Definition Datenschutz

Was ist Datenschutz?

| Autor / Redakteur: tutanch / Peter Schmitz

Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt.
Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt. (Bild: Pixabay / CC0)

Datenschutz, also der Schutz personenbezogener Daten, sichert das Grundrecht von Personen auf informationelle Selbstbestimmung. Menschen haben dadurch selbst die Freiheit zu bestimmen, wie mit ihren Daten umgegangen wird. Persönlichkeitsrechte und Privatsphäre sollen gewahrt bleiben.

Durch den Datenschutz werden nicht die Daten selbst geschützt, sondern die Freiheit des Menschen, selbst zu bestimmen, wie mit seinen Daten umgegangen wird und wer welche Informationen erhalten darf. Gesetze zum Datenschutz regeln die Erhebung, Verwendung, Speicherung und die Weitergabe von personenbezogenen Daten. Die Regelungen basieren auf dem Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung.

Das Sammeln von persönlichen Daten durch staatliche Institutionen oder Wirtschaftsunternehmen kann dieses Recht gefährden und Persönlichkeitsrechte verletzen. Je nach Organisation, die Daten sammelt, speichert, verarbeitet oder veröffentlicht, können unterschiedliche Regelungen des Datenschutzes zum Einsatz kommen. So gelten beispielsweise bei Kirchen, Religionsgemeinschaften, Presse oder im Gesundheitswesen eigene oder zusätzliche Vorschriften.

Die Bedeutung des Datenschutzes durch die fortschreitende Entwicklung der IT

Durch die fortschreitende Entwicklung der Informationstechnologie und der Digitaltechnik hat sich die Bedeutung des Datenschutzes gewandelt und verstärkt. Moderne IT ermöglicht es, mehr und mehr Daten immer einfacher zu erheben, zu analysieren und zu speichern. Die Datenerhebung lässt sich automatisieren und auf viele Bereiche des täglichen Lebens ausweiten. So unterstützen und vereinfachen Technologien wie das Internet, mobile Telefonie, Videoüberwachung, bargeldlose Zahlungsverfahren, elektronische Kundenkarten oder elektronische Mautverfahren die Datenerfassung. Auf Basis der gesammelten Daten lassen sich personenbezogene Daten analysieren und Verhaltensweisen ableiten, die für verschiedene Zwecke genutzt werden können. Während Unternehmen die Daten beispielsweise zu Marketingzwecken, zur Feststellung der Zahlungsfähigkeit oder zur Preisdifferenzierung heranziehen, nutzen staatliche Institutionen die vorhandenen Informationen für das Aufdecken von Steuerdelikten, für die Verbrechensbekämpfung oder für statistische Erhebungen.

Problem des mangelnden Bewusstseins für den Schutz personenbezogener Daten

Durch die massenhafte Nutzung des Internets und die Verbreitung von sozialen Netzwerken existiert trotz zunehmender Datenerhebung im Netz bei vielen Menschen ein mangelndes Bewusstsein für den Schutz der persönlichen Daten. Oft stellen Personen diese sogar freiwillig einer großen Zahl von Usern bereit. Sind Daten im Internet erst einmal veröffentlicht, ist es kaum möglich, diese im Nachhinein wieder dem Netz zu entziehen. Aus diesem Grund beinhalten moderne Datenschutzverordnungen in der Regel ein Recht auf das Vergessenwerden, das vorschreibt, elektronisch gespeicherte Daten mit einem Ablaufs- oder Verfallsdatum versehen oder endgültig löschen zu können.

Gesetzliche Verankerung des Datenschutzes

Je nach Land und Kontinent gelten unterschiedliche Regelungen und Gesetze im Bezug auf den Datenschutz. In Deutschland ist der Datenschutz schon im Grundgesetz verankert und wird durch das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) durch entsprechende Einzelgesetze genauer definiert. Unter anderem sind die Begriffe "personenbezogene Daten", "Verarbeitung", "Nutzung" und "Erhebung" von Daten gesetzlich beschrieben und geregelt. Innerhalb des BDSG gelten für öffentliche und nicht-öffentliche Stellen zum Teil unterschiedliche gesetzliche Regelungen. In den Bundesländern existieren zusätzliche Landesdatenschutzgesetze und -verordnungen. Um in ganz Europa eine einheitliche Herangehensweise an den Datenschutz und die Datensicherheit zu schaffen, wurde die so genannte Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union verabschiedet. Sie tritt 2018 in Kraft und stellt zum einen den Schutz personenbezogener Daten und zum anderen den freien Datenverkehr innerhalb Europas sicher. Definiert sind die europäischen Vorschriften in der General Data Protection Regulation (GDPR), die im Deutschen EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) genannt wird.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

