Definition Firewall

Was ist eine Firewall?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Eine Firewall analysiert den Datenverkehr im Netz und kann damit Server, PCs und Netzwerke vor Angriffen schützen.
Eine Firewall analysiert den Datenverkehr im Netz und kann damit Server, PCs und Netzwerke vor Angriffen schützen. (Bild: Pixabay / CC0)

Bei einer Firewall handelt es sich um ein System, das in der Lage ist, Datenverkehr zu analysieren. Sie schützt IT-Systeme vor Angriffen oder unbefugten Zugriffen. Die Firewall kann als dedizierte Hardware oder als Softwarekomponente ausgeführt sein.

Wörtlich übersetzt bedeutet Firewall "Brandmauer". Der Begriff bezeichnet ein IT-System, das Datenverkehr analysieren, weiterleiten oder blockieren kann. Dadurch ist die Firewall in der Lage, unerwünschte Zugriffe auf ein System zu erkennen und zu verhindern. Es lassen sich einzelne Rechner, Server oder ganze IT-Umgebungen mit einer Firewall schützen.

Jede Firewall besteht aus einer Softwarekomponente, die Netzwerkpakete lesen und auswerten kann. Innerhalb dieser Software lassen sich die Regeln, welche Datenpakete durchgelassen werden und welche zu blockieren sind, definieren. Die Software kann auf der zu schützenden Hardwarekomponente selbst oder auf einer separaten, nur für die Firewall vorgesehenen Hardware installiert sein. Im zweiten Fall wird die Firewall auch als externe oder als Hardware-Firewall bezeichnet. Häufig sind Firewalls an Netzwerkgrenzen zwischen einem internen und einem externen Netzwerk platziert. An dieser zentralen Stelle kontrollieren Sie den ein- und ausgehenden Datenverkehr.

Die wichtigsten Funktionskomponenten klassischer Firewalls

Um die Schutzfunktion zu erfüllen, besitzen klassische Firewalls verschiedene Funktionskomponenten. Die Anzahl und der Featureumfang der einzelnen Komponenten kann sich je nach Leistungsfähigkeit von Firewall- zu Firewalllösung unterscheiden. Wesentliche in Firewalls implementierte Funktionen sind häufig diese:

  • Paketfilter
  • Network Address Translation
  • URL-Filter
  • Content-Filter
  • Proxyfunktion
  • Virtual Private Networks (VPN)
  • Stateful Packet Inspection
  • Deep Packet Inspection

Die Basisfunktionalität der Firewall bildet der Paketfilter. Er kann IP-Pakete anhand von Merkmalen wie IP-Absenderadressen, IP-Zieladressen und Ports filtern. Beherrscht der Paketfilter Stateful Packet Inspection, ist er zusätzlich in der Lage, den Zustand von IP-Verbindungen als Kriterium für die Paketfilterung heranzuziehen. Deep Packet Inspection wertet zusätzliche Informationen der in den IP-Paketen transportierten Protokolle aus und blockiert Pakete oder leitet die Daten auf Basis von Regeln weiter. Die Proxyfunktion in der Firewall übernimmt bei Netzwerkverbindungen die Rolle des Absenders und sendet alle Anfragen stellvertretend weiter. Der Proxy führt die komplette Kommunikation und ist in der Lage, Inhalte zu analysieren und zu beeinflussen. Beispielsweise kann ein Proxy verhindern, dass User aus einem internen Firmennetz nicht erwünschte Inhalte aus dem Internet laden. Der Content-Filter erweitert diese Möglichkeiten und lässt einen noch tieferen Blick in die Daten der Verbindung zu. In vielen Fällen terminiert die Firewall auch so genannte Virtual Private Network (VPN) Verbindungen. Über diese verschlüsselten Verbindungen wird es möglich, auf das hinter der Firewall gelegene Netzwerk aus dem öffentlichen Internet sicher zuzugreifen.

Was leisten moderne Next Generation Firewalls (NGFW)?

Eine Next Generation Firewall (NGFW) besitzt die Grundfunktionalitäten klassischer Firewalls, erweitert diese jedoch mit weiteren Filter- und Analysemöglichkeiten. Next Generation Firewalls können höhere Schichten der übertragenen Protokolle auswerten und sind in der Lage, gefährlichen Datenverkehr spezifischer und intelligenter zu erkennen. Dadurch bieten diese Systeme eine noch bessere Schutzfunktion und erkennen Angriffe, die sich auf höheren Layern des OSI-Schichtenmodells abspielen. Folgende Funktionalitäten können auf Next Generation Firewalls vorhanden sein:

  • Intrusion Prevention System (IPS)
  • Deep Packet Inspection
  • TLS/SSL und SSH Inspection
  • Website-Filter
  • Antivirus Inspection
  • Malwarerkennung
  • QoS Management

Was ist eine Web Application Firewall (WAF)?

