Definition Informationssicherheit

Was ist Informationssicherheit?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Die Informationssicherheit soll helfen, die Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit von Informationen sicherzustellen.
Die Informationssicherheit soll helfen, die Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit von Informationen sicherzustellen. (Bild: Pixabay / CC0)

Die Informationssicherheit soll die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen sicherstellen. Dadurch lassen sich Informationen vor Gefahren wie unbefugtem Zugriff oder Manipulation schützen. Im Unternehmensumfeld werden wirtschaftliche Schäden verhindert.

Die Informationssicherheit dient der Sicherstellung von Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen. Die Informationen selbst können in unterschiedlichen Formen vorliegen und auf verschiedenen Systemen gespeichert sein. Informationen sind nicht auf digitale Daten beschränkt. Bei den speichernden oder aufnehmenden Systemen muss es sich nicht grundsätzlich um IT-Komponenten handeln. Es können sowohl technische als auch nicht-technische Systeme sein. Ziel ist es, vor Gefahren und Bedrohungen zu schützen und wirtschaftliche Schäden zu verhindern.

Im digitalen Zeitalter stehen oft digitale Daten, Computer, Netzwerke und Datenträger im Mittelpunkt der Informationssicherheit, obwohl sie im eigentlichen Sinn des Begriffs nur einen Teilbereich abdecken. Mögliche Teilbereiche der Sicherheit von Informationen sind im IT-Umfeld die Netzwerksicherheit, die Computersicherheit oder der Datenschutz. In der praktischen Anwendung orientiert sich die Informationssicherheit am IT-Sicherheitsmanagement und an den international gültigen ISO/IEC-27000-Normreihen. In Deutschland regelt der IT-Grundschutz viele Aspekte der Sicherheit von Informationen, Daten und IT-Systemen.

Abgrenzung zwischen IT-Sicherheit und Informationssicherheit

Wie schon angedeutet, dürfen die beiden Begriffe Informationssicherheit und IT-Sicherheit nicht gleichgesetzt werden. Bei der IT-Sicherheit handelt es sich um einen Teilbereich der Sicherheit von Informationen. Informationen können nicht nur auf IT-Systemen gespeichert sein, sondern auch in Papierform vorliegen oder von Mensch zu Mensch mündlich weiter gegeben werden. Während sich die IT-Sicherheit hauptsächlich dem Schutz von in elektronischer Form gespeicherten Daten annimmt, beschränkt sich die Informationssicherheit nicht auf digitale Formen von Informationen.

Mögliche Bedrohungen für die Sicherheit von Informationen

Informationen sind unterschiedlichen Bedrohungen ausgesetzt. Dazu zählen beispielsweise Hackerangriffe auf Server, Computer oder Netzwerke, unbefugter Zugriff auf Daten oder unbefugte Entschlüsselung von Daten, Sabotage, Spionage, Vandalismus oder Naturgewalten wie Katastrophen durch Überschwemmungen, Feuer und Sturm.

Ziele der Informationssicherheit

Die Allgemeinen Schutzziele von Informationen umfassen:

  • die Sicherstellung der Vertraulichkeit von Informationen
  • die Sicherstellung der Integrität von Informationen
  • die Sicherstellung der Verfügbarkeit von Informationen

Die Vertraulichkeit von Informationen besagt, dass nur autorisierte User Zugriff auf für sie bestimmte Informationen erhalten, um diese zu lesen, zu verarbeiten oder zu verändern. Durch die Integrität wird unbemerktes Verändern von Informationen verhindert. Sämtliche Veränderungen sind nachvollziehbar zu gestalten. Die Sicherstellung der Verfügbarkeit schließlich ermöglicht den Zugriff auf die Informationen in zugesicherter Art und Weise und verhindert Ausfälle von Systemen.

Neben diesen Grundzielen existieren weiter Schutzziele wie die Verbindlichkeit, die Authentizität oder die eindeutigen Zuordnungsmöglichkeiten von Informationen.

Maßnahmen für die Sicherheit der Informationen

Die Sicherheit der Informationen lässt sich durch zahlreiche Maßnahmen erreichen. Sie sind Teil eines Sicherheitskonzeptes und umfassen sowohl technische als auch organisatorische Maßnahmen. Grundsätzlich liegt die Sicherheit von Informationen im Unternehmensumfeld im Verantwortungsbereich des Managements, das die verschiedenen Aufgaben an untergeordnete Einheiten delegiert. Zentrale Kernkomponente der Informationssicherheit im Unternehmen ist das Informationssicherheitsmanagement-Systems (ISMS).

Zu den technischen Maßnahmen zählen beispielsweise die räumliche Sicherung von Daten und IT-Komponenten, Verschlüsselungsverfahren, Softwareaktualisierungen, Virensoftware, Firewalls, Backupprozeduren, Redundanzmechanismen und Authentifizierungsmethoden. Organisatorische Maßnahmen können Schulungen für Mitarbeiter, Sensibilisierungskampagnen, Dokumentationsrichtlinien oder Richtlinien für den Umgang mit Passwörtern sein.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Anbieter müssen „in die Pflicht genommen werden“

