Definition Schwachstelle / Sicherheitslücke

Was ist eine Sicherheitslücke?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Eine Sicherheitslücke ist eine Schwachstelle von IT-Komponenten, durch die ein Angreifer in ein Computersystem eindringen kann.
Eine Sicherheitslücke ist eine Schwachstelle von IT-Komponenten, durch die ein Angreifer in ein Computersystem eindringen kann. (Bild: Pixabay / CC0)

Bei einer Sicherheitslücke handelt es sich um eine Schwachstelle von IT-Komponenten oder IT-Endgeräten. Sie wird durch Fehler in der Programmierung oder Codierung verursacht und lässt sich ausnutzen, um beispielsweise Schadcode auf Rechnersystemen einzuschleusen.

Im Umfeld der Informationstechnik stellt eine Sicherheitslücke eine Schwachstelle auf Systemen wie Computern, Servern oder Netzwerkkomponenten dar. Die Schwachstelle wird zu einem potenziellen Sicherheitsrisiko, wenn sich über sie Schadcode auf den betroffenen Systemen ausführen lässt. Sicherheitslücken können in Betriebssystemen, Anwendungen oder in einer Firmware vorhanden sein. Ursache für die Schwachstelle sind Fehler in der Programmierung oder ein unzureichender Schutz des Systems. Die Sicherheitslücke lässt sich unter Umständen dafür nutzen, Daten von einem System zu entwenden, ein Gerät unter seine Kontrolle zu bringen, den Anwender auszuspionieren oder Daten zu manipulieren oder zu löschen.

Wie entstehen Sicherheitslücken?

Sicherheitslücken können verschiedene Ursachen haben. Oft sind Fehler bei der Programmierung für die Schwachstelle verantwortlich. Weitere Gründe für das Entstehen einer Sicherheitslücke sind die Verwendung von Software für einen nicht vom Programmierer vorgesehenen Zweck oder das Erweitern von Programmen mit Zusatzanwendungen wie Addons oder Plugins. Vor allem wenn bei der Konzeption von Programmen wichtige Sicherheitsaspekte vernachlässigt werden, steigt das Risiko von Schwachstellen in der Software. Oft sind knappe Budgets und hoher Zeitdruck Ursache hierfür. Softwaresysteme können so komplex sein, dass Fehler im Entwicklungsprozess kaum zu vermeiden sind. Fehlt dann eine effiziente Qualitätskontrolle, bleiben die Programmierfehler unentdeckt und die Sicherheitslücke gelangt zusammen mit der Software zum Anwender.

Welche Komponenten können von Sicherheitslücken betroffen sein?

Programmierfehler sorgen in den verschiedensten IT-Komponenten für Sicherheitslücken. Komponenten, die von einer solchen Schwachstelle betroffen sein können, sind:

  • Betriebssysteme von Geräten wie Computer, Server, Smartphones, Tablets oder Smart Home Devices
  • Softwareanwendungen wie Webbrowser, Virenprogramme, Office-Anwendungen oder E-Mail-Programme
  • Softwareerweiterungen wie Plugins oder Addons
  • Datenbanken und Datenbankmanagementsysteme
  • Betriebssysteme von Netzwerkkomponenten wie Router, Switche, Firewalls oder Access-Points
  • Firmware von elektronisch gesteuerten Geräten wie Kameras, Heizungssteuerungen, Fernseher oder intelligente Stromzähler

Wie werden Sicherheitslücken gefunden?

Sicherheitslücken können zufällig durch einen Anwender entdeckt werden. In den meisten Fällen wird nach Sicherheitslücken jedoch gezielt gesucht. Organisationen, die sich mit dem Aufspüren von Schwachstellen beschäftigen, können Softwarefirmen, Firmen aus dem Sicherheitsbereich oder Cyberkriminelle und Hacker sein. Ist eine Sicherheitslücke gefunden, kann sie geheim gehalten oder veröffentlicht werden. In einigen Bereichen ist es üblich, dass Softwarefirmen dem Entdecker einer Schwachstelle bei entsprechender Information eine Belohnung zahlen. Das Ausnutzen von Sicherheitslücken zum Schaden des Anwenders oder der Softwarefirma lässt sich dadurch vermeiden.

Wie lassen sich Sicherheitslücken ausnutzen?

In vielen Fällen ist ein Puffer- oder Speicherüberlauf die Ursache für eine Sicherheitslücke. Durch gezieltes Herbeiführen eines Speicherüberlaufs wird fremder Programmcode auf einem System ausführbar. Ein Exploit beschreibt, wie sich die Schwachstelle genau ausnutzen lässt, und stellt Werkzeuge oder Programmcode hierfür zur Verfügung. Kommt fremder Programmcode auf einem System zu Einsatz, ist dieses fast beliebig kompromittierbar. Daten lassen sich kopieren oder manipulieren, Anwendungen verändern oder die kompletten Systeme aus der Ferne steuern. In seltenen Fällen kann der über eine Schwachstelle eingeschleuste Code auch Hardwareschäden verursachen.

Wie lassen ich Sicherheitslücken schließen?

