Definition Berechtigungen bei Betriebssystemen

Was sind Berechtigungen?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Peter Schmitz

Der Zugriff auf Rechnerressourcen und Dateien wird bei modernen Betriebssystemen durch verschiedene Benutzer-Berechtigungen gesteuert.
Der Zugriff auf Rechnerressourcen und Dateien wird bei modernen Betriebssystemen durch verschiedene Benutzer-Berechtigungen gesteuert. (Bild: Pixabay / CC0)

Mit Hilfe von Berechtigungen eines Betriebssystems können User auf die verschiedenen Ressourcen eine Rechners zugreifen. Diese Ressourcen sind beispielsweise Dateien, Anwendungen, Peripheriegeräte, Schnittstellen oder die Rechenleistung und andere Objekte.

In modernen Mehrbenutzer-Betriebssystemen ist eine Rechteverwaltung für die verschiedenen Anwender integriert, mit der sich Berechtigungen für den Zugriff auf verschiedene Ressourcen des Rechners erteilen lassen. Die Berechtigungen entscheiden, ob und in welchem Umfang ein User auf Objekte wie Anwendungen, Dateien, Speicherkapazitäten, Prozessorleistung und weitere zugreifen darf. Auch die Verwendung von Schnittstellen oder Peripheriegeräten wie Drucker kann über die Berechtigungen im Betriebssystem gesteuert sein.

Eine elementare Rolle nehmen die Dateisystemberechtigungen ein, die festlegen, welche Benutzer welche Dateien oder Verzeichnisse lesen, schreiben, verändern, ausführen oder löschen dürfen. Die Berechtigungen können an einzelne Benutzer aber auch an Gruppen bestehend aus mehreren Usern gebunden sein. Ziel der Zugriffsberechtigungen ist es, Informationen und Daten vor ungewollter oder unerlaubter Einsichtnahme und Manipulation oder vor versehentlichem Löschen zu schützen. Oft sind die Userrechte über die verschiedenen Ressourcen eine Netzwerks hinweg gültig.

In älteren Betriebssystemen wie DOS oder bestimmten Windows-Versionen waren keine unterschiedlichen Betriebssystemberechtigungen vorgesehen, da die Systeme keine verschiedenen User kannten. Heutige Windows- oder Unix- und macOS-Systeme sehen die Verwendung durch verschiedene Benutzer vor und haben leistungsfähige Berechtigungsverwaltungen integriert. Jedem Benutzer kann über die Rechtevergabe eine eigene, individuelle Arbeitsoberfläche zur Verfügung gestellt werden. Die Rechtevergabe führen Administratoren auf Basis der Anmeldedaten der User durch.

Methoden für die Erteilung von Berechtigungen

Die eigentliche Ermittlung der Berechtigungen erfolgt durch das Betriebssystem mit Hilfe der verschiedenen zuvor hinterlegten Benutzerprofilen. Die Benutzerprofile beinhalten die Informationen, auf welche Ressourcen ein User mit welchen Rechten zugreifen darf. Für jedes der zu schützenden Objekt müssen in den Profilen entsprechende Informationen vorliegen. Häufig kommen so genannte Zugriffskontrolllisten für die Objekte zum Einsatz, die verschiedene Benutzerrollen mit unterschiedlichen Zugriffsrechten beinhalten. Die Identifikation des jeweiligen Benutzers erfolgt in der Regel anhand seines Benutzernamens und eines geheimen Passworts. Alternativen hierzu sind Chipkarten oder Fingerabdrucksensoren und Irisscanner. Es existieren darüber hinaus Konzepte, bei denen die Berechtigungen unabhängig vom User sind. In diesen Fällen legen die Laufzeitumgebungen und Sicherheitskonzepte beispielsweise von .NET oder Java Benutzerunabhängige Zugriffsrechte auf Basis der Vertrauenswürdigkeit von bestimmten Programmbibliotheken fest.

Die verschiedenen Objekte der Berechtigungen

Die Berechtigungen bei Betriebssystem kontrollieren den Zugriff auf die unterschiedlichsten Ressourcen und Objekte. Zu diesen zählen zum Beispiel:

  • Prozessorleistung
  • Prozesse starten und beenden
  • Speicherplatz
  • Daten
  • Schnittstellen
  • Peripheriegeräte
  • Netzwerkspeicher
  • Netzwerkressourcen
  • Anwendungen
  • Software
  • Powermanagement (starten und herunterfahren von Rechnern)

User mit so genannten Meta-Rechten dürfen die Rechte an den Objekten für andere Benutzer erteilen, verändern oder entziehen.

