Definition Informationssicherheit

Was ist Informationssicherheit?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Peter Schmitz

Die Informationssicherheit soll helfen, die Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit von Informationen sicherzustellen.
Die Informationssicherheit soll helfen, die Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit von Informationen sicherzustellen. (Bild: Pixabay / CC0)

Die Informationssicherheit soll die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen sicherstellen. Dadurch lassen sich Informationen vor Gefahren wie unbefugtem Zugriff oder Manipulation schützen. Im Unternehmensumfeld werden wirtschaftliche Schäden verhindert.

Die Informationssicherheit dient der Sicherstellung von Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen. Die Informationen selbst können in unterschiedlichen Formen vorliegen und auf verschiedenen Systemen gespeichert sein. Informationen sind nicht auf digitale Daten beschränkt. Bei den speichernden oder aufnehmenden Systemen muss es sich nicht grundsätzlich um IT-Komponenten handeln. Es können sowohl technische als auch nicht-technische Systeme sein. Ziel ist es, vor Gefahren und Bedrohungen zu schützen und wirtschaftliche Schäden zu verhindern.

Im digitalen Zeitalter stehen oft digitale Daten, Computer, Netzwerke und Datenträger im Mittelpunkt der Informationssicherheit, obwohl sie im eigentlichen Sinn des Begriffs nur einen Teilbereich abdecken. Mögliche Teilbereiche der Sicherheit von Informationen sind im IT-Umfeld die Netzwerksicherheit, die Computersicherheit oder der Datenschutz. In der praktischen Anwendung orientiert sich die Informationssicherheit am IT-Sicherheitsmanagement und an den international gültigen ISO/IEC-27000-Normreihen. In Deutschland regelt der IT-Grundschutz viele Aspekte der Sicherheit von Informationen, Daten und IT-Systemen.

Abgrenzung zwischen IT-Sicherheit und Informationssicherheit

Wie schon angedeutet, dürfen die beiden Begriffe Informationssicherheit und IT-Sicherheit nicht gleichgesetzt werden. Bei der IT-Sicherheit handelt es sich um einen Teilbereich der Sicherheit von Informationen. Informationen können nicht nur auf IT-Systemen gespeichert sein, sondern auch in Papierform vorliegen oder von Mensch zu Mensch mündlich weiter gegeben werden. Während sich die IT-Sicherheit hauptsächlich dem Schutz von in elektronischer Form gespeicherten Daten annimmt, beschränkt sich die Informationssicherheit nicht auf digitale Formen von Informationen.

Mögliche Bedrohungen für die Sicherheit von Informationen

Informationen sind unterschiedlichen Bedrohungen ausgesetzt. Dazu zählen beispielsweise Hackerangriffe auf Server, Computer oder Netzwerke, unbefugter Zugriff auf Daten oder unbefugte Entschlüsselung von Daten, Sabotage, Spionage, Vandalismus oder Naturgewalten wie Katastrophen durch Überschwemmungen, Feuer und Sturm.

Ziele der Informationssicherheit

Die Allgemeinen Schutzziele von Informationen umfassen:

  • die Sicherstellung der Vertraulichkeit von Informationen
  • die Sicherstellung der Integrität von Informationen
  • die Sicherstellung der Verfügbarkeit von Informationen

Die Vertraulichkeit von Informationen besagt, dass nur autorisierte User Zugriff auf für sie bestimmte Informationen erhalten, um diese zu lesen, zu verarbeiten oder zu verändern. Durch die Integrität wird unbemerktes Verändern von Informationen verhindert. Sämtliche Veränderungen sind nachvollziehbar zu gestalten. Die Sicherstellung der Verfügbarkeit schließlich ermöglicht den Zugriff auf die Informationen in zugesicherter Art und Weise und verhindert Ausfälle von Systemen.

Neben diesen Grundzielen existieren weiter Schutzziele wie die Verbindlichkeit, die Authentizität oder die eindeutigen Zuordnungsmöglichkeiten von Informationen.

Maßnahmen für die Sicherheit der Informationen

Die Sicherheit der Informationen lässt sich durch zahlreiche Maßnahmen erreichen. Sie sind Teil eines Sicherheitskonzeptes und umfassen sowohl technische als auch organisatorische Maßnahmen. Grundsätzlich liegt die Sicherheit von Informationen im Unternehmensumfeld im Verantwortungsbereich des Managements, das die verschiedenen Aufgaben an untergeordnete Einheiten delegiert. Zentrale Kernkomponente der Informationssicherheit im Unternehmen ist das Informationssicherheitsmanagement-Systems (ISMS).

