Definition Cybercrime / Computerkriminalität

Was ist Computerkriminalität?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Unter dem Begriff Computerkriminalität versteht man strafbare Handlungen die mit dem Computer als Tatwaffe oder Tatziel durchgeführt werden.
Unter dem Begriff Computerkriminalität versteht man strafbare Handlungen die mit dem Computer als Tatwaffe oder Tatziel durchgeführt werden. (Bild: Pixabay / CC0)

Die Computerkriminalität richtet sich gegen Computer oder nutzt Computer als Werkzeuge für kriminelle Handlungen. Computerkriminelle verwenden moderne Informations- und Kommunikationstechnik wie das Internet, um ihre Straftaten zu begehen.

Eine allgemeingültige Definition der Computerkriminalität existiert nicht. Der englische Begriff für Computerkriminalität lautet Cybercrime. In der Regel versteht man unter Computerkriminalität alle Straftaten oder strafwürdigen Handlungen, die moderne Informations- und Kommunikationstechnik nutzen und Computer entweder als Werkzeuge oder als Ziel der Straftaten verwenden.

Computer und Computernetze können Straftaten erleichtern und ihre Entdeckung erschweren. Im Strafgesetzbuch sind Paragraphen zu finden, die sich mit der rechtlichen Behandlung der Taten befassen. In einer weiter gefassten Betrachtung der Definition von Computerkriminalität lassen sich auch sozialschädliche oder gesellschaftlich fragwürdige Handlungen als eine Art von Cybercrime sehen.

Einordnung der Computerkriminalität und grundsätzliche Unterscheidungen

Im polizeilichen Bereich erfolgt eine grundsätzliche Unterscheidung zwischen Computerkriminalität im engeren und im weiteren Sinn. Zudem existieren Abgrenzungen zwischen Computerkriminalität und Internetkriminalität. Die Computerkriminalität verwendet Computer mit oder ohne Internetzugang. Die Internetkriminalität basiert auf dem Internet und nutzt für die Straftaten die verschiedenen Techniken des Internets. Beispiele sind Denial of Service Attacken (DoS-Attacken), Entwenden von Passwörtern, Computersabotage, digitale Erpressung oder das Löschen, Abfangen und Verändern von Daten.

Computerkriminalität im engeren Sinn sind alle strafbaren Handlungen, die der Computer erst ermöglicht beziehungsweise bei denen der Computer wesentlich für die Tatausführung ist. Im Gegensatz hierzu fallen unter die Computerkriminalität im weiteren Sinn alle konventionellen Straftaten, die dank moderner Informations- und Kommunikationstechnik effizienter ausführbar sind. Beispiele für solche Straftaten sind Wirtschaftskriminalität, politischer Extremismus, Urheber- und Markenrechtsverletzung, organisierte Kriminalität, unerlaubtes Glücksspiel oder Drogenkriminalität.

Ebenfalls zur Computerkriminalität zählen der Besitz und das Verbreiten von illegalen Inhalten wie strafbare Pornographie, strafbare rassistische Darstellungen oder strafbare Gewaltverherrlichung.

Beispielhafte Straftatbestände in der Gesetzgebung

Die deutsche Gesetzgebung hat einige Straftatbestände der Computerkriminalität in der Gesetzgebung berücksichtigt. Diese sind zum Beispiel:

Maßnahmen zur Verhinderung von Cybercrime und die Strafverfolgung

Zu den Verhinderungsmaßnahmen der Computerkriminalität zählen proaktive Maßnahmen wie die Förderung der digitalen Kompetenz, die Schärfung des Bewusstseins gegenüber Cybercrime, der Schutz der Informationssysteme durch Virenscanner und Firewalls, die Verschlüsselung von Daten und der Zugriffsschutz auf Informationssysteme.

Bei der Polizei wurden organisatorische Maßnahmen zur Bekämpfung der Computerkriminalität getroffen. Es sind spezielle Fachdienststellen eingerichtet und Sonderlaufbahnen für den technischen Kriminaldienst "Cybercops" definiert. Die Polizei bietet gemeinsam mit anderen Organisationen zahlreiche Präventionsangebote, die die Medienkompetenz und den Umgang mit Inhalten im Internet verbessern sollen. Die Sicherung von Beweismitteln in digitaler Form übernehmen spezielle EDV-Sachverständige oder Sachbearbeiter in den Landeskriminalämtern und in regionalen Stellen. Darüber hinaus fahndet die Polizei anlassunabhängig im Internet nach durch Cyberkriminelle verbreiteten illegalen Inhalten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Malware ist weiter auf dem Vormarsch

