Definition symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung

Was ist Verschlüsselung?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Verschlüsselung soll sicherstellen, dass nur autorisierte Empfänger auf vertrauliche Daten, Informationen und Kommunikation zugreifen können.
Verschlüsselung soll sicherstellen, dass nur autorisierte Empfänger auf vertrauliche Daten, Informationen und Kommunikation zugreifen können. (Bild: geralt - Pixabay / CC0)

Mit Hilfe der Verschlüsselung lassen sich Daten in eine für Unbefugte nicht mehr lesbare Form verwandeln. Zur Verschlüsselung kommen digitale Schlüssel (Schlüsseldateien) in symmetrischen oder asymmetrischen Verschlüsselungsverfahren zum Einsatz.

Die Verschlüsselung wendet Algorithmen und Verfahren an, um Daten in eine für Unbefugte nicht mehr lesbare Form zu bringen. Auf die Daten kann erst nach der Entschlüsselung wieder lesbar zugegriffen werden. Chiffrieren ist ein oft synonym benutzter Begriff für das Verschlüsseln. Zum Ver- und Entschlüsseln kommen digitale oder elektronische Codes, die Schlüssel, zum Einsatz. Die Schlüssel stellen eine Art Geheimcode dar, mit denen es möglich ist, Daten von Klartext in Geheimtext und umgekehrt zu verwandeln.

Die Verschlüsselung kommt im Internet zum Einsatz, um Daten wie beispielsweise Zahlungsinformationen, E-Mails oder personenbezogene Daten, vertraulich und vor Manipulationen geschützt zu übertragen. Das Chiffrieren der Daten erfolgt mittels unterschiedlicher Kryptographieverfahren, die auf mathematischen Operationen basieren. Das Forschungsgebiet, das sich mit diesen Verfahren beschäftigt, nennt sich Kryptographie. Abhängig von den verwendeten Verschlüsselungsmethoden ist es mehr oder weniger einfach, Geheimtexte oder Schlüssel zu knacken. Werden modernste kryptographische Verfahren mit großen Schlüssellängen verwendet, arbeiten diese sehr sicher und sind kaum zu kompromittieren. Prinzipiell kann zwischen symmetrischen und asymmetrischen Verschlüsselungstechniken unterschieden werden. Asymmetrische Verfahren sind erst seit wenigen Jahrzehnten bekannt. Dennoch stellen sie in der digitalen Kommunikation die am häufigsten genutzten Verfahren dar.

Die Ziele der Verschlüsselung

Mit der Verschlüsselung von Daten werden mehrere Ziele verfolgt. Im wesentlichen sind dies folgende drei Ziele:

  • Vertraulichkeit der Daten
  • Integrität der Daten
  • Verbindlichkeit und Authentizität der Quelle

Die Chiffrierung soll sicherstellen, dass nur autorisierte Empfänger den Inhalt der verschlüsselten Daten lesen können. Damit bleiben die Daten zu jeder Zeit vertraulich. Dank der Integrität der Daten, ist es dem Empfänger möglich, zweifelsfrei festzustellen, ob eventuell eine Manipulation oder Veränderung der Daten stattgefunden hat. Authentizität und Verbindlichkeit sorgen dafür, dass eindeutig überprüfbar ist, ob die Daten tatsächlich aus der angegebenen Quelle stammen. Die Quelle ist verbindlich, da die Abstammung der Daten nicht bestritten werden kann.

Verschlüsselungsverfahren

Das Verschlüsselungsverfahren ist ein mathematischer Algorithmus, der die Daten verschlüsselt und entschlüsselt. Im Rahmen des Verschlüsselungsverfahren ist in der Regel auch festgelegt, wie sich Schlüssel austauschen lassen oder Authentizität und Integrität überprüfbar werden. Je nach Verfahren kommen symmetrische oder asymmetrische Techniken zum Einsatz. Hybride Verschlüsselungsverfahren kombinieren sowohl symmetrische als auch asymmetrische Verfahren.

Symmetrische Verschlüsselungsverfahren

Symmetrische Verschlüsselungsverfahren chiffrieren und dechiffrieren die Daten mit einem einzigen Schlüssel. Hierfür müssen Quelle und Ziel der Daten den gleichen Schlüssel besitzen. Wird der geheime Schlüssel weitergegeben oder kommt er abhanden, ist die Sicherheit der Daten nicht mehr gewährleistet. Kritische Aktionen für symmetrische Verschlüsselungsverfahren stellen die Verteilung, die Aufbewahrung und der Austausch der Schlüssel dar. Moderne symmetrische Verfahren basieren auf der Block- oder der Stromverschlüsselung. Während das Chiffrieren der Daten bei der Stromverschlüsselung nacheinander und einzeln erfolgt, unterteilt die Blockverschlüsselung die Daten vor dem Chiffrieren in Blöcke einer bestimmten Länge. Anschließend werden diese nach einer definierten Abfolge oder Verschachtelung verschlüsselt. Bekannte Blockchiffren sind AES, MARS, Twofish und Serpent.

Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren

Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren nutzen zwei unterschiedliche Schlüssel. Es handelt sich dabei um einen öffentlichen und einen privaten Schlüssel. Der öffentliche Schlüssel kann jedem zugänglich gemacht werden und dient zur Chiffrierung der Daten. Der private Schlüssel ist streng geheim zu halten. Nur er ermöglicht das Entschlüsseln der mit dem öffentlichen Schlüssel chiffrierten Daten. Die zugrundeliegenden aufwendigen mathematischen Algorithmen der asymmetrischen Verfahren haben zur Folge, dass die Ver- und Entschlüsselung mehr Rechenkapazität erfordert und in der Regel langsamer ist. Oft kommen daher Kombinationen aus symmetrischen und asymmetrischen Verfahren zum Einsatz. Es handelt sich in diesem Fall um hybride Verfahren. Public-Key-Verschlüsselung ist ein asymmetrisches Verschlüsselungsverfahren, die bekannteste Umsetzung ist PGP (Pretty Good Privacy).

