Definition Firewall

Was ist eine Firewall?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Eine Firewall analysiert den Datenverkehr im Netz und kann damit Server, PCs und Netzwerke vor Angriffen schützen.
Eine Firewall analysiert den Datenverkehr im Netz und kann damit Server, PCs und Netzwerke vor Angriffen schützen. (Bild: Pixabay / CC0)

Bei einer Firewall handelt es sich um ein System, das in der Lage ist, Datenverkehr zu analysieren. Sie schützt IT-Systeme vor Angriffen oder unbefugten Zugriffen. Die Firewall kann als dedizierte Hardware oder als Softwarekomponente ausgeführt sein.

Wörtlich übersetzt bedeutet Firewall "Brandmauer". Der Begriff bezeichnet ein IT-System, das Datenverkehr analysieren, weiterleiten oder blockieren kann. Dadurch ist die Firewall in der Lage, unerwünschte Zugriffe auf ein System zu erkennen und zu verhindern. Es lassen sich einzelne Rechner, Server oder ganze IT-Umgebungen mit einer Firewall schützen.

Jede Firewall besteht aus einer Softwarekomponente, die Netzwerkpakete lesen und auswerten kann. Innerhalb dieser Software lassen sich die Regeln, welche Datenpakete durchgelassen werden und welche zu blockieren sind, definieren. Die Software kann auf der zu schützenden Hardwarekomponente selbst oder auf einer separaten, nur für die Firewall vorgesehenen Hardware installiert sein. Im zweiten Fall wird die Firewall auch als externe oder als Hardware-Firewall bezeichnet. Häufig sind Firewalls an Netzwerkgrenzen zwischen einem internen und einem externen Netzwerk platziert. An dieser zentralen Stelle kontrollieren Sie den ein- und ausgehenden Datenverkehr.

Die wichtigsten Funktionskomponenten klassischer Firewalls

Um die Schutzfunktion zu erfüllen, besitzen klassische Firewalls verschiedene Funktionskomponenten. Die Anzahl und der Featureumfang der einzelnen Komponenten kann sich je nach Leistungsfähigkeit von Firewall- zu Firewalllösung unterscheiden. Wesentliche in Firewalls implementierte Funktionen sind häufig diese:

  • Paketfilter
  • Network Address Translation
  • URL-Filter
  • Content-Filter
  • Proxyfunktion
  • Virtual Private Networks (VPN)
  • Stateful Packet Inspection
  • Deep Packet Inspection

Die Basisfunktionalität der Firewall bildet der Paketfilter. Er kann IP-Pakete anhand von Merkmalen wie IP-Absenderadressen, IP-Zieladressen und Ports filtern. Beherrscht der Paketfilter Stateful Packet Inspection, ist er zusätzlich in der Lage, den Zustand von IP-Verbindungen als Kriterium für die Paketfilterung heranzuziehen. Deep Packet Inspection wertet zusätzliche Informationen der in den IP-Paketen transportierten Protokolle aus und blockiert Pakete oder leitet die Daten auf Basis von Regeln weiter. Die Proxyfunktion in der Firewall übernimmt bei Netzwerkverbindungen die Rolle des Absenders und sendet alle Anfragen stellvertretend weiter. Der Proxy führt die komplette Kommunikation und ist in der Lage, Inhalte zu analysieren und zu beeinflussen. Beispielsweise kann ein Proxy verhindern, dass User aus einem internen Firmennetz nicht erwünschte Inhalte aus dem Internet laden. Der Content-Filter erweitert diese Möglichkeiten und lässt einen noch tieferen Blick in die Daten der Verbindung zu. In vielen Fällen terminiert die Firewall auch so genannte Virtual Private Network (VPN) Verbindungen. Über diese verschlüsselten Verbindungen wird es möglich, auf das hinter der Firewall gelegene Netzwerk aus dem öffentlichen Internet sicher zuzugreifen.

Was leisten moderne Next Generation Firewalls (NGFW)?

Eine Next Generation Firewall (NGFW) besitzt die Grundfunktionalitäten klassischer Firewalls, erweitert diese jedoch mit weiteren Filter- und Analysemöglichkeiten. Next Generation Firewalls können höhere Schichten der übertragenen Protokolle auswerten und sind in der Lage, gefährlichen Datenverkehr spezifischer und intelligenter zu erkennen. Dadurch bieten diese Systeme eine noch bessere Schutzfunktion und erkennen Angriffe, die sich auf höheren Layern des OSI-Schichtenmodells abspielen. Folgende Funktionalitäten können auf Next Generation Firewalls vorhanden sein:

  • Intrusion Prevention System (IPS)
  • Deep Packet Inspection
  • TLS/SSL und SSH Inspection
  • Website-Filter
  • Antivirus Inspection
  • Malwarerkennung
  • QoS Management

Was ist eine Web Application Firewall (WAF)?

