Definition Phishing

Was ist Phishing?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Phishing ahmt vertraute E-Mails und Websites nach, um persönliche Daten, Benutzernamen und Passwörter zu erbeuten.
Phishing ahmt vertraute E-Mails und Websites nach, um persönliche Daten, Benutzernamen und Passwörter zu erbeuten. (Bild: Pixabay / CC0)

Phishing beschreibt den Versuch des Diebstahls von Kennungen und Passwörtern per Internet durch den Versand von gefälschten E-Mails oder SMS. Internet-Anwender werden von Cyberkriminellen mittels täuschend echt nachgemachter E-Mails auf gefälschte Internetseiten von Banken, Onlineshops oder anderen Onlinediensten gelockt um dort deren Benutzerkennungen und Passwörter zu ergattern. Die ergaunerten Daten werden beispielsweise für Kontoplünderungen oder Hackerangriffe auf Unternehmen verwendet.

Phishing leitet sich von dem englischen Wort "fishing" für angeln ab. Es verfolgt das Ziel, sich Zugangsdaten von Internetusern illegal zu "angeln" und diese für kriminelle Handlungen zum Schaden des Users zu verwenden. Oft stehen die Zugangsdaten zum Onlinebanking im Fokus von Phishing-Attacken. Aber auch Kennungen und Passwörter von Mailaccounts, Onlineshops oder sozialen Netzwerken sind häufig Ziel des Phishings.

Durch die ergaunerten Zugangsdaten ist es dem Phisher möglich, die Identität seines Opfers auf der jeweiligen Internetplattform zu übernehmen. Dies versetzt ihn in die Lage, dem Opfer finanziellen Schaden zuzufügen, seinen Ruf zu schädigen oder Waren unter fremdem Namen zu bestellen.

Phishing-Risiko Punycode-Domains

Gefälschte Domainnamen mittels Unicode

Phishing-Risiko Punycode-Domains

02.02.18 - Phishing ist alt, funktioniert für Cyberkriminelle aber immer noch blendend. Ein guter Schutz gegen Phishing sind aufmerksame Anwender, die bemerken wenn ein angeblicher Paypal-Link nicht zur Paypal-Webseite zeigt. Was aber, wenn Angreifer den User mit einer gefälschten Domain austricksen könnten, die sich augenscheinlich genauso schreibt wie die echte? Genau das schaffen Angreifer mit Punycode-Domains und längst nicht jeder Browser schützt Anwender davor. lesen

Für das Phishing genutzte Methoden

Die häufigste für das Phishing verwendete Methode beruht auf dem massenhaften Versenden von E-Mails mit gefälschtem Inhalt. Die E-Mails sind so gestaltet, dass sie den originalen E-Mails von Banken, Onlineshops oder anderen Internetplattformen in puncto Design, Absenderadresse und Kundenansprache möglichst nahe kommen.

Der Empfänger wird in der E-Mail dazu aufgefordert, einen in der Mail enthaltenen Link anzuklicken und dort seine Zugangsdaten einzugeben. Der Link führt zu einer gefälschten Login-Seite des Angreifers. Diese Seite ist der Originalseite der Internetplattform täuschend echt nachempfunden. Hält der Empfänger die E-Mail für echt und gibt seine Daten auf der gefälschten Internetseite ein, ist der Phisher im Besitz seiner Zugangsdaten und kann diese beliebig für seine Zwecke einsetzen. Da die gefälschten E-Mails in großen Mengen versandt werden, tappen trotz der Bekanntheit dieser Art von Attacken und vorhandener Schutzmaßnahmen immer wieder einzelne User in die Falle der Angreifer.

Was ist Spear-Phishing?

Eine besondere Form des Phishing ist das Spear-Phishing. Dabei handelt es sich in der Analogie des Fischens um den gezielten Versuch mittels einer Harpune einen einzelnen Fisch zu erlegen, statt mit dem Netz Dutzende oder Hunderte Fische zu erbeuten.

