Definition symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung

Was ist Verschlüsselung?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Verschlüsselung soll sicherstellen, dass nur autorisierte Empfänger auf vertrauliche Daten, Informationen und Kommunikation zugreifen können.
Verschlüsselung soll sicherstellen, dass nur autorisierte Empfänger auf vertrauliche Daten, Informationen und Kommunikation zugreifen können. (Bild: geralt - Pixabay / CC0)

Mit Hilfe der Verschlüsselung lassen sich Daten in eine für Unbefugte nicht mehr lesbare Form verwandeln. Zur Verschlüsselung kommen digitale Schlüssel (Schlüsseldateien) in symmetrischen oder asymmetrischen Verschlüsselungsverfahren zum Einsatz.

Die Verschlüsselung wendet Algorithmen und Verfahren an, um Daten in eine für Unbefugte nicht mehr lesbare Form zu bringen. Auf die Daten kann erst nach der Entschlüsselung wieder lesbar zugegriffen werden. Chiffrieren ist ein oft synonym benutzter Begriff für das Verschlüsseln. Zum Ver- und Entschlüsseln kommen digitale oder elektronische Codes, die Schlüssel, zum Einsatz. Die Schlüssel stellen eine Art Geheimcode dar, mit denen es möglich ist, Daten von Klartext in Geheimtext und umgekehrt zu verwandeln.

Die Verschlüsselung kommt im Internet zum Einsatz, um Daten wie beispielsweise Zahlungsinformationen, E-Mails oder personenbezogene Daten, vertraulich und vor Manipulationen geschützt zu übertragen. Das Chiffrieren der Daten erfolgt mittels unterschiedlicher Kryptographieverfahren, die auf mathematischen Operationen basieren. Das Forschungsgebiet, das sich mit diesen Verfahren beschäftigt, nennt sich Kryptographie. Abhängig von den verwendeten Verschlüsselungsmethoden ist es mehr oder weniger einfach, Geheimtexte oder Schlüssel zu knacken. Werden modernste kryptographische Verfahren mit großen Schlüssellängen verwendet, arbeiten diese sehr sicher und sind kaum zu kompromittieren. Prinzipiell kann zwischen symmetrischen und asymmetrischen Verschlüsselungstechniken unterschieden werden. Asymmetrische Verfahren sind erst seit wenigen Jahrzehnten bekannt. Dennoch stellen sie in der digitalen Kommunikation die am häufigsten genutzten Verfahren dar.

Die Ziele der Verschlüsselung

Mit der Verschlüsselung von Daten werden mehrere Ziele verfolgt. Im wesentlichen sind dies folgende drei Ziele:

  • Vertraulichkeit der Daten
  • Integrität der Daten
  • Verbindlichkeit und Authentizität der Quelle

Die Chiffrierung soll sicherstellen, dass nur autorisierte Empfänger den Inhalt der verschlüsselten Daten lesen können. Damit bleiben die Daten zu jeder Zeit vertraulich. Dank der Integrität der Daten, ist es dem Empfänger möglich, zweifelsfrei festzustellen, ob eventuell eine Manipulation oder Veränderung der Daten stattgefunden hat. Authentizität und Verbindlichkeit sorgen dafür, dass eindeutig überprüfbar ist, ob die Daten tatsächlich aus der angegebenen Quelle stammen. Die Quelle ist verbindlich, da die Abstammung der Daten nicht bestritten werden kann.

Verschlüsselungsverfahren

Das Verschlüsselungsverfahren ist ein mathematischer Algorithmus, der die Daten verschlüsselt und entschlüsselt. Im Rahmen des Verschlüsselungsverfahren ist in der Regel auch festgelegt, wie sich Schlüssel austauschen lassen oder Authentizität und Integrität überprüfbar werden. Je nach Verfahren kommen symmetrische oder asymmetrische Techniken zum Einsatz. Hybride Verschlüsselungsverfahren kombinieren sowohl symmetrische als auch asymmetrische Verfahren.

Symmetrische Verschlüsselungsverfahren

Symmetrische Verschlüsselungsverfahren chiffrieren und dechiffrieren die Daten mit einem einzigen Schlüssel. Hierfür müssen Quelle und Ziel der Daten den gleichen Schlüssel besitzen. Wird der geheime Schlüssel weitergegeben oder kommt er abhanden, ist die Sicherheit der Daten nicht mehr gewährleistet. Kritische Aktionen für symmetrische Verschlüsselungsverfahren stellen die Verteilung, die Aufbewahrung und der Austausch der Schlüssel dar. Moderne symmetrische Verfahren basieren auf der Block- oder der Stromverschlüsselung. Während das Chiffrieren der Daten bei der Stromverschlüsselung nacheinander und einzeln erfolgt, unterteilt die Blockverschlüsselung die Daten vor dem Chiffrieren in Blöcke einer bestimmten Länge. Anschließend werden diese nach einer definierten Abfolge oder Verschachtelung verschlüsselt. Bekannte Blockchiffren sind AES, MARS, Twofish und Serpent.

Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren

Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren nutzen zwei unterschiedliche Schlüssel. Es handelt sich dabei um einen öffentlichen und einen privaten Schlüssel. Der öffentliche Schlüssel kann jedem zugänglich gemacht werden und dient zur Chiffrierung der Daten. Der private Schlüssel ist streng geheim zu halten. Nur er ermöglicht das Entschlüsseln der mit dem öffentlichen Schlüssel chiffrierten Daten. Die zugrundeliegenden aufwendigen mathematischen Algorithmen der asymmetrischen Verfahren haben zur Folge, dass die Ver- und Entschlüsselung mehr Rechenkapazität erfordert und in der Regel langsamer ist. Oft kommen daher Kombinationen aus symmetrischen und asymmetrischen Verfahren zum Einsatz. Es handelt sich in diesem Fall um hybride Verfahren. Public-Key-Verschlüsselung ist ein asymmetrisches Verschlüsselungsverfahren, die bekannteste Umsetzung ist PGP (Pretty Good Privacy).

Die Geschichte der Verschlüsselung im Video:

(Quelle: Brickscience TV, YouTube)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Apple bekräftigt Nein zur Entsperrung von iPhones nach FBI-Anfrage

Keine Hintertüren für Behörden

Apple bekräftigt Nein zur Entsperrung von iPhones nach FBI-Anfrage

Apple zeigt sich zu einem neuen Kräftemessen mit der US-Regierung bereit, um die sichere Verschlüsselung von Diensten und Geräten zu verteidigen. „Hintertüren in Verschlüsselung einzubauen“ sei keine Lösung, sagte Datenschutz-Chefin Jane Horvath auf der Technik-Messe CES. lesen

NAS-Speicher verschlüsselt zur Verfügung stellen

Synology, QNAP oder Open-Source-Systeme nutzen

NAS-Speicher verschlüsselt zur Verfügung stellen

Bei der Verwendung von NAS-Systemen kann es sinnvoll sein, die Daten verschlüsselt auf den Festplatten zu speichern. So ist sichergestellt, dass die Daten im Falle eines Diebstahls nicht ausgelesen werden können. Wir geben einen Überblick, welche Möglichkeiten es gibt und was die Vorteile sind. lesen

Sicher reisen trotz Wirtschaftsspionage und Geheimdienst

Sicherheit auf Auslandsreisen

Sicher reisen trotz Wirtschaftsspionage und Geheimdienst

Unterwegs verzichtet man auf einen Großteil der Schutzfunktionen, die das normale Unternehmensumfeld bietet. An Grenzübergängen ist man in der Hand des jeweiligen Landes, beziehungsweise der Angestellten. Mit unseren Tipps reisen Sie sicher in die USA, nach China oder jedes andere Land. lesen

DNS over HTTPS

Datenschutz und Anonymität

DNS over HTTPS

Laut Googles eigenem Transparenzbericht vom September 2019 sind 94 Prozent aller HTTP-Verbindungen verschlüsselt. DNS-Abfragen wandern aber nach wie vor im Klartext über das Ether, als ob sich in den letzten 30 Jahren nichts geändert hätte. Die Implikationen für die Privatsphäre und die Datensicherheit sind nicht von der Hand zu weisen. lesen

Grundlagen der Cloud-Security

Daten und Dienste trotz Cloud fest im Griff

Grundlagen der Cloud-Security

Das Thema Sicherheit in Zusammenhang mit Cloud-Technologien stellt für viele IT-Verantwortliche einen Wiederspruch in sich dar. Dabei gibt es durchaus sinnvolle Methoden, um das Sicherheitsniveau in der Cloud umfassend anzuheben und um Cloud-Infrastrukturen sicher zu betreiben. Dieser Beitrag nimmt die in diesem Zusammenhang wichtigsten Punkte unter die Lupe. lesen

Schutz vor Cloud-Schnüffelei

Datenschutz im öffentlichen Sektor

Schutz vor Cloud-Schnüffelei

Datenschutz in der Cloud hängt nicht allein davon ab, wo sensible Informationen geographisch gespeichert wurden. Bei der Zusammenarbeit mit ausländischen Unternehmen, die durchaus lokale Rechenzentren betrieben, spielen noch ganz andere Faktoren eine Rolle. lesen

5 Security-Technologien für 2020 und darüber hinaus

Auswege aus dem Katz- und Mausspiel in der IT-Sicherheit

5 Security-Technologien für 2020 und darüber hinaus

Hacker-Angriffe legen weltweit dramatisch zu. Zwischen den Datendieben und Datenschützern ist ein rasanter Wettlauf um die Vorherrschaft in diesem ruinösen Kampf entbrannt. Hier sind fünf zukunftsweisende Sicherheits-Technologien, von denen IT-Security-Teams in Unternehmen schon heute profitieren können. lesen

Was ist FIDO2?

Definition FIDO2-Standard

Was ist FIDO2?

FIDO2 ist ein gemeinsames Projekt der FIDO-Allianz und des W3C und ermöglicht die starke passwortlose Mehrfaktor-Authentifizierung. Das Verfahren basiert auf den Grundlagen der asymmetrischen Verschlüsselung und nutzt Zweitfaktoren wie biometrische Merkmale, Hardware-Keys, Smart-Cards oder TPM-Module zur Anmeldung an einem Webservice. Einige Browser, Betriebssysteme und Webdienste sind bereits mit FIDO2 kompatibel und unterstützen das Verfahren. lesen

Wenn das Aquarium das Casino hackt

Versteckte Sicherheitsrisiken

Wenn das Aquarium das Casino hackt

Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht Meldungen über von Ransomware oder Hackerangriffen betroffene Unternehmen und Institutionen die Runde machen. Die Angreifer gehen dabei immer raffinierter und aggressiver vor. Im Visier haben sie zunehmend auch ganz unscheinbare Geräte. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44751860 / Definitionen)