Definition Malware

Was ist Malware?

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

Malware wie Viren, Würmer und Trojaner ist Software, die nur für den Zweck erzeugt wird, Schaden anzurichten.
Malware wie Viren, Würmer und Trojaner ist Software, die nur für den Zweck erzeugt wird, Schaden anzurichten. (Bild: Pixabay / CC0)

Malware, auch Malicious Software oder Schadsoftware, gehört zu den größten Risiken für IT-Systeme und Daten. Bei der Erkennung und Abwehr von Malware müssen die Besonderheiten der verschiedenen Malware-Arten berücksichtigt werden.

Unter Malware versteht man bösartige, schädliche Software. Im Gegensatz zu Software, die ungewollt Schaden anrichtet, da sie zum Beispiel fehlerhaft ist, wird Malware nur für den Zweck erzeugt, um Schaden anzurichten. Der Schaden besteht je nach Malware aus dem Verlust der Vertraulichkeit bei schutzbedürftigen Informationen, aus dem Verlust der Integrität bei Informationen und IT-Systemen oder aus dem Verlust der Informationen sowie der Beschädigung der IT-Systeme. Auch eine Kombination dieser Schadensbilder ist möglich. Malware, die Informationen ihrer Opfer ausspioniert und die Vertraulichkeit der Daten untergräbt, nennt man auch Spyware.

Malware kann von Einzeltätern erzeugt und verteilt werden, häufiger ist inzwischen der Fall, dass Malware von spezialisierten Malware-Autoren erstellt und an Auftraggeber verkauft wird. Der Schwarzmarkt für Malware, die Schattenwirtschaft kann als industriell angesehen werden, die auf dem Schwarzmarkt angebotene Malware wird oftmals mit Erfolgsgarantie, Umtauschrecht und eigenem Support angeboten. Malware ist ein eigener, krimineller Geschäftszweig.

Nicht jede Malware ist ein Computervirus

Anstelle von Malware, Malicious Software oder Schadsoftware wird häufig auch von einem Computervirus oder Virus gesprochen. Dies stellt eine Verallgemeinerung dar, denn Computerviren sind die bekannteste Form von Malware, aber bei weitem nicht die einzige. Spricht man von Anti-Viren-Software, meint man deshalb in aller Regel Anti-Malware-Software, also Sicherheitslösungen, die Malware erkennen und abwehren sollen.

Viren, Würmer und Trojaner lauern nicht nur im Internet

Neben den Computerviren zählt der Wurm oder Computerwurm und der Trojaner oder das Trojanische Pferd zu den bekanntesten Malware-Arten. Während ein Computervirus andere Dateien infiziert, um sich zu vervielfältigen, ist es einem Computerwurm möglich, sich selbst zu vervielfältigen. Von einem Trojaner spricht man, wenn ein scheinbar nützliches Programm eine Schadfunktion in sich trägt.

Um Schaden anrichten zu können, nutzt Malware eine Sicherheitslücke (Exploit) in den Programmen der betroffenen Systeme. Die Infektion mit Malware erfolgt häufig, indem die Opfer verseuchte Anhänge einer E-Mail öffnen, die der Angreifer an sie geschickt hat. Ein weiterer Infektionsweg ist das Anklicken eines präparierten Links auf einer Webseite, wodurch das Herunterladen der hinterlegten Malware gestartet wird. Es kann aber auch das bloße Öffnen einer Webseite ausreichen, um Malware herunterzuladen. Man spricht dann von einem Drive-by-Download.

Malware verbreitet sich aber nicht nur über E-Mails und Webseiten, auch auf Speichermedien und auf entsprechend präparierter Hardware kann sich Schadsoftware befinden.

Angriffe mit Malware werden immer raffinierter

Anti-Malware-Programme versuchen, Malware so früh wie möglich zu erkennen, um sie zu blockieren und zu entfernen. Dazu suchen solche Sicherheitsprogramme nach bestimmten Mustern (Signaturen) in den Dateien, die sich auf den zu schützenden Geräten befinden. Zusätzlich überwachen Anti-Malware-Programme auch die Aktivitäten, die von Dateien ausgehen, und suchen nach einem verdächtigen Verhalten, um die Nutzer entsprechend zu warnen. Da immer neue Typen und Varianten von Malware auftauchen, sollte eine Malware-Suche immer auf Signaturen und Verhalten der Dateien achten.