Beim Spear-Phishing erfolgt eine gezielte Phishing-Attacke auf eine eng abgegrenzte Benutzergruppe, über die der Angreifer vorher Informationen einholt. Ziel einer Spear-Phishing-Attacke können beispielsweise die Mitarbeiter der Personalabteilung eines Unternehmens sein, denen eine E-Mail mit einer gefälschten Bewerbung auf eine aktuelle Stellenausschreibung des Unternehmens zugeht.

Praxistipps für Mitarbeiter gegen Spam und Phishing

Security-Awareness-Tipps

Praxistipps für Mitarbeiter gegen Spam und Phishing

15.12.17 - Ähnlich wie beim Erste-Hilfe-Kurs sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter auch regelmäßig zu Spam- und Phishing-Thematiken schulen, um den Mitarbeiter als schwächstes Glied in der Verteidigungskette zu stärken. Dabei ist die Technik selbst oft ein Problem, denn Je effektiver Spam-Filter und Anti-Phishing-Routinen arbeiten, desto seltener muss der Mitarbeiter sich selbst Gedanken machen, ob er gerade das Ziel einer Phishingattacke ist. lesen

Schutz vor Phishing-Angriffen

Um sich vor Phishing zu schützen, ist neben verschiedenen technischen Schutzmaßnahmen eine gesunde Vorsicht im Umgang mit E-Mails und der Eingabe von Zugangsdaten im Netz erforderlich.

Grundsätzlich ist davon abzuraten, in E-Mails enthaltene Links anzuklicken und auf den aufgerufenen Seiten persönliche Daten einzugeben. Login-Seiten sollten immer direkt über die Adresszeile des Browsers geöffnet werden. Die Identität der geöffneten Seite ist zusätzlich in der Adresszeile zu prüfen. Dort lässt sich verifizieren, ob die aufgerufene Seite ein gültiges Zertifikat des jeweiligen Anbieters verwendet.

Oft ist es möglich, Phishing-Mails direkt an deren Inhalt zu erkennen. Meist fehlt eine persönliche Ansprache mit Namen oder anderen Kundendaten. Schlecht gemachte Phishing-Mails fallen zudem durch Mängel in der Rechtschreibung und die Dringlichkeit der Ansprache auf. Sind Sie sich bei einer erhaltenen Mail nicht sicher, ob es sich um eine Phishing-Mail handelt, können Sie nach enthaltenen Textpassagen im Internet suchen. Oft zeigen die Suchtreffer direkt, dass der Inhalt aus einer bekannten Phishing-Mail stammt.

Technische Schutzmaßnahmen vor dem Phishing

Das Risiko von Phishing-Attacken lässt sich durch technische Maßnahmen zusätzlich minimieren. Viele Virenprogramme aber auch E-Mailprogramme sind in der Lage, Phishing-Mails aufgrund bestimmter Merkmale zu erkennen und vor diesen zu warnen. Zudem lässt sich die HTML-Darstellung von E-Mails in den Mailprogrammen ausschalten oder so wählen, dass nur Inhalte von vertrauten Quellen angezeigt werden. Zusätzlich zu den Mailprogrammen erkennen moderne Browser viele Phishing-Webseiten und warnen direkt bei deren Aufruf.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Sicherheit mit künstlicher und menschlicher Intelligenz

IT-Security Management & Technology Conference 2019

Sicherheit mit künstlicher und menschlicher Intelligenz

In wenigen Tagen startet die „IT-Security Management & Technology Conference 2019“ mit viel neuem Security-Knowhow und einem geballten Programm. Im Fokus diesmal: Künstliche Intelligenz, Machine Learning – und der Mensch! lesen

Das hat die DSGVO verändert

Ein Jahr Datenschutz-Grundverordnung

Das hat die DSGVO verändert

Vor einem Jahr wurde die DSGVO eingeführt. Was hat sich seitdem verändert, und konnte sie tatsächlich den Datenschutz in der EU verbessern? Hier finden Sie nicht nur die Antworten auf diese Fragen, sondern auch zehn Tipps für eine bessere Compliance. lesen