Die Web Application Firewall (WAF) stellt eine Spezialanwendung der Firewall dar. Sie ist speziell dafür vorgesehen, Webanwendungen vor Angriffen, die über HTTP (Hypertext Transfer Protocol) erfolgen, zu schützen. Die Web Application Firewall analysiert den Verkehr auf Anwendungsebene und kann Protokolle wie HTML-, SOAP- oder XML lesen. Sie schützt Webanwendungen zum Beispiel vor Gefahren, die durch SQL Injection oder Session Hijacking entstehen können.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Die Evolution der Endpunktsicherheit

Von Antivirus zu Endpoint Detection & Response

Die Evolution der Endpunktsicherheit

Der Begriff Endpoint Detection & Response – kurz EDR – steht für zukunftsgerichtete Endpunktsicherheit, die Unternehmen tiefen Einblick in verdächtige und schädliche Aktivitäten gewährt. Davon ausgehend, dass es keinen hundertprozentigen Schutz geben kann, ermöglicht es EDR als sinnvolle Ergänzung zur Endpoint Protection, verdächtige Aktivitäten aufzuspüren, zu analysieren und schließlich darauf zu reagieren. lesen

Mit einer IT-Risikoanalyse Sicherheitsrisiken senken

9 Schritte zu den richtigen Sicherheitsstrategien

Mit einer IT-Risikoanalyse Sicherheitsrisiken senken

In der Cybersicherheit geht es darum, Risiken für kritischen Vermögenswerte eines Unternehmens zu verstehen, zu verwalten, zu kontrollieren und zu minimieren. Das bedeutet, dass sich die für IT-Sicherheit verantwortlichen Teams mit dem Thema Risikomanagement beschäftigen müssen. lesen

Wenn Security-Tools zum Problem werden

NetEvents EMEA IT Spotlight 2019

Wenn Security-Tools zum Problem werden

Welche Parallelen zeitgemäße Sicherheitsstrategien mit Golfplätzen teilen, hat Joe Baguley kürzlich vor Analysten und Medienvertretern erörtert. Wir waren dabei und haben dabei nicht nur VMwares Vice President EMEA zugehört. lesen

ASIC für sicheres SD-WAN

Identifikation und Kontrolle für über 5.000 Applikationen

ASIC für sicheres SD-WAN

Fortinet unterstützt seine Kunden bei der Bereitstellung von sicherheitsorientierten Netzwerken mit einem SoC4 SD-WAN ASIC. Laut Hersteller handelt es sich hierbei um die branchenweit erste anwendungsspezifische integrierte Schaltung (ASIC) für sicheres SD-WAN. lesen

Bundesfinanzhof patzt bei der E-Mail-Sicherheit

Kommentar zu gefälschten E-Mails

Bundesfinanzhof patzt bei der E-Mail-Sicherheit

Seit dem 7. Juni warnt der Bundesfinanzhof auf seiner Webseite vor gefälschten E-Mails. Bislang unbekannte Täter versenden laut der Warnung E-Mails mit schadhaften Anhängen und verwenden die E-Mail-Domain des Bundesfinanzhofs im Absender. E-Mail-Security-Experte Stefan Cink ist über die unzulängliche Absicherung der E-Mail-Server entsetzt. lesen

5 Regeln zum Schutz vor Open-Source-Schwachstellen

Quelloffene Software-Bibliotheken

5 Regeln zum Schutz vor Open-Source-Schwachstellen

Bei der Softwareentwicklung kommen oft Open-Source-Bibliotheken zum Einsatz, um Zeit und Kosten zu sparen. Schwachstellen sollten dabei im Idealfall außen vor bleiben, betonen die Security-Experten bei Veracode, und haben deshalb fünf Verhaltensregeln formuliert. lesen

Bedrohungsanalyse in Produktionsnetzwerken

IT-Security-Management

Bedrohungsanalyse in Produktionsnetzwerken

Soll ein IT-Security-Management in der Produktion aufgebaut werden, gilt es die Bedrohungen und Risiken zu bewerten sowie wirtschaftliche Gegenmaßnahmen zu ergreifen. lesen

Testsieger, Marktführer und was dahinter steckt

Security und Werbung

Testsieger, Marktführer und was dahinter steckt

Werbung und Marketing sind heutzutage allgegenwärtig, sogar in der IT-Sicherheit. Es geht darum, potenziellen Kunden einen Impuls zu geben, sich mit einem Thema oder Produkt auseinanderzusetzen und dies letztendlich zu erwerben oder Sympathie dafür zu entwickeln. Werbebotschaften sind mitunter schwer erkennbar, aber ihre suggestive Botschaft kommt trotzdem an. lesen

Firewall-Routing innerhalb des Firmennetzes

Watchguard-Appliances bei expert

Firewall-Routing innerhalb des Firmennetzes

Bei vielen Unternehmen liegt der IT-Security-Fokus nach wie vor allein auf der Absicherung des Datenverkehrs, der von außen auf das Netzwerk trifft bzw. dieses verlässt. Dabei bietet ein zusätzliches internes Firewall-Routing entscheidende Vorteile. Neben einer verstärkten Abwehrbereitschaft gegenüber Bedrohungen verbessert sich vor allem die Transparenz beim Datenaustausch. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44657198 / Definitionen)