Definition Malware

Malware verstehen, erkennen und abwehren

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

Malware wie Viren, Würmer und Trojaner ist Software, die nur für den Zweck erzeugt wird, Schaden anzurichten.
Malware wie Viren, Würmer und Trojaner ist Software, die nur für den Zweck erzeugt wird, Schaden anzurichten. (Bild: Pixabay / CC0)

Malware, auch Malicious Software oder Schadsoftware, gehört zu den größten Risiken für IT-Systeme und Daten. Bei der Erkennung und Abwehr von Malware müssen die Besonderheiten der verschiedenen Malware-Arten berücksichtigt werden.

Unter Malware versteht man bösartige, schädliche Software. Im Gegensatz zu Software, die ungewollt Schaden anrichtet, da sie zum Beispiel fehlerhaft ist, wird Malware nur für den Zweck erzeugt, um Schaden anzurichten. Der Schaden besteht je nach Malware aus dem Verlust der Vertraulichkeit bei schutzbedürftigen Informationen, aus dem Verlust der Integrität bei Informationen und IT-Systemen oder aus dem Verlust der Informationen sowie der Beschädigung der IT-Systeme. Auch eine Kombination dieser Schadensbilder ist möglich. Malware, die Informationen ihrer Opfer ausspioniert und die Vertraulichkeit der Daten untergräbt, nennt man auch Spyware.

Malware kann von Einzeltätern erzeugt und verteilt werden, häufiger ist inzwischen der Fall, dass Malware von spezialisierten Malware-Autoren erstellt und an Auftraggeber verkauft wird. Der Schwarzmarkt für Malware, die Schattenwirtschaft kann als industriell angesehen werden, die auf dem Schwarzmarkt angebotene Malware wird oftmals mit Erfolgsgarantie, Umtauschrecht und eigenem Support angeboten. Malware ist ein eigener, krimineller Geschäftszweig.

Nicht jede Malware ist ein Computervirus

Anstelle von Malware, Malicious Software oder Schadsoftware wird häufig auch von einem Computervirus oder Virus gesprochen. Dies stellt eine Verallgemeinerung dar, denn Computerviren sind die bekannteste Form von Malware, aber bei weitem nicht die einzige. Spricht man von Anti-Viren-Software, meint man deshalb in aller Regel Anti-Malware-Software, also Sicherheitslösungen, die Malware erkennen und abwehren sollen.

Viren, Würmer und Trojaner lauern nicht nur im Internet

Neben den Computerviren zählt der Wurm oder Computerwurm und der Trojaner oder das Trojanische Pferd zu den bekanntesten Malware-Arten. Während ein Computervirus andere Dateien infiziert, um sich zu vervielfältigen, ist es einem Computerwurm möglich, sich selbst zu vervielfältigen. Von einem Trojaner spricht man, wenn ein scheinbar nützliches Programm eine Schadfunktion in sich trägt.

Um Schaden anrichten zu können, nutzt Malware eine Sicherheitslücke (Exploit) in den Programmen der betroffenen Systeme. Die Infektion mit Malware erfolgt häufig, indem die Opfer verseuchte Anhänge einer E-Mail öffnen, die der Angreifer an sie geschickt hat. Ein weiterer Infektionsweg ist das Anklicken eines präparierten Links auf einer Webseite, wodurch das Herunterladen der hinterlegten Malware gestartet wird. Es kann aber auch das bloße Öffnen einer Webseite ausreichen, um Malware herunterzuladen. Man spricht dann von einem Drive-by-Download.

Malware verbreitet sich aber nicht nur über E-Mails und Webseiten, auch auf Speichermedien und auf entsprechend präparierter Hardware kann sich Schadsoftware befinden.

Angriffe mit Malware werden immer raffinierter

Anti-Malware-Programme versuchen, Malware so früh wie möglich zu erkennen, um sie zu blockieren und zu entfernen. Dazu suchen solche Sicherheitsprogramme nach bestimmten Mustern (Signaturen) in den Dateien, die sich auf den zu schützenden Geräten befinden. Zusätzlich überwachen Anti-Malware-Programme auch die Aktivitäten, die von Dateien ausgehen, und suchen nach einem verdächtigen Verhalten, um die Nutzer entsprechend zu warnen. Da immer neue Typen und Varianten von Malware auftauchen, sollte eine Malware-Suche immer auf Signaturen und Verhalten der Dateien achten.

