Definition Ransomware

Was ist Ransomware?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Ransomware wie z.B. CryptoLocker ist Schadsoftware, die Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und nur gegen Zahlung eines Lösegelds wieder freigibt.
Ransomware wie z.B. CryptoLocker ist Schadsoftware, die Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und nur gegen Zahlung eines Lösegelds wieder freigibt. (Bild: Securelist)

Ransomware ist eine Schadsoftware, die die Nutzung von Rechnern oder Daten blockiert und für die Freigabe ein Lösegeld fordert. Es kommen Methoden wie die Verschlüsselung von Dateien zum Einsatz. Bekannte Beispiele für diese Art von Malware sind CryptoLocker, WannaCry oder Locky.

Der Begriff Ransomware leitet sich vom englischen Wort "ransom" ab. Es bedeutet Lösegeld. Ransomware ist eine erpresserische Malware, die versucht, die Nutzung von Systemen oder Daten zu blockieren. Anwender werden aufgefordert ein Lösegeld zu zahlen, um die Blockade aufzuheben. Da die Schadprogramme häufig Daten durch Verschlüsselung blockieren, wird Ransomware auch Kryptotrojaner oder Verschlüsselungstrojaner genannt. Von der Malware können unterschiedlichste Betriebssysteme wie Windows, Linux, macOS oder Android und Hardwareplattformen wie Server, PCs, Tablets oder Smartphones betroffen sein.

Im geschäftlichen Umfeld sind Fälle bekannt, bei denen große Summen gezahlt wurden, um Systeme oder Daten wieder zu nutzen. Eine übliche Zahlungsmethode für Kryptotrojaner ist Bitcoin, da sich die Zahlungen mit der virtuellen Währung nicht nachverfolgen lassen. Bekannte Beispiele von Verschlüsselungstrojanern sind WannaCry, CryptoLocker oder Locky.

NAS-Systeme gegen Ransomware schützen

Ransomware-Schutz mit Synology NAS

NAS-Systeme gegen Ransomware schützen

15.10.18 - Ransomware verschlüsselt nicht nur lokale Daten des infizierten Computers, sondern auch angeschlossene USB-Medien und verbundene Netzlaufwerke. Das macht Ransomware auch für NAS-Systeme extrem gefährlich, ohne dass das NAS selbst mit Ransomware infiziert ist. Es gibt aber Methoden, wie man die auf einem NAS gespeicherten Daten vor ungewollter Verschlüsselung schützen kann. Wie das geht zeigen wir am Beispiel eines Synology NAS. lesen

Infizierung mit Ransomware

Die Infizierung erfolgt auf ähnliche Weise wie mit anderen Schadprogrammen. Häufige Infizierungswege sind per E-Mail-Anhang, über infizierte Websites, per Download infizierter Software oder über präparierte Datenträger wie USB-Sticks und Speicherkarten. Viele aktuelle Virenscanner erkennen zahlreiche Varianten der Verschlüsselungstrojaner und verhindern eine Infizierung. Hat sich die Schadsoftware auf einem Rechner eingenistet, sind einige der Schadprogramme in der Lage, sich in den Netzwerken als Computerwürmer über nicht geschlossene Sicherheitslücken weiterzuverbreiten.

Wie Ransomware Unternehmen angreift

Definition Ransomware

Wie Ransomware Unternehmen angreift

12.04.16 - Viele Unternehmen fürchten, Opfer einer Ransomware-Attacke zu werden. Richtig gefährlich ist die Erpresser-Malware aber nur, wenn Unternehmen sowohl technische als auch organisatorische Sicherheitslücken haben. lesen

Die verschiedenen Arbeitsweisen der Erpressersoftware

Die Schadsoftware kann verschiedene Arbeitsweisen nutzen. In der Regel kommen diese zwei Varianten zum Einsatz:

  • Blockade des Systems
  • Verschlüsselung von Dateien

Einfache Blockademethoden sind das Einblenden von Fenstern, die sich von unbedarften Anwendern nicht mehr schließen lassen und die Nutzung des Rechners erschweren. Die Software blendet Hinweise ein, wie die Blockade durch die Zahlung eines Lösegelds beseitigt werden kann. Oft lässt sich diese Art Blockade mit wenig Aufwand aufheben. Daten werden in diesem Fall nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Ein großes Schadenspotential haben Kryptotrojaner, die Daten verschlüsseln. Die Programme beginnen, ohne dass es für den Anwender ersichtlich ist, Dateien auf der Festplatte und auf verbundenen Speichern wie Cloud-Speichern oder Serverlaufwerken zu verschlüsseln. Sind die Dateien verschlüsselt, hat der Anwender keinen Zugriff mehr. Der Kryptotrojaner fordert den Nutzer auf, ein Lösegeld zu zahlen, um in den Besitz des Schlüssels zu gelangen. Erst mit diesem Schlüssel ist die Entschlüsselung der Dateien möglich.

Best Practices nach einem Ransomware-Angriff

Prävention und Wiederherstellung

Best Practices nach einem Ransomware-Angriff

14.11.18 - Verschlüsselungs-Trojaner beziehungsweise Ransomware sind heute vielen ein Begriff und den meisten wird allein beim Gedanken daran Angst und Bange. Das BSI hatte bereits 2016 von einer zehnfach höheren Ransomware-Detektionsrate in Deutschland berichtet und unter anderem das Backup als eine der wichtigsten Schutzmaßnahmen genannt. Doch die große Angriffswelle sollte noch folgen. lesen

Schutzmaßnahmen gegen Ransomware

Um sich vor der Schadsoftware zu schützen, sind gleiche Schutzmaßnahmen wie gegen Viren und Trojaner zu ergreifen. Es ist auf aktuelle Virensoftware, geschlossene Sicherheitslücken und einen verantwortungsvollen Umgang mit E-Mails oder externen Daten zu achten. Firewallfunktionen sind zu aktivieren. Regelmäßige Backups erlauben es im Schadensfall, die Daten, ohne ein Lösegeld zu zahlen, wiederherzustellen. Wichtig ist es, die Backup-Daten getrennt vom System aufzubewahren. Eine aktive mit dem Rechner verbundene Backup-Festplatte ist von der Verschlüsselung des Kryptotrojaners ebenfalls betroffen und die gesicherten Daten sind unbrauchbar.

