Definition Informationssicherheit

Was ist Informationssicherheit?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Die Informationssicherheit soll helfen, die Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit von Informationen sicherzustellen.
Die Informationssicherheit soll helfen, die Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit von Informationen sicherzustellen. (Bild: Pixabay / CC0)

Die Informationssicherheit soll die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen sicherstellen. Dadurch lassen sich Informationen vor Gefahren wie unbefugtem Zugriff oder Manipulation schützen. Im Unternehmensumfeld werden wirtschaftliche Schäden verhindert.

Die Informationssicherheit dient der Sicherstellung von Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen. Die Informationen selbst können in unterschiedlichen Formen vorliegen und auf verschiedenen Systemen gespeichert sein. Informationen sind nicht auf digitale Daten beschränkt. Bei den speichernden oder aufnehmenden Systemen muss es sich nicht grundsätzlich um IT-Komponenten handeln. Es können sowohl technische als auch nicht-technische Systeme sein. Ziel ist es, vor Gefahren und Bedrohungen zu schützen und wirtschaftliche Schäden zu verhindern.

Im digitalen Zeitalter stehen oft digitale Daten, Computer, Netzwerke und Datenträger im Mittelpunkt der Informationssicherheit, obwohl sie im eigentlichen Sinn des Begriffs nur einen Teilbereich abdecken. Mögliche Teilbereiche der Sicherheit von Informationen sind im IT-Umfeld die Netzwerksicherheit, die Computersicherheit oder der Datenschutz. In der praktischen Anwendung orientiert sich die Informationssicherheit am IT-Sicherheitsmanagement und an den international gültigen ISO/IEC-27000-Normreihen. In Deutschland regelt der IT-Grundschutz viele Aspekte der Sicherheit von Informationen, Daten und IT-Systemen.

Abgrenzung zwischen IT-Sicherheit und Informationssicherheit

Wie schon angedeutet, dürfen die beiden Begriffe Informationssicherheit und IT-Sicherheit nicht gleichgesetzt werden. Bei der IT-Sicherheit handelt es sich um einen Teilbereich der Sicherheit von Informationen. Informationen können nicht nur auf IT-Systemen gespeichert sein, sondern auch in Papierform vorliegen oder von Mensch zu Mensch mündlich weiter gegeben werden. Während sich die IT-Sicherheit hauptsächlich dem Schutz von in elektronischer Form gespeicherten Daten annimmt, beschränkt sich die Informationssicherheit nicht auf digitale Formen von Informationen.

Mögliche Bedrohungen für die Sicherheit von Informationen

Informationen sind unterschiedlichen Bedrohungen ausgesetzt. Dazu zählen beispielsweise Hackerangriffe auf Server, Computer oder Netzwerke, unbefugter Zugriff auf Daten oder unbefugte Entschlüsselung von Daten, Sabotage, Spionage, Vandalismus oder Naturgewalten wie Katastrophen durch Überschwemmungen, Feuer und Sturm.

Ziele der Informationssicherheit

Die Allgemeinen Schutzziele von Informationen umfassen:

  • die Sicherstellung der Vertraulichkeit von Informationen
  • die Sicherstellung der Integrität von Informationen
  • die Sicherstellung der Verfügbarkeit von Informationen

Die Vertraulichkeit von Informationen besagt, dass nur autorisierte User Zugriff auf für sie bestimmte Informationen erhalten, um diese zu lesen, zu verarbeiten oder zu verändern. Durch die Integrität wird unbemerktes Verändern von Informationen verhindert. Sämtliche Veränderungen sind nachvollziehbar zu gestalten. Die Sicherstellung der Verfügbarkeit schließlich ermöglicht den Zugriff auf die Informationen in zugesicherter Art und Weise und verhindert Ausfälle von Systemen.

Neben diesen Grundzielen existieren weiter Schutzziele wie die Verbindlichkeit, die Authentizität oder die eindeutigen Zuordnungsmöglichkeiten von Informationen.

Maßnahmen für die Sicherheit der Informationen

Die Sicherheit der Informationen lässt sich durch zahlreiche Maßnahmen erreichen. Sie sind Teil eines Sicherheitskonzeptes und umfassen sowohl technische als auch organisatorische Maßnahmen. Grundsätzlich liegt die Sicherheit von Informationen im Unternehmensumfeld im Verantwortungsbereich des Managements, das die verschiedenen Aufgaben an untergeordnete Einheiten delegiert. Zentrale Kernkomponente der Informationssicherheit im Unternehmen ist das Informationssicherheitsmanagement-Systems (ISMS).