Kryptomining ist gefährlicher als Ransomware

Ransomware ist noch lange nicht tot

Kryptomining ist gefährlicher als Ransomware

2018 war das Jahr des Kryptomining: Es hat Unternehmen zehnmal häufiger getroffen als Ransomware. Cyber-Kriminelle haben sich in Gruppen organisiert und nutzen fortschrittliche Angriffsmethoden. Sie sind Teil einer wachsenden „Malware-as-a-Service“-Industrie, die im Darknet jedem zur Verfügung steht, der bereit ist zu bezahlen. lesen

Systemüberwachung beim Automotive-Unternehmen FEV

Endpoint-Sicherheit mit Nexthink

Systemüberwachung beim Automotive-Unternehmen FEV

Proaktiv auf Herausforderungen reagieren zu können und die gesamte IT-Infrastruktur im Blick behalten – das wünschten sich die Verantwortlichen der FEV Gruppe. Der international anerkannte Dienstleister in der Fahrzeugentwicklung mit Hauptsitz in Aachen stand vor der großen Herausforderung, die rasant wachsende Anzahl an Clients und End Usern adäquat zu betreuen, zu warten und zu überblicken. lesen

Datenklau verschreckt Kunden

Geschäftsrisiko Cybercrime

Datenklau verschreckt Kunden

Immer wieder werden Daten im großen Stil geklaut oder missbraucht. Meist sind Unternehmen hier die lohnende Zielgruppe für Hacker. Die Fälle in den Schlagzeilen sind entsprechend vielfältig und häufig. Und es werden mehr, denn die Vernetzung von Unternehmen und Personen nimmt zu. Parallel dazu steigen die mobilen Zugriffe, das Rüstzeug der Angreifer wird immer ausgefeilter und die Preise im Dark Net sinken. lesen

Firmen brauchen Kontrolle über ihre Kommunikation

IT-Security Management & Technology Conference 2019

Firmen brauchen Kontrolle über ihre Kommunikation

Durch unverschlüsselte E-Mails und Tools wie WhatsApp verursachen Mitarbeiter täglich große Sicherheits- und Compliance-Risiken. Das tun sie aber nicht aus Bosheit, sondern mangels Alternativen. Unternehmen sollten Gegenangebote schaffen. lesen

Ärzte nutzen schwache Passwörter

Sicherheit von Patientendaten

Ärzte nutzen schwache Passwörter

Auch wenn bundesweit nur 25 Arztpraxen vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft auf die organisatorische Sicherheit getestet wurden, ist das Ergebnis bedenklich: Die Ärzte sind nachlässig bei der Passwort-Vergabe und gefährden damit die Sicherheit der Patientendaten. lesen

Malware ist weiter auf dem Vormarsch

Steigendes Cybercrime-Risiko

Malware ist weiter auf dem Vormarsch

Cyberkriminalität ist eine wachsende Gefahr, die gegenwärtig für einen weltweiten Schaden von rund 600 Millionen Dollar verantwortlich ist. Im vergangenen Jahr setzte vor allem der massive Anstieg von Angriffen mit Malware IT-Sicherheitsexperten in Alarmbereitschaft – die Entwicklung deutet auf ein zunehmendes Risiko hin, Opfer einer solchen Attacke zu werden. lesen

So schützen sich Unternehmen vor Cryptojacking

Hacker im digitalen Goldrausch

So schützen sich Unternehmen vor Cryptojacking

Cryptojacking ist immer noch ein lukratives Geschäft für Cyberkriminelle. Hierbei kapern Angreifer fremde IT-Ressourcen, um auf Kosten der Opfer unbemerkt Crypto-Währungen wie Monero oder Bitcoin zu schürfen. Jede neue Währungseinheit basiert dabei auf dem Lösen eines komplexen mathematischen Problems, das enorme Rechenleistung in Anspruch nimmt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44503867 / Definitionen)