Definition Datenschutz

Was ist Datenschutz?

| Autor / Redakteur: tutanch / Peter Schmitz

Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt.
Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt. (Bild: Pixabay / CC0)

Datenschutz, also der Schutz personenbezogener Daten, sichert das Grundrecht von Personen auf informationelle Selbstbestimmung. Menschen haben dadurch selbst die Freiheit zu bestimmen, wie mit ihren Daten umgegangen wird. Persönlichkeitsrechte und Privatsphäre sollen gewahrt bleiben.

Durch den Datenschutz werden nicht die Daten selbst geschützt, sondern die Freiheit des Menschen, selbst zu bestimmen, wie mit seinen Daten umgegangen wird und wer welche Informationen erhalten darf. Gesetze zum Datenschutz regeln die Erhebung, Verwendung, Speicherung und die Weitergabe von personenbezogenen Daten. Die Regelungen basieren auf dem Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung.

Das Sammeln von persönlichen Daten durch staatliche Institutionen oder Wirtschaftsunternehmen kann dieses Recht gefährden und Persönlichkeitsrechte verletzen. Je nach Organisation, die Daten sammelt, speichert, verarbeitet oder veröffentlicht, können unterschiedliche Regelungen des Datenschutzes zum Einsatz kommen. So gelten beispielsweise bei Kirchen, Religionsgemeinschaften, Presse oder im Gesundheitswesen eigene oder zusätzliche Vorschriften.

Die Bedeutung des Datenschutzes durch die fortschreitende Entwicklung der IT

Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt. Moderne IT ermöglicht es, mehr und mehr Daten immer einfacher zu erheben, zu analysieren und zu speichern. Die Datenerhebung lässt sich automatisieren und auf viele Bereiche des täglichen Lebens ausweiten. So unterstützen und vereinfachen Technologien wie das Internet, mobile Telefonie, Videoüberwachung, bargeldlose Zahlungsverfahren, elektronische Kundenkarten oder elektronische Mautverfahren die Datenerfassung. Auf Basis der gesammelten Daten lassen sich personenbezogene Daten analysieren und Verhaltensweisen ableiten, die für verschiedene Zwecke genutzt werden können. Während Unternehmen die Daten beispielsweise zu Marketingzwecken, zur Feststellung der Zahlungsfähigkeit oder zur Preisdifferenzierung heranziehen, nutzen staatliche Institutionen die vorhandenen Informationen für das Aufdecken von Steuerdelikten, für die Verbrechensbekämpfung oder für statistische Erhebungen.

Problem des mangelnden Bewusstseins für den Schutz personenbezogener Daten

Durch die massenhafte Nutzung des Internets und die Verbreitung von sozialen Netzwerken existiert trotz zunehmender Datenerhebung im Netz bei vielen Menschen ein mangelndes Bewusstsein für den Schutz der persönlichen Daten. Oft stellen Personen diese sogar freiwillig einer großen Zahl von Usern bereit. Sind Daten im Internet erst einmal veröffentlicht, ist es kaum möglich, diese im Nachhinein wieder dem Netz zu entziehen. Aus diesem Grund beinhalten moderne Datenschutzverordnungen in der Regel ein Recht auf das Vergessenwerden, das vorschreibt, elektronisch gespeicherte Daten mit einem Ablaufs- oder Verfallsdatum versehen oder endgültig löschen zu können.

Gesetzliche Verankerung des Datenschutzes

Je nach Land und Kontinent gelten unterschiedliche Regelungen und Gesetze im Bezug auf den Datenschutz. In Deutschland ist der Datenschutz schon im Grundgesetz verankert und wird durch das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) durch entsprechende Einzelgesetze genauer definiert. Unter anderem sind die Begriffe "personenbezogene Daten", "Verarbeitung", "Nutzung" und "Erhebung" von Daten gesetzlich beschrieben und geregelt. Innerhalb des BDSG gelten für öffentliche und nicht-öffentliche Stellen zum Teil unterschiedliche gesetzliche Regelungen. In den Bundesländern existieren zusätzliche Landesdatenschutzgesetze und -verordnungen. Um in ganz Europa eine einheitliche Herangehensweise an den Datenschutz und die Datensicherheit zu schaffen, wurde die so genannte Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union verabschiedet. Sie tritt 2018 in Kraft und stellt zum einen den Schutz personenbezogener Daten und zum anderen den freien Datenverkehr innerhalb Europas sicher. Definiert sind die europäischen Vorschriften in der General Data Protection Regulation (GDPR), die im Deutschen EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) genannt wird.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Microsoft veröffentlicht Fall Creators Update

