Definition Wurm

Was ist ein Computerwurm?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Ein Computerwurm ist eine sich selbständig ohne Wirtsdatei vervielfältigende und über Netzwerke oder Wechseldatenträger ausbreitende Malware.
Ein Computerwurm ist eine sich selbständig ohne Wirtsdatei vervielfältigende und über Netzwerke oder Wechseldatenträger ausbreitende Malware. (Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Ein Computerwurm ist eine Malware, die sich selbst kopiert und autark ausbreitet, ohne dass sie eine Wirtsdatei benötigt. Typische Ausbreitungswege des Wurms sind Netzwerke oder Wechseldatenträger. Die Schadfunktionen des Computerwurms können sehr vielfältig sein.

Der Computerwurm zählt wie der Computervirus oder der Trojaner zur Familie schädlicher oder unerwünschter Software (Malware). Es handelt sich um ein Skript oder ein Programm, das sich selbst kopiert und autark verbreitet, indem es aktiv versucht, in andere Systeme einzudringen und diese zu infizieren. Im Gegensatz zu einem Computervirus benötigt es keine Wirtsdatei und keine Aktionen der Anwender zur Ausbreitung. Nur für den erstmaligen Start eines Wurms kann unter Umständen eine Benutzerinteraktion notwendig sein.

Nach der Aktivierung arbeitet der Computerwurm selbständig. Um in andere Systeme einzudringen, versucht er Schwachstellen, Sicherheitslücken oder Programmierfehler auszunutzen. Die Schadfunktionen des Wurms können sehr vielfältig sein und reichen von gesteigertem Ressourcenverbrauch über die Manipulation von Daten oder Computerfunktionen bis zur vollständigen Kontrolle des infizierten Systems. Aufgrund der hohen Ausbreitungsdynamik der Computerwürmer sind sie in der Lage, beträchtliche wirtschaftliche Schäden zu verursachen.

Die Geschichte der Viren, Würmer und Trojaner

Meilensteine der Malware, 1970-1990

Die Geschichte der Viren, Würmer und Trojaner

09.01.12 - Anfang der 70er Jahre ahnte die IT-Welt noch nicht, welche Schlagkraft Computer-Viren einmal entwickelten sollten. Aus den anfänglichen Scherzprogrammen entwickelten sich immer neue Formen digitaler Übeltäter. Wir verfolgen für Sie die Anfänge der Malware von 1970 bis 1990. lesen

Abgrenzung zu anderen Arten von Malware wie Viren oder Trojaner

Oft werden die Begriffe Wurm, Virus und Trojaner in ähnlichen Zusammenhängen oder als Synonyme verwendet. Es handelt sich jedoch um unterschiedliche Arten von Malware, die sich hinsichtlich Funktionen und Ausbreitungsmechanismen klar voneinander abgrenzen lassen. Ein Virus benötigt ein Wirtsprogramm und nistet sich beispielsweise in Dateien, Bootsektoren oder als Makro in Dokumenten ein. Zur Ausführung oder Vervielfältigung ist eine Benutzeraktion wie beispielsweise das Herunterladen und Speichern einer Datei oder das Anschließen eines Wechseldatenträgers notwendig. Der Virus verbreitet sich mithilfe von Anwendern, der Wurm völlig selbständig.

Ein Trojaner gibt sich gegenüber dem Anwender als nützliche Software aus, verbirgt aber undokumentierte oder schädliche Funktionen. Er kann beispielsweise ein System für Angreifer öffnen und weitere schädliche Programme nachladen. Der Trojaner lässt sich zur Infizierung eines Systems mit beliebiger Malware nutzen.

Infektionswege von Computerwürmern

Typischer Infektionsweg für den Computerwurm ist das Netzwerk. Nachdem ein Wurm auf einem System aktiv ist, versucht er über die vorhandenen Netzwerkverbindungen in andere Systeme einzudringen. Hierfür untersucht er die angeschlossenen Systeme systematisch nach Schwachstellen, Sicherheitslücken oder Programmierfehlern. Durch die Ausnutzung des Internets als Verbindungsweg ist ohne geeignete Schutzmaßnahmen prinzipiell eine weltweite Ausbreitung möglich.

Arten von Computerwürmern

Es existieren zahlreiche Arten von Computerwürmern. E-Mail-Wümer sind in der Lage, sich über Dateianhänge und Mails an die Einträge der Adressbücher befallener Systeme zu verbreiten. Instant-Messaging-Würmer nutzen die Kontakte eines installierten Messengers zur Ausbreitung. Weitere Arten von Computerwürmern sind beispielsweise:

  • P2P-Würmer (Peer-to-Peer-Würmer)
  • Wechseldatenträgerwürmer
  • Smartphonewürmer

