Definition Digitale Identität

Was ist eine digitale Identität?

| Autor / Redakteur: tutanch / Peter Schmitz

Eine digitale Identität ist die Abbildung einer realen Person oder eines physikalischen Objekts in einer eindeutig identifizierbaren Datenform.
Eine digitale Identität ist die Abbildung einer realen Person oder eines physikalischen Objekts in einer eindeutig identifizierbaren Datenform. (Bild: Pixabay / CC0)

Mit einer digitalen Identität lassen sich Personen oder Objekte durch Computer eindeutig identifizieren. Reale Personen werden durch die digitale Identität in der virtuellen Welt repräsentiert. Für die digitale Identität lassen sich verschiedene Merkmale nutzen.

Während für eine Identität in der realen Welt Attribute zur Charakterisierung von Personen wie körperliche Merkmale oder persönliche Daten herangezogen werden, kommen für digitale Identitäten elektronisch prozessierbare Merkmale zum Einsatz.

Typische Merkmale einer realen Identität sind beispielsweise ein Fingerabdruck, ein Bild des Gesichts, die Irismerkmale des Auges, die Körpergröße, der Name, die Adresse oder der Geburtstag. Attribute einer digitalen Identität können ein Benutzername und ein Passwort, Chipkarten und Token oder biometrische Daten sein. Oft werden sowohl in der digitalen als auch in der realen Welt mehrere Merkmale miteinander kombiniert, um die eindeutige Identifizierung besser abzusichern.

Es können eine Chipkarte, ein Benutzernamen und ein Passwort gleichzeitig notwendig sein, um sich an einem System anzumelden oder Transaktionen durchzuführen. Ein Abgrenzungsmerkmal zwischen realen und digitalen Identitäten ist, dass bei digitalen Identitäten wesentlich größere externe Einfluss- und Manipulationsmöglichkeiten bestehen. Zudem können sich Personen oft problemlos mehrere digitale Identitäten gleichzeitig zulegen.

Verwendung der digitalen Identität

Die digitale Identität wird für viele Anwendungen genutzt. So können sich User im Internet mit ihrer digitalen Identität zum Beispiel in ihr soziales Profil einloggen, bei einem Onlineshop bestellen oder ihre E-Mails abrufen. Abhängig davon, wie schützenswert und vertraulich die jeweiligen Daten sind, auf die die digitale Identität Zugriff hat, kommen unterschiedlich sichere Methoden zur Authentifizierung zum Einsatz.

Biometrie und digitale Identität

Mittlerweile haben sich in vielen Bereichen biometrische Daten für die sichere Erkennung von digitalen Identitäten etabliert. Mit Hilfe von Sensoren lassen sich biometrische Merkmale wie Fingerabdrücke, Gesichter oder die Augeniris realer Personen in Rechner einlesen, digitalisieren und mit zuvor erfassten und abgespeicherten Daten vergleichen. So ist die Identität eines Users gegenüber dem Smartphone beispielsweise mit Hilfe des integrierten Sensors und dem Fingerabdruck nachweisbar und mit seiner digitalen Identität verknüpfbar.

Der Personalausweis - Verknüpfung zwischen realer und digitaler Identität

Moderne Personalausweise ermöglichen es den Besitzern, sowohl ihre reale als auch ihre digitale Identität eindeutig nachzuweisen. Hierfür lassen sich Funktionen freischalten, mit denen die auf dem neuen Personalausweis (nPA) gespeicherten Daten sicher und verschlüsselt an eine Anwendung übertragen werden. Der Besitzer erhält dadurch eine von seiner realen Identität abgeleitete digitale Identität.

Verwaltung von digitalen Identitäten und die Gefahr des Missbrauchs

Zur Verwendung digitaler Identitäten durch IT-Systeme sind einzelne Merkmale und Attribute zu speichern. Um den Missbrauch der digitalen Identität zu verhindern, ist bei der Speicherung und Verarbeitung der Daten hoher Wert auf Sicherheit und Datenschutz zu legen. Mögliche Missbrauchsszenarien sind der Identitätsdiebstahl, die unbefugte Veränderung der Identität und der unerlaubte Zugriff auf persönliche Daten. Ein weiteres Missbrauchspotenzial entsteht durch das Anlegen von mehrfachen digitalen Identitäten oder das unerlaubte Zuordnen einer digitalen Identität zu eigentlich anonymen Nutzerdaten. So existieren verschiedene Verfahren, mit deren Hilfe sich aus dem Surfverhalten eines Users und den vom Browser übermittelten Daten des Rechners Rückschlüsse auf die digitale Identität ziehen lassen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Blockchain sichert digitale Identitäten

Innovationen für Public-Key-Infrastrukturen

Blockchain sichert digitale Identitäten

Digitale Identitäten ermöglichen es, die Akteure im Internet zweifelsfrei zu identifizieren – seien es Menschen, Geräte im Internet der Dinge oder Chat-Bots. Die Blockchain-Technologie könnte hier zukünftig Vorteile bieten gegenüber herkömmlichen Methoden: Anwender könnten mit Blockchain-Lösungen etwa ihre digitale Identität vollständig selbst verwalten. lesen

