Definition Datenschutz

Was ist Datenschutz?

| Autor / Redakteur: tutanch / Peter Schmitz

Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt.
Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt. (Bild: Pixabay / CC0)

Datenschutz, also der Schutz personenbezogener Daten, sichert das Grundrecht von Personen auf informationelle Selbstbestimmung. Menschen haben dadurch selbst die Freiheit zu bestimmen, wie mit ihren Daten umgegangen wird. Persönlichkeitsrechte und Privatsphäre sollen gewahrt bleiben.

Durch den Datenschutz werden nicht die Daten selbst geschützt, sondern die Freiheit des Menschen, selbst zu bestimmen, wie mit seinen Daten umgegangen wird und wer welche Informationen erhalten darf. Gesetze zum Datenschutz regeln die Erhebung, Verwendung, Speicherung und die Weitergabe von personenbezogenen Daten. Die Regelungen basieren auf dem Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung.

Das Sammeln von persönlichen Daten durch staatliche Institutionen oder Wirtschaftsunternehmen kann dieses Recht gefährden und Persönlichkeitsrechte verletzen. Je nach Organisation, die Daten sammelt, speichert, verarbeitet oder veröffentlicht, können unterschiedliche Regelungen des Datenschutzes zum Einsatz kommen. So gelten beispielsweise bei Kirchen, Religionsgemeinschaften, Presse oder im Gesundheitswesen eigene oder zusätzliche Vorschriften.

Die Bedeutung des Datenschutzes durch die fortschreitende Entwicklung der IT

Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt. Moderne IT ermöglicht es, mehr und mehr Daten immer einfacher zu erheben, zu analysieren und zu speichern. Die Datenerhebung lässt sich automatisieren und auf viele Bereiche des täglichen Lebens ausweiten. So unterstützen und vereinfachen Technologien wie das Internet, mobile Telefonie, Videoüberwachung, bargeldlose Zahlungsverfahren, elektronische Kundenkarten oder elektronische Mautverfahren die Datenerfassung. Auf Basis der gesammelten Daten lassen sich personenbezogene Daten analysieren und Verhaltensweisen ableiten, die für verschiedene Zwecke genutzt werden können. Während Unternehmen die Daten beispielsweise zu Marketingzwecken, zur Feststellung der Zahlungsfähigkeit oder zur Preisdifferenzierung heranziehen, nutzen staatliche Institutionen die vorhandenen Informationen für das Aufdecken von Steuerdelikten, für die Verbrechensbekämpfung oder für statistische Erhebungen.

Problem des mangelnden Bewusstseins für den Schutz personenbezogener Daten

Durch die massenhafte Nutzung des Internets und die Verbreitung von sozialen Netzwerken existiert trotz zunehmender Datenerhebung im Netz bei vielen Menschen ein mangelndes Bewusstsein für den Schutz der persönlichen Daten. Oft stellen Personen diese sogar freiwillig einer großen Zahl von Usern bereit. Sind Daten im Internet erst einmal veröffentlicht, ist es kaum möglich, diese im Nachhinein wieder dem Netz zu entziehen. Aus diesem Grund beinhalten moderne Datenschutzverordnungen in der Regel ein Recht auf das Vergessenwerden, das vorschreibt, elektronisch gespeicherte Daten mit einem Ablaufs- oder Verfallsdatum versehen oder endgültig löschen zu können.

Gesetzliche Verankerung des Datenschutzes

Je nach Land und Kontinent gelten unterschiedliche Regelungen und Gesetze im Bezug auf den Datenschutz. In Deutschland ist der Datenschutz schon im Grundgesetz verankert und wird durch das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) durch entsprechende Einzelgesetze genauer definiert. Unter anderem sind die Begriffe "personenbezogene Daten", "Verarbeitung", "Nutzung" und "Erhebung" von Daten gesetzlich beschrieben und geregelt. Innerhalb des BDSG gelten für öffentliche und nicht-öffentliche Stellen zum Teil unterschiedliche gesetzliche Regelungen. In den Bundesländern existieren zusätzliche Landesdatenschutzgesetze und -verordnungen. Um in ganz Europa eine einheitliche Herangehensweise an den Datenschutz und die Datensicherheit zu schaffen, wurde die so genannte Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union verabschiedet. Sie tritt 2018 in Kraft und stellt zum einen den Schutz personenbezogener Daten und zum anderen den freien Datenverkehr innerhalb Europas sicher. Definiert sind die europäischen Vorschriften in der General Data Protection Regulation (GDPR), die im Deutschen EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) genannt wird.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Wie Sie die Herausforderungen meistern

Security für Medizingeräte

Wie Sie die Herausforderungen meistern

Gerade in der Medizinelektronik muss für die eingebettete Software ein hohes Maß an Security gelten. Dabei müssen nicht nur Zertifizierungsauflagen und gesetzliche Bestimmungen, sondern auch spezielle Konditionen der Einsatzorte des medizintechnischen Geräts im Auge behalten werden. lesen

