Definition Darknet

Was ist das Darknet im Vergleich zum offenen Internet?

| Autor / Redakteur: Casablanca / Peter Schmitz

Der Begriff Darknet bezeichnet all die Netzwerke, die vom öffentlichen Internet abgeschottet sind.
Der Begriff Darknet bezeichnet all die Netzwerke, die vom öffentlichen Internet abgeschottet sind. (Bild: Pixabay / CC0)

Anders als das freie Internet, dessen Seiten über Suchmaschinen wie Google gefunden werden, liegt das Darknet beziehungsweise Deep Web im Verborgenen. Hier entsteht ein Netzwerk aus und zwischen allen Teilnehmern, klassische Server gibt es nicht.

Beim herkömmlichen, "offenen" Internet surft der Nutzer einen Server an, auf dem alle Inhalte abgelegt werden. Beim Darknet basiert der Verbindungsaufbau auf mehreren Peer-to-Peer-Verbindungen, es entsteht also ein Netzwerk aus allen Teilnehmern, ohne einen zentralen Server. Dadurch ist das Darknet insgesamt wesentlich anonymer, auch die tatsächliche Angriffsfläche reduziert sich, da ohne Server keine zentrale Station existiert, wo sich alle Inhalte befinden. Das Darknet ist zudem nicht ein einziges einheitliches Netz, stattdessen existieren verschiedene solcher Netzwerke, die sich jeweils anderen Inhalten widmen.

Der Entstehung des Begriffes lässt sich indes bis zurück in die 1970er-Jahre verfolgen. Als "Darknet" wurden hier solche Netzwerke bezeichnet, die vom damaligen ARPANET komplett isoliert stattfanden und keine Verbindung zu anderen Netzwerken vorweisen. Mittlerweile bezeichnet das Darknet all die Netzwerke, die vom öffentlichen Internet abgeschottet sind. Sie erfüllen jeweils verschiedene Aufgaben, bestehen aus unterschiedlichen Teilnehmern und können sich mitunter auch wieder komplett auflösen, sofern nicht mehr genügend Teilnehmer für das Peer-to-Peer-Overlay-Netzwerk existieren.

Inhalte des Darknet

Allgemein kann im Darknet all das existieren, was mindestens ein Nutzer anbietet. Da die Verbindung zwischen den Teilnehmern aufgebaut und nicht überwacht wird, handelt es sich bei dem Darknet de facto um einen rechtsfreien Raum, schlicht weil die Teilnehmer in diesem juristisch quasi unerreichbar bleiben oder die tatsächliche Identität nur sehr schwer festzustellen ist.

Aus diesem Grund wird das Darknet mittlerweile immer wieder in Zusammenhang mit kriminellen Aktivitäten gebracht, darunter unter anderem dem Handel von Drogen und Waffen, welcher im Darknet floriert. Auch anderer illegaler Handel, bis hin zu solchem mit Menschen oder Prostitution, findet im Darknet statt, sofern es mindestens einen Nutzer gibt, welcher diese Inhalte anbietet. Weiterhin ist das Darknet klassischer noch ein Umschlagplatz für digitale Inhalte, allen voran Filme oder Musik. Für den Austausch dieser stehen oft gesonderte Netzwerke zur Verfügung.

Darknet-Märkte

Als Synonym für das "Darknet" wird in der Öffentlichkeit deshalb oft der "Darknet-Markt" genannt. Der Begriff bezeichnet genauer betrachtet die im Darknet befindlichen verschiedenen Schwarzmärkte. Auf diesen können Nutzer, ähnlich wie bei einem klassischen Online-Shop oder beim Auktionshaus eBay, eigene Waren und Dienstleistungen anbieten. Aufgrund der Verschleierung im Darknet umfasst das Angebot in aller Regel aber die eingangs genannten illegalen Produkte oder Dienstleistungen.

Gezahlt wird auf den Darknet-Schwarzmärkten mit anonymen Währungen, vor allem Bitcoins sind beliebt. Um Anonymität zwischen beiden Parteien zu gewährleisten, findet auch der Zugang auf die Märkte über Tor-Browser und das damit verbundene Tor-Netzwerk statt. Die hidden services spielen hierbei eine große Rolle, um Inhalte nur einem bestimmten Kreis von Personen offen zu legen. Einer der bekanntesten Vertreter für die Darknet-Schwarzmärkte war das Portal "Silk Road". Aktuelle, aktive Märkte, heißen beispielsweise "Valhalla", "AlphaBay", "Dream Market" oder "HANSA Market". Aufgrund der anonymen Natur, existiert bei vielen dieser Märkte ein Treuhandsystem, bei dem der Markt selbst als Treuhänder tätig ist.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Social Engineering ist häufigster Betrugsversuch

