Definition Malware

Malware verstehen, erkennen und abwehren

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

Malware wie Viren, Würmer und Trojaner ist Software, die nur für den Zweck erzeugt wird, Schaden anzurichten.
Malware wie Viren, Würmer und Trojaner ist Software, die nur für den Zweck erzeugt wird, Schaden anzurichten. (Bild: Pixabay / CC0)

Malware, auch Malicious Software oder Schadsoftware, gehört zu den größten Risiken für IT-Systeme und Daten. Bei der Erkennung und Abwehr von Malware müssen die Besonderheiten der verschiedenen Malware-Arten berücksichtigt werden.

Unter Malware versteht man bösartige, schädliche Software. Im Gegensatz zu Software, die ungewollt Schaden anrichtet, da sie zum Beispiel fehlerhaft ist, wird Malware nur für den Zweck erzeugt, um Schaden anzurichten. Der Schaden besteht je nach Malware aus dem Verlust der Vertraulichkeit bei schutzbedürftigen Informationen, aus dem Verlust der Integrität bei Informationen und IT-Systemen oder aus dem Verlust der Informationen sowie der Beschädigung der IT-Systeme. Auch eine Kombination dieser Schadensbilder ist möglich. Malware, die Informationen ihrer Opfer ausspioniert und die Vertraulichkeit der Daten untergräbt, nennt man auch Spyware.

Malware kann von Einzeltätern erzeugt und verteilt werden, häufiger ist inzwischen der Fall, dass Malware von spezialisierten Malware-Autoren erstellt und an Auftraggeber verkauft wird. Der Schwarzmarkt für Malware, die Schattenwirtschaft kann als industriell angesehen werden, die auf dem Schwarzmarkt angebotene Malware wird oftmals mit Erfolgsgarantie, Umtauschrecht und eigenem Support angeboten. Malware ist ein eigener, krimineller Geschäftszweig.

Nicht jede Malware ist ein Computervirus

Anstelle von Malware, Malicious Software oder Schadsoftware wird häufig auch von einem Computervirus oder Virus gesprochen. Dies stellt eine Verallgemeinerung dar, denn Computerviren sind die bekannteste Form von Malware, aber bei weitem nicht die einzige. Spricht man von Anti-Viren-Software, meint man deshalb in aller Regel Anti-Malware-Software, also Sicherheitslösungen, die Malware erkennen und abwehren sollen.

Viren, Würmer und Trojaner lauern nicht nur im Internet

Neben den Computerviren zählt der Wurm oder Computerwurm und der Trojaner oder das Trojanische Pferd zu den bekanntesten Malware-Arten. Während ein Computervirus andere Dateien infiziert, um sich zu vervielfältigen, ist es einem Computerwurm möglich, sich selbst zu vervielfältigen. Von einem Trojaner spricht man, wenn ein scheinbar nützliches Programm eine Schadfunktion in sich trägt.

Um Schaden anrichten zu können, nutzt Malware eine Sicherheitslücke (Exploit) in den Programmen der betroffenen Systeme. Die Infektion mit Malware erfolgt häufig, indem die Opfer verseuchte Anhänge einer E-Mail öffnen, die der Angreifer an sie geschickt hat. Ein weiterer Infektionsweg ist das Anklicken eines präparierten Links auf einer Webseite, wodurch das Herunterladen der hinterlegten Malware gestartet wird. Es kann aber auch das bloße Öffnen einer Webseite ausreichen, um Malware herunterzuladen. Man spricht dann von einem Drive-by-Download.

Malware verbreitet sich aber nicht nur über E-Mails und Webseiten, auch auf Speichermedien und auf entsprechend präparierter Hardware kann sich Schadsoftware befinden.

Angriffe mit Malware werden immer raffinierter

Anti-Malware-Programme versuchen, Malware so früh wie möglich zu erkennen, um sie zu blockieren und zu entfernen. Dazu suchen solche Sicherheitsprogramme nach bestimmten Mustern (Signaturen) in den Dateien, die sich auf den zu schützenden Geräten befinden. Zusätzlich überwachen Anti-Malware-Programme auch die Aktivitäten, die von Dateien ausgehen, und suchen nach einem verdächtigen Verhalten, um die Nutzer entsprechend zu warnen. Da immer neue Typen und Varianten von Malware auftauchen, sollte eine Malware-Suche immer auf Signaturen und Verhalten der Dateien achten.