IDS / IPS sind mehr als Cyber-Alarmanlagen

Neues eBook „Intrusion Detection & Intrusion Prevention“

IDS / IPS sind mehr als Cyber-Alarmanlagen

Wenn es um die Basismaßnahmen der Cyber-Security geht, denken viele an Firewalls, Anti-Viren-Schutz und starke Passwörter. Intrusion Detection Systeme (IDS) und Intrusion Prevention Systeme (IPS) werden nur von einer Minderheit zum notwendigen Basisschutz gerechnet. Dabei nimmt das Risiko durch Cyber-Einbrüche zu. Das neue eBook beleuchtet deshalb die Bedeutung von IDS / IPS. lesen

Lösungsansätze zu CLOUD Act und DSGVO

Rechtslage zwischen EU- und US-Recht

Lösungsansätze zu CLOUD Act und DSGVO

Der CLOUD Act stellt das nächste Kapitel der schwierigen Beziehung zwischen den USA und der EU in datenschutzrechtlichen Fragen dar. Das Gesetz regelt den Zugriff auf in der EU-gespeicherte personenbezogene Daten von US-Bürgern und ermöglicht gleichzeitig den Zugriff auf Daten von EU-Bürgern in den USA. Betroffene Unternehmen sind jetzt entweder gezwungen gegen die DSGVO oder den CLOUD Act zu verstoßen. lesen

Das Recht auf Vergessen-werden nicht unterschätzen

EU-DSGVO

Das Recht auf Vergessen-werden nicht unterschätzen

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt! Falls dieser Termin schneller kam als erwartet, muss man nicht verzweifeln. Man sollte den Stein aber ins Rollen zu bringen - insbesondere, wenn man nicht die ganze Macht der Aufsichtsbehörden zu spüren bekommen möchte. lesen

Wozu ein Datenschutzbeauftragter?

Interner vs. Externer DSB

Wozu ein Datenschutzbeauftragter?

Jeder Betrieb, in dem mehr als zehn Mitarbeiter mit personenbezogenen Daten arbeiten, braucht einen Datenschutzbeauftragten, ansonsten kann ein Bußgeld drohen. Bei der Besetzung des Postens gilt es einiges zu beachten, denn die nötigen Kompetenzen und das Aufgabengebiet sind vielfältig. lesen

Wichtige Sicherheitseinstellungen für Xing

Soziale Netzwerke absichern

Wichtige Sicherheitseinstellungen für Xing

Das Business-Netzwerk Xing gilt als deutsches Äquivalent zu LinkedIn und hat damit vor allem im deutschsprachigen Raum viele Freunde. Anwender, die Xing beruflich nutzen, sollten sich deshalb auch mit den möglichen Sicher­heits- und Privatsphäre-Einstellungen aus­ei­n­an­der­set­zen. So lässt sich verhindern, dass un­be­rechtigte Benutzer Zugriff auf persönliche Daten oder Kontakte erhalten. lesen

Das bedeutet die E-Privacy-Verordnung für Endgeräte

Aktuelle Entwicklung zur E-Privacy-Verordnung

Das bedeutet die E-Privacy-Verordnung für Endgeräte

Auch wenn sich das Gesetz­gebungs­verfahren zur E-Privacy-Verordnung auf EU-Ebene weiter verzögert, reißen die Diskussionen und die Kritik zu den Konsequenzen der ePVO in Deutschland nicht ab. Die Folgen für den Endgeräteschutz sollten dabei aber nicht vergessen werden. Wir geben einen Überblick zur laufenden Entwicklung und Tipps zur weiteren Vorbereitung. lesen

Sichere Kommunikation für moderne Unternehmen

Security-Startups im Blickpunkt: Brabbler

Sichere Kommunikation für moderne Unternehmen

Die private Kommunikation ist heute geprägt durch Messenger wie WhatsApp oder Skype. Im geschäftlichen Umfeld sind die meisten Firmen davon aber noch weit entfernt. Statt auf Chat- und Messenger-Dienste zu setzen, nutzen die meisten Unternehmen das über 30 Jahre alte System „E-Mail“. Das Münchner Startup Brabbler hat sich vorgenommen das zu ändern, mit dem sicheren Messenger Ginlo. lesen

Unternehmen brauchen klare Datenschutzvorgaben

Aktuelles zur DSGVO im Oktober

Unternehmen brauchen klare Datenschutzvorgaben

Im Gespräch mit Peter Schaar, Bundesdatenschutzbeauftragter a.D., wird deutlich: Die Aufsichtsbehörden und die zuständigen Ministerien müssen eine einheitliche, klare Linie verfolgen, damit die Unternehmen in Deutschland eine bessere Umsetzung der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) erreichen können. Das entstehende Standard-Datenschutzmodell (SDM) kann dabei helfen. lesen

Die beliebtesten Web Application Firewalls 2018

IT-Awards 2018

Die beliebtesten Web Application Firewalls 2018

Wer seine Webanwendungen wirksam vor unerwünschten Zugriffen schützen will, nutzt eine Web Application Firewall (WAF). Moderne Web Application Firewalls überwachen den Datenverkehr auf Anwen­dungs­ebene direkt auf dem jeweiligen Webserver und greifen ein, sobald verdächtige Aktivitäten im Traffic auffallen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44657250 / Definitionen)