Definition symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung

Was ist Verschlüsselung?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Verschlüsselung soll sicherstellen, dass nur autorisierte Empfänger auf vertrauliche Daten, Informationen und Kommunikation zugreifen können.
Verschlüsselung soll sicherstellen, dass nur autorisierte Empfänger auf vertrauliche Daten, Informationen und Kommunikation zugreifen können. (Bild: geralt - Pixabay / CC0)

Mit Hilfe der Verschlüsselung lassen sich Daten in eine für Unbefugte nicht mehr lesbare Form verwandeln. Zur Verschlüsselung kommen digitale Schlüssel (Schlüsseldateien) in symmetrischen oder asymmetrischen Verschlüsselungsverfahren zum Einsatz.

Die Verschlüsselung wendet Algorithmen und Verfahren an, um Daten in eine für Unbefugte nicht mehr lesbare Form zu bringen. Auf die Daten kann erst nach der Entschlüsselung wieder lesbar zugegriffen werden. Chiffrieren ist ein oft synonym benutzter Begriff für das Verschlüsseln. Zum Ver- und Entschlüsseln kommen digitale oder elektronische Codes, die Schlüssel, zum Einsatz. Die Schlüssel stellen eine Art Geheimcode dar, mit denen es möglich ist, Daten von Klartext in Geheimtext und umgekehrt zu verwandeln.

Die Verschlüsselung kommt im Internet zum Einsatz, um Daten wie beispielsweise Zahlungsinformationen, E-Mails oder personenbezogene Daten, vertraulich und vor Manipulationen geschützt zu übertragen. Das Chiffrieren der Daten erfolgt mittels unterschiedlicher Kryptographieverfahren, die auf mathematischen Operationen basieren. Das Forschungsgebiet, das sich mit diesen Verfahren beschäftigt, nennt sich Kryptographie. Abhängig von den verwendeten Verschlüsselungsmethoden ist es mehr oder weniger einfach, Geheimtexte oder Schlüssel zu knacken. Werden modernste kryptographische Verfahren mit großen Schlüssellängen verwendet, arbeiten diese sehr sicher und sind kaum zu kompromittieren. Prinzipiell kann zwischen symmetrischen und asymmetrischen Verschlüsselungstechniken unterschieden werden. Asymmetrische Verfahren sind erst seit wenigen Jahrzehnten bekannt. Dennoch stellen sie in der digitalen Kommunikation die am häufigsten genutzten Verfahren dar.

Die Ziele der Verschlüsselung

Mit der Verschlüsselung von Daten werden mehrere Ziele verfolgt. Im wesentlichen sind dies folgende drei Ziele:

  • Vertraulichkeit der Daten
  • Integrität der Daten
  • Verbindlichkeit und Authentizität der Quelle

Die Chiffrierung soll sicherstellen, dass nur autorisierte Empfänger den Inhalt der verschlüsselten Daten lesen können. Damit bleiben die Daten zu jeder Zeit vertraulich. Dank der Integrität der Daten, ist es dem Empfänger möglich, zweifelsfrei festzustellen, ob eventuell eine Manipulation oder Veränderung der Daten stattgefunden hat. Authentizität und Verbindlichkeit sorgen dafür, dass eindeutig überprüfbar ist, ob die Daten tatsächlich aus der angegebenen Quelle stammen. Die Quelle ist verbindlich, da die Abstammung der Daten nicht bestritten werden kann.

Verschlüsselungsverfahren

Das Verschlüsselungsverfahren ist ein mathematischer Algorithmus, der die Daten verschlüsselt und entschlüsselt. Im Rahmen des Verschlüsselungsverfahren ist in der Regel auch festgelegt, wie sich Schlüssel austauschen lassen oder Authentizität und Integrität überprüfbar werden. Je nach Verfahren kommen symmetrische oder asymmetrische Techniken zum Einsatz. Hybride Verschlüsselungsverfahren kombinieren sowohl symmetrische als auch asymmetrische Verfahren.

Symmetrische Verschlüsselungsverfahren

Symmetrische Verschlüsselungsverfahren chiffrieren und dechiffrieren die Daten mit einem einzigen Schlüssel. Hierfür müssen Quelle und Ziel der Daten den gleichen Schlüssel besitzen. Wird der geheime Schlüssel weitergegeben oder kommt er abhanden, ist die Sicherheit der Daten nicht mehr gewährleistet. Kritische Aktionen für symmetrische Verschlüsselungsverfahren stellen die Verteilung, die Aufbewahrung und der Austausch der Schlüssel dar. Moderne symmetrische Verfahren basieren auf der Block- oder der Stromverschlüsselung. Während das Chiffrieren der Daten bei der Stromverschlüsselung nacheinander und einzeln erfolgt, unterteilt die Blockverschlüsselung die Daten vor dem Chiffrieren in Blöcke einer bestimmten Länge. Anschließend werden diese nach einer definierten Abfolge oder Verschachtelung verschlüsselt. Bekannte Blockchiffren sind AES, MARS, Twofish und Serpent.

Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren

Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren nutzen zwei unterschiedliche Schlüssel. Es handelt sich dabei um einen öffentlichen und einen privaten Schlüssel. Der öffentliche Schlüssel kann jedem zugänglich gemacht werden und dient zur Chiffrierung der Daten. Der private Schlüssel ist streng geheim zu halten. Nur er ermöglicht das Entschlüsseln der mit dem öffentlichen Schlüssel chiffrierten Daten. Die zugrundeliegenden aufwendigen mathematischen Algorithmen der asymmetrischen Verfahren haben zur Folge, dass die Ver- und Entschlüsselung mehr Rechenkapazität erfordert und in der Regel langsamer ist. Oft kommen daher Kombinationen aus symmetrischen und asymmetrischen Verfahren zum Einsatz. Es handelt sich in diesem Fall um hybride Verfahren. Public-Key-Verschlüsselung ist ein asymmetrisches Verschlüsselungsverfahren, die bekannteste Umsetzung ist PGP (Pretty Good Privacy).

Die Geschichte der Verschlüsselung im Video:

(Quelle: Brickscience TV, YouTube)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Grundlagen der E-Mail-Sicherheit

Keine Chance für Phishing und Trojaner

Grundlagen der E-Mail-Sicherheit

E-Mails sind für Unternehmen immer noch das wichtigste Kommunikationsmittel und gleich­zeitig sind sie wichtigster Einfallsweg für Malware in ein Firmennetzwerk. Ransomware, Phishing, virenverseuchte Attachments und auch Spam sind konkrete Bedrohungen für die IT-Sicherheit. Administratoren müssen wissen was zu tun ist, um die Mail-Übertagungen in ihren Netzen abzusichern. lesen

Security-Tipps für die IT-gestützte Teamarbeit

Sicherheitsnetz für Collaboration-Tools

Security-Tipps für die IT-gestützte Teamarbeit

An digitalen Team- und Meeting-Tools führt derzeit kein Weg vorbei. Eine neue Studie zeigt: KI- und Bot-Technologien finden diesbezüglich immer mehr Anklang. Investitionen in derartige Systeme sind laut Studie ein zentraler Bestandteil der digitalen Transformation. Die Herausforderung: Mitarbeiter und Daten müssen bestmöglich abgesichert werden. lesen

Die häufigsten Datenschutzverletzungen

Unternehmen, Behörden und Gesundheitswesen

Die häufigsten Datenschutzverletzungen

Seit Anfang 2019 sind rund 1.000 Meldungen über Datenpannen beim baden-württembergischen Datenschutzbeauftragten eingegangen. Die Themen reichen von Vorfällen mit Verschlüsselungstrojanern (Ransomware) bis hin zum Fehlversand von Arztberichten. Als Folge mussten teils saftige Bußgelder bezahlt werden. lesen

Wie das IoT dem Datenschutz helfen kann

Datenschutz im Internet der Dinge, Teil 3

Wie das IoT dem Datenschutz helfen kann

Sicherheit und Datenschutz im Internet of Things (IoT) sind nicht nur wichtig, sondern auch lohnend, denn das IoT hat nicht nur Risiken, sondern auch Vorteile für den Datenschutz. lesen

Genetec integriert Virenschutz von Cylance

Zentrales Security-Management

Genetec integriert Virenschutz von Cylance

Der Plattform-Anbieter für IoT-Security Genetec integriert das KI-basierte Antivirusprogramm von BlackBerry Cylance ins Portfolio der Streamvault-Geräte. Für Kunden steht das ­zusätzliche Feature ab September bereit. lesen

Mögliche Manipulation von WhatsApp-Chats

Schwachstellen in WhatsApp-Verschlüsselung

Mögliche Manipulation von WhatsApp-Chats

Forscher von Check Point haben auf der Black-Hat-Konferenz in Las Vegas Details zu drei Schwachstellen in der WhatsApp-Verschlüsselung veröffentlicht. Durch die Sicherheits­lücken lassen sich nach Angaben der Forscher Chatverläufe manipulieren, indem man den Urheber der Quelle bei der Zitat-Funktion oder sogar den Inhalt einer Antwort verfälscht. lesen

Wieder Attacken auf Krankenhäuser

Ransomware

Wieder Attacken auf Krankenhäuser

Erneut wurden deutsche Krankenhäuser per Erpressungstrojaner lahmgelegt. Was Datenschutz und Security-Anbieter dazu sagen – und was Kliniken im Notfall tun können. lesen

EU-Drohnenverordnung: Neue Regeln für Unternehmen und Privatpersonen

Das zu erwartende Risiko

EU-Drohnenverordnung: Neue Regeln für Unternehmen und Privatpersonen

Drohnen legen den Flugverkehr lahm oder spionieren Rechenzentren aus. Nun gelten seit dem 11. Juni 2019 EU-weit neue Regeln für den Einsatz von kommerziellen und privaten Flugdrohnen - für deren sicheren Betrieb und für die Durchsetzung von Persönlichkeitsrechten.Was das in der Praxis bedeutet, erläutert Christian Struwe, Head of Public Policy EMEA beim Drohnenbauer DJI. lesen

Mehrzahl aller IoT-Systeme ist angreifbar

Forescout-Report zur IoT-Sicherheit

Mehrzahl aller IoT-Systeme ist angreifbar

Viele IoT-Geräte, wie smarte Beleuchtungs­systeme und Überwachungskameras, sind standardmäßig so eingerichtet, dass sie über unverschlüsselte Protokolle kommunizieren, was das Abgreifen und Manipulieren vertraulicher Informationen ermöglicht. Das ist eine wichtige Erkenntnis einer neuen Untersuchung des Security-Anbieters Forescout zur IoT-Sicherheit. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44751860 / Definitionen)