Definition Transport Layer Security (TLS)

Was ist TLS (Transport Layer Security)?

| Redakteur: Peter Schmitz

TLS (Transport Layer Security) ist der Nachfolger von SSL (Secure Sockets Layer) und dient der verschlüsselten Übertragung von Daten über das Internet oder andere Netze.
TLS (Transport Layer Security) ist der Nachfolger von SSL (Secure Sockets Layer) und dient der verschlüsselten Übertragung von Daten über das Internet oder andere Netze. (Bild: Pixabay / CC0)

Bei der Transport Layer Security (TLS) handelt es sich um ein Protokoll der Schicht 5 des ISO/OSI-Schichtenmodells, das für eine verschlüsselte Übertragung von Daten im Internet sorgt. TLS ist der Nachfolger von SSL und wird beispielsweise von Browsern für sichere HTTPS-Verbindungen verwendet.

Die Abkürzung TLS steht für Transport Layer Security und bezeichnet das Nachfolgeprotokoll von SSL (Secure Sockets Layer). Mit Hilfe von Transport Layer Security lassen sich Daten verschlüsselt über das Internet oder andere Netzwerke übertragen. Es handelt sich um ein hybrides Verschlüsselungsprotokoll (Kombination aus asymmetrischer und symmetrischer Verschlüsselung), das folgende Ziele verfolgt. Die übertragenen Daten sollen durch die Verschlüsselung vor dem unbefugten Zugriff Dritter und vor Manipulation oder Fälschung geschützt werden. Zusätzlich ermöglicht TLS die Authentifizierung der Kommunikationsteilnehmer und das Überprüfen von Identitäten von Empfänger oder Sender. Häufig kommt TLS für die gesicherte Verbindung zwischen einem Client mit Internetbrowser und einem Webserver per HTTPS zum Einsatz. Aber auch andere Protokolle wie SMTP (Simple Mail Transfer Protocol), POP3 (Post Office Protocol) oder FTP (File Transfer Protokoll) können Transport Layer Security nutzen.

Die Kommunikation per TLS lässt sich in zwei Phasen unterteilen. Zuerst findet der Aufbau einer Verbindung statt, bei der Client und Server gegenseitig ihre Identität nachweisen. Ist eine vertrauenswürdige Verbindung aufgebaut, erfolgt die Übertragung der Daten unter Verwendung eines Verschlüsselungsalgorithmus. Im ISO/OSI-Schichtenmodell ist Transport Layer Security auf dem Layer 5 (Sitzungsschicht - Session Layer) angesiedelt. Dank seiner transparenten Arbeitsweise für die Protokolle höherer Ebenen ist TLS sehr flexibel und vielseitig einsetzbar. Bekannte Implementierungen von TLS sind beispielsweise GnuTLS, OpenSSL oder LibreSSL.

Das TLS Record Protocol

Für die Transport Layer Security spielt das so genannte Transport Layer Security Record Protocol eine zentrale Rolle. Vier weitere Protokolle des Standards bauen auf diesem auf. Diese vier Protokolle sind:

  • das Handshake Protocol
  • das Alert Protocol
  • das Change Cipher Spec Protocol
  • das Application Data Protocol

Das Handshake Protocol ist für die Aushandlung einer Sitzung und ihrer Sicherheitsparameter verantwortlich. Unter anderem werden innerhalb des Handshake Protocols die verwendeten kryptographischen Algorithmen und das Schlüsselmaterial ausgehandelt sowie die Kommunikationspartner authentifiziert. Das Alert Protocol ist für die Fehler- und Alarmbehandlung von TLS-Verbindungen zuständig. Es kann das sofortige Abbrechen einer Verbindung veranlassen. Mit Hilfe des Application Data Protocols werden die Anwendungsdaten in Blöcke zerlegt, komprimiert, verschlüsselt und übertragen. Das Change Cipher Spec Protocol schließlich teilt dem Empfänger mit, dass der Sender auf die zuvor im Handshake Protocol ausgehandelte Cipher Suite wechselt.

Der Verbindungsaufbau bei Transport Layer Security

Baut ein Client eine Verbindung zu einem Server auf, authentifiziert sich der Server mit einem Zertifikat. Der Client überprüft die Vertrauenswürdigkeit des Zertifikats und dessen Übereinstimmung mit dem Servernamen. Optional ist die Authentifizierung des Clients gegenüber dem Server möglich. In einem nächsten Schritt leiten die Kommunikationspartner unter Zuhilfenahme des öffentlichen Schlüssels des Servers einen kryptographischen Sitzungsschlüssel ab, mit dem sie anschließend sämtliche zu übertragenen Nachrichten verschlüsseln. Die Authentifizierung und Identifikation der Kommunikationspartner basieren also auf asymmetrischen Verschlüsselungsverfahren und der Public-Key-Kryptografie. Der eigentliche Sitzungsschlüssel ist ein einmalig nutzbarer symmetrischer Schlüssel, mit dem die Daten sowohl entschlüsselt als auch verschlüsselt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Sicherheit braucht einen Perspektivenwechsel

