Definition Datenschutz

Was ist Datenschutz?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt.
Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt. (Bild: Pixabay / CC0)

Datenschutz, also der Schutz personenbezogener Daten, sichert das Grundrecht von Personen auf informationelle Selbstbestimmung. Menschen haben dadurch selbst die Freiheit zu bestimmen, wie mit ihren Daten umgegangen wird. Persönlichkeitsrechte und Privatsphäre sollen gewahrt bleiben.

Durch den Datenschutz werden nicht die Daten selbst geschützt, sondern die Freiheit des Menschen, selbst zu bestimmen, wie mit seinen Daten umgegangen wird und wer welche Informationen erhalten darf. Gesetze zum Datenschutz regeln die Erhebung, Verwendung, Speicherung und die Weitergabe von personenbezogenen Daten. Die Regelungen basieren auf dem Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung.

Das Sammeln von persönlichen Daten durch staatliche Institutionen oder Wirtschaftsunternehmen kann dieses Recht gefährden und Persönlichkeitsrechte verletzen. Je nach Organisation, die Daten sammelt, speichert, verarbeitet oder veröffentlicht, können unterschiedliche Regelungen des Datenschutzes zum Einsatz kommen. So gelten beispielsweise bei Kirchen, Religionsgemeinschaften, Presse oder im Gesundheitswesen eigene oder zusätzliche Vorschriften.

Die Bedeutung des Datenschutzes durch die fortschreitende Entwicklung der IT

Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt. Moderne IT ermöglicht es, mehr und mehr Daten immer einfacher zu erheben, zu analysieren und zu speichern. Die Datenerhebung lässt sich automatisieren und auf viele Bereiche des täglichen Lebens ausweiten. So unterstützen und vereinfachen Technologien wie das Internet, mobile Telefonie, Videoüberwachung, bargeldlose Zahlungsverfahren, elektronische Kundenkarten oder elektronische Mautverfahren die Datenerfassung. Auf Basis der gesammelten Daten lassen sich personenbezogene Daten analysieren und Verhaltensweisen ableiten, die für verschiedene Zwecke genutzt werden können. Während Unternehmen die Daten beispielsweise zu Marketingzwecken, zur Feststellung der Zahlungsfähigkeit oder zur Preisdifferenzierung heranziehen, nutzen staatliche Institutionen die vorhandenen Informationen für das Aufdecken von Steuerdelikten, für die Verbrechensbekämpfung oder für statistische Erhebungen.

Problem des mangelnden Bewusstseins für den Schutz personenbezogener Daten

Durch die massenhafte Nutzung des Internets und die Verbreitung von sozialen Netzwerken existiert trotz zunehmender Datenerhebung im Netz bei vielen Menschen ein mangelndes Bewusstsein für den Schutz der persönlichen Daten. Oft stellen Personen diese sogar freiwillig einer großen Zahl von Usern bereit. Sind Daten im Internet erst einmal veröffentlicht, ist es kaum möglich, diese im Nachhinein wieder dem Netz zu entziehen. Aus diesem Grund beinhalten moderne Datenschutzverordnungen in der Regel ein Recht auf das Vergessenwerden, das vorschreibt, elektronisch gespeicherte Daten mit einem Ablaufs- oder Verfallsdatum versehen oder endgültig löschen zu können.

Gesetzliche Verankerung des Datenschutzes

Je nach Land und Kontinent gelten unterschiedliche Regelungen und Gesetze im Bezug auf den Datenschutz. In Deutschland ist der Datenschutz schon im Grundgesetz verankert und wird durch das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) durch entsprechende Einzelgesetze genauer definiert. Unter anderem sind die Begriffe "personenbezogene Daten", "Verarbeitung", "Nutzung" und "Erhebung" von Daten gesetzlich beschrieben und geregelt. Innerhalb des BDSG gelten für öffentliche und nicht-öffentliche Stellen zum Teil unterschiedliche gesetzliche Regelungen. In den Bundesländern existieren zusätzliche Landesdatenschutzgesetze und -verordnungen. Um in ganz Europa eine einheitliche Herangehensweise an den Datenschutz und die Datensicherheit zu schaffen, wurde die so genannte Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union verabschiedet. Sie tritt 2018 in Kraft und stellt zum einen den Schutz personenbezogener Daten und zum anderen den freien Datenverkehr innerhalb Europas sicher. Definiert sind die europäischen Vorschriften in der General Data Protection Regulation (GDPR), die im Deutschen EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) genannt wird.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Wie IT-Security die Welt beeinflusst

