Definition Cybercrime / Computerkriminalität

Was ist Computerkriminalität?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Unter dem Begriff Computerkriminalität versteht man strafbare Handlungen die mit dem Computer als Tatwaffe oder Tatziel durchgeführt werden.
Unter dem Begriff Computerkriminalität versteht man strafbare Handlungen die mit dem Computer als Tatwaffe oder Tatziel durchgeführt werden. (Bild: Pixabay / CC0)

Die Computerkriminalität richtet sich gegen Computer oder nutzt Computer als Werkzeuge für kriminelle Handlungen. Computerkriminelle verwenden moderne Informations- und Kommunikationstechnik wie das Internet, um ihre Straftaten zu begehen.

Eine allgemeingültige Definition der Computerkriminalität existiert nicht. Der englische Begriff für Computerkriminalität lautet Cybercrime. In der Regel versteht man unter Computerkriminalität alle Straftaten oder strafwürdigen Handlungen, die moderne Informations- und Kommunikationstechnik nutzen und Computer entweder als Werkzeuge oder als Ziel der Straftaten verwenden.

Computer und Computernetze können Straftaten erleichtern und ihre Entdeckung erschweren. Im Strafgesetzbuch sind Paragraphen zu finden, die sich mit der rechtlichen Behandlung der Taten befassen. In einer weiter gefassten Betrachtung der Definition von Computerkriminalität lassen sich auch sozialschädliche oder gesellschaftlich fragwürdige Handlungen als eine Art von Cybercrime sehen.

Einordnung der Computerkriminalität und grundsätzliche Unterscheidungen

Im polizeilichen Bereich erfolgt eine grundsätzliche Unterscheidung zwischen Computerkriminalität im engeren und im weiteren Sinn. Zudem existieren Abgrenzungen zwischen Computerkriminalität und Internetkriminalität. Die Computerkriminalität verwendet Computer mit oder ohne Internetzugang. Die Internetkriminalität basiert auf dem Internet und nutzt für die Straftaten die verschiedenen Techniken des Internets. Beispiele sind Denial of Service Attacken (DoS-Attacken), Entwenden von Passwörtern, Computersabotage, digitale Erpressung oder das Löschen, Abfangen und Verändern von Daten.

Computerkriminalität im engeren Sinn sind alle strafbaren Handlungen, die der Computer erst ermöglicht beziehungsweise bei denen der Computer wesentlich für die Tatausführung ist. Im Gegensatz hierzu fallen unter die Computerkriminalität im weiteren Sinn alle konventionellen Straftaten, die dank moderner Informations- und Kommunikationstechnik effizienter ausführbar sind. Beispiele für solche Straftaten sind Wirtschaftskriminalität, politischer Extremismus, Urheber- und Markenrechtsverletzung, organisierte Kriminalität, unerlaubtes Glücksspiel oder Drogenkriminalität.

Ebenfalls zur Computerkriminalität zählen der Besitz und das Verbreiten von illegalen Inhalten wie strafbare Pornographie, strafbare rassistische Darstellungen oder strafbare Gewaltverherrlichung.

Beispielhafte Straftatbestände in der Gesetzgebung

Die deutsche Gesetzgebung hat einige Straftatbestände der Computerkriminalität in der Gesetzgebung berücksichtigt. Diese sind zum Beispiel:

Maßnahmen zur Verhinderung von Cybercrime und die Strafverfolgung

Zu den Verhinderungsmaßnahmen der Computerkriminalität zählen proaktive Maßnahmen wie die Förderung der digitalen Kompetenz, die Schärfung des Bewusstseins gegenüber Cybercrime, der Schutz der Informationssysteme durch Virenscanner und Firewalls, die Verschlüsselung von Daten und der Zugriffsschutz auf Informationssysteme.

Bei der Polizei wurden organisatorische Maßnahmen zur Bekämpfung der Computerkriminalität getroffen. Es sind spezielle Fachdienststellen eingerichtet und Sonderlaufbahnen für den technischen Kriminaldienst "Cybercops" definiert. Die Polizei bietet gemeinsam mit anderen Organisationen zahlreiche Präventionsangebote, die die Medienkompetenz und den Umgang mit Inhalten im Internet verbessern sollen. Die Sicherung von Beweismitteln in digitaler Form übernehmen spezielle EDV-Sachverständige oder Sachbearbeiter in den Landeskriminalämtern und in regionalen Stellen. Darüber hinaus fahndet die Polizei anlassunabhängig im Internet nach durch Cyberkriminelle verbreiteten illegalen Inhalten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Emotet hat Deutschland weiterhin im Griff

Trojaner-Attacken auf Universitäten, Behörden und Krankenhäuser

Emotet hat Deutschland weiterhin im Griff

Emotet hat in den letzten Monaten immer wieder Stadtverwaltungen, Krankenhäuser und Universitäten lahmgelegt. Der Trojaner zählt laut BSI aktuell zu den gefährlichsten Schadprogrammen. lesen

Welche DDoS-Angriffe erwarten uns in diesem Jahr?