Sobald eine Sicherheitslücke bekannt ist, kann der Hersteller der Software einen Patch dafür entwickeln. Dieser lässt sich nachträglich installieren und schließt die Schwachstelle. Oftmals stellen die Hersteller komplette Software-Updates zur Verfügung, die eine Vielzahl von Schwachstellen gleichzeitig beseitigen und zusätzlich neue Funktionen integrieren. Existiert keine Korrektur für die Software, lässt sich die Schwachstelle unter Umständen mit Hilfe anderer Maßnahmen schließen. Beispielsweise kann über eine Firewall verhindert werden, dass die von der Sicherheitslücke betroffenen Schnittstellen oder Funktionen der Software ansprechbar sind.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Abwehr noch vor dem Angriff

IT-Security Management & Technology Conference 2019

Abwehr noch vor dem Angriff

Die Cloud ist ein wichtiges Hilfsmittel, wenn Abwehrmaßnahmen effektiv eingesetzt werden sollen. Die Vorteile liegen auf der Hand: die Cloud-Lösungen sind immer aktuell und Kunden benötigen keine eigene teure Hardware. Wie der Threat-Hunting-Prozess bei Panda Security aussieht, erläutert Jan Lindner von Panda Security. lesen

Wurmkur für Windows XP bis Server 2008

BSI und Infoblox warnen vor neuem WannaCry

Wurmkur für Windows XP bis Server 2008

Aus Sorge vor einer erneuten Wurmepidemie hat Microsoft die eigentlich nicht mehr gepflegten Windows-Versionen XP und Server 2003 mit einem Patch versorgt – und damit womöglich eine Neuauflage des WannaCry-Angriffes verhindert. lesen

Intel bestätigt Sicherheitslücken in CPUs

Microarchitectural Data Sampling aka ZombieLoad, RIDL und Fallout

Intel bestätigt Sicherheitslücken in CPUs

Intel bestätigt vier von Meltdown inspirierte Angriffsmöglichkeiten auf CPUs. Die haben größtenteils mittelschwere Security-Auswirkungen. Programmschnipsel und Microcode Updates sollen die als MDS, Zombieload, RIDL oder Fallout bezeichneten Probleme eindämmen. lesen

Wichtige Windows-Updates sogar für Windows XP

Microsoft Patchday Mai 2019

Wichtige Windows-Updates sogar für Windows XP

Microsoft hat am Patchday im Mai 2019 für alle unterstützten Windows-Systeme Updates zur Verfügung gestellt. Dieses Mal wurde auch ein Update für Windows XP, Vista und Windows Server 2003 bereitgestellt. Die neue Seitenkanal-Malware ZombieLoad steht im Mai im Fokus der Updates. Wir geben einen Überblick. lesen

Spyware per WhatsApp-Lücke installiert

Anwalt angegriffen, Technik der NSO Group unter Verdacht

Spyware per WhatsApp-Lücke installiert

Eine Schwachstelle in Facebooks mobilem Messenger WhatsApp wurde für gezielte Angriffe benutzt. Dabei kam offenbar eine Spyware der israelischen NSO Group zum Einsatz. Die bestreitet zwar eine Massenüberwachung, Nutzer sollten die Lösung dennoch dringend updaten. lesen

Auch Cyberkriminelle freuen sich auf Ihren Urlaub!

Sicherheit auf Reisen

Auch Cyberkriminelle freuen sich auf Ihren Urlaub!

Egal ob Urlaub oder Geschäftsreise, Mitarbeiter die verreisen sind leider oft sorglos. Das beginnt oft bei dne Online-Buchungen und reicht von ihren Out-of-Office-Mails über den Umgang mit ihren Arbeitshandys bis hin zu gemailten Zahlungsanweisungen vom vermeintlichen Chef. Aber schon ein paar simple Grundsätze können für mehr Sicherheit auf (Geschäfts-) Reisen sorgen. lesen

Analysebasierte Automatisierung der IT-Sicherheit

Analytics-driven Automation

Analysebasierte Automatisierung der IT-Sicherheit

„Automatisierung“ ist ein häufig gebrauchtes Schlagwort im Bereich Cybersecurity. Der Prozess verspricht große Effizienzsteigerung dank KI-Features. Allerdings ist die Realität der Sicherheits­automatisierung im Moment noch weit von echter künstlicher Intelligenz entfernt. Entscheidende Prozesse zur Überwachung von potenziell kritischen Assets erfordern oft noch das Eingreifen von Menschen. lesen

Im Kreuzfeuer: 5G, China, Sicherheit und Datenschutz

The Huawei Case

Im Kreuzfeuer: 5G, China, Sicherheit und Datenschutz

Nie war Mobilfunk so politisch wie heute. Während die EU-Kommission Vorschläge für ein abgestimmtes Vorgehen der EU zur Sicherheit von 5G-Netzen vorlegt, kritisiert das amerikanische Consumer Choice Center - nicht ohne Ironie -, dass man in der Datenschutzhochburg Europa bei 5G ausgerechnet auf Technologie aus einem Land (= China) setze, in dem der Datenschutz mit Füßen getreten werde. lesen

Schwachstellen bewerten und Maßnahmen priorisieren

Neues eBook „Schwachstellen-Management“

Schwachstellen bewerten und Maßnahmen priorisieren

Cyber-Attacken würden ins Leere laufen, wenn es keine Schwachstellen gäbe, die ausgenutzt werden können. Doch wie groß ist das Risiko, dass eine bestimmte Schwachstelle tatsächlich einem Angreifer den Weg ebnet? Wer seine Sicherheitsmaßnahmen richtig priorisieren will, muss dieses Risiko kennen. Das neue eBook „Schwachstellen-Management“ zeigt, wie eine Risikobewertung im Cyber-Raum möglich wird. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44924264 / Definitionen)