Suchen

Definition Tor Was ist das Tor-Netzwerk?

| Autor / Redakteur: Casablanca / Peter Schmitz

Das Tor-Netzwerk (kurz einfach: Tor) will allen Nutzern anonymes Surfen im Internet ermöglichen. Tor nutzt das Prinzip des Onion-Routings, um die Verbindungs- und Transferdaten von Nutzern im Internet zu verschlüsseln. So erlaubt es das anonyme, abgesicherte Surfen im Internet.

Firmen zum Thema

Das Tor-Netzwerk soll allen Menschen eine wirklich anonyme Nutzung des Internet ermöglichen.
Das Tor-Netzwerk soll allen Menschen eine wirklich anonyme Nutzung des Internet ermöglichen.
(Bild: Pixabay / CC0 )

Die Anfänge von Tor lassen sich bis zurück ins Jahr 2000 verfolgen, wobei die erste funktionstüchtige Version erst zwei Jahre später, im Jahr 2002, vom Erfinder Matej Pfajfar herausgegeben wurde. Das Projekt fand bereits kurz nach seiner Gründung zahlreiche finanzielle Unterstützer, ein Großteil davon stammte aus verschiedenen amerikanischen Organisationen. Seit 2012 finanziert sich Tor zu einem großen Teil über private Spenden.

Funktionsweise vom Tor-Netzwerk

Tor funktioniert nach dem Onion-Routing, wodurch sich auch der erste Arbeitsname des Projektes ableitete: The Onion Routing (TOR). Auch wenn die Funktionsweise erhalten blieb, wird das Tor-Netzwerk mittlerweile schlicht "Tor", ohne Großbuchstaben, geschrieben. Für eine Nutzung von Tor muss der Nutzer anfänglich erst einmal einen Client (Software) herunterladen, welcher im Fachjargon als "Proxy" bezeichnet wird. Diese Software stellt nun eine Verbindung zum Tor-Netzwerk her und liefert eine Aufstellung aller verfügbaren Server, mit denen sich der Nutzer verbinden kann. Die Server besitzen einen öffentlichen Schlüssel, um deren authentische Zugehörigkeit zum Netzwerk zu untermauern.

Sobald der Nutzer die Liste auf seinem Rechner empfangen hat, findet schließlich eine zufällig gewählte Route durch diese Tor-Server statt. Das Netzwerk selber nutzt also nicht nur einen Server, sondern verbindet sich im Regelfall mit mindestens drei Servern, um die Qualität der Anonymisierung zu steigern. Drei Server sind den Entwicklern nach deshalb ein guter Kompromiss, weil so eine entsprechend hohe Anonymität gewährleistet wird, ohne die Verbindungszeiten unnötig zu verlängern. Sobald sich der Nutzer mit allen drei Servern verbunden hat, können schließlich Daten transferiert werden. Der letzte Server fungiert immer als Exit-Server, welche damit das Ende der digitalen Verbindungskommunikation liefert.

Erwähnenswert ist weiterhin, dass Tor keine einheitliche Verbindung aufrechterhält. Nach ungefähr zehn Minuten wird der eben dargelegte Prozess wiederholt, währenddessen werden auch die Verbindungsstrecken (Routen) neu konstruiert. Das erhöht weiterhin das Maß der Anonymisierung und macht ein "Tracking" (Nachverfolgen) des Datenverkehrs quasi unmöglich. Zwischen den Servern wird immer mit einer Verschlüsselung gearbeitet. Offiziellen Angaben nach verfügt das Netzwerk über mehr als 7.100 Knoten beziehungsweise Server, was in einer maximalen Geschwindigkeit von rund 72 Gbit/s resultiert (Angaben aus 2016).

Hidden Services bei Tor

Tor ermöglicht die komplett zweiseitige Anonymisierung, ein Schlüsselwort hierzu sind die sogenannten "hidden services", zu Deutsch: "versteckte Dienste". Diese Dienste sind lediglich über Tor erreichbar und bilden somit das Gegenstück zu "normalen Diensten", welche frei im Internet verfügbar sind und auch ohne Tor erreicht werden. Für einen hidden Service wird ein Webserver auf einem Rechner eingerichtet, dessen Datenpakete über das Tor-Netzwerk übertragen und über einen Schlüssel identifiziert werden. Tor erstellt automatisiert mehrere Eintrittspunkte. Empfänger können auf diese hidden services über den Hash-Wert eines solchen Schlüssels zugreifen, sofern sie ebenfalls Tor nutzen, welches Sender und Empfänger später über einen "Rendezvous-Punkt" verbindet - zuvor wird dieser zwischen Tor-Teilnehmern automatisiert vereinbart. Sofern der Sender zustimmt, wird dann am Rendezvous-Punkt eine Verbindung beider Teilnehmer aufgebaut, ohne dass diese ihre gegenseitige Identität kennen.

Tor-Software

Tor bietet einen eigenen Browser (Tor Browser Bundle) an, welcher bereits entsprechende Tor-Konfigurationen und weitere modifizierte Skripte enthält - er basiert auf Mozilla Firefox ESR. Seit 2015 existiert zudem der offizielle Tor Messenger, welcher Instantbird zur Grundlage nimmt, Informationen aber via Off-the-Record (OTR) Messaging verschlüsselt - die Tor-Netzwerk-Anonymisierung ist ebenfalls bereits integriert.

(ID:44503847)