Windows 10

Microsoft veröffentlicht Fall Creators Update

Mit dem neuen „Fall Creators Update“ will Microsoft sein Betriebssystem Windows 10 für dreidimensionale Objekte und virtuelle Realität fit machen. Ab heute ist das vierte große Update weltweit für die rund 500 Millionen Geräte offiziell verfügbar. lesen

Die it-sa 2017 in Bildern

Drei Tage IT-Sicherheit satt

Die it-sa 2017 in Bildern

Ohne IT-Security keine digitale Revolution: Mit fast 630 Ausstellern größer denn je war die Nürnberger IT-Security-Messe it-sa 2017, die vom 10. bis 12. Oktober das aktuelle Angebot an Sicherheitslösungen präsentierte. Ebenfalls umfangreicher als in den Vorjahren fiel auch das Vortragsprogramm aus. lesen

Was Sie jetzt über die DSGVO wissen müssen

Tipps zur Datenschutz-Grundverordnung

Was Sie jetzt über die DSGVO wissen müssen

2018 wird es ernst, am 25. Mai endet die Übergangsfrist für die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Damit werden die Datenschutzregeln für Unternehmen und Behörden deutlich strenger. Viele bisherige Datenschutzmaßnahmen müssen hinterfragt, aktualisiert oder erweitert werden. Die Zeit läuft. Viele Unternehmen laufen hinterher. lesen

So lässt sich Datendiebstahl per Piggybacking verhindern

Datensicherheit beim Online-Marketing

So lässt sich Datendiebstahl per Piggybacking verhindern

Bei Datenschutz denken die meisten an die Daten privater Nutzer. Dabei sind auch Unternehmen zunehmend von Data Leakage (Datenabfluss oder -diebstahl) betroffen. Denn Online-Kundendaten sind bares Geld wert – auch für die Konkurrenz. Die Diebe kommen häufig in Form von Drittanbieter-Tags huckepack mit anderen Tags auf die Rechner. Viele Unternehmen unterschätzen die Gefahr des sogenannten Piggybacking (Huckepack) von Drittanbieter-Tags oder kennen sie schlichtweg nicht. Mit fatalen Folgen. lesen

Was ist ein Information Security Management System (ISMS)?

Definition ISMS

Was ist ein Information Security Management System (ISMS)?

Ein Information Security Management System (ISMS) definiert Regeln und Methoden, um die Informationssicherheit in einem Unternehmen oder in einer Organisation zu gewährleisten. Das ISMS ist prozessorientiert und verfolgt einen Top-Down-Ansatz ausgehend von der Unternehmensführung. lesen

Massive Wissenslücken bei DSGVO

Neue Verordnung zum Datenschutz

Massive Wissenslücken bei DSGVO

Die neue Datenschutzgrundverordnung muss bis zum 25. Mai 2018 von Unternehmen umgesetzt werden, die personenbezogenen Daten von EU-Bürgern verarbeiten. Bei der Umsetzung hapert es allerdings – trotz hoher potentieller Strafen. lesen

Neue BSI-Umfrage zur Cyber-Sicherheit in Deutschland

Cyber-Sicherheits-Umfrage 2017

Neue BSI-Umfrage zur Cyber-Sicherheit in Deutschland

Im Rahmen einer Online-Umfrage will das BSI die Betroffenheit deutscher Unternehmen, Behörden und Instituitionen durch Cyber-Angriffe erfassen. Die Teilnahme ist ab sofort bis zum 30.November 2017 möglich. Aus den Ergebnissen sollen sich praxisbezogene Lösungsansätze und Empfehlungen sowie Beratungsschwerpunkte ableiten lassen. lesen

So hilft Cloud-Verschlüsselung bei der DSGVO-Compliance

Datenschutz in der Cloud

So hilft Cloud-Verschlüsselung bei der DSGVO-Compliance

In der Mehrheit der Unternehmen sind Cloud-Anwendungen inzwischen im Einsatz. Mit der bevorstehenden Anwendung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in weniger als einem Jahr könnte jedoch die Begeisterung in der Nutzung für Cloud-Apps ein wenig getrübt werden. Dabei gibt es mit Cloud-Verschlüsselung ein Mittel um sich deutlich entspannter dem Thema DSGVO zu nähern. lesen

Digitalisierung und Smart Workspace im Fokus

Enterprise Mobility Summit 2017

Digitalisierung und Smart Workspace im Fokus

Der fünfte Enterprise Mobility Summit der Vogel IT-Akademie Ende letzter Woche war der bisher beste! Auf hohem Niveau bestimmten Themen wie Digital Workspace, Prozessintegration, Security, und DSGVO bzw. GDPR die Inhalte der Veranstaltung, die mit knapp 160 Teilnehmern auch wieder sehr gut besucht war. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44657250 / Definitionen)