Sicherheitslücken in „IPsec“ identifiziert

Bleichenbacher-Angriff auf IKEv1

Sicherheitslücken in „IPsec“ identifiziert

Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der polnischen Opole-Universität konnten nachweisen, dass das Internetprotokoll „IPsec“ angreifbar ist. Das in der Protokollfamilie enthaltene Internet-Key-Exchange-Protokoll „IKEv1“ birgt Sicherheitslücken, die es Angreifern potenziell ermöglichen, sich in einen Kommunikationsprozess zwischenzuschalten und gezielt Informationen abzugreifen. lesen

Passwort Manager mit Identitätsschutz

Dashlane 6

Passwort Manager mit Identitätsschutz

Die neue Version 6 der Passwort-Management-Lösung Dashlane soll als All-in-One-Lösung für Identitätsüberwachung und Risikoprävention Anwendern helfen, die eigene digitale Identität besser zu verwalten und zu sichern. Mit der neuen Dark-Web-Überwachung können Premium-Kunden detaillierte Sicherheitswarnungen erhalten, falls persönliche Daten im Dark-Web auftauchen. lesen

Keine Digitalisierung ohne sichere Identitäten

Neues eBook „Neue Rollen für das Identity Management“

Keine Digitalisierung ohne sichere Identitäten

Mit der fortschreitenden Digitalisierung werden Maschinen, Sensoren und Anwendungen vernetzt, Social Bots agieren in sozialen Netzwerken und Künstliche Intelligenzen beeinflussen Entscheidungen. Es reicht deshalb nicht mehr, die Identitäten der Nutzer und Administratoren zu verwalten und zu schützen. Neue Identitäten und ein neuer Identitätsschutz sind erforderlich. lesen

Was ist Benutzerverwaltung?

Definition Benutzerverwaltung / User Management

Was ist Benutzerverwaltung?

Die Benutzerverwaltung ist eine wichtige Aufgabe des Administrators. Er richtet Benutzer und Benutzerkennungen ein und vergibt oder entzieht Zugriffsberechtigungen für IT-Systeme oder Anwendungen. Die Benutzerverwaltung kann direkt lokal im betroffenen System oder über eine extern angebundene, zentralisierte Datenbanklösung erfolgen. lesen

Sind junge Angestellte ein Sicherheitsrisiko?

Junge Generation und Sicherheitsrichtlinien

Sind junge Angestellte ein Sicherheitsrisiko?

Jeder zweite junge Angestellte hat am Arbeits­platz schon einmal fragwürdiges Online-Ver­hal­ten an den Tag gelegt. Vom Arbeit­geber bereitgestellte Computer, Laptops und Handys werden zum Beispiel für Computerspiele (28 Prozent), nicht autorisierte Anwendungen (8 Prozent) und zum Teilen von Apps mit Kollegen (12 Prozent) genutzt. Das ergibt eine neue Umfrage im Auftrag von Centrify. lesen

Grundlagen des Enter­prise Mobility Management

Endgeräte-Sicherheit für Unternehmen

Grundlagen des Enter­prise Mobility Management

Nichts fürchten IT-Verantwortliche mehr als den Kontrollverlust. Und genau der schien mit der Flut privater Smartphones und Tablets im Un­ter­neh­mens­ein­satz – Stichwort BYOD (Bring Your Own Device) – eine Zeitlang un­aus­weich­lich. Inzwischen bietet der Markt aber Security- und Management-Lösungen, mit denen man die Herausforderungen der mobilen Geräte gut in den Griff bekommt. lesen

Identitätsdiebstahl über ehe­malige E-Mail-Adressen

Use-After-FreeMail

Identitätsdiebstahl über ehe­malige E-Mail-Adressen

IT-Forscher warnen in einem Forschungs­bericht vor den Risiken des Identitäts­diebstahls durch abgelegte und erneut vergebenen kostenlose E-Mail-Adressen. Die Problematik zu früh frei­ge­ge­be­ner E-Mail-Adressen und sich daraus ergebender Sicher­heits­lücken und Angriffs­möglichkeiten wird von den meisten FreeMail-Providern aber bislang unter­schätzt. Vorbildlich handelt hier Google. lesen

Der Netzwerkeffekt im Dienst der Sicherheit

Netzwerke für Digitale Identitäten

Der Netzwerkeffekt im Dienst der Sicherheit

Wenn viele das gleiche wollen und kom­ple­men­täre Produkte oder Services einsetzen, ergibt sich daraus ein Netzwerk, mit dem der Nutz­wert für jeden einzelnen Anwender steigt. Von diesem Netzwerkeffekt profitieren Cyber­kri­mi­nel­le. Allerdings ist der Effekt auch dazu ge­eig­net, ihnen das Leben schwerer zu machen. Denn auch bei der Cybersicherheit kann man vom Netzwerkeffekt profitieren. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44657252 / Definitionen)