodes und Projekt Heisenberg

Verdächtige Aktivitäten im Bitcoin-Netzwerk

Immer mehr Produkte und Anwendungen nutzen Blockchain-basierte Technologien, der Handel mit Kryptowährungen boomt. Ihre Beliebtheit macht diese Technologien auch attraktiv für Hacker. Ein neuer Report von Rapid7 hat jetzt verdächtige Aktivitäten im Zusammenhang mit Bitcoin-Nodes im Internet untersucht. lesen

Breitband bedroht Kritische Infrastrukturen

DDoS-Angriffe bald per Glasfaser

Breitband bedroht Kritische Infrastrukturen

Die Bundesregierung will das Internet breitbandig ausbauen – Security-Insider will von Marc Wilczek, Geschäftsführer von Link11 und Spezialist zur Abwehr von DDoS-Angriffen wissen, welche Maßnahmen zur Sicherung dieser Kapazität – etwa im Hinblick auf unsere kritischen Infrastrukturen – erforderlich sind, ob die Anwender diese tatsächlich umgesetzt haben und was das alles für den kriminellen Markt bedeutet. lesen

Encrypted Traffic Analytics (ETA) im Datacenter ersetzt Deep Packet Inspection

Tief im Rechenzentrumsnetz

Encrypted Traffic Analytics (ETA) im Datacenter ersetzt Deep Packet Inspection

Die Ära der Netzwerküberwachung auf der Basis von Deep Packet Inspection neigt sich in Rechenzentren ihrem Ende zu. Encrypted Traffic Analytics, kurz ETA, füllt diese Lücke. Um die Gunst der IT-Entscheider buhlen neben dem Platzhirsch Cisco mit „Stealthwatch Enterprise“ auch zwei aufstrebende Spezialisten für das Maschinelle Lernen. lesen

Mit Design Thinking Sicherheit und Datenschutz verbessern

Moderne Strategien zur Problemlösung

Mit Design Thinking Sicherheit und Datenschutz verbessern

Der Problemlösungsansatz Design Thinking findet immer mehr Befürworter, da er zur Entwicklung neuer Ideen und überzeugender Lösungen helfen kann. Design Thinking kann Führungskräften und Mitarbeitern beim sicherheits- und datenschutzorientierten Denken helfen, sich in die Situation hineinzufühlen und so optimale Lösungen für das Unternehmen zu entwickeln. lesen

Krypto-Mining wird der nächste Cybercrime-Hype

Mobile Cryptojacking-Malware

Krypto-Mining wird der nächste Cybercrime-Hype

Hacker nutzen jede noch so kleine Sicher­heits­lücke für ihren Vorteil. Hardware-Hersteller von Computern, Smartphones, Tablets oder Cloud-Servern packen immer mehr CPU-Kerne und Arbeitsspeicher in ihre Geräte. Dadurch werden diese Systeme ein immer interessanteres Ziel für Cyberkriminelle um mittels Crypto-Mining-Botnetz große Gewinne mit Kryptowährungen zu erzielen. lesen

Zentrales Dienste-Hosting vs. Edge Computing

Dezentral oder zentral – Was ist das bessere Konzept?

Zentrales Dienste-Hosting vs. Edge Computing

Das Aufkommen von Edge Computing sorgt in Rechenzentren erneut für einen Umbruch. Zentralisierte Rechenzentren sind durch traditionelle Projekte der Dienstleister zwar weiterhin im Trend, mit Edge Computing entwickeln sich RZ-Dienste aber auch dezentral. Eine Konsequenz aus der sich stark wandelnden Datennutzung von Anwendern und Endgeräten. lesen

Automatische Abwehr von DDoS-Angriffen

DDoS-Attacken abwehren

Automatische Abwehr von DDoS-Angriffen

Die Zahl der DDoS-Angriffe auf Unternehmen in der DACH-Region steigt. Die Attacken werden dabei immer komplexer und erreichen laufend neue Volumen-Rekorde. Außerdem kombinieren Cyberkriminelle zunehmend unterschiedliche Angriffsmethoden und Verschleierungstaktiken, um bestehende Abwehrmechanismen in Unternehmen auszuhebeln. lesen

DDoS-Schutz im Überblick

DDoS-Angriffe abwehren

DDoS-Schutz im Überblick

Durch Cyberangriffe wie DDoS-Attacken (Distri­buted Denial of Service) drohen Unter­nehmen Umsatzausfälle, sowie Reputations- und Pro­duk­ti­vi­tätseinbußen. Dennoch lassen immer noch viele Firmen ihre Online-Systeme un­ge­schützt. Dabei bietet der Markt viele DDoS-Schutzprodukte, einige davon auch passend für KMU-Budgets. Man muss nur den Überblick behalten, welche Technologie und Lösung für die eigenen Zwecke die richtige ist. lesen

DDoS-Attacken reaktiv oder vorausschauend abwehren?

Strategien zur Abwehr von DDoS-Angriffen

DDoS-Attacken reaktiv oder vorausschauend abwehren?

Distributed-Denial-of-Service, besser bekannt unter dem Namen DDoS, ist eine der häufigsten Cyberattacken im Enterprise-Umfeld. Eine aktuelle Studie zeigt, dass sich große DDoS-Attacken mit über 50 Gbit/s in den letzten zwei Jahren vervierfacht haben. Außerdem gehen 44 Prozent der IT-Experten von einem Anstieg des Umfangs von DDoS-Angriffen aus. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45060550 / Definitionen)