Definition Ransomware

Was ist Ransomware?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Ransomware wie z.B. CryptoLocker ist Schadsoftware, die Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und nur gegen Zahlung eines Lösegelds wieder freigibt.
Ransomware wie z.B. CryptoLocker ist Schadsoftware, die Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und nur gegen Zahlung eines Lösegelds wieder freigibt. (Bild: Securelist)

Ransomware ist eine Schadsoftware, die die Nutzung von Rechnern oder Daten blockiert und für die Freigabe ein Lösegeld fordert. Es kommen Methoden wie die Verschlüsselung von Dateien zum Einsatz. Bekannte Beispiele für diese Art von Malware sind CryptoLocker, WannaCry oder Locky.

Der Begriff Ransomware leitet sich vom englischen Wort "ransom" ab. Es bedeutet Lösegeld. Ransomware ist eine erpresserische Malware, die versucht, die Nutzung von Systemen oder Daten zu blockieren. Anwender werden aufgefordert ein Lösegeld zu zahlen, um die Blockade aufzuheben. Da die Schadprogramme häufig Daten durch Verschlüsselung blockieren, wird Ransomware auch Kryptotrojaner oder Verschlüsselungstrojaner genannt. Von der Malware können unterschiedlichste Betriebssysteme wie Windows, Linux, macOS oder Android und Hardwareplattformen wie Server, PCs, Tablets oder Smartphones betroffen sein.

Im geschäftlichen Umfeld sind Fälle bekannt, bei denen große Summen gezahlt wurden, um Systeme oder Daten wieder zu nutzen. Eine übliche Zahlungsmethode für Kryptotrojaner ist Bitcoin, da sich die Zahlungen mit der virtuellen Währung nicht nachverfolgen lassen. Bekannte Beispiele von Verschlüsselungstrojanern sind WannaCry, CryptoLocker oder Locky.

NAS-Systeme gegen Ransomware schützen

Ransomware-Schutz mit Synology NAS

NAS-Systeme gegen Ransomware schützen

15.10.18 - Ransomware verschlüsselt nicht nur lokale Daten des infizierten Computers, sondern auch angeschlossene USB-Medien und verbundene Netzlaufwerke. Das macht Ransomware auch für NAS-Systeme extrem gefährlich, ohne dass das NAS selbst mit Ransomware infiziert ist. Es gibt aber Methoden, wie man die auf einem NAS gespeicherten Daten vor ungewollter Verschlüsselung schützen kann. Wie das geht zeigen wir am Beispiel eines Synology NAS. lesen

Infizierung mit Ransomware

Die Infizierung erfolgt auf ähnliche Weise wie mit anderen Schadprogrammen. Häufige Infizierungswege sind per E-Mail-Anhang, über infizierte Websites, per Download infizierter Software oder über präparierte Datenträger wie USB-Sticks und Speicherkarten. Viele aktuelle Virenscanner erkennen zahlreiche Varianten der Verschlüsselungstrojaner und verhindern eine Infizierung. Hat sich die Schadsoftware auf einem Rechner eingenistet, sind einige der Schadprogramme in der Lage, sich in den Netzwerken als Computerwürmer über nicht geschlossene Sicherheitslücken weiterzuverbreiten.

Wie Ransomware Unternehmen angreift

Definition Ransomware

Wie Ransomware Unternehmen angreift

12.04.16 - Viele Unternehmen fürchten, Opfer einer Ransomware-Attacke zu werden. Richtig gefährlich ist die Erpresser-Malware aber nur, wenn Unternehmen sowohl technische als auch organisatorische Sicherheitslücken haben. lesen

Die verschiedenen Arbeitsweisen der Erpressersoftware

Die Schadsoftware kann verschiedene Arbeitsweisen nutzen. In der Regel kommen diese zwei Varianten zum Einsatz:

  • Blockade des Systems
  • Verschlüsselung von Dateien

Einfache Blockademethoden sind das Einblenden von Fenstern, die sich von unbedarften Anwendern nicht mehr schließen lassen und die Nutzung des Rechners erschweren. Die Software blendet Hinweise ein, wie die Blockade durch die Zahlung eines Lösegelds beseitigt werden kann. Oft lässt sich diese Art Blockade mit wenig Aufwand aufheben. Daten werden in diesem Fall nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Ein großes Schadenspotential haben Kryptotrojaner, die Daten verschlüsseln. Die Programme beginnen, ohne dass es für den Anwender ersichtlich ist, Dateien auf der Festplatte und auf verbundenen Speichern wie Cloud-Speichern oder Serverlaufwerken zu verschlüsseln. Sind die Dateien verschlüsselt, hat der Anwender keinen Zugriff mehr. Der Kryptotrojaner fordert den Nutzer auf, ein Lösegeld zu zahlen, um in den Besitz des Schlüssels zu gelangen. Erst mit diesem Schlüssel ist die Entschlüsselung der Dateien möglich.

Best Practices nach einem Ransomware-Angriff

Prävention und Wiederherstellung

Best Practices nach einem Ransomware-Angriff

14.11.18 - Verschlüsselungs-Trojaner beziehungsweise Ransomware sind heute vielen ein Begriff und den meisten wird allein beim Gedanken daran Angst und Bange. Das BSI hatte bereits 2016 von einer zehnfach höheren Ransomware-Detektionsrate in Deutschland berichtet und unter anderem das Backup als eine der wichtigsten Schutzmaßnahmen genannt. Doch die große Angriffswelle sollte noch folgen. lesen

Schutzmaßnahmen gegen Ransomware

Um sich vor der Schadsoftware zu schützen, sind gleiche Schutzmaßnahmen wie gegen Viren und Trojaner zu ergreifen. Es ist auf aktuelle Virensoftware, geschlossene Sicherheitslücken und einen verantwortungsvollen Umgang mit E-Mails oder externen Daten zu achten. Firewallfunktionen sind zu aktivieren. Regelmäßige Backups erlauben es im Schadensfall, die Daten, ohne ein Lösegeld zu zahlen, wiederherzustellen. Wichtig ist es, die Backup-Daten getrennt vom System aufzubewahren. Eine aktive mit dem Rechner verbundene Backup-Festplatte ist von der Verschlüsselung des Kryptotrojaners ebenfalls betroffen und die gesicherten Daten sind unbrauchbar.

Entfernung von Ransomware

Ist Ransomware auf einen Rechner erkannt, sollte das System sofort heruntergefahren werden, um die Verschlüsselung von Daten aufzuhalten. Einige Anti-Malware Programme ermöglichen anschließend die Entfernung der Ransomware ohne die Zahlung eines Lösegelds. Bereits verschlüsselte Dateien können unter Umständen über veröffentlichte Entschlüsselungswerkzeuge wiederhergestellt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Warum Automated Endpoint Protection so wichtig ist

[Gesponsert]

USB-Ports als beliebtes Einfallstor für Hacker

Warum Automated Endpoint Protection so wichtig ist

Mobiles Arbeiten ist heutzutage im Sinne von mehr Flexibilität in Unternehmen und einer besseren Mitarbeiterzufriedenheit nicht mehr wegzudenken. Auf der anderen Seite vereinfacht diese Arbeitsweise den Zugriff für Hacker, wenn keine entsprechenden Schutzmaßnahmen etabliert werden. Immer häufiger finden Cyberkriminelle über Social Engineering Zugang zu Firmennetzwerken. Denn welcher Mitarbeiter rechnet schon damit, dass beispielsweise sein USB-Ladekabel oder -Adapter als Einfallstor missbraucht wird? lesen

Angriffe auf deutsche Industrieunternehmen

Cyberbedrohungen in der deutschen Wirtschaft

Angriffe auf deutsche Industrieunternehmen

Immer umfangreichere Cyberattacken haben dazu geführt, dass Organisationen sich nicht nur Gedanken über die eigene Sicherheit machen müssen, sondern auch über die Funktion von Wirtschaftsprozessen an sich. Angriffe sind gut organisiert, gezielt aber kommen gleichzeitig in riesiger Menge vor. Zudem muss man davon ausgehen, dass die Hintermänner sich weiter professionalisieren und ihre Fähigkeiten weiter ausbauen. lesen

