Definition Malware

Was ist Malware?

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

Malware wie Viren, Würmer und Trojaner ist Software, die nur für den Zweck erzeugt wird, Schaden anzurichten.
Malware wie Viren, Würmer und Trojaner ist Software, die nur für den Zweck erzeugt wird, Schaden anzurichten. (Bild: Pixabay / CC0)

Malware, auch Malicious Software oder Schadsoftware, gehört zu den größten Risiken für IT-Systeme und Daten. Bei der Erkennung und Abwehr von Malware müssen die Besonderheiten der verschiedenen Malware-Arten berücksichtigt werden.

Unter Malware versteht man bösartige, schädliche Software. Im Gegensatz zu Software, die ungewollt Schaden anrichtet, da sie zum Beispiel fehlerhaft ist, wird Malware nur für den Zweck erzeugt, um Schaden anzurichten. Der Schaden besteht je nach Malware aus dem Verlust der Vertraulichkeit bei schutzbedürftigen Informationen, aus dem Verlust der Integrität bei Informationen und IT-Systemen oder aus dem Verlust der Informationen sowie der Beschädigung der IT-Systeme. Auch eine Kombination dieser Schadensbilder ist möglich. Malware, die Informationen ihrer Opfer ausspioniert und die Vertraulichkeit der Daten untergräbt, nennt man auch Spyware.

Malware kann von Einzeltätern erzeugt und verteilt werden, häufiger ist inzwischen der Fall, dass Malware von spezialisierten Malware-Autoren erstellt und an Auftraggeber verkauft wird. Der Schwarzmarkt für Malware, die Schattenwirtschaft kann als industriell angesehen werden, die auf dem Schwarzmarkt angebotene Malware wird oftmals mit Erfolgsgarantie, Umtauschrecht und eigenem Support angeboten. Malware ist ein eigener, krimineller Geschäftszweig.

Nicht jede Malware ist ein Computervirus

Anstelle von Malware, Malicious Software oder Schadsoftware wird häufig auch von einem Computervirus oder Virus gesprochen. Dies stellt eine Verallgemeinerung dar, denn Computerviren sind die bekannteste Form von Malware, aber bei weitem nicht die einzige. Spricht man von Anti-Viren-Software, meint man deshalb in aller Regel Anti-Malware-Software, also Sicherheitslösungen, die Malware erkennen und abwehren sollen.

Viren, Würmer und Trojaner lauern nicht nur im Internet

Neben den Computerviren zählt der Wurm oder Computerwurm und der Trojaner oder das Trojanische Pferd zu den bekanntesten Malware-Arten. Während ein Computervirus andere Dateien infiziert, um sich zu vervielfältigen, ist es einem Computerwurm möglich, sich selbst zu vervielfältigen. Von einem Trojaner spricht man, wenn ein scheinbar nützliches Programm eine Schadfunktion in sich trägt.

Um Schaden anrichten zu können, nutzt Malware eine Sicherheitslücke (Exploit) in den Programmen der betroffenen Systeme. Die Infektion mit Malware erfolgt häufig, indem die Opfer verseuchte Anhänge einer E-Mail öffnen, die der Angreifer an sie geschickt hat. Ein weiterer Infektionsweg ist das Anklicken eines präparierten Links auf einer Webseite, wodurch das Herunterladen der hinterlegten Malware gestartet wird. Es kann aber auch das bloße Öffnen einer Webseite ausreichen, um Malware herunterzuladen. Man spricht dann von einem Drive-by-Download.

Malware verbreitet sich aber nicht nur über E-Mails und Webseiten, auch auf Speichermedien und auf entsprechend präparierter Hardware kann sich Schadsoftware befinden.

Angriffe mit Malware werden immer raffinierter

Anti-Malware-Programme versuchen, Malware so früh wie möglich zu erkennen, um sie zu blockieren und zu entfernen. Dazu suchen solche Sicherheitsprogramme nach bestimmten Mustern (Signaturen) in den Dateien, die sich auf den zu schützenden Geräten befinden. Zusätzlich überwachen Anti-Malware-Programme auch die Aktivitäten, die von Dateien ausgehen, und suchen nach einem verdächtigen Verhalten, um die Nutzer entsprechend zu warnen. Da immer neue Typen und Varianten von Malware auftauchen, sollte eine Malware-Suche immer auf Signaturen und Verhalten der Dateien achten.

Wie raffiniert Malware-Attacken sein können, zeigt die Vielfalt der Malware-Arten: Eine Backdoor ist eine Malware, die dem Angreifer für weitere Attacken eine „Hintertür“, einen geheimen Zugang in das System des Opfers verschafft. Ein Rootkit ist eine Malware, die dabei helfen soll, weitere Schadsoftware und Attacken auf dem System des Opfers zu verstecken. Ransomware ist eine Schadsoftware, die Daten gegen den Willen des Opfers verschlüsselt und Lösegeld für die Entschlüsselung erpressen will. Malware kennt also viele bösartige Spielarten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

