Definition Datenschutz

Was ist Datenschutz?

| Autor / Redakteur: tutanch / Peter Schmitz

Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt.
Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt. (Bild: Pixabay / CC0)

Datenschutz, also der Schutz personenbezogener Daten, sichert das Grundrecht von Personen auf informationelle Selbstbestimmung. Menschen haben dadurch selbst die Freiheit zu bestimmen, wie mit ihren Daten umgegangen wird. Persönlichkeitsrechte und Privatsphäre sollen gewahrt bleiben.

Durch den Datenschutz werden nicht die Daten selbst geschützt, sondern die Freiheit des Menschen, selbst zu bestimmen, wie mit seinen Daten umgegangen wird und wer welche Informationen erhalten darf. Gesetze zum Datenschutz regeln die Erhebung, Verwendung, Speicherung und die Weitergabe von personenbezogenen Daten. Die Regelungen basieren auf dem Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung.

Das Sammeln von persönlichen Daten durch staatliche Institutionen oder Wirtschaftsunternehmen kann dieses Recht gefährden und Persönlichkeitsrechte verletzen. Je nach Organisation, die Daten sammelt, speichert, verarbeitet oder veröffentlicht, können unterschiedliche Regelungen des Datenschutzes zum Einsatz kommen. So gelten beispielsweise bei Kirchen, Religionsgemeinschaften, Presse oder im Gesundheitswesen eigene oder zusätzliche Vorschriften.

Die Bedeutung des Datenschutzes durch die fortschreitende Entwicklung der IT

Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt. Moderne IT ermöglicht es, mehr und mehr Daten immer einfacher zu erheben, zu analysieren und zu speichern. Die Datenerhebung lässt sich automatisieren und auf viele Bereiche des täglichen Lebens ausweiten. So unterstützen und vereinfachen Technologien wie das Internet, mobile Telefonie, Videoüberwachung, bargeldlose Zahlungsverfahren, elektronische Kundenkarten oder elektronische Mautverfahren die Datenerfassung. Auf Basis der gesammelten Daten lassen sich personenbezogene Daten analysieren und Verhaltensweisen ableiten, die für verschiedene Zwecke genutzt werden können. Während Unternehmen die Daten beispielsweise zu Marketingzwecken, zur Feststellung der Zahlungsfähigkeit oder zur Preisdifferenzierung heranziehen, nutzen staatliche Institutionen die vorhandenen Informationen für das Aufdecken von Steuerdelikten, für die Verbrechensbekämpfung oder für statistische Erhebungen.

Problem des mangelnden Bewusstseins für den Schutz personenbezogener Daten

Durch die massenhafte Nutzung des Internets und die Verbreitung von sozialen Netzwerken existiert trotz zunehmender Datenerhebung im Netz bei vielen Menschen ein mangelndes Bewusstsein für den Schutz der persönlichen Daten. Oft stellen Personen diese sogar freiwillig einer großen Zahl von Usern bereit. Sind Daten im Internet erst einmal veröffentlicht, ist es kaum möglich, diese im Nachhinein wieder dem Netz zu entziehen. Aus diesem Grund beinhalten moderne Datenschutzverordnungen in der Regel ein Recht auf das Vergessenwerden, das vorschreibt, elektronisch gespeicherte Daten mit einem Ablaufs- oder Verfallsdatum versehen oder endgültig löschen zu können.

Gesetzliche Verankerung des Datenschutzes

Je nach Land und Kontinent gelten unterschiedliche Regelungen und Gesetze im Bezug auf den Datenschutz. In Deutschland ist der Datenschutz schon im Grundgesetz verankert und wird durch das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) durch entsprechende Einzelgesetze genauer definiert. Unter anderem sind die Begriffe "personenbezogene Daten", "Verarbeitung", "Nutzung" und "Erhebung" von Daten gesetzlich beschrieben und geregelt. Innerhalb des BDSG gelten für öffentliche und nicht-öffentliche Stellen zum Teil unterschiedliche gesetzliche Regelungen. In den Bundesländern existieren zusätzliche Landesdatenschutzgesetze und -verordnungen. Um in ganz Europa eine einheitliche Herangehensweise an den Datenschutz und die Datensicherheit zu schaffen, wurde die so genannte Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union verabschiedet. Sie tritt 2018 in Kraft und stellt zum einen den Schutz personenbezogener Daten und zum anderen den freien Datenverkehr innerhalb Europas sicher. Definiert sind die europäischen Vorschriften in der General Data Protection Regulation (GDPR), die im Deutschen EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) genannt wird.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Supreme Court stellt Microsoft-Verfahren ein