Vier Tipps für sicheren Einsatz von SaaS

Compliance ist auch nach der DSGVO ein Thema

Vier Tipps für sicheren Einsatz von SaaS

Der 25. Mai 2018 ist vorbei, die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Jedes Unternehmen, das personenbezogene Daten von EU-Bürgern sammelt oder verarbeitet, muss die Verpflichtungen des neuen Gesetzes erfüllen. Auch jetzt noch treffen viele auf ihrem Weg zur Konformität auf immer neue Stolpersteine. Häufige Schwachstelle: Unternehmensweit verbreitete SaaS-Anwendungen. lesen

Cloud-Unwetter: Ein Schirm wird zum Schutz kaum reichen

Cloud-bezogene Digitalforensik

Cloud-Unwetter: Ein Schirm wird zum Schutz kaum reichen

Mit Cloud Computing hat sich schlagartig die Art und Weise geändert, wie Organisationen ihre IT-Infrastruktur betreiben. Der Wechsel zur Cloud ersetzte einen Großteil der traditionellen Hardware durch virtualisierte, aus der Ferne bereitgestellte, on-demand verfügbare Software-Services, die für den jeweiligen speziellen Bedarf konfiguriert werden. Diese Services werden meist in externen Rechenzentren von spezialisierten Providern betrieben. Die Folge: Software und Daten können physikalisch an mehreren Orten verteilt rund um den Globus gespeichert sein. lesen

Datenschutz und Cloud-Speicherorte

Public Cloud und Datenschutz

Datenschutz und Cloud-Speicherorte

Bei Cloud-Diensten gibt es oft Bedenken, dass der Cloud-Provider die Daten ohne das Wissens des Kunden ins Ausland verschiebt. Bei Iaas, PaaS und SaaS sind die geographischen Grenzen, in denen Daten verschoben werden können allerdings meist klar in den Verträgen definiert. Wichtiger als die Frage, wo die Daten gelagert werden, ist allerdings die nach dem Datenschutz. lesen

Datenschutz-Suite erleichtert DSGVO-konforme Dokumentenverwaltung

Tarox führt neues Modul für ECM-Software ein

Datenschutz-Suite erleichtert DSGVO-konforme Dokumentenverwaltung

Der IT-Lösungsanbieter Tarox erweitert seine ECM-Software Tarox Smart Documents um eine Datenschutz-Suite. Unternehmen sollen damit alle verlangten Vorgaben der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) mühelos erfüllen können. Mit Hilfe der Softwareerweiterung können Anwender die gesamte Dokumentation, wie etwa der Nachweise, zu einem digitalen Prozess transformieren, der sicher und komfortabel verwaltbar sein soll. Auf Wunsch stellt Tarox seinen Kunden aber auch externe Datenschutzbeauftragte zur Seite. lesen

„Shield of Things (ShoT)” sichert IoT-Geräte ab

Forschungsprojekt vorgestellt

„Shield of Things (ShoT)” sichert IoT-Geräte ab

Das Forschungsprojekt „Shield of Things (ShoT)“ der Frankfurt University of Applied Sciences hat sich gemeinsam mit der Novalist IT AG mit der Entwicklung eines multifunktionalen IoT-Gateways befasst. lesen

Cloud-Sicherheit durch CASB und Verhaltensanalyse

Cloud Security

Cloud-Sicherheit durch CASB und Verhaltensanalyse

Im Zuge der Digitalisierung und steigender Datenmengen setzen Unternehmen immer mehr auf Cloud-Lösungen und -Provider. In einer digitalen Welt ohne klare Grenzen ist aber der Faktor Mensch als Schnittstelle zwischen Anwender, kritischen Daten und geistigem Eigentum ausschlaggebend für ein ganzheitliches Sicherheitskonzept. lesen

Teletrust aktualisiert Paper zum Stand der Technik

Was ist „Stand der Technik“ nach dem IT-Sicherheitsgesetz und DSGVO?

Teletrust aktualisiert Paper zum Stand der Technik

Das IT-Sicherheitsgesetz und die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) haben hohe Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen. In beiden soll sich am Stand der Technik orientiert werden. Der Bundesverband IT-Sicherheit (TeleTrusT) hat deshalb seinen Leitfaden zum Stand der Technik entsprechend aktualisiert. lesen

Einfache Datensicherheit trotz DSGVO und BDSG (neu)

DSGVO und das BDSG (neu)

Einfache Datensicherheit trotz DSGVO und BDSG (neu)

Auch wenn Deutschland traditionell ein Land des strikten Datenschutzes ist, ist es alles andere als immun gegen die Risiken. Die Einführung von BDSG-neu und DSGVO verschärft die Situation nun noch einmal. Wie können Unternehmen durch die veränderte Datenlandschaft navigieren, wie können Kosten vermieden und Mitarbeiter zu Datenexperten ausgebildet werden? lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44657250 / Definitionen)