Carbonite stellt Endpoint 360 vor

Datensicherung für Office 365

Carbonite stellt Endpoint 360 vor

Mit Endpoint 360 hat Carbonite eine Endpoint-Data-Protection-Lösung für Microsoft Office 365 vorgestellt. Sie sichert Daten auf Endgeräten innerhalb der gesamten Suite, einschließlich SharePoint, OneDrive, Exchange und Teams. lesen

Verwundbare Netzwerke im Gesundheitswesen

Spotlight-Report 2019 für das Gesundheitswesen

Verwundbare Netzwerke im Gesundheitswesen

Vectra, eigenen Angaben zufolge der Marktführer für die Erkennung und Reaktion auf Cyberangriffe im Netzwerk, hat die Forschungsergebnisse seines Spotlight-Reports 2019 für das Gesundheitswesen bekannt gegeben. Der Forschungebericht lässt – laut Vectra – prekäre Sicherheitsrisiken im Gesundheitswesen infolge der Nutzung herkömmlicher Infrastruktur und nicht sachgemäß verwalteter Geräte erkennen. lesen

Digitale Zertifikate sind heiße Ware im Darknet

Maschinenidentitäten besser schützen

Digitale Zertifikate sind heiße Ware im Darknet

Dass das Darknet von Cyberkriminellen für ihre florierenden Geschäfte mit Ransomware oder gestohlenen digitalen Identitäten genutzt wird, ist bekannt. Noch mehr Bedeutung haben jedoch Maschinenidentitäten wie TLS- und andere digitale Zertifikate gewonnen. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group aufmerksam. lesen

Neue Backup-Version Acronis True Image 2020

3-2-1-meins: automatische Replikation lokaler Backups in die Cloud

Neue Backup-Version Acronis True Image 2020

Die Backup-Software Acronis True Image ist ab sofort in der Evolutionsstufe 2020 verfügbar. Der Hersteller nimmt dafür in Anspruch, die weltweit einzige Consumer-Lösung nach dem 3-2-1-Prinzip zu sein. lesen

E-Mail-Angriffe sind Bedrohung für Geschäftsabläufe

Barracuda-Report zur IT-Security

E-Mail-Angriffe sind Bedrohung für Geschäftsabläufe

In den letzten zwölf Monaten wurden 43 Prozent der Unternehmen Ziel eines Spear-Phishing-Angriffs. So das Ergebnis einer Studie von Barracuda. Demnach haben E-Mail-Angriffe auch weiterhin erhebliche Auswirkungen auf die Geschäftsabläufe. lesen

5 Gründe, die das Risiko Kritischer Infrastrukturen erhöhen

Schutz Kritischer Infrastrukturen (KRITIS)

5 Gründe, die das Risiko Kritischer Infrastrukturen erhöhen

Der Schutz Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) vor Cyberangriffen ist eine besonders heikle Aufgabe, da bei erfolgreichen Cyberangriffen darauf nicht nur die öffentliche Ordnung bedroht ist und gravierende Störungen von vielen Lebensbereichen eintreten werden, sondern auch ganz konkret Menschenleben in Gefahr sind. lesen

Ransomware zielt auf Netzwerk-Freigaben

Vectra Spotlight Report Ransomware 2019

Ransomware zielt auf Netzwerk-Freigaben

Ransomware-Angriffe nehmen zwar in der Summe ab, die Angreifer gehen gleichzeitig aber zunehmend gezielter und effizienter vor. Sie nehmen vermehrt gemeinsam genutzte Dateien in Netzwerkfreigabe-Ressourcen ins Visier, was speziell in Cloud-Umgebungen eine überaus kritische Bedrohung darstellt. Das sind Ergebnisse des aktuellen „Spotlight Report on Ransomware“ von Vectra. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45634902 / Definitionen)