Die Folgen des Cloud Acts für den Datenschutz

Supreme Court stellt Microsoft-Verfahren ein

Cloud Act, zweiter Teil: Das Verfahren gegen Microsoft zur Herausgabe von in Irland gespeicherten Daten ist letzte Woche vom Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten eingestellt worden. Was sich zunächst positiv anhört, könnte weitreichende Auswirkungen auf das internationale Cloud Business haben - Stichwort Datenschutz. lesen

Der lange Arm der USA - Neues Cloud-Gesetz in Kraft

Die USA verschärfen Überwachung von Internet-Diensten

Der lange Arm der USA - Neues Cloud-Gesetz in Kraft

Seit dem 23 März gilt in den USA der „Cloud Act“. Das Gesetz verschärft die bisherige Überwachungspraxis im Cloud Computing. Betroffene Provider und Anwender haben weniger Rechte. lesen

Risiken und Probleme bei der Datenschutzfolgenabschätzung

Fragen zur Datenschutz-Grundverordnung

Risiken und Probleme bei der Datenschutzfolgenabschätzung

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) fordert generell einen risikobasierten Ansatz bei der Wahl der Schutzmaßnahmen. In bestimmten Fällen muss zudem eine Datenschutzfolgenabschätzung durchgeführt werden. Ohne Vorbereitung werden Unternehmen dazu aber nicht in der Lage sein, ein ganzer Prozess muss geplant und aufgesetzt werden. lesen

Mustertexte für die Datenschutzerklärung generieren

Datenschutzerklärungs-Generator

Mustertexte für die Datenschutzerklärung generieren

Es besteht eine gesetzliche Pflicht, eine Datenschutzerklärung auf Webseiten einzubinden. Die Deutsche Gesellschaft für Datenschutz unterstützt hierbei mit einem Generator für Mustertexte. lesen

Diese DSGVO-Bereiche sollten Sie zunächst angehen

Countdown zur Datenschutz-Grundverordnung

Diese DSGVO-Bereiche sollten Sie zunächst angehen

In etwas mehr als einem Monat endet die zweijährige Übergangsfrist für die DSGVO. Mittlerweile sehen sich die meisten Unternehmen auch auf einem guten Weg in Richtung Konformität. Sollten Sie jedoch noch nicht so weit sein und in Ihrem Unternehmen Defizite erkennen, verfallen Sie nicht in Panik oder Agonie! lesen

Datenlecks und die DSGVO

Datensicherheit

Datenlecks und die DSGVO

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verschärft die Regeln bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und setzt striktere Datenschutzstandards durch. Sie verpflichtet bspw. Unternehmen dazu, ihre Kunden über Datenschutzverletzungen zu informieren. Des Weiteren drohen bei Nichtbeachtung empfindliche Strafen. Gleichzeitig wird der Schutz der Daten für Unternehmen im Cloud- und Mobile-Zeitalter immer anspruchsvoller. Wie lässt sich diese Herausforderungen bewältigen? lesen

Safety, Security und Privacy in der Medizintechnik

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Safety, Security und Privacy in der Medizintechnik

Digitalisierung ist der nächste große Trend im Gesundheitswesen. Vernetzte Medizingeräte müssen dabei dennoch sicher bleiben, vor Datenklau und Manipulation. Experten sind sich einig: Unternehmen müssen deutlich mehr Zeit und Geld in den Schutz der Systeme und der Patientendaten investieren um Datensicherheit und DSGVO-Compliance sicherstellen zu können. lesen

Münchner Security-Startup gewinnt Investoren

Seed-Finanzierung bei Crashtest Security

Münchner Security-Startup gewinnt Investoren

Die Software des Münchener Startups Crashtest Security findet automatisch Sicherheitslücken bei der Softwareentwicklung von Webseiten. Das hat jetzt das Interesse gleich mehrerer Investoren geweckt. Die neuen Gelder sollen vor allem in den Aufbau des Vertriebs fließen. lesen

Geteilte Verantwortung bringt doppelte Sicherheit

Shared-Responsibility-Modell am Beispiel von Amazon Web Services

Geteilte Verantwortung bringt doppelte Sicherheit

Unternehmen benötigen zunehmend die Flexibilität der Cloud. Aber dort drohen neue Gefahren. Die Plattformen der Service Provider sind zumeist sicher – aber vielen Unternehmen fehlt die Expertise, Anwendungen und Daten in der Cloud angemessen zu schützen. Cloud Access Security Broker (CASB) können helfen, diese Lücke zu schließen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44657250 / Definitionen)