Dateiberechtigungen von Betriebssystemen

Die Dateiberechtigungen nehmen eine wesentliche Rolle im Berechtigungssystem eines Betriebssystems ein. Sie regeln den Zugriff von einzelnen Benutzern oder Benutzergruppen auf Dateien und Verzeichnisse. In netzwerkbasierten Client-Server-Umgebungen gelten diese Rechte nicht nur für lokal abgelegte Dateien, sondern auch für die auf Netzwerkservern gespeicherten Daten. Einzelne Benutzer können gleichzeitig verschiedenen Gruppen zugeordnet sein. Die klassischen Zugriffsrechte auf Dateien sind:

  • Lesen
  • Schreiben
  • Ausführen
  • Verändern
  • Löschen
  • Wiederherstellen

Hat ein User Vollzugriff auf eine Datei, beinhaltet dies sämtliche Berechtigungen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Kali Linux installieren und Hacking-Lab aufsetzen

Kali Linux Workshop, Teil 1

Kali Linux installieren und Hacking-Lab aufsetzen

Angehende Sicherheitsexperten, Pentester und IT-Verantwortliche finden in Kali eine umfangreiche Plattform, um digitale Attacken zu planen und durchzuführen. Warum sollte man dies tun? Zum einen um sich mit potentiellen Angriffen auf die eigenen Systeme auseinanderzusetzen und zum zweiten um interne oder externe Schwachstellentests besser zu verstehen. Im ersten Teil stellen wir Kali genauer vor und erklären, wie sich ein Hacking-Lab aufzusetzen lässt. lesen

Datenlecks und die DSGVO

Datensicherheit

Datenlecks und die DSGVO

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verschärft die Regeln bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und setzt striktere Datenschutzstandards durch. Sie verpflichtet bspw. Unternehmen dazu, ihre Kunden über Datenschutzverletzungen zu informieren. Des Weiteren drohen bei Nichtbeachtung empfindliche Strafen. Gleichzeitig wird der Schutz der Daten für Unternehmen im Cloud- und Mobile-Zeitalter immer anspruchsvoller. Wie lässt sich diese Herausforderungen bewältigen? lesen

Active Directory sicher verwalten

AD als Risikoquelle im Unternehmen

Active Directory sicher verwalten

Missmanagement von Microsoft Active Directory (AD) kann gravierende Folgen haben kann. Bis zu 90 Prozent der potenziell auftretenden Datenschutzverletzungen lassen sich auf Fehler bei der AD-Verwaltung zurückführen., zeigt ein aktueller Bericht. lesen

Slingshot-Malware infiziert über kompromittierte Router

Hochentwickelte Cyberspionage

Slingshot-Malware infiziert über kompromittierte Router

Kaspersky Lab warnt vor einer hochentwickelten Form der Cyberspionage, die mindestens seit 2012 im Nahen Osten und Afrika aktiv ist. Die Malware „Slingshot“ attackiert und infiziert ihre Opfer über kompromittierte Router. Slingshot ist in der Lage, im Kernel-Modus zu laufen und erhält somit vollständige Kontrolle über infizierte Geräte. lesen

Medizin in Zeiten des „Internet of Things“

Medizintechnik

Medizin in Zeiten des „Internet of Things“

Einige Hersteller von Medizingeräten haben ihre Geräte übereilt an das Internet of Things (IoT) angepasst, ohne die damit verbundenen Probleme rund um Cyber Security zu beachten. lesen

Vertrauen in Sicherheits-Technologien steigern

Backdoors schaffen Misstrauen

Vertrauen in Sicherheits-Technologien steigern

Vertrauen in die Sicherheit im Internet ist ein dringendes Anliegen. Was können Anbieter tun, damit Kunden den Technologien vertrauen? Diese Frage ist von zentraler Bedeutung und wird dennoch von IT-Cybersicherheits-Firmen und -entwicklern selten diskutiert. Betrachtet man das Thema genauer, dann lässt sich die Tragweite der strategischen Auswirkungen besser verstehen. lesen

Security Awareness für Programmierer

Security-Startups im Blickpunkt: Securai

Security Awareness für Programmierer

Hacker, Malware und Cyberspionen wirksam den Zugriff auf digitale Unternehmenswerte zu verwehren ist nicht einfach. Man investiert dafür in clevere Software, durchdachte Prozesse und letztendlich auch in Security Awareness beim Mitarbeiter, der als engagierter Wächter ebenfalls Bedrohungen erkennen und eliminieren soll. Gerade Gruppen wie Programmierer bleiben bei diesen Maßnahmen aber oft inhaltlich ausgeschlossen, da man nicht auf Ihre Bedürfnisse eingeht. lesen

Cyber-Security-Projekte in der Praxis

Projekte zur IT-Sicherheit

Cyber-Security-Projekte in der Praxis

Was bewegt führende deutsche Unternehmen aktuell in Sachen Cyber Security? Welche Herausforderungen haben sie und für welche Lösungswege entscheiden sie sich? Einen Blick auf aktuelle Cyber-Security-Projekte in deutschen Unternehmen, zeigt, wo derzeit die Schwerpunkte liegen und mit welchen Problemen Unternehmen zu kämpfen haben. lesen

DSGVO-konformer Zugriffsschutz

Access Governance mit Daccord

DSGVO-konformer Zugriffsschutz

Oft fehlt es Verantwortlichen im Bereich der IT-Berechtigungen an einer übersichtlichen Darstellung der Rechtestrukturen, weshalb sensible Daten nicht ausreichend geschützt werden. Die Access Governance-Software Daccord von G+H Systems soll Transparenz und Kontrolle über die IT-Berechtigungen bringen, vor unberechtigten Datenzugriffen schützen und helfen die DSGVO-Vorgaben einzuhalten. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45060554 / Definitionen)