Wie raffiniert Malware-Attacken sein können, zeigt die Vielfalt der Malware-Arten: Eine Backdoor ist eine Malware, die dem Angreifer für weitere Attacken eine „Hintertür“, einen geheimen Zugang in das System des Opfers verschafft. Ein Rootkit ist eine Malware, die dabei helfen soll, weitere Schadsoftware und Attacken auf dem System des Opfers zu verstecken. Ransomware ist eine Schadsoftware, die Daten gegen den Willen des Opfers verschlüsselt und Lösegeld für die Entschlüsselung erpressen will. Malware kennt also viele bösartige Spielarten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Künstliche Intelligenz hilft in der Security-Ausbildung

Fortbildung in der IT Security

Künstliche Intelligenz hilft in der Security-Ausbildung

Security-Experten sind inzwischen weltweit zu einem raren Gut geworden. Immer mehr Stellen für Fachleute im Bereich IT-Sicherheit bleiben unbesetzt. Dennoch sind IT-Experten der Meinung, dass Unternehmen zu wenig Fortbildungen im Bereich IT-Sicherheit anbieten. KI alleine kann den Mangel an Fachkräften in der IT-Sicherheit nicht beheben. Doch KI-basierte Schulungsmethoden können in der Fortbildung helfen. lesen

Reaper eine neue Gefahr für die Industrie?

IoT-Botnetz Reaper

Reaper eine neue Gefahr für die Industrie?

Ein neues Botnetz bedroht industrielle Internet-of-Things-Applikationen: Reaper ist schlauer als sein Vorgänger Mirai und hat sich bereits über viele unterschiedliche vernetzte Geräte verbreitet. lesen

Mobile Sicherheit im Netz der Telekom

Telekom Protect Mobile

Mobile Sicherheit im Netz der Telekom

Nur 53 Prozent der Smartphone-Nutzer in Deutschland haben laut einer Studie der eine Software zum Schutz vor Cyber-Angriffen auf ihrem Mobiltelefon installiert. Gleichzeitig erhöht sich täglich die Zahl entdeckter Schadprogramme: Alleine für das Smartphone-Betriebssystem Android existierten inzwischen allein mehr als 15 Millionen Schadprogramme, wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik meldet. Die Telekom will deshalb jetzt mit einem neuen Angebot schon Netz-seitig Schluss machen mit unsicheren Smartphones. lesen

BDI-Präsident Kempf fordert, Cyber-Sicherheit ernster zu nehmen

Allianz für Cyber-Sicherheit

BDI-Präsident Kempf fordert, Cyber-Sicherheit ernster zu nehmen

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, appelliert an Politik und Wirtschaft, das Thema Cyber-Sicherheit ernster zu nehmen. lesen

Viele Cloud-Apps sind noch nicht DSGVO-konform

Netskope Cloud-Report deckt Lücken auf

Viele Cloud-Apps sind noch nicht DSGVO-konform

Nur wenige Monate vor Inkrafttreten der neuen EU-Verordnung zum Datenschutzrecht kommen Unternehmen nur langsam mit den Vorbereitungen voran. Ein Großteil der Cloud-Apps erfüllt noch immer nicht die Richtlinien der DSGVO. lesen

Jede dritte Cyberattacke richtet sich gegen die Fertigungsbranche

Cybersecurity

Jede dritte Cyberattacke richtet sich gegen die Fertigungsbranche

Etwa jede dritte Cyberattacke auf Rechner für industrielle Kontrollsysteme in der ersten Jahreshälfte 2017 richtete sich gegen Unternehmen aus der Fertigungsbranche, zeigt der aktuelle Kaspersky-Bericht über Cyberbedrohungen. Jetzt erst mit präventiven Maßnahmen zu starten, sei zu spät, warnt das Softwareunternehmen. lesen

McAfee bringt mehr Sicherheit für Endpunkte und Cloud

Advanced Analytics gegen ausgefeilte Angriffe

McAfee bringt mehr Sicherheit für Endpunkte und Cloud

Sicherheitsanbieter McAfee nutzt künftig KI und Deep-Learning-Funktionen um seine Kunden gegen Bedrohungen zu schützen. Das Versprechen: Die Reaktion auf Malware soll schneller, effektiver und gezielter werden. lesen

Sicherheitslücken in Applikationen richtig beseitigen

Schwachstellen-Management

Sicherheitslücken in Applikationen richtig beseitigen

Anwender sind der Ansicht, dass Firmen hinsichtlich der Sicherheit von Kundendaten im Internet mehr Verantwortung tragen müssen. Unternehmen müssen daher dafür sorgen, dass Schwachstellen in ihren Applikationen schnell behoben werden. Ein positives Beispiel dafür ist LinkedIn. lesen

Mit Künstlicher Intelligenz gegen die reale Bedrohung

Kommentar von Gérard Bauer, Vectra Networks

Mit Künstlicher Intelligenz gegen die reale Bedrohung

Angesichts neuer Bedrohungsszenarien und sich wandelnder Rahmenbedingungen in der Cybersicherheit bewähren sich zunehmend automatisierte Sicherheitslösungen auf Basis Künstlicher Intelligenz. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44448970 / Definitionen)