Definition Schwachstelle / Sicherheitslücke

Was ist eine Sicherheitslücke?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Peter Schmitz

Eine Sicherheitslücke ist eine Schwachstelle von IT-Komponenten, durch die ein Angreifer in ein Computersystem eindringen kann.
Eine Sicherheitslücke ist eine Schwachstelle von IT-Komponenten, durch die ein Angreifer in ein Computersystem eindringen kann. (Bild: Pixabay / CC0)

Bei einer Sicherheitslücke handelt es sich um eine Schwachstelle von IT-Komponenten oder IT-Endgeräten. Sie wird durch Fehler in der Programmierung oder Codierung verursacht und lässt sich ausnutzen, um beispielsweise Schadcode auf Rechnersystemen einzuschleusen.

Im Umfeld der Informationstechnik stellt eine Sicherheitslücke eine Schwachstelle auf Systemen wie Computern, Servern oder Netzwerkkomponenten dar. Die Schwachstelle wird zu einem potenziellen Sicherheitsrisiko, wenn sich über sie Schadcode auf den betroffenen Systemen ausführen lässt. Sicherheitslücken können in Betriebssystemen, Anwendungen oder in einer Firmware vorhanden sein. Ursache für die Schwachstelle sind Fehler in der Programmierung oder ein unzureichender Schutz des Systems. Die Sicherheitslücke lässt sich unter Umständen dafür nutzen, Daten von einem System zu entwenden, ein Gerät unter seine Kontrolle zu bringen, den Anwender auszuspionieren oder Daten zu manipulieren oder zu löschen.

Wie entstehen Sicherheitslücken?

Sicherheitslücken können verschiedene Ursachen haben. Oft sind Fehler bei der Programmierung für die Schwachstelle verantwortlich. Weitere Gründe für das Entstehen einer Sicherheitslücke sind die Verwendung von Software für einen nicht vom Programmierer vorgesehenen Zweck oder das Erweitern von Programmen mit Zusatzanwendungen wie Addons oder Plugins. Vor allem wenn bei der Konzeption von Programmen wichtige Sicherheitsaspekte vernachlässigt werden, steigt das Risiko von Schwachstellen in der Software. Oft sind knappe Budgets und hoher Zeitdruck Ursache hierfür. Softwaresysteme können so komplex sein, dass Fehler im Entwicklungsprozess kaum zu vermeiden sind. Fehlt dann eine effiziente Qualitätskontrolle, bleiben die Programmierfehler unentdeckt und die Sicherheitslücke gelangt zusammen mit der Software zum Anwender.

Welche Komponenten können von Sicherheitslücken betroffen sein?

Programmierfehler sorgen in den verschiedensten IT-Komponenten für Sicherheitslücken. Komponenten, die von einer solchen Schwachstelle betroffen sein können, sind:

  • Betriebssysteme von Geräten wie Computer, Server, Smartphones, Tablets oder Smart Home Devices
  • Softwareanwendungen wie Webbrowser, Virenprogramme, Office-Anwendungen oder E-Mail-Programme
  • Softwareerweiterungen wie Plugins oder Addons
  • Datenbanken und Datenbankmanagementsysteme
  • Betriebssysteme von Netzwerkkomponenten wie Router, Switche, Firewalls oder Access-Points
  • Firmware von elektronisch gesteuerten Geräten wie Kameras, Heizungssteuerungen, Fernseher oder intelligente Stromzähler

Wie werden Sicherheitslücken gefunden?

Sicherheitslücken können zufällig durch einen Anwender entdeckt werden. In den meisten Fällen wird nach Sicherheitslücken jedoch gezielt gesucht. Organisationen, die sich mit dem Aufspüren von Schwachstellen beschäftigen, können Softwarefirmen, Firmen aus dem Sicherheitsbereich oder Cyberkriminelle und Hacker sein. Ist eine Sicherheitslücke gefunden, kann sie geheim gehalten oder veröffentlicht werden. In einigen Bereichen ist es üblich, dass Softwarefirmen dem Entdecker einer Schwachstelle bei entsprechender Information eine Belohnung zahlen. Das Ausnutzen von Sicherheitslücken zum Schaden des Anwenders oder der Softwarefirma lässt sich dadurch vermeiden.

Wie lassen sich Sicherheitslücken ausnutzen?

In vielen Fällen ist ein Puffer- oder Speicherüberlauf die Ursache für eine Sicherheitslücke. Durch gezieltes Herbeiführen eines Speicherüberlaufs wird fremder Programmcode auf einem System ausführbar. Ein Exploit beschreibt, wie sich die Schwachstelle genau ausnutzen lässt, und stellt Werkzeuge oder Programmcode hierfür zur Verfügung. Kommt fremder Programmcode auf einem System zu Einsatz, ist dieses fast beliebig kompromittierbar. Daten lassen sich kopieren oder manipulieren, Anwendungen verändern oder die kompletten Systeme aus der Ferne steuern. In seltenen Fällen kann der über eine Schwachstelle eingeschleuste Code auch Hardwareschäden verursachen.

Wie lassen ich Sicherheitslücken schließen?

