Definition symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung

Was ist Verschlüsselung?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Verschlüsselung soll sicherstellen, dass nur autorisierte Empfänger auf vertrauliche Daten, Informationen und Kommunikation zugreifen können.
Verschlüsselung soll sicherstellen, dass nur autorisierte Empfänger auf vertrauliche Daten, Informationen und Kommunikation zugreifen können. (Bild: geralt - Pixabay / CC0)

Mit Hilfe der Verschlüsselung lassen sich Daten in eine für Unbefugte nicht mehr lesbare Form verwandeln. Zur Verschlüsselung kommen digitale Schlüssel (Schlüsseldateien) in symmetrischen oder asymmetrischen Verschlüsselungsverfahren zum Einsatz.

Die Verschlüsselung wendet Algorithmen und Verfahren an, um Daten in eine für Unbefugte nicht mehr lesbare Form zu bringen. Auf die Daten kann erst nach der Entschlüsselung wieder lesbar zugegriffen werden. Chiffrieren ist ein oft synonym benutzter Begriff für das Verschlüsseln. Zum Ver- und Entschlüsseln kommen digitale oder elektronische Codes, die Schlüssel, zum Einsatz. Die Schlüssel stellen eine Art Geheimcode dar, mit denen es möglich ist, Daten von Klartext in Geheimtext und umgekehrt zu verwandeln.

Die Verschlüsselung kommt im Internet zum Einsatz, um Daten wie beispielsweise Zahlungsinformationen, E-Mails oder personenbezogene Daten, vertraulich und vor Manipulationen geschützt zu übertragen. Das Chiffrieren der Daten erfolgt mittels unterschiedlicher Kryptographieverfahren, die auf mathematischen Operationen basieren. Das Forschungsgebiet, das sich mit diesen Verfahren beschäftigt, nennt sich Kryptographie. Abhängig von den verwendeten Verschlüsselungsmethoden ist es mehr oder weniger einfach, Geheimtexte oder Schlüssel zu knacken. Werden modernste kryptographische Verfahren mit großen Schlüssellängen verwendet, arbeiten diese sehr sicher und sind kaum zu kompromittieren. Prinzipiell kann zwischen symmetrischen und asymmetrischen Verschlüsselungstechniken unterschieden werden. Asymmetrische Verfahren sind erst seit wenigen Jahrzehnten bekannt. Dennoch stellen sie in der digitalen Kommunikation die am häufigsten genutzten Verfahren dar.

Die Ziele der Verschlüsselung

Mit der Verschlüsselung von Daten werden mehrere Ziele verfolgt. Im wesentlichen sind dies folgende drei Ziele:

  • Vertraulichkeit der Daten
  • Integrität der Daten
  • Verbindlichkeit und Authentizität der Quelle

Die Chiffrierung soll sicherstellen, dass nur autorisierte Empfänger den Inhalt der verschlüsselten Daten lesen können. Damit bleiben die Daten zu jeder Zeit vertraulich. Dank der Integrität der Daten, ist es dem Empfänger möglich, zweifelsfrei festzustellen, ob eventuell eine Manipulation oder Veränderung der Daten stattgefunden hat. Authentizität und Verbindlichkeit sorgen dafür, dass eindeutig überprüfbar ist, ob die Daten tatsächlich aus der angegebenen Quelle stammen. Die Quelle ist verbindlich, da die Abstammung der Daten nicht bestritten werden kann.

Verschlüsselungsverfahren

Das Verschlüsselungsverfahren ist ein mathematischer Algorithmus, der die Daten verschlüsselt und entschlüsselt. Im Rahmen des Verschlüsselungsverfahren ist in der Regel auch festgelegt, wie sich Schlüssel austauschen lassen oder Authentizität und Integrität überprüfbar werden. Je nach Verfahren kommen symmetrische oder asymmetrische Techniken zum Einsatz. Hybride Verschlüsselungsverfahren kombinieren sowohl symmetrische als auch asymmetrische Verfahren.

Symmetrische Verschlüsselungsverfahren

Symmetrische Verschlüsselungsverfahren chiffrieren und dechiffrieren die Daten mit einem einzigen Schlüssel. Hierfür müssen Quelle und Ziel der Daten den gleichen Schlüssel besitzen. Wird der geheime Schlüssel weitergegeben oder kommt er abhanden, ist die Sicherheit der Daten nicht mehr gewährleistet. Kritische Aktionen für symmetrische Verschlüsselungsverfahren stellen die Verteilung, die Aufbewahrung und der Austausch der Schlüssel dar. Moderne symmetrische Verfahren basieren auf der Block- oder der Stromverschlüsselung. Während das Chiffrieren der Daten bei der Stromverschlüsselung nacheinander und einzeln erfolgt, unterteilt die Blockverschlüsselung die Daten vor dem Chiffrieren in Blöcke einer bestimmten Länge. Anschließend werden diese nach einer definierten Abfolge oder Verschachtelung verschlüsselt. Bekannte Blockchiffren sind AES, MARS, Twofish und Serpent.

Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren

Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren nutzen zwei unterschiedliche Schlüssel. Es handelt sich dabei um einen öffentlichen und einen privaten Schlüssel. Der öffentliche Schlüssel kann jedem zugänglich gemacht werden und dient zur Chiffrierung der Daten. Der private Schlüssel ist streng geheim zu halten. Nur er ermöglicht das Entschlüsseln der mit dem öffentlichen Schlüssel chiffrierten Daten. Die zugrundeliegenden aufwendigen mathematischen Algorithmen der asymmetrischen Verfahren haben zur Folge, dass die Ver- und Entschlüsselung mehr Rechenkapazität erfordert und in der Regel langsamer ist. Oft kommen daher Kombinationen aus symmetrischen und asymmetrischen Verfahren zum Einsatz. Es handelt sich in diesem Fall um hybride Verfahren. Public-Key-Verschlüsselung ist ein asymmetrisches Verschlüsselungsverfahren, die bekannteste Umsetzung ist PGP (Pretty Good Privacy).