Zu den technischen Maßnahmen zählen beispielsweise die räumliche Sicherung von Daten und IT-Komponenten, Verschlüsselungsverfahren, Softwareaktualisierungen, Virensoftware, Firewalls, Backupprozeduren, Redundanzmechanismen und Authentifizierungsmethoden. Organisatorische Maßnahmen können Schulungen für Mitarbeiter, Sensibilisierungskampagnen, Dokumentationsrichtlinien oder Richtlinien für den Umgang mit Passwörtern sein.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Was die BSI-Standards 200 für Unternehmen bedeuten

Mehr IT-Sicherheit durch Standards

Was die BSI-Standards 200 für Unternehmen bedeuten

Das Bundesamt für Sicherheit in der Infor­ma­ti­ons­technik (BSI) will mit der Weiterent­wicklung des BSI 200-Standards als Teil des IT-Grundschutzes Unternehmen dabei helfen, einheitliche Vorgaben in der IT-Sicherheit zu befolgen. Unternehmen, die ihre IT-Sicherheit nachhaltig verbessern wollen, sollten sich zeitnah mit den Anforderungen der aktu­alisierten BSI-Standards auseinandersetzen. lesen

Was ist ISO 27002?

Definition ISO 27002

Was ist ISO 27002?

ISO 27002 ist eine internationale Norm und stellt einen Leitfaden für das Informationssicherheits-Management zur Verfügung. Die Norm ist Teil der Teil der ISO-27000-Normenreihe und liefert allgemeine Richtlinien und Empfehlungen für ein verbessertes Informationssicherheits-Management in Organisationen. Die aktuelle Version der Norm ist ISO/IEC 27002:2013 und besteht aus 14 verschiedenen Bereichen. lesen

Grundlos in die Cloud

2019 Netwrix Cloud Data Security Report

Grundlos in die Cloud

Im Rahmen einer Studie hat Netwrix herausgefunden, dass mehr als ein Viertel der befragten Unternehmen aus der Finanzbranche Daten ohne Grund in der Cloud gespeichert haben. Dies hat Folgen bezüglich der Datensicherheit. lesen

Cyber-Angreifer tarnen sich immer besser

Fortinet Threat Landscape Report

Cyber-Angreifer tarnen sich immer besser

Cyber-Kriminelle suchen nach immer neuen Schwachstellen auf der gesamten digitalen Angriffsfläche von Unternehmen. Mit Ausweich- und Antianalyseverfahren werden ihre Ansätze dabei immer ausgefeilter. Das sind Ergebnisse des aktuellen Fortinet Threat Landscape Report. Zudem hat der Threat Landscape Index einen neuen Höchstwert erreicht: Gegenüber dem Vorjahr hat er sich um fast vier Prozent erhöht. lesen

Mangelhafte Security-Strategien für die Public Cloud

Check Points Cloud Security Report 2019

Mangelhafte Security-Strategien für die Public Cloud

Check Point Software Technologies hat die Ergebnisse seines Cloud Security Reports veröffentlicht. Der Bericht benennt die Herausforderungen, mit denen die IT-Sicherheit der Unternehmen derzeit konfrontiert wird, während sie sich um den Schutz ihrer Public Cloud-Umgebungen, -Daten, -Systeme und -Dienste kümmert. lesen

Code Signing-Prozesse absichern

Sicherheit im Entwicklungsprozess

Code Signing-Prozesse absichern

Heutzutage ist fast jedes Unternehmen von Software abhängig. Entweder produzieren Unternehmen die Software als Hauptprodukt oder Add-on-Produkt, oder sie verwenden sie für kritische interne digitale Infrastrukturen. Die von ihnen produzierte oder verwendete Software ist gemeinsam mit ihrer Marke und ihrem Ruf allgegenwärtig. Daher ist der Schutz der Software genauso wichtig wie das Verriegeln der Haustür. lesen

Security-Tipps für die IT-gestützte Teamarbeit

Sicherheitsnetz für Collaboration-Tools

Security-Tipps für die IT-gestützte Teamarbeit

An digitalen Team- und Meeting-Tools führt derzeit kein Weg vorbei. Eine neue Studie zeigt: KI- und Bot-Technologien finden diesbezüglich immer mehr Anklang. Investitionen in derartige Systeme sind laut Studie ein zentraler Bestandteil der digitalen Transformation. Die Herausforderung: Mitarbeiter und Daten müssen bestmöglich abgesichert werden. lesen

Worauf man bei der Zertifizierung von IoT-Produkten achten muss

IoT-Sicherheitszertifizierungen

Worauf man bei der Zertifizierung von IoT-Produkten achten muss

Gerade im Bereich Sicherheit fehlen Anwendern viele Informationen bei Lösungen im Internet of Things. Doch es gibt bereits eine Reihe von Standards und Zertifizierungen für das IoT, weitere werden hinzukommen. Wir geben einen Überblick und sagen, worauf es ankommt. lesen

Wieder Attacken auf Krankenhäuser

Ransomware

Wieder Attacken auf Krankenhäuser

Erneut wurden deutsche Krankenhäuser per Erpressungstrojaner lahmgelegt. Was Datenschutz und Security-Anbieter dazu sagen – und was Kliniken im Notfall tun können. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45090988 / Definitionen)