Definition Kryptographie

Was ist Kryptographie?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Kryptographie und Kryptoanalyse sind die beiden Teilgebiete der Kryptologie.
Kryptographie und Kryptoanalyse sind die beiden Teilgebiete der Kryptologie. (Bild: Pixabay / CC0)

Kryptographie ist eine Wissenschaft zur Entwicklung von Kryptosystemen und neben der Kryptoanalyse ein Teilgebiet der Kryptologie. Mit Hilfe kryptographischer Verfahren wie Verschlüsselung sollen Daten vor unbefugtem Zugriff geschützt und sicher ausgetauscht werden.

Die Bezeichnung Kryptographie setzt sich aus den beiden Worten altgriechischen Ursprungs "kryptos" und "graphein" zusammen. Sie bedeuten "verborgen" und "schreiben". Die Kryptographie und die Kryptoanalyse sind die beiden Teilgebiete der Kryptologie. Es handelt sich bei der Kryptographie um die Wissenschaft, Methoden, Werkzeuge und Algorithmen zu entwickeln, mit deren Hilfe sich Daten chiffrieren und für Unbefugte unkenntlich machen lassen. Diese sollen den unberechtigtem Zugriff auf Informationen verhindern und einen sicheren Datenaustausch ermöglichen. Nur derjenige, für den die Informationen bestimmt sind, kann die Daten lesen und verarbeiten.

Eine dieser Methoden stellt die Verschlüsselung und Entschlüsselung von Daten dar. Neben der Verschlüsselung existieren noch weitere kryptographische Verfahren wie das versteckte Einbetten von Informationen in bestimmte Datenformate (versteckte Texte in Bildern). Die Kryptographie befasst sich im IT-Umfeld darüber hinaus mit weiteren Themen der Informationssicherheit. Sie entwickelt Kryptosysteme, die gegen Manipulationen widerstandsfähig sind, und wendet mathematische Verfahren und Algorithmen an. Elementare Ziele sind die Integrität, Authentizität und Vertraulichkeit der Daten. Kryptographie ist auch ein Teilgebiet der Informatik.

Was sind die Ziele der Kryptographie?

Die moderne Kryptographie hat im Wesentlichen die vier folgenden Ziele:

  • die Daten sind vertraulich und können nur von Berechtigten gelesen werden
  • die Daten lassen sich bei der Übermittlung oder beim Speichern nicht verändern, ohne dass dies bemerkbar ist
  • sowohl der Sender als auch der Empfänger können sich gegenseitig als Urheber oder Ziel der Informationen bestätigen
  • im Nachhinein lässt sich die Urheberschaft der Nachricht nicht mehr bestreiten

Je nach kryptographischem System müssen nicht alle Ziele gleichzeitig unterstützt werden. Bestimmte Anwendungsfälle können unter Umständen nur einzelne dieser Ziele erfordern.

Symmetrische und asymmetrische Kryptographieverfahren

Während klassische Kryptographieverfahren die Veränderung von Zeichenreihenfolgen (Transposition) und/oder das Ersetzen von Zeichen (Substitution) nutzten, verwenden moderne Verfahren digitale Schlüssel zur Umrechnung von Bitfolgen. Grundsätzlich kann zwischen symmetrischen und asymmetrischen Kryptographieverfahren unterschieden werden.

Bei symmetrischen Verfahren kommt für die Ver- und Entschlüsselung jeweils der gleiche digitale Schlüssel zum Einsatz. Sowohl der Sender als auch der Empfänger verwenden diesen Schlüssel. Damit das kryptographische Verfahren sicher ist, sind die Schlüssel streng geheim zu halten und zu schützen. Beispiele für symmetrische Verschlüsselungsalgorithmen sind RC4 (Ron's Cipher 4), Blowfish, Twofish, DES (Data Encryption Standard), 3DES (Triple Data Encryption Standard) oder AES (Advanced Encryption Standard).

Asymmetrische Verfahren benutzen so genannte öffentliche und private Schlüssel. Es handelt sich um ein asymmetrisches Schlüsselpaar. Der private Schlüssel ist geheim zu halten, der öffentliche Schlüssel kann frei bekannt gemacht werden. Lediglich die Identität des öffentlichen Schlüssels ist sicherzustellen. Dies ist durch gegenseitige Verifizierung oder mit Hilfe einer Public Key Infrastructure möglich. Beispiele für asymmetrische Verschlüsselungsalgorithmen sind Diffie-Hellman oder RSA (Rivest, Shamir, Adleman).

Die Besonderheit der asymmetrischen Kryptographie ist, dass mit einem öffentlichen Schlüssel chiffrierte Daten nur mit einem privaten Schlüssel wieder entschlüsselt werden können. Umgekehrt gilt, dass für die Entschlüsselung von mit einem privaten Schlüssel verschlüsselten Daten ein öffentlicher Schlüssel benötigt wird. Die asymmetrische Kryptographie lässt sich auch einsetzen, um digitale Signaturen zu realisieren. Hierbei verschlüsselt der Urheber mit Hilfe seines privaten Schlüssels einen berechneten Extrakt der Nachricht. Der Empfänger kann den verschlüsselten Wert mit dem öffentlichen Schlüssel des Senders entschlüsseln und mit dem von ihm auf die gleiche Art berechneten Extrakt der Nachricht vergleichen. Stimmen beide Extrakte überein, stammt die Signatur von der vorgegebenen Quelle.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Welche Cyber-Attacken sind in den nächsten Jahren möglich?