Die Geschichte der Verschlüsselung im Video:

(Quelle: Brickscience TV, YouTube)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Zunahme von Phishing-Angriffen

FireEye E-Mail Threat Report Q1 2019

Zunahme von Phishing-Angriffen

Der FireEye E-Mail Threat Report für das erste Quartal 2019 zeigt einen Anstieg von bösartigen URLs mit HTTPS um 26 Prozent und einen Anstieg von Phishing-Versuchen um 17 Prozent. Eine signifikante Steigerung lässt sich auch bei der Ausnutzung von File-Sharing-Diensten sowie von Identitätsdiebstahl nachweisen. lesen

Mit einer IT-Risikoanalyse Sicherheitsrisiken senken

9 Schritte zu den richtigen Sicherheitsstrategien

Mit einer IT-Risikoanalyse Sicherheitsrisiken senken

In der Cybersicherheit geht es darum, Risiken für kritischen Vermögenswerte eines Unternehmens zu verstehen, zu verwalten, zu kontrollieren und zu minimieren. Das bedeutet, dass sich die für IT-Sicherheit verantwortlichen Teams mit dem Thema Risikomanagement beschäftigen müssen. lesen

DLP in hybriden Umgebungen

Daten in hybriden Infrastrukturen schützen

DLP in hybriden Umgebungen

Zwischen Cloud, Legacy-Netzwerken und mobilen Endgeräten kämpfen IT-Security-Mitarbeiter um ein angemessenes Sicher­heitsniveau. Dabei besteht das Risiko nicht nur darin, Opfer eines externen Hacker-Angriffs zu werden, sondern auch sensible Informationen durch Insider zu verlieren. Der Schutz vor Datenlecks ist daher ebenso wichtig wie der Schutz vor Hackern. Besonders wenn die Cloud zur Speicherung sensibler Daten genutzt wird. lesen

Bitkom fordert Höchstmaß an Sicherheit für 5G-Netze

Bitkom und Bayerisches Innenministerium unterzeichnen gemeinsamen Forderungskatalog zu Sicherheit der 5G-Netze

Bitkom fordert Höchstmaß an Sicherheit für 5G-Netze

In der Debatte um die Sicherheit künftiger 5G-Netze bekräftigt der Digitalverband Bitkom, dass beim Schutz der Infrastruktur keine Kompromisse gemacht werden dürften. Im Rahmen des Round-Table zu Cybersicherheit haben sich heute Bitkom und das Bayerische Innenministerium auf ein gemeinsames Positionspapier geeinigt, dass ein Höchstmaß an Sicherheit beim Aufbau der 5G-Netze fordert. lesen

Schutz vor Datenlecks

Diebstahl von Anmeldedaten

Schutz vor Datenlecks

Die Größe von Datenlecks nimmt in jüngster Vergangenheit immer weiter zu, während die Intervalle immer kleiner werden. Höchste Zeit für Unternehmen sich den Gefahren eines Datenverlustes bewusst zu werden und sich mithilfe professioneller IT-Security-Beratung proaktiv vor neuen Gefahren zu schützen. lesen

Jedes dritte Unternehmen über APIs attackiert

Radware warnt vor Schwachstellen in API-Implementierungen

Jedes dritte Unternehmen über APIs attackiert

Mit der zunehmenden Bereitstellung von APIs, sprich Programmierschnittstellen, nehmen auch Angriffe zu. Laut dem jüngsten Global Application & Network Security Report von Radware berichtet jedes dritte Unternehmen davon, dass ihre Anwendungen über APIs attackiert werden. lesen

Multiple Angriffsvektoren beim digitalen Bezahlen

Sicherheitslücken bei Bezahlvorgängen

Multiple Angriffsvektoren beim digitalen Bezahlen

Eine große Menge digitaler Attacken richtet sich nicht gegen die großen Systeme von Unternehmen oder Regierungen, sondern greift bei der Masse von Normalverbrauchern an. Sie betreffen verschiedene Bezahlmöglichkeiten, die heute beim Kauf im Laden oder Online üblich sind. lesen

Datenschutz mit Windows Server 2019

Microsoft-Netzwerke mit Exchange, SharePoint und SQL 2019 sicher betreiben

Datenschutz mit Windows Server 2019

Der Schutz von personenbezogenen Daten spielt in Unternehmen eine immer wichtigere Rolle. Aus diesem Grund gibt es auch in jeder neuen Windows-Server-Version neue Funktionen, die es Administratoren ermöglichen sensible Daten optimal zu schützen. lesen

Quanten-Computing und die IT-Sicherheit

Auswirkung auf die Cyber-Sicherheitsarchitektur

Quanten-Computing und die IT-Sicherheit

In naher Zukunft werden Quantencomputer die Rechenleistung herkömmlicher Super­computer übertreffen. Dies birgt grundsätzliche Vorteile auf vielen Ebenen, hat für die Cyber-Sicherheit allerdings auch negative Implikationen. In Zu­kunft werden sich deshalb Auswirkungen auf offensive und defensive Anwendungen der Cyber-Sicherheitsarchitektur feststellen lassen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44751860 / Definitionen)