Steigendes Cybercrime-Risiko

Malware ist weiter auf dem Vormarsch

Cyberkriminalität ist eine wachsende Gefahr, die gegenwärtig für einen weltweiten Schaden von rund 600 Millionen Dollar verantwortlich ist. Im vergangenen Jahr setzte vor allem der massive Anstieg von Angriffen mit Malware IT-Sicherheitsexperten in Alarmbereitschaft – die Entwicklung deutet auf ein zunehmendes Risiko hin, Opfer einer solchen Attacke zu werden. lesen

DDoS-Angriffe kosten Firmen Geld und Vertrauen

DDoS-Rückblick auf 2018

DDoS-Angriffe kosten Firmen Geld und Vertrauen

Cyberkriminelle werden auf verschiedensten Wegen aktiv, um ihre Gewinne jedes Jahr weiter steigern zu können. DDoS-Attacken gehören zu der alltäglichen Gefahr für Unternehmen, sowohl in Deutschland als auch weltweit. Die Vorfälle des vergangenen Jahres zeigen, wie groß die Schäden sein können und worauf sich Unternehmen auch in Zukunft einstellen müssen. lesen

Cybersecurity in der Medizintechnik – eine reale Bedrohung

Digitalisierung

Cybersecurity in der Medizintechnik – eine reale Bedrohung

Hackerangriffe auf Krankenhäuser mittels Computerviren haben sich zuletzt gehäuft. Sicherheitslücken bei Medizinprodukten sorgten zusätzlich für Unbehagen. Das Thema Cybersecurity können Medizintechnikfirmen nicht mehr auf die lange Bank schieben. lesen

PAM: Privileged Account Management

Die Sicherheitsrisiken privilegierter Admin-Konten

PAM: Privileged Account Management

Ganz gleich ob sie „nur“ Zugriff auf die Be­triebs­sys­teme oder (was wohl häufiger der Fall sein dürfte) auf das gesamte Unter­neh­mens­netz­werk haben: Administratoren haben sehr viel Macht sowohl über die IT- als auch über die Business-Ressourcen. Ihre „Privilegierten Konten“ können sich dabei allerdings auch schnell zu einer Gefahr entwickeln: Ein Überblick über PAM-Techniken und -Ansätze, die solche Probleme lösen sollen. lesen

Angriff aus der Dunkelheit

IT-Security Management & Technology Conference 2019

Angriff aus der Dunkelheit

Gefährliche Cyberangriffe bedrohen kritische Infrastrukturen wie Energieversorgung, Verkehr oder Krankenhäuser, stürzen Städte ins Chaos und gefährden Menschenleben. Szenen die man nur aus Filmen kennt geschehen längst so oder ähnlich in der realen Welt. Unternehmen müssen aus den Folgen von Cyberangriffen lernen, um sich effektiv schützen zu können. Dr. Nicolas Krämer berichtet vom Angriff auf das Lukaskrankenhaus in Neuss und gibt einen Ausblick auf die Lehren die daraus gezogen wurden. lesen

Die Finanzbranche und der Kampf gegen Cybercrime

5 Tipps nicht nur für Banken

Die Finanzbranche und der Kampf gegen Cybercrime

Cyber-Attacken und Datenschutzverletzungen werden zunehmend komplexer und ausgefeilter. Immer mehr Banken und Finanzdienstleister setzen deswegen Protokolle ein, um ihre Stakeholder zu schützen. Jede Initiative, die Unternehmenssicherheit zu transformieren, erfordert aber eine entsprechende Strategie, belastbare Frameworks und einen unternehmensweiten Ansatz. lesen

Phishing Facts aus deutschen Unternehmen

Mitarbeiter an der Angel

Phishing Facts aus deutschen Unternehmen

Gebetsmühlenartig warnen Verbände, Sicherheitsbeauftragte und die Fachpresse vor den Folgen erfolgreicher Cyberattacken, und doch stellt Phishing mit steigender Tendenz eines der schwerwiegendsten Probleme deutscher Unternehmen dar. lesen

DDoS-Bedrohungslage

Rückblick und Prognosen

DDoS-Bedrohungslage

Neue Technologien und Produkte haben im vergangenen Jahr für ein hohes Tempo in der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft gesorgt. Den Unternehmen, die die Schrittmacher des digitalen Wandels sind, stehen jedoch Cyberkriminelle gegenüber, die in einer noch höheren Taktung und mit immer neuen Angriffstechnologien auf die Achillesferse der Digitalisierung zielen: die IT-Sicherheit. lesen

EU-Projekt zur Bekämpfung von Darknet-Kriminalität

EU-Projekt TITANIUM

EU-Projekt zur Bekämpfung von Darknet-Kriminalität

Beim EU-Projekt TITANIUM startet die Praxisphase: Mehrere Monate testen ausgewählte europäische Polizeibehörden neue Software zur besseren Bekämpfung von Kriminalität im Darknet. Ansatzpunkt sind die Kryptowährungen als das gängige Zahlungsmittel bei anonymisierten illegalen Cyberaktivitäten. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45446697 / Definitionen)