Wie raffiniert Malware-Attacken sein können, zeigt die Vielfalt der Malware-Arten: Eine Backdoor ist eine Malware, die dem Angreifer für weitere Attacken eine „Hintertür“, einen geheimen Zugang in das System des Opfers verschafft. Ein Rootkit ist eine Malware, die dabei helfen soll, weitere Schadsoftware und Attacken auf dem System des Opfers zu verstecken. Ransomware ist eine Schadsoftware, die Daten gegen den Willen des Opfers verschlüsselt und Lösegeld für die Entschlüsselung erpressen will. Malware kennt also viele bösartige Spielarten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Von der Kokosnuss zur Avocado bei der IT-Sicherheit

Digitalisierung ändert Sicherheitsarchitektur

Von der Kokosnuss zur Avocado bei der IT-Sicherheit

Bisher basierten Sicherheitsansätze darauf, es den Angreifern so schwer wie möglich zu machen ins Netzwerk einzudringen. Unter­nehmen errichteten eine Security-Ansätze mit vielschichtigen Abwehrmechanismen und Produkten unterschiedlicher Hersteller für die gleiche Aufgabe. Der Gedanke dabei: Wenn ein Produkt eine Bedrohung nicht erkennt, dann soll ein anderes die Gefahr bannen. lesen

Was ist ein Jailbreak?

Definition Jailbreak

Was ist ein Jailbreak?

Mit einem Jailbreak lassen sich Nutzungseinschränkungen eines iOS-basierten Geräts wie eines iPhones oder iPads entfernen. Durch den Jailbreak entstehen zusätzliche Konfigurationsmöglichkeiten und ein erweiterter Funktionsumfang. Nicht von Apple autorisierte Software lässt sich auf den Systemen installieren. lesen

Cybersicherheit as a Service für den Mittelstand

Cyber-Versicherungen für Unternehmen

Cybersicherheit as a Service für den Mittelstand

Es vergeht kaum eine Woche ohne Meldungen über neue Hackerangriffe gegen Unternehmen, Behörden oder Versorgungsnetze. Zuletzt wurden öffentlich-rechtliche Medienanstalten, verschiedene Politiker und andere in der Öffentlichkeit stehende Personen, Opfer von Cyberattacken. Oft behalten Hacker dabei lange Zeit unentdeckt Zugriff auf die IT-Systeme ihrer Angriffsziele. lesen

Blick in die Glaskugel der APTs

Trends und Vorhersagen

Blick in die Glaskugel der APTs

Gezielte Angriffe, wie die Triton-Malware oder Olympic Destroyer haben 2018 für viel Aufsehen gesorgt. Die Angriffe bewegten sich immer mehr weg vom Diebstahl von Daten, hin zur Zerstörung von Daten oder der Kontrolle von IT-Infrastruktur. Security-Experten von Kaspersky Lab haben sich Gedanken darüber gemacht, was auf uns im Jahr 2019 an fortschrittlichen Cyberangriffen zu kommt. lesen

Krypto-Jacking droht

Diebstahl von Systemressourcen

Krypto-Jacking droht

Das Web-basierte Mining von Kryptowährungen ohne Zustimmung des Systemeigners ist nichts anderes als der Diebstahl von Systemressourcen. Auch NTT Security (Germany) macht IT-Anwender auf dieses Phänomen aufmerksam. lesen

KI leistet wichtigen Beitrag zur Cybersicherheit

Papier veröffentlicht

KI leistet wichtigen Beitrag zur Cybersicherheit

Cybersicherheitssysteme auf Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) werden künftig dabei helfen, intelligente Angriffe zu entdecken und Schäden zu vermeiden. Zu diesem Ergebnis kommt ein Papier des Eco-Vorstands Prof. Dr. Norbert Pohlmann. lesen

Sicherheit braucht einen Perspektivenwechsel

Security-Trends 2019

Sicherheit braucht einen Perspektivenwechsel

Für einen reibungslosen Ablauf kritischer Geschäftsprozesse ist Business Resilience nach Ansicht mancher Security-Experten unumgänglich, damit Unternehmen bei Cyber-Angriffen in Echtzeit reagieren können. IT- und Sicherheits-Teams sollten sich im neuen Jahr besonders drei Aspekten widmen: der Plattform-Architektur, einem datenorientierten Sicherheits­ansatz und bereichsübergreifender Zusammenarbeit. lesen

Digitale Wachposten für das Connected Car

Automotive Security Operation Center

Digitale Wachposten für das Connected Car

Immer eine Reifenbreite voraus – so könnte das Motto von Cyberkriminellen lauten, die Schwachpunkte in vernetzten Autos entdecken und angreifen. Um ihnen zuvorzukommen und Angriffe abzuwehren, müssen Datenflüsse aus allen IT- und TK-Systemen rund um das Fahrzeug analysiert werden – und das während der gesamten Nutzungszeit. Eine Aufgabe für die Sicherheitsexperten in einem Automotive Security Operation Center (SOC). lesen

Die totale Vernetzung durch IoT und künstliche Intelligenz

Security-Trends 2019

Die totale Vernetzung durch IoT und künstliche Intelligenz

Das Internet der Dinge ist da und bleibt auch. Schlecht geschützte Geräte bilden für Hacker offene Eingangstore zum Netzwerk. Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Machine Learning (ML) werden sich die Angriffsmethoden noch verfeinern. Daher müssen Unternehmen schon heute diese smarten Technologien nutzen, um sich vor Gefahren zu schützen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44448970 / Definitionen)