Tankred Schipanski (CDU) zur IT-Sicherheit

Anbieter müssen „in die Pflicht genommen werden“

Die digitale Transformation von Staat und Wirtschaft ist eine Herausforderung, denn neben dem Übertragen analoger Prozesse ins Virtuelle müssen zusätzlich auch Datenschutz und -sicherheit mitbedacht werden. Der digitalpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Tankred Schipanski verlangt nach Aufklärung und Sensibilisierung – so sollte etwa der „Schutz von Mandanteninformationen gegen den Zugriff Dritter [...] selbstverständlich sein“. lesen

Künstliche Intelligenz ist die Zukunft der IT-Sicherheit

Cyber Security verbessern

Künstliche Intelligenz ist die Zukunft der IT-Sicherheit

Wenn es um Cyberkriminalität geht, erkennen die meisten Unternehmen nur sehr langsam, dass sie Ziel eines erfolgreichen Angriffs wurden. Inzwischen investieren aber führende Unternehmen und auch der Bund in künstliche Intelligenz (KI) um die IT-Sicherheit zu verbessern. lesen

Wichtige Tools für den CISO

Werkzeuge für die Steuerung der Security

Wichtige Tools für den CISO

Die Security leidet eher unter zu vielen Tools als unter zu wenigen. Trotzdem sollten CISOs für bestimmte Aufgaben Softwarewerkzeuge einsetzen, um ihre anspruchsvollen Aufgaben besser bewältigen zu können. Das beginnt mit dem Security Project Management und reicht bis zu Tools für Risk Management. Wir nennen die wichtigsten Bereiche und geben Beispiele. lesen

ISMS-Lösungen als Schlüssel zum Zertifizierungserfolg

Einführung eines Informations­sicherheits­management­systems

ISMS-Lösungen als Schlüssel zum Zertifizierungserfolg

Keine Organisation kann es sich heute noch leisten, den Schutz ihrer digitalen Werte und der IT-Infrastruktur zu vernachlässigen. Aber: Ein Informations­sicherheits­management­system (ISMS) zu implementieren, ist aufwändig. Unternehmen können aber mit dem nötigen Know-how bei der Einführung eines ISMS Zeit, Kosten und Nerven sparen. lesen

Positiver Sicherheitstrend bei KMU für 2019

VdS Quick-Check-Studie

Positiver Sicherheitstrend bei KMU für 2019

Deutschland ist weltweiter Spitzenreiter bei Schäden durch Cyber-Kriminalität. Besonders betroffen sind kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), die oft unzureichend gegen Cyber-Angriffe abgesichert sind. Die Schwachstellenanalyse von VdS zeigt im Vergleich zum Vorjahr positive Trends aber auch Verbesserungsbedarf bei der IT-Sicherheit. lesen

Richtiges Verhalten bei einem IT-Sicherheitsvorfall

Notfallplan und Notfallmanagement

Richtiges Verhalten bei einem IT-Sicherheitsvorfall

Irgendwann trifft es jedes Unternehmen, und jede Organisation. Wie man so schön sagt ist es „Nicht die Frage ob, sondern wann“ ein Sicherheitsproblem in der IT zu einem tatsächlichen Vorfall wird. Der richtige Umgang ist entscheidend, ein planvolles Vorgehen unabdingbar. Jedes Unternehmen sollte einen Notfallplan bereithalten. Wir zeigen empfohlene Best Practice, die im Ernstfall weiterhelfen. lesen

Was ist der BSI-Standard 200-3?

Definition IT-Grundschutz BSI-Standard 200-3

Was ist der BSI-Standard 200-3?

Der BSI-Standard 200-3 ist neben den Standards 200-1 und 200-2 elementarer Bestandteil der IT-Grundschutz-Methodik des BSI. Inhalt des Standards sind Vorgehens­weisen zur Durchführung von Risikoanalysen zur Sicherstellung des IT-Grundschutzes. Der Standard stellt sämtliche risikobezogene Arbeitsschritte zur Umsetzung des IT-Grundschutzes gebündelt dar. Im Jahr 2017 löste der Standard 200-3 den vorherigen Standard 100-3 ab. lesen

Was ist der BSI-Standard 200-2?

Definition IT-Grundschutz BSI-Standard 200-2

Was ist der BSI-Standard 200-2?

Neben den Standards 200-1 und 200-3 ist der BSI-Standard 200-2 elementarer Bestandteil der IT-Grundschutz-Methodik des BSI. Er definiert Methoden des Aufbaus, der Überprüfung und der Erweiterung eines Informations­sicherheits­management­systems (ISMS). Es stehen verschiedene Vorgehensweisen für die Basis-, Standard- oder Kern-Absicherung zur Verfügung. Der Standard ist kompatibel zur Zertifizierung nach ISO 27001. 2017 löste 200-2 den BSI-Standard 100-2 ab. lesen

Was ist der BSI-Standard 200-1?

Definition IT-Grundschutz BSI-Standard 200-1

Was ist der BSI-Standard 200-1?

Der BSI-Standard 200-1 ist neben den Standards 200-2 und 200-3 ein elementarer Bestandteil der IT-Grundschutz-Methodik des BSI. Er definiert die allgemeinen Anforderungen an Information Security Management Systeme (ISMS - Managementsysteme für Informations­sicherheit) und ist kompatibel zum ISO-Standard 27001. Ziel des BSI-Standards ist es, Geschäftsprozesse von Unternehmen und Behörden sicherer zu gestalten und Daten zu schützen. Der BSI-Standard 200-1 löste 2017 den BSI-Standard 100-1 ab. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45090988 / Definitionen)