Prognosen zur Cybersecurity

Wie IT-Security die Welt beeinflusst

Prognosen in der IT-Security gibt es viele, insbesondere um die Jahreswende. Meist greifen die Autoren Entwicklungen auf, mit denen sie bestimmte Zielgruppen adressieren, nicht zuletzt, um eigene Produkte besser zu platzieren. Palo Alto wagt einen Blick auf die Trends der IT-Security von ganz oben. lesen

Bitkom fordert Rechtssicherheit für 5G-Netzausrüster

Sicherheitsanforderungen bei 5G

Bitkom fordert Rechtssicherheit für 5G-Netzausrüster

Der digitale Branchenverband Bitkom involviert sich stark in den Ausbau der 5G-Netzstrukturen in Deutschland. Im Rahmen der Aktualisierungen der Richtlinien und Sicherheitsanforderungen, die von der Bundesnetzagentur an Netzbetreiber gestellt werden, hat der Bitkom nun gefordert, dass eine eindeutige Rechtsgrundlage für jegliche Sicherheitsaspekte vorgelegt wird. lesen

Sicher reisen trotz Wirtschaftsspionage und Geheimdienst

Sicherheit auf Auslandsreisen

Sicher reisen trotz Wirtschaftsspionage und Geheimdienst

Unterwegs verzichtet man auf einen Großteil der Schutzfunktionen, die das normale Unternehmensumfeld bietet. An Grenzübergängen ist man in der Hand des jeweiligen Landes, beziehungsweise der Angestellten. Mit unseren Tipps reisen Sie sicher in die USA, nach China oder jedes andere Land. lesen

Die Gegenwart und Zukunft der Datensicherheit

Europäischer Datenschutztag 2020

Die Gegenwart und Zukunft der Datensicherheit

Am 28. Januar findet der erste Europäische Datenschutztag im neuen Jahrzehnt statt. Das Alte brachte Unternehmen eine Reihe an Bußgeldern und Abmahnungen aufgrund neuer Datenschutzrichtlinien wie etwa der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Joe Garber, Global Vice President of Strategy and Solutions bei Micro Focus wagt einen Blick auf aktuelle und zukünftige Entwicklungen im Bereich der Datensicherheit. lesen

DNS over HTTPS

Datenschutz und Anonymität

DNS over HTTPS

Laut Googles eigenem Transparenzbericht vom September 2019 sind 94 Prozent aller HTTP-Verbindungen verschlüsselt. DNS-Abfragen wandern aber nach wie vor im Klartext über das Ether, als ob sich in den letzten 30 Jahren nichts geändert hätte. Die Implikationen für die Privatsphäre und die Datensicherheit sind nicht von der Hand zu weisen. lesen

Ein sicherer Generalschlüssel für Online-Dienste

Digitale Identitäten

Ein sicherer Generalschlüssel für Online-Dienste

In der Offline-Welt ist das Ausweisdokument die einzig gültige Art der Identifizierung. Völlig anders stellt sich die Situation im Netz dar: Jeder Anwender hat mittlerweile Dutzende Benutzerkonten bei unterschiedlichsten Online-Diensten. Entsprechend wäre auch hier ein „Generalschlüssel“ notwendig. Technisch und rechtlich ist dies jedoch eine enorme Herausforderung. lesen

Neue Risiken, überall!

Sicherheitsprognosen 2020

Neue Risiken, überall!

Was erwartet Unternehmen im Jahr 2020 in den Bereichen IT-Sicherheit und Compliance? Ashvin Kamaraju, Vice President Technology & Strategy bei Thales versucht in den vier Bereichen „Datenschutz“, „KI“, „Quanten­computing“ und „5G“ eine Antwort zu geben. lesen

Grundlagen der Cloud-Security

Daten und Dienste trotz Cloud fest im Griff

Grundlagen der Cloud-Security

Das Thema Sicherheit in Zusammenhang mit Cloud-Technologien stellt für viele IT-Verantwortliche einen Wiederspruch in sich dar. Dabei gibt es durchaus sinnvolle Methoden, um das Sicherheitsniveau in der Cloud umfassend anzuheben und um Cloud-Infrastrukturen sicher zu betreiben. Dieser Beitrag nimmt die in diesem Zusammenhang wichtigsten Punkte unter die Lupe. lesen

4 Trends prägen die IT-Sicherheitsbranche 2020

Sicherheitsprognosen 2020

4 Trends prägen die IT-Sicherheitsbranche 2020

Datenschutz, Cloud, DevOps und Automatisierung: Vier Experten von Micro Focus stellen Trends vor, die die IT-Sicherheitsbranche 2020 stark bewegen werden. Unternehmen die davon profitieren wollen, müssen bereit sein. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44657250 / Definitionen)