Die Geschichte der Verschlüsselung im Video:

(Quelle: Brickscience TV, YouTube)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

IT-Sicherheit braucht Kooperation

eco fordert Synergien für mehr Sicherheit

IT-Sicherheit braucht Kooperation

Kaum ein Tag vergeht ohne eine Meldung über Sicherheitspannen oder Datendiebstähle. Anwender müssen heute davon ausgehen, ohne ausreichende Sicherheitsmaßnahmen leicht Opfer eines Angriffs zu werden. Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung beispielsweise durch Trends wie das Internet of Things lassen auch die allgemeine Anfälligkeit für Cyberangriffe ansteigen. lesen

Die beliebtesten Endpoint Protection Plattformen 2019

IT-Awards 2019

Die beliebtesten Endpoint Protection Plattformen 2019

Die Gefahr lauert häufig im eigenen Firmennetzwerk: Neben herkömmlichen Desktop-Systemen haben sich auch mobile Geräte, IoT-Systeme oder sogar Drucker zum Angriffsziel für Cyberkriminelle entwickelt. Eine leistungsfähige Endpoint-Protection-Plattform (EPP) kann für Sicherheit sorgen – aber viele Unternehmen sind sich dessen nicht bewusst oder ignorieren das Thema. lesen

Bedenken bei der Sicherheit von Cloud-Apps rückläufig

IT-Sicherheit und die Cloud

Bedenken bei der Sicherheit von Cloud-Apps rückläufig

Unternehmen verlegen immer größere Anteile ihrer IT-Infrastruktur in die Cloud. Oft sehr zum Missfallen ihrer Security-Teams, denn die IT-Experten haben vor allem Angst, dass sie bei der ständig wachsenden Menge an Cloud-Applikationen, Angriffsvektoren übersehen könnten. Trotz aller Fortschritte: die Sicherheit ist immer noch das größte Sorgenkind beim Umgang mit der Cloud-Technologie. lesen

Von Sicherheit und verlorenem Vertrauen

Security-Insider Podcast – Folge 6

Von Sicherheit und verlorenem Vertrauen

Im Security-Insider Podcast philosophieren wir diesmal über Kontrolle sowie Vertrauen – und spannen den Bogen dabei von den Grundlagen gesellschaftlichen Zusammenlebens bis hin zu sicheren IT-Systemen in Unternehmen. lesen

Sechs Tipps für eine bessere IT-Sicherheit

Hacker-Ziel: Mittelstand

Sechs Tipps für eine bessere IT-Sicherheit

Opfer von Cyberangriffen kann jeder werden, ob großes Unternehmen oder Privatperson. Dennoch glauben viele mittelständische Unternehmen in Deutschland nach wie vor, sie seien zu klein und unbedeutend. Leider falsch gedacht. Im folgenden gibt es ein paar Tipps für mehr IT-Security. lesen

Was ist ISO 27002?

Definition ISO 27002

Was ist ISO 27002?

ISO 27002 ist eine internationale Norm und stellt einen Leitfaden für das Informationssicherheits-Management zur Verfügung. Die Norm ist Teil der Teil der ISO-27000-Normenreihe und liefert allgemeine Richtlinien und Empfehlungen für ein verbessertes Informationssicherheits-Management in Organisationen. Die aktuelle Version der Norm ist ISO/IEC 27002:2013 und besteht aus 14 verschiedenen Bereichen. lesen

Was ist DNSSEC?

Definition DNSSEC

Was ist DNSSEC?

DNSSEC soll die Authentizität und Integrität der im Domain Name System übertragenen Daten sicherstellen, indem Resource Records mit digitalen Zertifikaten abgesichert werden. Das in mehreren RFCs standardisierte Verfahren basiert auf privaten und öffentlichen Schlüsseln zum Signieren und Prüfen der DNS-Informationen. Ziel von DNSSEC ist es, Manipulationen der Namensauflösung auszuschließen und die Schwachstelle der ungeschützten DNS-Übertragung zu beheben. lesen

Was ist PKCS?

Definition Public-Key Cryptography Standards

Was ist PKCS?

PKCS ist eine Sammlung von Spezifikationen und Standards für die asymmetrische Kryptographie. Entwickelt wurden sie vom Unternehmen RSA Security Inc. und Partnern. Ziel der Sammlung ist es, zur Verbreitung asymmetrischer Verschlüsselungssysteme beizutragen und die Standardisierung voranzutreiben. Die Public-Key Cryptography Standards sind in verschiedene Standardisierungen der IETF und ihrer PKIX-Arbeitsgruppe eingeflossen. lesen

Ransomware-Attacken mit Backup-Plänen kontern

Datensicherheit in Unternehmen

Ransomware-Attacken mit Backup-Plänen kontern

Daten sind der wertvollste Vermögenswert eines Unternehmens. Im Umkehrschluss erfordert ihre Speicherung stets ein Höchstmaß an Sicherheit und einen verantwortungsvollen Umgang mit den sensiblen Informationen. Zuständig dafür sind längst nicht mehr nur die IT- oder Sicherheitsteams im Unternehmen. Vielmehr besteht eine kollektive Verpflichtung für die gesamte Organisation. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44751860 / Definitionen)