8 Irrtümer über Unternehmensdaten

Fakten für den CISO

8 Irrtümer über Unternehmensdaten

CIOs und CISOs sollen in der Lage sein, Risiken für die IT-Systeme ihres Unternehmens zu benennen und zu bewerten. Oft fehlt aber ein Dialog zwischen Führungskräften und IT-Verantwortlichen. Das führt zu Wissenslücken, die dem Führungsteam einen falschen Eindruck von der Abwehrbereitschaft des Unternehmens vermittelt.Hier sind die acht verbreitetsten Irrtümer, mit denen CIOs und CISOs häufig konfrontiert sind. lesen

Vernetzte Gebäude als unterschätzte Gefahr

Risiken bei Smart Buildings

Vernetzte Gebäude als unterschätzte Gefahr

Deutsche Unternehmen nähern sich weiter dem Internet der Dinge (IoT) an, unterschätzen aber noch immer die Gefahrenlage. In der deutschen Wirtschaft denken viele bei IoT und Operational Technology (OT) vor allem an Produktion und Smart Factory. Es gibt aber mit Smart Building einen unterschätzen Bereich, der jede Organisation betrifft und häufig gar nicht als Sicherheitsrisiko erkannt wird. lesen

Kein Mangel an Risiken für den Rechenzentrumsbetrieb

Das Dickicht aus Datacenter-Bedrohungen

Kein Mangel an Risiken für den Rechenzentrumsbetrieb

Sicher, die meisten Rechenzentrumsbetreiber haben Redundanzen eingebaut und irgendwo einen Notfallplan. Doch es gilt auch die Kosten eines Rechenzentrums beim Bau und Betrieb im Blick zu behalten. Einzelne Risiken sind also doch nicht so bedrohlich? Béla Waldhauser, CEO von Telehouse Deutschland, gibt einen Überblick über reale Gefährdungen und hat ein paar Best-Practice-Beispiele. lesen

Sicherheit in der industriellen Produktion

Digitalisierung von Industrieunternehmen

Sicherheit in der industriellen Produktion

Viele Industrieunternehmen sind in Sachen IT-Sicherheit schlecht aufgestellt. Ein gefährlicher Fehler, vor allem in Verbindung mit den Trends zum IIoT und dem Connected Enterprise, die immense Datenströme voraussetzen. Im Gegensatz zur IT-Security für normale Büros müssen produzierende Unternehmen mit Industrieanlagen auf wesentlich mehr Stolpersteine achten. lesen

Schutz vor schädlichen E-Mail-Anhängen

R&S Cybersecurity Docs in the Box

Schutz vor schädlichen E-Mail-Anhängen

Mit Docs in the Box bietet der R&S Browser in the Box von Rohde & Schwarz Cybersecurity jetzt einen erweiterten Schutz vor schädlichen E-Mail-Anhängen. Vor dem Download können Anhänge vorab in einer geschützten virtualisierten Umgebung angesehen werden. Dies gilt für Anhänge aus gängigen Office-Anwendungen ebenso wie für Applikationen mit Internet-Zugriff wie Skype. lesen

Cyberkriminelle entwickeln alternative Angriffsmethoden

Symantec Internet Security Threat Report

Cyberkriminelle entwickeln alternative Angriffsmethoden

Die Ergebnisses des Symantec Internet Threat Security Report (ISTR), Volume 24, zeigen, dass Cyberkriminelle zunehmend alternative Angriffsmethoden wie Formjacking entwickeln, um die sinkenden Profite von Ransomware und Krypto-Jacking auszugleichen. lesen

Die Psychotricks moderner Phishing-Betrüger

Spear-Phishing & Co

Die Psychotricks moderner Phishing-Betrüger

Die Angriffe von Phishing-Betrügern haben eine neue Qualität erreicht und komplexes „Spear-Phishing“ in den letzten Jahren massiv zugenommen. Das perfide dabei: die Angreifer bedienen sich tief verwurzelten Mechanismen unserer Psyche, um uns zu manipulieren und zu schwerwiegenden Handlungen zu verleiten. Die genutzten Psychotricks sind dabei oft verblüffend simpel. lesen

Mit selbstlernenden Systemen die IT effizient absichern

Künstliche Intelligenz in der IT-Sicherheit

Mit selbstlernenden Systemen die IT effizient absichern

Sicherheitslösungen, die Machine und Deep Learning einbinden, beweisen bei Spam-Filtern, Malware-Erkennung und Netzwerkanalysen ihre überragende Effizienz. Der Clou: Die Anwendungen verbessern sich selbst. Die Begeisterung über den Sicherheitsgewinn darf jedoch nicht dazu führen, Grenzen und Gefahren auszublenden. lesen

Gefahr durch Angriffe auf Cloud und mobile Geräte

Check Point Security Report 2019

Gefahr durch Angriffe auf Cloud und mobile Geräte

Fast jedes fünfte Unternehmen erlebte im vergangenen Jahr einen Vorfall in der Cloud-Sicherheit. In der dritten Ausgabe seines Security Reports 2019 zeigt Security-Anbieter Check Point, wie Bedrohungsakteure zunehmend auf die schwächsten und am wenigsten geschützten Punkte in der IT-Infrastruktur der Unternehmen zielen - ihre Public Cloud und ihre mobilen Implementierungen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44448970 / Definitionen)