Definition Berechtigungen bei Betriebssystemen

Was sind Berechtigungen?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Peter Schmitz

Der Zugriff auf Rechnerressourcen und Dateien wird bei modernen Betriebssystemen durch verschiedene Benutzer-Berechtigungen gesteuert.
Der Zugriff auf Rechnerressourcen und Dateien wird bei modernen Betriebssystemen durch verschiedene Benutzer-Berechtigungen gesteuert. (Bild: Pixabay / CC0)

Mit Hilfe von Berechtigungen eines Betriebssystems können User auf die verschiedenen Ressourcen eine Rechners zugreifen. Diese Ressourcen sind beispielsweise Dateien, Anwendungen, Peripheriegeräte, Schnittstellen oder die Rechenleistung und andere Objekte.

In modernen Mehrbenutzer-Betriebssystemen ist eine Rechteverwaltung für die verschiedenen Anwender integriert, mit der sich Berechtigungen für den Zugriff auf verschiedene Ressourcen des Rechners erteilen lassen. Die Berechtigungen entscheiden, ob und in welchem Umfang ein User auf Objekte wie Anwendungen, Dateien, Speicherkapazitäten, Prozessorleistung und weitere zugreifen darf. Auch die Verwendung von Schnittstellen oder Peripheriegeräten wie Drucker kann über die Berechtigungen im Betriebssystem gesteuert sein.

Eine elementare Rolle nehmen die Dateisystemberechtigungen ein, die festlegen, welche Benutzer welche Dateien oder Verzeichnisse lesen, schreiben, verändern, ausführen oder löschen dürfen. Die Berechtigungen können an einzelne Benutzer aber auch an Gruppen bestehend aus mehreren Usern gebunden sein. Ziel der Zugriffsberechtigungen ist es, Informationen und Daten vor ungewollter oder unerlaubter Einsichtnahme und Manipulation oder vor versehentlichem Löschen zu schützen. Oft sind die Userrechte über die verschiedenen Ressourcen eine Netzwerks hinweg gültig.

In älteren Betriebssystemen wie DOS oder bestimmten Windows-Versionen waren keine unterschiedlichen Betriebssystemberechtigungen vorgesehen, da die Systeme keine verschiedenen User kannten. Heutige Windows- oder Unix- und macOS-Systeme sehen die Verwendung durch verschiedene Benutzer vor und haben leistungsfähige Berechtigungsverwaltungen integriert. Jedem Benutzer kann über die Rechtevergabe eine eigene, individuelle Arbeitsoberfläche zur Verfügung gestellt werden. Die Rechtevergabe führen Administratoren auf Basis der Anmeldedaten der User durch.

Methoden für die Erteilung von Berechtigungen

Die eigentliche Ermittlung der Berechtigungen erfolgt durch das Betriebssystem mit Hilfe der verschiedenen zuvor hinterlegten Benutzerprofilen. Die Benutzerprofile beinhalten die Informationen, auf welche Ressourcen ein User mit welchen Rechten zugreifen darf. Für jedes der zu schützenden Objekt müssen in den Profilen entsprechende Informationen vorliegen. Häufig kommen so genannte Zugriffskontrolllisten für die Objekte zum Einsatz, die verschiedene Benutzerrollen mit unterschiedlichen Zugriffsrechten beinhalten. Die Identifikation des jeweiligen Benutzers erfolgt in der Regel anhand seines Benutzernamens und eines geheimen Passworts. Alternativen hierzu sind Chipkarten oder Fingerabdrucksensoren und Irisscanner. Es existieren darüber hinaus Konzepte, bei denen die Berechtigungen unabhängig vom User sind. In diesen Fällen legen die Laufzeitumgebungen und Sicherheitskonzepte beispielsweise von .NET oder Java Benutzerunabhängige Zugriffsrechte auf Basis der Vertrauenswürdigkeit von bestimmten Programmbibliotheken fest.

Die verschiedenen Objekte der Berechtigungen

Die Berechtigungen bei Betriebssystem kontrollieren den Zugriff auf die unterschiedlichsten Ressourcen und Objekte. Zu diesen zählen zum Beispiel:

  • Prozessorleistung
  • Prozesse starten und beenden
  • Speicherplatz
  • Daten
  • Schnittstellen
  • Peripheriegeräte
  • Netzwerkspeicher
  • Netzwerkressourcen
  • Anwendungen
  • Software
  • Powermanagement (starten und herunterfahren von Rechnern)

User mit so genannten Meta-Rechten dürfen die Rechte an den Objekten für andere Benutzer erteilen, verändern oder entziehen.