Entfernung von Ransomware

Ist Ransomware auf einen Rechner erkannt, sollte das System sofort heruntergefahren werden, um die Verschlüsselung von Daten aufzuhalten. Einige Anti-Malware Programme ermöglichen anschließend die Entfernung der Ransomware ohne die Zahlung eines Lösegelds. Bereits verschlüsselte Dateien können unter Umständen über veröffentlichte Entschlüsselungswerkzeuge wiederhergestellt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

8 Irrtümer über Unternehmensdaten

Fakten für den CISO

8 Irrtümer über Unternehmensdaten

CIOs und CISOs sollen in der Lage sein, Risiken für die IT-Systeme ihres Unternehmens zu benennen und zu bewerten. Oft fehlt aber ein Dialog zwischen Führungskräften und IT-Verantwortlichen. Das führt zu Wissenslücken, die dem Führungsteam einen falschen Eindruck von der Abwehrbereitschaft des Unternehmens vermittelt. Hier sind die acht verbreitetsten Irrtümer, mit denen CIOs und CISOs häufig konfrontiert sind. lesen

Vernetzte Gebäude als unterschätzte Gefahr

Risiken bei Smart Buildings

Vernetzte Gebäude als unterschätzte Gefahr

Deutsche Unternehmen nähern sich weiter dem Internet der Dinge (IoT) an, unterschätzen aber noch immer die Gefahrenlage. In der deutschen Wirtschaft denken viele bei IoT und Operational Technology (OT) vor allem an Produktion und Smart Factory. Es gibt aber mit Smart Building einen unterschätzen Bereich, der jede Organisation betrifft und häufig gar nicht als Sicherheitsrisiko erkannt wird. lesen

Phishing Facts aus deutschen Unternehmen

Mitarbeiter an der Angel

Phishing Facts aus deutschen Unternehmen

Gebetsmühlenartig warnen Verbände, Sicherheitsbeauftragte und die Fachpresse vor den Folgen erfolgreicher Cyberattacken, und doch stellt Phishing mit steigender Tendenz eines der schwerwiegendsten Probleme deutscher Unternehmen dar. lesen

Im Notfall reicht irgendein Backup nicht

Ausnahmezustand

Im Notfall reicht irgendein Backup nicht

Unternehmen sollten in einem Notfallkonzept festlegen, wie sie Daten und Systeme automatisiert mit Hilfe von Software sichern und wiederherstellen wollen. Branche, Compliance- und Datenschutz-Vorgaben wirken sich hierbei auf Backup-Frequenz, Speicherinfrastruktur und -ort sowie Software-Auswahl aus. lesen

Cyberkriminelle entwickeln alternative Angriffsmethoden

Symantec Internet Security Threat Report

Cyberkriminelle entwickeln alternative Angriffsmethoden

Die Ergebnisses des Symantec Internet Threat Security Report (ISTR), Volume 24, zeigen, dass Cyberkriminelle zunehmend alternative Angriffsmethoden wie Formjacking entwickeln, um die sinkenden Profite von Ransomware und Krypto-Jacking auszugleichen. lesen

Cyberangriffe werden immer komplexer

Threat Report von Carbon Black

Cyberangriffe werden immer komplexer

Carbon Black, Anbieter für Next Generation Endpoint Security aus der Cloud, stellt den ersten Threat Report für Deutschland vor. Dabei zeigt sich, dass Anzahl und Komplexität von Cyberangriffen zunehmen, was bei einem Großteil der befragten Unternehmen zu wiederholten IT-Sicherheitsverletzungen geführt hat. lesen

BSI ruft zur Teilnahme an Cyber-Sicherheitsumfrage auf

Allianz für Cyber-Sicherheit (ACS)

BSI ruft zur Teilnahme an Cyber-Sicherheitsumfrage auf

Wie viele Unternehmen waren 2018 von Ransomware-Angriffen betroffen? Welche Schutzmaßnahmen wirken in welcher Form in Institutionen und Organisationen gegen Schadsoftware? Um das Lagebild zur IT-Sicherheit in Deutschland weiter zu verbessern, führt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) seine jährliche Cyber-Sicherheitsumfrage durch. lesen

Auch Office 365 braucht zusätzliche Sicherheit

Security für MS Office 365

Auch Office 365 braucht zusätzliche Sicherheit

Nach jahrelanger Zurückhaltung verlieren die deutschen Unternehmen ihre Scheu vor dem Cloud Computing, auch mehr und mehr mittelständisch aufgestellte Firmen testen erste Services. Oft handelt es sich dabei um Microsoft Office 365. Kein Wunder, denn die Suite macht Unternehmen agiler und produktiver. Um Datenverlusten vorzubeugen und mit der DSGVO konform zu gehen, reichen die integrierten Security-Features aber nicht aus. lesen

Daten-Management für DSGVO und Ransomware

Produktstrategie bei Veritas

Daten-Management für DSGVO und Ransomware

Backup bleibt wichtig, aber neue Betätigungsfelder im Bereich Daten-Management sollen bei Veritas die strategischen Weichen richtig stellen. Der frischgebackene Vice President einer neu gegründeten DACH-Organisation, Roger Scheer, beschreibt Marschroute und Hintergründe. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45634902 / Definitionen)