Zu den technischen Maßnahmen zählen beispielsweise die räumliche Sicherung von Daten und IT-Komponenten, Verschlüsselungsverfahren, Softwareaktualisierungen, Virensoftware, Firewalls, Backupprozeduren, Redundanzmechanismen und Authentifizierungsmethoden. Organisatorische Maßnahmen können Schulungen für Mitarbeiter, Sensibilisierungskampagnen, Dokumentationsrichtlinien oder Richtlinien für den Umgang mit Passwörtern sein.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Informationssicherheit deutscher Firmen stagniert

Carmao Business Information Risk Index 2018

Informationssicherheit deutscher Firmen stagniert

Die Informationssicherheit der deutschen Firmen tritt seit letztem Jahr auf der Stelle und weist unverändert hohe Defizite auf. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt der Business Information Risk Index 2018 von Carmao auf Basis einer Befragung von über 2.000 Führungskräften. Aktuell liegt lediglich der Finanzsektor leicht über der kritischen Grenze, alle weiteren neun untersuchten Branchen befinden sich teilweise tief im roten Bereich. lesen

Der Finanzwelt fehlten Cyber-Security-Fachkräfte

Fachkräftemangel bei Finanzunternehmen

Der Finanzwelt fehlten Cyber-Security-Fachkräfte

Die digitale Transformation bringt für alle Unternehmen riesige strategische und betriebliche Möglichkeiten birgt aber auch neue Risiken für Unternehmen und neue Angriffswege für Kriminelle. In der Finanzbranche werden fast täglich Systeme von Hackern angegriffen. Dies ist die dunkle Seite der Digitalisierung und sie verdient genauso viel Aufmerksamkeit wie die Chancen, die die Digitalisierung mit sich bringt. lesen

Unternehmen wollen mehr in IT-Sicherheit investieren

Live Security Studie 2017/2018

Unternehmen wollen mehr in IT-Sicherheit investieren

Deutschlands Wirtschaft sieht Nachholbedarf beim Thema IT-Sicherheit. Drei von vier Unternehmen (74 Prozent) wollen ihre Investitionen in IT-Sicherheitslösungen im Jahr 2018 steigern. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag des IT-Sicherheitsunternehmens F-Secure. lesen

NRW-Digitalminister erklärt Cyber-Sicherheit zur Chefsache

NRW kooperiert mit BSI

NRW-Digitalminister erklärt Cyber-Sicherheit zur Chefsache

Der nordrhein-westfälische Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und BSI-Präsident Arne Schönbohm haben eine Absichtserklärung zur engeren Zusammenarbeit in Fragen der IT-Sicherheit unterzeichnet. Ziel der Zusammenarbeit soll der verbesserte Schutz von Bürgern, Unternehmen und Verwaltungen in NRW sein. lesen

Melde- und Nachweispflicht für KRITIS-Betreiber

Countdown zum IT-Sicherheitsgesetz

Melde- und Nachweispflicht für KRITIS-Betreiber

Das IT-Sicherheitsgesetz (IT-SiG) will ein gesetzlich verbindliches Mindestniveau an IT-Sicherheit erreichen. Als erstes sind KRITIS-Betreiber aus den Bereichen IKT, Energie, Wasser und Ernährung betroffen. Bis Mai 2018 müssen sie ihre IT nach dem Stand der Technik absichern. Ein Dokumentenmanagement-System (DMS) kann bei der transparenten Dokumentation der Maßnahmen helfen. lesen

IT-Sicherheit und die Datenschutz-Grundverordnung

EU-DSGVO - Stand der Technik

IT-Sicherheit und die Datenschutz-Grundverordnung

Mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist für viele Unternehmen eine besondere Herausforderung verbunden, müssen sie doch ihre IT-Systeme entsprechend dem Stand der Technik absichern. So will es der Gesetzgeber. Doch was ist eigentlich der „Stand der Technik“? Hier scheiden sich die Geister. lesen

Künstliche Intelligenz in der Cybersecurity

Ein Team aus Mensch und Maschine

Künstliche Intelligenz in der Cybersecurity

Der derzeit heiß diskutierte Einsatz künstlicher Intelligenz in der Cybersecurity weckt Begehrlichkeiten: Allzugern würden manche Anwender den Großteil der teuren und zermürbenden Arbeit im SOC komplett den KI-Systemen überlassen. Wirklich schlagkräftig und hinreichend nebenwirkungsfrei arbeitet KI aber nur im Team mit menschlicher Intelligenz. lesen

Steigende Cyberrisiken und fehlende Ressourcen

Prognose zur Cybersicherheit 2018

Steigende Cyberrisiken und fehlende Ressourcen

Nach einigen spektakulären Ereignissen im Jahr 2017 dürfte 2018 kaum weniger turbulent werden. Mit weiteren Cyberangriffen mittels Würmern ist ebenso zu rechnen wie mit Ransomware. Das ist ein Problem, denn wie in vielen technischen Sparten herrscht auch in der IT-Sicherheit chronischer Fachkräftemangel, der auch 2018 nicht abnehmen wird. lesen

Cloud Zertifikate - Was sind C5 und TCDP?

Sicherheit in der Cloud

Cloud Zertifikate - Was sind C5 und TCDP?

Mit dem passenden Zertifikat oder Testat können sich Cloud-Nutzer und -Anbieter in Deutschland rechtlich absichern: Anbieter können nachweisen, die gesetzlichen Anforderungen an sichere Cloud-Dienste erfüllt zu haben und Nutzer kommen ihrer Sorgfaltspflicht nach. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45090988 / Definitionen)