Die Web Application Firewall (WAF) stellt eine Spezialanwendung der Firewall dar. Sie ist speziell dafür vorgesehen, Webanwendungen vor Angriffen, die über HTTP (Hypertext Transfer Protocol) erfolgen, zu schützen. Die Web Application Firewall analysiert den Verkehr auf Anwendungsebene und kann Protokolle wie HTML-, SOAP- oder XML lesen. Sie schützt Webanwendungen zum Beispiel vor Gefahren, die durch SQL Injection oder Session Hijacking entstehen können.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Warum Automated Endpoint Protection so wichtig ist

[Gesponsert]

USB-Ports als beliebtes Einfallstor für Hacker

Warum Automated Endpoint Protection so wichtig ist

Mobiles Arbeiten ist heutzutage im Sinne von mehr Flexibilität in Unternehmen und einer besseren Mitarbeiterzufriedenheit nicht mehr wegzudenken. Auf der anderen Seite vereinfacht diese Arbeitsweise den Zugriff für Hacker, wenn keine entsprechenden Schutzmaßnahmen etabliert werden. Immer häufiger finden Cyberkriminelle über Social Engineering Zugang zu Firmennetzwerken. Denn welcher Mitarbeiter rechnet schon damit, dass beispielsweise sein USB-Ladekabel oder -Adapter als Einfallstor missbraucht wird? lesen

Angriffe auf deutsche Industrieunternehmen

Cyberbedrohungen in der deutschen Wirtschaft

Angriffe auf deutsche Industrieunternehmen

Immer umfangreichere Cyberattacken haben dazu geführt, dass Organisationen sich nicht nur Gedanken über die eigene Sicherheit machen müssen, sondern auch über die Funktion von Wirtschaftsprozessen an sich. Angriffe sind gut organisiert, gezielt aber kommen gleichzeitig in riesiger Menge vor. Zudem muss man davon ausgehen, dass die Hintermänner sich weiter professionalisieren und ihre Fähigkeiten weiter ausbauen. lesen

Was ist ein Indicator of Attack?

Definition Indicator of Attack (IoA)

Was ist ein Indicator of Attack?

Der Indicator of Attack (IoA) ist ein Merkmal, anhand dessen sich ein bevorstehender oder gerade erfolgender Angriff auf ein Computer­system oder Netzwerk erkennen lässt. Gegen­über dem Indicator of Compromise (IoC) hat der IoA einen proaktiven Charakter und ermöglicht die Abwehr eines Angriffs, bevor es zu einer Kompromittierung des Systems kommt. lesen

Fast alle Firmen haben Probleme beim IAM

Identity- und Access-Management in Unternehmen

Fast alle Firmen haben Probleme beim IAM

IT-Experten bestätigen mit 82 Prozent mehrheitlich, dass schlechter Umgang mit Identitäten in ihrem Unternehmen bereits für Risiken gesorgt hat. Das zeigt eine Studie von Vanson Bourne im Auftrag von LastPass. Die Untersuchung gibt tiefe Einblicke in den Status-Quo des Identity- and Access Management (IAM) bei Unternehmen. Zudem zeigt sie Schritte auf zur Verbesserung eines IAM-Programms. lesen

Grundlagen der E-Mail-Sicherheit

Keine Chance für Phishing und Trojaner

Grundlagen der E-Mail-Sicherheit

E-Mails sind für Unternehmen immer noch das wichtigste Kommunikationsmittel und gleich­zeitig sind sie wichtigster Einfallsweg für Malware in ein Firmennetzwerk. Ransomware, Phishing, virenverseuchte Attachments und auch Spam sind konkrete Bedrohungen für die IT-Sicherheit. Administratoren müssen wissen was zu tun ist, um die Mail-Übertagungen in ihren Netzen abzusichern. lesen

Wie Zero Trust für mehr Sicherheit sorgen kann

Netzwerksicherheit neu denken

Wie Zero Trust für mehr Sicherheit sorgen kann

Wie viel Vertrauen sollte man in seine Mitarbeiter sowie die eingesetzte Soft- und Hardware in Bezug auf IT-Sicherheit haben? Der Forrester-Analyst John Kindervag würde wahrscheinlich antworten: Am besten gar keins. Er entwickelte 2010 den Zero Trust-Ansatz, der angesichts zahlreicher Datenschutzverstöße immer mehr Anhänger findet. lesen

Hochschulnetzwerke – ein unkontrollierbares Chaos?

Der Feind im eigenen Netz

Hochschulnetzwerke – ein unkontrollierbares Chaos?

Unmengen an Daten kursieren an Hochschulen und den dazugehörigen Institutionen. Jeden Tag loggen sich Studierende, Universitäts-Angehörige und auch Gäste in das Netzwerk ein. Möglichkeiten dafür gibt es an vielen Orten: in der Bibliothek, den Seminarräumen, auf dem Campus oder im Wohnheim. Das ruft Kriminelle auf den Plan, die im Netzwerk kursierende Daten stehlen möchten. lesen

3 Mythen, die die Einführung von SD-WAN verzögern

Software-Defined Wide Area Networking

3 Mythen, die die Einführung von SD-WAN verzögern

Eine SD-WAN-Architektur lenkt mittels Software-Defined Networking den Datenverkehr beim Senden von Daten über große geografische Distanzen hinweg und verbessert so die Konnektivität. So weit kurz und knapp die Faktenlage. Doch um das in unserer Zeit so bitter nötige SD-WAN ranken sich auch zahlreiche Mythen und Halbwahrheiten. Wir klären auf. lesen

Sicherheits- und Netzwerk­anforderungen von Office 365

Erfolgreicher Umstieg auf Office 365

Sicherheits- und Netzwerk­anforderungen von Office 365

Mitarbeiter klagen nach der Einführung von Office 365 oft über Latenzprobleme beim Zugriff auf die Cloud-Anwendungen und Unternehmen leiden unter explodierenden WAN-Kosten. Die vielgepriesenen Vorteile der Wolke von mehr Effizienz, Agilität und Kosten­einsparungen scheinen sich in Luft aufzulösen. Ursache ist oft in der Planungsphase die mangelhafte Berücksichtigung der Anforderungen, die Office 365 an die Sicherheits- und Netzwerk­infrastruktur richtet. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44657198 / Definitionen)