Die Zukunft der Cyber-Bedrohungen

Welche Cyber-Attacken sind in den nächsten Jahren möglich?

Derzeit ist eines klar: Hackerangriffe werden immer ausgefeilter. Und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Einen Ausblick in die Zukunft der kommenden Cyber-Bedrohungen, gibt eine Studie von Dell Technologies. lesen

Wettrennen mit dem ­Quantencomputer

Post-Quantum-Kryptografie (PQC)

Wettrennen mit dem ­Quantencomputer

Primfaktorzerlegung wird für Quantencomputer in relativ naher Zukunft ein Kinderspiel sein, so dass derzeit neue Verschlüsselungsalgorithmen für die Post-Quantum-Kryptografie erprobt werden. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit und es steht viel auf dem Spiel. lesen

Bedenken bei der Sicherheit von Cloud-Apps rückläufig

IT-Sicherheit und die Cloud

Bedenken bei der Sicherheit von Cloud-Apps rückläufig

Unternehmen verlegen immer größere Anteile ihrer IT-Infrastruktur in die Cloud. Oft sehr zum Missfallen ihrer Security-Teams, denn die IT-Experten haben vor allem Angst, dass sie bei der ständig wachsenden Menge an Cloud-Applikationen, Angriffsvektoren übersehen könnten. Trotz aller Fortschritte: die Sicherheit ist immer noch das größte Sorgenkind beim Umgang mit der Cloud-Technologie. lesen

Was ist ISO 27002?

Definition ISO 27002

Was ist ISO 27002?

ISO 27002 ist eine internationale Norm und stellt einen Leitfaden für das Informationssicherheits-Management zur Verfügung. Die Norm ist Teil der Teil der ISO-27000-Normenreihe und liefert allgemeine Richtlinien und Empfehlungen für ein verbessertes Informationssicherheits-Management in Organisationen. Die aktuelle Version der Norm ist ISO/IEC 27002:2013 und besteht aus 14 verschiedenen Bereichen. lesen

Frischer Wind in der VPN-Branche dank WireGuard

Alternative zu IPsec und OpenVPN?

Frischer Wind in der VPN-Branche dank WireGuard

Einfach und benutzerfreundlich. Kryptographisch solide und eine minimale Angriffsfläche. Hochleistung, gut definiert und gründlich überlegt. So beschreibt der Entwickler von WireGuard die Virtual Private Network-Lösung (VPN) auf der offiziellen WireGuard Website. Doch auch hier hat die glänzende Medaille eine Rückseite. lesen

Was ist PKCS?

Definition Public-Key Cryptography Standards

Was ist PKCS?

PKCS ist eine Sammlung von Spezifikationen und Standards für die asymmetrische Kryptographie. Entwickelt wurden sie vom Unternehmen RSA Security Inc. und Partnern. Ziel der Sammlung ist es, zur Verbreitung asymmetrischer Verschlüsselungssysteme beizutragen und die Standardisierung voranzutreiben. Die Public-Key Cryptography Standards sind in verschiedene Standardisierungen der IETF und ihrer PKIX-Arbeitsgruppe eingeflossen. lesen

BSI entwickelt sichere Mail-Verschlüsselung weiter

Weiterentwicklung von Mailvelope

BSI entwickelt sichere Mail-Verschlüsselung weiter

Mit der quelloffenen Browser-Erweiterung Mailvelope können Anwender unter Verwendung des Verschlüsselungsstandards OpenPGP auch ohne spezielles E-Mail-Programm verschlüsselte E-Mails austauschen. Ein BSI-Projekt hat Mailvelope jetzt weiterentwickelt. lesen

Security im Connected Car sicherstellen

Vernetzte Autos

Security im Connected Car sicherstellen

Moderne Fahrzeuge haben viele Funktionen mit Schnittstellen nach außen, die das Reisen angenehmer machen. Doch diese Schnittstellen sind auch Einfallstore für Angriffe aufs Fahrzeug. Abhilfe bringen hardwarebasierte Sicherheitsfunktionen. lesen

Quanten-Computing und die IT-Sicherheit

Auswirkung auf die Cyber-Sicherheitsarchitektur

Quanten-Computing und die IT-Sicherheit

In naher Zukunft werden Quantencomputer die Rechenleistung herkömmlicher Super­computer übertreffen. Dies birgt grundsätzliche Vorteile auf vielen Ebenen, hat für die Cyber-Sicherheit allerdings auch negative Implikationen. In Zu­kunft werden sich deshalb Auswirkungen auf offensive und defensive Anwendungen der Cyber-Sicherheitsarchitektur feststellen lassen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44883924 / Definitionen)