Dateiberechtigungen von Betriebssystemen

Die Dateiberechtigungen nehmen eine wesentliche Rolle im Berechtigungssystem eines Betriebssystems ein. Sie regeln den Zugriff von einzelnen Benutzern oder Benutzergruppen auf Dateien und Verzeichnisse. In netzwerkbasierten Client-Server-Umgebungen gelten diese Rechte nicht nur für lokal abgelegte Dateien, sondern auch für die auf Netzwerkservern gespeicherten Daten. Einzelne Benutzer können gleichzeitig verschiedenen Gruppen zugeordnet sein. Die klassischen Zugriffsrechte auf Dateien sind:

  • Lesen
  • Schreiben
  • Ausführen
  • Verändern
  • Löschen
  • Wiederherstellen

Hat ein User Vollzugriff auf eine Datei, beinhaltet dies sämtliche Berechtigungen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Datei- und Ordnerberechtigungen zurücksetzen

Tool-Tipp: Reset NTFS File Permission

Datei- und Ordnerberechtigungen zurücksetzen

Mit dem kostenlosen Tool „Reset NTFS File Permission“ können Administratoren die Berechtigungen für Dateien und Verzeichnisse schnell und einfach sichern, wiederherstellen und zurücksetzen. Im Video zeigen das Tool im Praxiseinsatz auch zusammen mit Windows Server 2019. lesen

Neue Regeln gegen die Verbreitung terroristischer Inhalte im Internet

E-Evidence-Verordnung der EU stößt auf Kritik

Neue Regeln gegen die Verbreitung terroristischer Inhalte im Internet

Es ist noch gar nicht lange her, dass das deutsche Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung vom Verwaltungsgericht Köln wegen Unvereinbarkeit mit EU-Recht abgelehnt wurde. Und auch das jüngste US-amerikanische Gesetz CLOUD Act („Clarifying Lawful Overseas Use of Data”), das den Umgang mit außerhalb der USA gespeicherten Daten regelt, wird in Europa vor allem als unverhältnismäßiger Eingriff in die Persönlichkeitsrechte und den Datenschutz durch ausländische Ermittlungsbehörden begriffen. lesen

Mit Boxcryptor Cloudspeicher für Teams verschlüsseln

Security-Insider Deep Dive

Mit Boxcryptor Cloudspeicher für Teams verschlüsseln

Im ersten Deep Dive von Security-Insider haben wir Robert Freudenreich, den CTO des deutschen Herstellers Secomba an Bord. Er zeigt uns, wie Boxcryptor, das bekannte Verschlüsselungstool für Cloudspeicher, in der Company- und Enterprise-Version unter den Prinzipien der besonders sicheren End-to-End-Verschlüsselung funktioniert. lesen

Unternehmen sind Anfällig für Innentäter

Insider Threats

Unternehmen sind Anfällig für Innentäter

Wenn über Bedrohungen der Unternehmens-IT diskutiert wird, liegt der Fokus meistens bei Gefahren durch Hacker, Cyber-Kriminelle und wie man dieser Bedrohung Herr werden kann. Etwas aus dem Blickfeld gerät dabei ein viel tiefer gehender Risikofaktor: Die Gefahren, die sich aus fahrlässigem oder böswilligen Verhalten eigener Mitarbeiter, Auftrag­nehmer oder Geschäftspartner ergeben können. lesen

Anatomie eines simulierten Cyberangriffs

Angriffssimulationen durch Red Teams

Anatomie eines simulierten Cyberangriffs

Ein Red-Team ist eine Gruppe von Security-Experten, die Unternehmen durch Angriffs­simulation beim Aufdecken von Schwachstellen unterstützt. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse können Unternehmen dann adäquate Verbesserungen umsetzen und Abwehrmaßnahmen ergreifen. Am Beispiel des Red-Team von CyberArk zeigen wir, wie ein solches Team bei einer Angriffssimulation im Detail vorgeht! lesen

Diese Tools sorgen für mehr AD-Sicherheit

Sicherheitslücken in Active Directory finden

Diese Tools sorgen für mehr AD-Sicherheit

Verwenden Unternehmen Active Directory, sollte regelmäßig überprüft werden, ob die verschiedenen Bereiche korrekt konfiguriert sind und keine Sicherheitslücken aufweisen. Wir stellen einige Tools vor, mit denen sich die Sicherheit in Active-Directory-Umgebungen überprüfen und verbessern lässt. lesen

Sicherheits-Aspekte in der Public Cloud

Public-Cloud-Security

Sicherheits-Aspekte in der Public Cloud

Wenn es um die Sicherheit in der Public Cloud geht gibt es oft noch offene Fragen. Die fünf häufigsten Bedenken, die Unternehmen in diesem Zusammenhang haben, nennt Rackspace und gibt nützliche Informationen in Sachen Public-Cloud-Sicherheit mit auf den Weg. lesen

IAM-Services müssen zum Unternehmen passen

Herausforderungen bei IAM-Services

IAM-Services müssen zum Unternehmen passen

Cloud-Services für Identity and Access Management (IAM) senken nicht nur die Betriebskosten, sondern auch den Bedarf an IAM-Expertise im eigenen Unternehmen. Gleichzeitig besteht aber die Herausforderung, wie sich mit Standard-Services die individuellen Aufgaben für IAM im Unternehmen bewältigen lassen. Die Antwort liegt in der Anpassung der IAM-Services. lesen

Mehr Sicherheit für die Google-Cloud

Neue Identitäts- und Sicherheitswerkzeuge

Mehr Sicherheit für die Google-Cloud

Google hat Tools und Updates für Cloud Security und Identity Access Management (IAM) angekündigt, von denen die meisten darauf abzielen, das Identitätsmanagement einfacher und sicherer zu machen. Die Updates für die Google Cloud Plattform enthalten Elemente von BeyondCorp, einem Unternehmens­sicherheits­modell, das Google 2011 eingeführt hat. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45060554 / Definitionen)