Schutzmaßnahmen gegen Computerwürmer

Als Schutzmaßnahme gegen Computerwürmer ist ein verantwortungsvoller Umgang mit fremden Dateien, Wechseldatenträgern oder E-Mail-Anhängen zu empfehlen. Dort können sich Würmer verbergen, die sich nach der erstmaligen Aktivierung anschließend selbständig ausbreiten. Um die Ausbreitung zu verhindern, sind die Betriebssysteme und Anwendungen auf den Rechnern auf dem aktuellsten Stand zu halten. Darüber hinaus sollte eine Anti-Virus-Software installiert sein und regelmäßig ausgeführt werden. Firewall-Systeme können durch die Kontrolle der eingehenden und ausgehenden Netzwerkverbindungen unerwünschten Datenverkehr identifizieren und die Ausbreitung der Würmer unterbinden. Weitere empfehlenswerte Maßnahmen sind das Arbeiten mit eingeschränkten Benutzerrechten, die Deaktivierung von Autostartfunktionen und die Nutzung von Sandbox-Umgebungen bei der Ausführung von Anwendungen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Wurmkur für Windows XP bis Server 2008

BSI und Infoblox warnen vor neuem WannaCry

Wurmkur für Windows XP bis Server 2008

Aus Sorge vor einer erneuten Wurmepidemie hat Microsoft die eigentlich nicht mehr gepflegten Windows-Versionen XP und Server 2003 mit einem Patch versorgt – und damit womöglich eine Neuauflage des WannaCry-Angriffes verhindert. lesen

Was ist ein Computervirus?

Definition Computervirus

Was ist ein Computervirus?

Ein Computervirus ist ein Programmcode, der sich an eine Wirtsdatei anhängt und sich selbständig vervielfacht. Er verändert die Funktionen des infizierten Computers. Meist ist er als Malware programmiert und führt schädliche Funktionen aus oder manipuliert den Rechner und dessen Daten. lesen

Immer mehr Cyberangriffe auf den Energiesektor

Sicherheit für kritische Infrastrukturen

Immer mehr Cyberangriffe auf den Energiesektor

Ein Hacker-Angriff auf kritische Infrastruktur­systeme, wie Energie- und Wasserversorgung, Verkehr oder Telekommunikation hat das Potenzial Regionen oder ganze Länder ins Chaos zu stürzen. Zuletzt mehren sich die Anzeichen, dass Nationalstaaten zunehmend Vor­be­rei­tung­en für diese Form der digitalen Kriegsführung treffen. Betroffene Unternehmen müssen deshalb zwingend zeitgemäße Sicherheitsmaßnahmen umsetzen. lesen

So entwickeln sich 2018 Ransomware-Attacken weiter

5 Ransomware-Prognosen für 2018

So entwickeln sich 2018 Ransomware-Attacken weiter

Nachdem Ransomware-Attacken im vergangenen Jahr mehrfach für Aufsehen und Aufregung gesorgt haben, erwarten die Sicherheitsexperten von Palo Alto Networks, dass im Jahr 2018 weitere erfolgreiche Angriffe folgen werden. Diese Angriffe werden sowohl an Volumen als auch an Raffinesse zunehmen. lesen

Keine Zukunft für geschlossene Netzwerke

Trends in der Netzwerksicherheit

Keine Zukunft für geschlossene Netzwerke

Lange dachte man ein geschlossenes System sei sicherer und besser geschützt vor externen Angriffen. Doch mit der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung wird in Unternehmen der Ruf nach agilen Netzwerken und Multi-Cloud immer lauter. Ein Umdenken findet statt und damit auch der Wille zum Wandel. lesen

Was tun gegen Ransomware?

Sicherheitskonzepte gegen Malware

Was tun gegen Ransomware?

Mit WannaCry, NotPetya und BadRabbit gab es 2017 bereits drei große Angriffswellen mit Ransomware. Unternehmen brauchen zum Schutz vor Malware die richtigen organisatorischen Maßnahmen und technischen Hilfsmittel. lesen

Die größten Cyber-Gefahren 2018

Security-Trends 2018

Die größten Cyber-Gefahren 2018

Cyberangriffe nehmen 2018 weiter zu, zum einem, weil der Einsatz von IoT-Geräten steigt, zum anderen, weil Hacker-Tools immer einfacher zu handhaben sind. Im kommenden Jahr stellen Browser-basiertes Crypto-Jacking, PowerShell-basierte Angriffe, Hacker, die Sicherheitssoftware als Backdoor nutzen, adaptive Wurm-Angriffe und die wachsende Konnektivität in allen Branchen die größten Gefahren dar. lesen

Auch Hacker werden künstliche Intelligenz nutzen

Umfrage auf der BlackHat

Auch Hacker werden künstliche Intelligenz nutzen

Im Rahmen der kürzlich veranstalteten BlackHat 2017 hat Cylance eine Umfrage zum Thema KI durchgeführt. Das Ergebnis: Auch Hacker werden wahrscheinlich in Zukunft auf KIs setzen. lesen

Wieder mehr DDoS-Angriffe

State of the Internet Q2 2017

Wieder mehr DDoS-Angriffe

Angriffe auf Webanwendungen und DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) sind wieder auf dem Vormarsch. Das zeigen die neu veröffentlichten Daten im „State of the Internet“ Sicherheitsbericht für das 2. Quartal 2017 von Akamai. Konkret konnten die Security-Experten das erneute Auftreten der PBot-DDoS-Malware nachweisen. Diese Schadsoftware verursachte die größte DDoS-Attacke im vergangenen 2. Quartal. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45925461 / Definitionen)