Wie raffiniert Malware-Attacken sein können, zeigt die Vielfalt der Malware-Arten: Eine Backdoor ist eine Malware, die dem Angreifer für weitere Attacken eine „Hintertür“, einen geheimen Zugang in das System des Opfers verschafft. Ein Rootkit ist eine Malware, die dabei helfen soll, weitere Schadsoftware und Attacken auf dem System des Opfers zu verstecken. Ransomware ist eine Schadsoftware, die Daten gegen den Willen des Opfers verschlüsselt und Lösegeld für die Entschlüsselung erpressen will. Malware kennt also viele bösartige Spielarten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Schwachstellen in Webanwendungen

Spannende Zahlen aus 2017

Schwachstellen in Webanwendungen

Sicherheitslücken in Webanwendungen nehmen immer weiter zu, neben bekannten Kategorien wie Cross-Site Scripting gibt es auch neue Bedrohungen wie „unsichere Deserialisierung“. Mit dem Erfolg des Internet der Dinge (IoT) wachsen die Risiken weiter und beeinflussen die Sicherheitslandschaft dauerhaft. WordPress und PHP bleiben „dominierend“ im Hinblick auf veröffentlichte Sicherheitslücken in Content-Management-Systemen beziehungsweise serverseitigen Technologien. lesen

Bedrohungserkennung mit KI

Fortiguard Artificial Intelligence

Bedrohungserkennung mit KI

Fortinet hat mit Fortiguard Artificial Intelligence (AI) eine auf künstlicher Intelligenz basierende Lösung zur Bedrohungserkennung vorgestellt. Der neue KI-Dienst ist in die Threat-Intelligence-Services-Plattform von Fortinet integriert und bietet automatisierte Bedrohungsanalyse und -erkennung, um sicherzustellen, dass Fortinet-Kunden vor den neuesten Bedrohungen geschützt sind. lesen

Microsoft scannt Milliarden Mails, Geräte und Webseiten auf Bedrohungen

Microsoft Security Intelligence Report Nr. 23

Microsoft scannt Milliarden Mails, Geräte und Webseiten auf Bedrohungen

Der 23. Microsoft Security Intelligence Report (SIR) zeigt, dass Cyberkriminelle zunehmend nach einfachen Wegen für ihre Angriffe suchen. Phishing war im zweiten Halbjahr 2017 die häufigste Bedrohung in der E-Mail-Kommunikation über Office 365. Aufwändigere Methoden wie das Umgehen von Sicherheitsmaßnahmen, etwa über Trojaner, fallen dagegen kaum ins Gewicht. lesen

Weniger Datendiebstahl, mehr Ransomware

IBM X-Force Threat Intelligence Index 2018

Weniger Datendiebstahl, mehr Ransomware

Im vergangenen Jahr sank die Anzahl kompromittierter Datensätze um fast 25 Prozent, da Cyberkriminelle den Schwerpunkt ihrer Aktionen auf Ransomware-Angriffe verlagerten. Letztes Jahr wurden allerdings immer noch mehr als 2,9 Milliarden Datensätze gehackt, gegenüber 4 Milliarden im Jahr 2016. das zeigen die neuesten Ergebnisse des neuen X-Force Sicherheitsreports von IBM Security. lesen

Safety, Security und Privacy in der Medizintechnik

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Safety, Security und Privacy in der Medizintechnik

Digitalisierung ist der nächste große Trend im Gesundheitswesen. Vernetzte Medizingeräte müssen dabei dennoch sicher bleiben, vor Datenklau und Manipulation. Experten sind sich einig: Unternehmen müssen deutlich mehr Zeit und Geld in den Schutz der Systeme und der Patientendaten investieren um Datensicherheit und DSGVO-Compliance sicherstellen zu können. lesen

Internet of Things – neue Strategien für die IoT-Sicherheit

Mehr Sicherheit im Internet der Dinge

Internet of Things – neue Strategien für die IoT-Sicherheit

Das Internet der Dinge braucht einen besseren Schutz, daran besteht kein Zweifel. Die Frage ist jedoch, wie die IoT-Sicherheit wirklich verbessert werden kann. Wir stellen neue Lösungen und Konzepte vor. lesen

Deutsche Firmen sorglos beim E-Mail-Schutz

Weltweite Studie zu E-Mail-Betrug

Deutsche Firmen sorglos beim E-Mail-Schutz

77 Prozent der deutschen Unternehmen sehen E-Mail-Betrug als bedeutende Bedrohung an, trotzdem wird der Schutz davor, im Vergleich mit Firmen in anderen Ländern, überdurchschnittlich oft vernachlässigt. Das zeigt eine aktuelle Studie des Security-Anbieters Proofpoint. lesen

Der moderne Hacker im Visier der Behörden

Neue Methoden und neue Akteure

Der moderne Hacker im Visier der Behörden

Die Welt der Hacker befindet sich in einem kontinuierlichen Wandel. Durch immer neue technische Möglichkeiten entwickeln Cyberkriminelle immer bessere Angriffe und verbergen sie sich gleichzeitig immer besser vor ihren Verfolgern. In den USA verfolgen FBI, Secret Service und Homeland-Security Cyber-Straftaten. Die Einschätzung der Experten dieser Einrichtungen fällt aber weitestgehend ernüchternd aus. lesen

Was ist ein CERT?

Definition Computer Emergency Response Team (CERT)

Was ist ein CERT?

Bei einem CERT handelt es sich um eine Team von Sicherheitsexperten und IT-Fachleuten. Sie wirken an der Lösung von konkreten Sicherheitsvorfällen mit, liefern Lösungsansätze oder warnen vor Sicherheitslücken. Eine andere Bezeichnung für Computer Emergency Response Team ist CSIRT (Computer Security Incident Response Team). lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44448970 / Definitionen)