Definition Hash, Hashwert und Hashfunktion

Was ist ein Hash?

| Autor / Redakteur: Linefeed / Peter Schmitz

Hashwerte und Hashfunktionen werden an vielen Stellen in der Informatik eingesetzt, unter anderem in der Kryptografie und zum Schutz von Passwörtern.
Hashwerte und Hashfunktionen werden an vielen Stellen in der Informatik eingesetzt, unter anderem in der Kryptografie und zum Schutz von Passwörtern. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Hashwerte und Hashfunktionen spielen bei der Verschlüsselung eine wichtige Rolle, jedoch nicht nur in der Kryptographie. Programmierer begegnen dem Hash bereits bei den grundlegenden Datentypen. Es gibt aber auch verwandte Konzepte, die leicht verwechselt werden.

Als Hash oder Hashwert bezeichnet die Informatik die Ausgabe einer Hashfunktion, als Hash aber auch einen listenartigen Datentyp, bei dem der Zugriff auf die Elemente über deren Hashwert erfolgt, die Hashtabelle.

Die Hashfunktion bildet allgemein einen beliebigen Datenraum auf Daten fester Größe ab. Ihre typischen Eigenschaften unterscheiden sich teilweise in verschiedenen Anwendungsbereichen. Der Name leitet sich vom englischen Begriff für Zerhacken und Gehacktem ab und bietet eine anschauliche Analogie für die Arbeitsweise einer Hashfunktion beim Berechnen von Hashes aus den Informationen der Eingabewerte.

Für welche Anwendungen wird der Hash genutzt?

  • Datentyp Hashtabelle
  • Caching
  • Schutz sensibler Daten
  • Auffinden von Duplikaten
  • Suche nach ähnlichen Datensätzen oder Substrings in Zeichenketten
  • Test auf Enthaltensein in einer Menge
  • verschiedene Anwendungen in der Kryptographie

Die Basisanforderungen an eine Hashfunktion

Jede Hashfunktion muss zunächst bei mehrfacher Anwendung für jede Eingabe immer wieder dasselbe Ergebnis liefern, sie muss deterministisch sein. Das unterscheidet sie von einer Randomisierungsfunktion. In die Berechnung von Hashwerten dürfen also keine zufälligen Elemente einfließen, es sei denn, diese bleiben für die Nutzungsdauer des Hashs konstant. Das ist beispielsweise bei der Programmiersprache Python der Fall, deren Interpreter beim Start einen Zufallswert für die Randomisierung der Hashwerte generiert, sodass diese nur innerhalb eines Programmmablaufs gültig sind.

Weiterhin sollten sich die Ergebnisse, die eine Hashfunktion für ihre erwartbaren Eingaben liefert, möglichst gleichmäßig auf ihren Wertebereich verteilen. Insbesondere unterschiedliche Datensätze mit demselben Hashwert, sogenannte Kollisionen, sind meist unerwünscht. Beim Datentyp Hash erhöhen sie den Aufwand für das Auffinden der entsprechenden Elemente. In der Kryptographie stellen sie potentielle Angriffsvektoren dar. Kollisionen lassen sich aber nur in Sonderfällen vollständig vermeiden, man spricht dann von einem perfekten Hash und mathematisch betrachtet ist die Hashfunktion injektiv. Bei manchen Anwendungen sind Kollisionen sogar nützlich. Das ist der Fall, wenn sie etwa unwesentliche Informationen wie Unterschiede in der Groß-Klein-Schreibung der Eingabewerte ausblenden. Ebenso beim Locality-sensitive Hashing (LSH), das bei der Suche nach ähnlichen Dokumenten zum Einsatz kommt, beispielsweise nach kopierten Inhalten im Web.

Weitere charakteristische Hash-Eigenschaften

Neben der gleichmäßigen Verteilung der Hashwerte auf die Wertemenge der Hashfunktion, ist die Kontinuität ihrer Ergebnisse von Bedeutung, je nach Anwendungsfeld aber in unterschiedlicher Weise. In der Kryptographie sind Hashfunktionen erwünscht, die für verschiedene Eingaben möglichst unterschiedliche Werte liefern. Das erschwert Brute-Force-Angriffe, die den Ursprungswert durch systematisches Ausprobieren möglicher Eingabewerte zu erraten versuchen. Wird der Hash dagegen zum Auffinden ähnlicher Elemente genutzt, dann sollte die Hashfunktion, gerade im Gegenteil, möglichst kontinuierliche Werte liefern. Jeder Hashwert sollte sich bei dieser Anwendung also von dem einer ähnlichen Eingabe möglichst wenig unterscheiden.

Ein Hash ist keine Verschlüsselung!