IDnow Security Report 2019

Social Engineering ist häufigster Betrugsversuch

Identitätsbetrug in der digitalen Welt kostet Unternehmen Milliarden. Betrüger greifen dabei zu immer kreativeren Methoden, die nur mit den entsprechenden Technologien und Prozessen abgewehrt werden können. Eine Analyse von IDnow ergab, dass die Liste der häufigsten Betrugsversuche mit 73 Prozent Social Engineering anführt, gefolgt von der Nutzung gefälschter (16 Prozent) beziehungsweise von gestohlenen Ausweisen (11 Prozent). lesen

Grüne fordern konkrete Maßnahmen und Kulturwandel

Gegen den Stillstand in der IT-Sicherheit

Grüne fordern konkrete Maßnahmen und Kulturwandel

Die digitale Transformation von Staat und Wirtschaft ist eine Herausforderung: Es geht nicht allein um das Übertragen analoger Prozesse ins Virtuelle, sondern zusätzlich müssen auch Datenschutz und -sicherheit mitbedacht werden. Der GRÜNEN-Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek kritisiert das „viel zu geringe Engagement“ Deutschlands bezüglich künstlicher Intelligenz, warnt vor „technologischer Kolonialisierung“ durch China und strebt nach „digitaler Souveränität“. lesen

Vier Schritte um das digitale Risiko zu senken

Digital Risk Management

Vier Schritte um das digitale Risiko zu senken

Cloud Computing gehört längst zur Best Practice, Big Data ist Alltag geworden und die digitale Transformation steht auf jeder Agenda. Für die Cybersecurity bedeutet das: Die Perimeter-Grenze verschwimmt, während die Angriffsfläche kontinuierlich wächst. Wer sich gegen digitale Risiken schützen will, ist auf die richtigen Strategien und Tools angewiesen. lesen

Schutz vor Datenlecks

Diebstahl von Anmeldedaten

Schutz vor Datenlecks

Die Größe von Datenlecks nimmt in jüngster Vergangenheit immer weiter zu, während die Intervalle immer kleiner werden. Höchste Zeit für Unternehmen sich den Gefahren eines Datenverlustes bewusst zu werden und sich mithilfe professioneller IT-Security-Beratung proaktiv vor neuen Gefahren zu schützen. lesen

Kryptomining ist gefährlicher als Ransomware

Ransomware ist noch lange nicht tot

Kryptomining ist gefährlicher als Ransomware

2018 war das Jahr des Kryptomining: Es hat Unternehmen zehnmal häufiger getroffen als Ransomware. Cyber-Kriminelle haben sich in Gruppen organisiert und nutzen fortschrittliche Angriffsmethoden. Sie sind Teil einer wachsenden „Malware-as-a-Service“-Industrie, die im Darknet jedem zur Verfügung steht, der bereit ist zu bezahlen. lesen

Die Paradoxa der Security im Zeitalter der Digitalisierung

Herausforderungen der Digitalisierung

Die Paradoxa der Security im Zeitalter der Digitalisierung

Die digitale Welt zeigt sich widersprüchlich. Einerseits werden mehr Daten preis gegeben denn je, Apps sind unverzichtbar geworden, die Cloud ist nicht mehr wegzudenken – das alles erfordert ein hohes Maß an Offenheit. Andererseits steigt die Gefahr, dass diese Offenheit von den falschen Personen ohne gute Absichten ausgenutzt wird. lesen

Ärzte nutzen schwache Passwörter

Sicherheit von Patientendaten

Ärzte nutzen schwache Passwörter

Auch wenn bundesweit nur 25 Arztpraxen vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft auf die organisatorische Sicherheit getestet wurden, ist das Ergebnis bedenklich: Die Ärzte sind nachlässig bei der Passwort-Vergabe und gefährden damit die Sicherheit der Patientendaten. lesen

Handel im Darknet mit gestohlenen TLS-Zertifikaten

Maschinenidentitäten sind das neue Gold

Handel im Darknet mit gestohlenen TLS-Zertifikaten

Cyberkriminelle nutzen das Darknet um florierende Geschäfte zu betreiben. Wie eine aktuelle Untersuchung nun zeigt, werden Maschinenidentitäten im Darknet als wichtiger eingestuft als Ransomware oder gestohlene digitale Identitäten bestehend aus Name und Passwort. Sie werden zu höheren Preisen verkauft und das Angebot ist größer, weil es eine entsprechende Nachfrage gibt. lesen

Hackerangriffe kosten richtig Geld

Worldwide Infrastructure Security Report

Hackerangriffe kosten richtig Geld

Unternehmen sind sich der steigenden Gefahren durch Cyberkriminelle bewusst und verschlüsseln ihren Datenverkehr zunehmend. Dies spiegelt sich auch in den Angriffsmustern von Hackern wieder. 94 Prozent der von Netscout weltweit befragten Unternehmen geben an, dass sie im vergangenen Jahr Angriffe auf ihren verschlüsselten Traffic verzeichnet haben. Dies sind fast doppelt so viele im Vergleich zum Vorjahr. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44504508 / Definitionen)