Security-Trends 2019

Sicherheit braucht einen Perspektivenwechsel

Für einen reibungslosen Ablauf kritischer Geschäftsprozesse ist Business Resilience nach Ansicht mancher Security-Experten unumgänglich, damit Unternehmen bei Cyber-Angriffen in Echtzeit reagieren können. IT- und Sicherheits-Teams sollten sich im neuen Jahr besonders drei Aspekten widmen: der Plattform-Architektur, einem datenorientierten Sicherheits­ansatz und bereichsübergreifender Zusammenarbeit. lesen

eTLS hebelt Forward Secrecy von TLS 1.3 wieder aus

Transportverschlüsselung kontra Industrie

eTLS hebelt Forward Secrecy von TLS 1.3 wieder aus

Mit eTLS hat die ETSI eine Implementierungs­variante von TLS 1.3 entwickelt, welche die vollständige Forward Secrecy des IETF-Standards mit nicht-ephemeralen DH-Schlüsseln unterwandert. eTLS ist also ein vergleichsweise durchsichtiger Versuch einiger Interessengruppen, die Forward Secrecy von TLS 1.3 gleich wieder abzuschaffen. lesen

6 Tipps zur Vermeidung von SSL-Blind-Spots

SSL-Inspektion

6 Tipps zur Vermeidung von SSL-Blind-Spots

Die SSL-Nutzung nimmt mit jedem Jahr kontinuierlich zu, und auch Hacker nutzen diese Technologie, um Angriffe zu verbergen. Obwohl viele Firewalls und Security-Lösungen zum Schutz vor Bedrohungen den SSL-Verkehr entschlüsseln können, sind sie oft nicht in der Lage, mit den schnell wachsenden Entschlüsselungs­anforderungen Schritt zu halten. lesen

Die beliebtesten Enterprise Network Firewalls 2018

IT-Awards 2018

Die beliebtesten Enterprise Network Firewalls 2018

Wenn es um die effektive Absicherung des Firmennetzwerks geht, sorgen Enterprise Network Firewalls für umfassenden Schutz. Die Appliances bieten nicht nur vielfältige Firewall-Funktionen, sondern stellen auch Intrusion-Prevention-Systeme (IPS) und andere Sicherheits­features bereit. Sie dienen somit als leistungsfähiger zentraler Kontrollpunkt für ein- und ausgehenden Traffic. lesen

Industrie 4.0? Aber sicher!

Hardware-basierte Security

Industrie 4.0? Aber sicher!

Das Vernetzen von Maschinen und Geräten per IoT eröffnet ungeahnte Möglichkeiten für die moderne Fertigung – macht sie aber anfällig für Cyberangriffe. Hardwarebasierte Sicherheitslösungen auf Basis von Security-Chips sind der beste Weg, um Maschinenidentitäten sowie Daten und Kommunikation effizient zu schützen, denn Security-Controller bieten skalierbare Sicherheit. lesen

Vertrauen ist gut, Open-Source ist besser!

Luckycloud propagiert sicheren Cloud-Speicher

Vertrauen ist gut, Open-Source ist besser!

Sichere Datenspeicherung in der Cloud ohne unbefugte Zugriffe - geht das heutzutage eigentlich noch? Laut einer Bitkom Studie gehören die Themengebiete „IT-Sicherheit“ und „Cloud-Computing“ zu den Top-Themen in der Digitalwirtschaft. Trotz der zunehmenden Digitalisierung herrscht bei vielen Personen und Unternehmen immer noch Misstrauen und Unsicherheit, was die Benutzung von Cloud-Diensten angeht. lesen

DSGVO-Features in Google Analytics

Datenschutz

DSGVO-Features in Google Analytics

Mit dem Inkrafttreten der EU-DSGVO sind die Nutzer externer Datendienste gefragt, ihre Plattform- und Service-Anbieter ebenfalls in die Pflicht zu nehmen – so zum Beispiel Google mit den Diensten rund um die Datenanalyse. lesen

Einfach E-Mails verschlüsseln

ProtonMail, Tutanota, OpenPGP, Web.de & Co.

Einfach E-Mails verschlüsseln

Damit vertrauliche E-Mails von Unbefugten nicht gelesen werden können, sollten auch kleine Unternehmen ihre Nachrichten verschlüsseln. Viele glauben allerdings immer noch, E-Mail-Verschlüsselung sei kompliziert. Wir zeigen wie einfach E-Mail-Verschlüsselung inzwischen mit Diensten wie ProtonMail, Tutanota, den Webmail-Diensten GMX und Web.de und auch dem Klassiker OpenPGP funktioniert. lesen

Kontrollierte Zerstörung

Security-Startups im Blickpunkt: Crashtest Security

Kontrollierte Zerstörung

Im Automobilbau gehört ein Crashtest inzwischen zum Standardrepertoire bei der Entwicklung neuer Fahrzeuge. Beim Betrieb von Webanwendungen empfiehlt das Münchner Startup-Unternehmen Crashtest Security einen ähnlichen Ansatz: Anwendung einem Penetrationstest zu unterziehen und Schwachstellen aufdecken, bevor ein Hacker sie zu bösartigen Zwecken missbrauchen kann. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45060544 / Definitionen)