Hashfunktionen werden häufig verwendet, um sensible Daten zu schützen. So sind zum Beispiel die Passwörter für den Shell-Zugang zu Unix und kompatiblen Systemen standardmäßig nur als Hashwert und nicht im Klartext in der Passwortdatei gespeichert. Dabei handelt es sich aber nicht um eine Verschlüsselung. Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass eine Hashfunktion nicht invertierbar ist. Das heißt, es ist nicht möglich, den berechneten Hashwert wieder in den Ursprungswert zurückzurechnen, im genannten Beispiel in das Passwort. Genau das ist aber bei einem Verschlüsselungsalgorithmus erforderlich, damit der legitime Empfänger einer verschlüsselten Nachricht den Originaltext wieder sichtbar machen kann. Beim Passworthash ist das Zurückrechnen dagegen nicht gewollt, aber auch nicht notwendig, denn eine korrekte Passworteingabe kann einfach durch den Vergleich des daraus berechneten mit dem gespeicherten Hashwert verifiziert werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Post-Quantum-Kryptographie auf einem Chip

New Hope und Sphincs+ von Infineon

Post-Quantum-Kryptographie auf einem Chip

Quantencomputer werden kryptographische Verfahren wie RSA - Rivest Shamir Adleman Cryptography - und ECC – Elliptic Curve Cryptography - knacken können. Doch zumeist werden genau diese heute zur Verschlüsselung persönlicher und sensibler Daten verwendet. Forschungsinstitute und Industrie gehen das Problem an. Infineon beteiligt sich an den Projekten „Aquorypt“ und „PQC4MED“. Hier geht es um Chip-basierte Sicherheitsmechanismen. lesen

Wir wurden gehackt – was nun?

Schadsoftware und Ransomware

Wir wurden gehackt – was nun?

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat ein Notfalldokument für IT-Sicherheitsbeauftragte, CISOs und Systemadministratoren von KMU und kleineren Behörden für den Fall eines schweren IT- Sicherheitsvorfalls wie Emotet oder Trickbot zusammengestellt. lesen

Irrtümer über elektronische Signaturen

eIDAS

Irrtümer über elektronische Signaturen

Elektronische Signaturen verschaffen seit der eIDAS-Verordnung Mitte 2016 elektronischen Transaktionen eine ähnliche rechtliche Stellung wie Transaktionen auf Papier. Dennoch herrschen noch zahlreiche Irrtümer vor, vor allem zur Daten- und Rechtssicherheit. lesen

Der Nutzen von Penetrationstests

Erkenntnisse eines Angriffs auf ein Versorgungsunternehmen

Der Nutzen von Penetrationstests

Cyberangriffe betreffen alle Branchen - und Versorgungsunternehmen sind genauso stark von Angriffen bedroht wie jede Branche. Technische Schwachstellen und menschliches Versagen sind Risiken für die IT-Sicherheit, die sich durch den Einsatz eines Pentesting-Teams überprüfen lassen. lesen

Boxcryptor 2.0 hat an Sicherheit zugelegt

PSW Group nimmt Cloud-Verschlüsselungssoftware unter die Lupe

Boxcryptor 2.0 hat an Sicherheit zugelegt

Die Cloud findet im privaten wie auch im geschäftlichen Umfeld immer mehr Anwendung. Die Sicherheit der Cloud-Anbieter fällt jedoch unterschiedlich aus. Meist können Dritte zwar keine Einsicht in abgelegte Dokumente nehmen, der Anbieter könnte allerdings darauf zugreifen. lesen

Asymmetrie im Cyberkonflikt

Sicherheitsprognosen 2020

Asymmetrie im Cyberkonflikt

Wie immer um diese Jahreszeit: Trends und Prognosen für das kommende Jahr, aber nicht nur. Um ein Szenario für die Zukunft zu entwerfen, wirft man am besten einen Blick auf den aktuellen Status Quo der IT-Sicherheit und die zunehmende Asymmetrie im Cyberkonflikt. lesen

Passwort-Herausgabe stoppt keine Hasskriminalität

IT-Sicherheit und politische Vorhaben

Passwort-Herausgabe stoppt keine Hasskriminalität

Vorhaben, die die Sicherheit erhöhen sollen, an anderer Stelle aber für Unsicherheit sorgen könnten, müssen immer kritisch betrachtet werden. Ein Beispiel ist die Herausgabe von Passwörtern. Hassbotschaften im Netz müssen bekämpft werden, aber mit anderen Maßnahmen. Richtlinien des Europäischen Datenschutzbeauftragten zeigen den Weg, wie man es verhindert, den Datenschutz auszuhöhlen. lesen

Abwehr zielgerichteter Malware-Attacken

Advanced Malware Protection

Abwehr zielgerichteter Malware-Attacken

In der heutigen digitalen Welt werden Unternehmen ständig angegriffen. Doch ein umfassender Schutz gestaltet sich aufgrund der steigenden Komplexität und Heterogenität der Systeme sowie durch Personalengpässe immer schwieriger. Es gibt jedoch umfassende Security-Lösungen, die sich einfach installieren lassen und mit wenigen Einstellungen Rundumschutz bieten. lesen

Gen10-HPE-Server: Kaum zu knacken

HPE-ILO5 mit Silicon Root of Trust

Gen10-HPE-Server: Kaum zu knacken

Nachdem Version 4 der „ILO“-Software für das Remote Server Management ärgerliche Sicherheitslücken offenbarte, hat HPE bei ILO 5 nachgelegt und Systeme mit dieser Technologie extrem gegen Angriffe gehärtet. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44848166 / Definitionen)