Sicherheitsprognosen 2020

Welche DDoS-Angriffe erwarten uns in diesem Jahr?

Dass erfolgreiche Cyber-Attacken nur eine Frage der Zeit sind, daran wird sich auch 2020 wenig ändern, insbesondere deshalb, weil sich eigentlich alles geändert hat. Die potenzielle Dimension und Reichweite von Distributed Denial of Service (DDoS)-Attacken ist viel größer als je zuvor. lesen

Ein Notfall-Management ist die letzte Möglichkeit bei Cyber-Angriffen

Der „One size fits all“-Notfallplan existiert nicht

Ein Notfall-Management ist die letzte Möglichkeit bei Cyber-Angriffen

Dass die Bedrohungslage in puncto IT-Sicherheit immer kritischer wird, überrascht nicht. Fast täglich gibt es neue Meldungen über Hacker-Angriffe, immer gefährlichere Viren sowie Datenlecks. Aus diesem Grund ist es für Unternehmen unerlässlich, für den „Fall der Fälle“ ein Notfall-Management-Konzept und einen sofort umsetzbaren Notfallplan parat zu haben. lesen

Cyberkriminelle im Jahr 2019 und 2020

Sicherheitsprognosen 2020

Cyberkriminelle im Jahr 2019 und 2020

2020 stehen Cyberattacken zunehmend unter dem Einfluss externer Faktoren und könnten somit immer spezifischer zum Einsatz kommen. Die zunehmende Verbreitung maschinellen Lernens, Deep Fake-Technologien oder mögliche Spannungen im Zusammenhang mit Handelsrouten zwischen Asien und Europa könnten hier die Cyber-Bedrohungen in diesem Jahr bestimmen. lesen

Online-Banking sicher wie nie zuvor

Auswertung von BKA-Bericht

Online-Banking sicher wie nie zuvor

Die Sicherheit beim Online-Banking steigt, dennoch fühlen sich die Nutzer nicht sicherer. Im Jahresvergleich sank die Anzahl der Phishing-Fälle um rund 50 Prozent, wie aus einer Statistik des Bundeskriminalamtes (BKA) hervorgeht. lesen

Gesundheitswesen wehrt sich gegen Emotet und TrickBot

Malware-Bedrohungen

Gesundheitswesen wehrt sich gegen Emotet und TrickBot

Dem Quartalsbericht von Malwarebytes über Cybercrime-Taktiken und -Techniken zufolge, in dem das Unternehmen die drei ersten Quartale 2019 mit denen des Vorjahres vergleicht, gab es eine Zunahme von 60 Prozent bei der Bedrohungserkennung im US-Gesundheitssektor. lesen

Unternehmen haben IT-Sicherheit selbst in der Hand

Entlastung durch Schulungen und Outsourcing

Unternehmen haben IT-Sicherheit selbst in der Hand

IT-Abteilungen haben zunehmend Schwierig­keiten, die anfallende Arbeitslast in der IT-Sicherheit zu bewältigen und gleichzeitig mit den neuen Methoden der Angreifer Schritt zu halten. Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter­innen und Mitarbeiter besser schulen, mehr auf zertifizierte Systeme setzen und sich Hilfe von außen holen, um sich vor Attacken künftig besser zu schützen. lesen

Mit KI Cyberangriffe abwehren

Internet Security Days 2019

Mit KI Cyberangriffe abwehren

Künstliche Intelligenz, kurz KI, und maschinelles Lernen können dazu beitragen, die Cyber-Sicherheit im Unternehmen zu verbessern. Die KI unterstützt etwa die Bewertung von Sicherheits-Warnungen und bei anderen Routine-Aufgaben. Wie Künstliche Intelligenz die IT-Security unterstützt, darüber diskutieren rund 600 führende Experten bei den Internet Security Days im Phantasialand Brühl. lesen

Die häufigsten Datenschutzverletzungen

Unternehmen, Behörden und Gesundheitswesen

Die häufigsten Datenschutzverletzungen

Seit Anfang 2019 sind rund 1.000 Meldungen über Datenpannen beim baden-württembergischen Datenschutzbeauftragten eingegangen. Die Themen reichen von Vorfällen mit Verschlüsselungstrojanern (Ransomware) bis hin zum Fehlversand von Arztberichten. Als Folge mussten teils saftige Bußgelder bezahlt werden. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45446697 / Definitionen)