Sobald eine Sicherheitslücke bekannt ist, kann der Hersteller der Software einen Patch dafür entwickeln. Dieser lässt sich nachträglich installieren und schließt die Schwachstelle. Oftmals stellen die Hersteller komplette Software-Updates zur Verfügung, die eine Vielzahl von Schwachstellen gleichzeitig beseitigen und zusätzlich neue Funktionen integrieren. Existiert keine Korrektur für die Software, lässt sich die Schwachstelle unter Umständen mit Hilfe anderer Maßnahmen schließen. Beispielsweise kann über eine Firewall verhindert werden, dass die von der Sicherheitslücke betroffenen Schnittstellen oder Funktionen der Software ansprechbar sind.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Hacker nutzen Cisco ASA Schwachstelle aus

Schwachstellen-Management

Hacker nutzen Cisco ASA Schwachstelle aus

Hacker nutzen die Ende Januar veröffentlichte kritische Schwachstelle CVE-2018-0101 in der Cisco Adaptive Security Appliance (ASA) Software inzwischen aktiv aus. Unternehmen müssen reagieren, Security-Experten empfehlen den Einsatz von Lösungen zum Schwachstellen-Management. lesen

Malware nutzt Zero-Day-Schwachstelle in Telegram

Multifunktionelle Schadsoftware

Malware nutzt Zero-Day-Schwachstelle in Telegram

Die Sicherheitsexperten von Kaspersky Lab haben Angriffe aufgedeckt, die mittels einer Zero-Day-Schwachstelle in der Desktop-App des Messenger-Dienstes Telegram erfolgen. Dabei kommt eine neuartige multifunktionale Malware zum Einsatz, die je nach Typ des befallenen Rechners entweder als Backdoor oder als Tool zur Auslieferung von Mining-Software fungiert. lesen

Zahl der Schwachstellen erreicht Rekordwert

Immer mehr Sicherheitslücken

Zahl der Schwachstellen erreicht Rekordwert

Im Jahr 2017 hat die Zahl der weltweit registrierten Software-Sicherheitslücken einen neuen Höchststand erreicht. Die Auswertung des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts (HPI) ergab, dass in den vergangenen zwölf Monaten rund 11.220 Meldungen zu Software-Schwachstellen registriert oder aktualisiert wurden. Im Jahr 2016 waren es noch 8.109 Schwachstellen gewesen, danach folgt auf Platz drei das Jahr 2014 mit 7.726 Schwachstellen. lesen

Schwachstellen in HASP Lizenz-Management-Software

Kaspersky Lab findet 14 Sicherheitslücken

Schwachstellen in HASP Lizenz-Management-Software

Die Experten des Kaspersky Lab ICS CERT (Industrial Control Systems Cyber Emergency Response Team) haben eine Reihe schwerwiegender Schwachstellen im Lizenz-Management-System ,Hardware Against Software Piracy (HASP)‘ gefunden. Das System wird häufig in Unternehmens- und ICS-Umgebungen zur Aktivierung lizensierter Software genutzt. Weltweit dürften daher Hunderttausende oder mehr Systeme von dieser Schwachstelle betroffen sein. lesen

Phishing-Risiko Punycode-Domains

Gefälschte Domainnamen mittels Unicode

Phishing-Risiko Punycode-Domains

Phishing ist alt, funktioniert für Cyberkriminelle aber immer noch blendend. Ein guter Schutz gegen Phishing sind aufmerksame Anwender, die bemerken wenn ein angeblicher Paypal-Link nicht zur Paypal-Webseite zeigt. Was aber, wenn Angreifer den User mit einer gefälschten Domain austricksen könnten, die sich augenscheinlich genauso schreibt wie die echte? Genau das schaffen Angreifer mit Punycode-Domains und längst nicht jeder Browser schützt Anwender davor. lesen

Mitarbeiter sind bei der Passwortsicherheit allein

Change Your Password Day

Mitarbeiter sind bei der Passwortsicherheit allein

Obwohl viele Unternehmen mittlerweile wissen, wie kritisch schlechtes Passwortmanagement sein kann, spielen bei der Entscheidung für eingesetzte Technologien ihre Funktionalität sowie die IT-Richtlinien eine größere Rolle als die Bedürfnisse der Menschen, die sie nutzen. Das zeigt eine neue Studie, für die Hunderte IT-Führungskräfte und Mitarbeiter weltweit befragt wurden. lesen

IoT-Geräte sind öfter DDoS-Zielscheibe

Corero-Report

IoT-Geräte sind öfter DDoS-Zielscheibe

Im aktuellen Bericht über DDoS-Angriffe konnte eine Verdoppelung der Attacken verzeichnet werden. Auch das „Ransom Denial of Service“ erfährt wieder einen Aufschwung im Hackeruniversum. Um schwerwiegendere Schäden zu vermeiden, sollten Unternehmen automatische Lösungen in Betracht ziehen. lesen

Schwachstelle in Intel AMT gefährdet Firmen-Laptops

Schwaches Passwort erlaubt Angreifern Remote-Zugriff

Schwachstelle in Intel AMT gefährdet Firmen-Laptops

F-Secure meldet ein Sicherheitsproblem, das die meisten von Firmen ausgegebenen Laptops betrifft. Ein Angreifer mit Zugang zum Gerät kann es in weniger als einer Minute mit einer Hintertür ausstatten. Dabei lassen sich die Abfragen von Kennwörtern wie BIOS- oder Bitlocker-Passwörter oder TPM-Pins umgehen um einen Remote-Zugriff einzurichten. Erfolgreiche Angreifer können anschließend aus der Ferne auf die Systeme zugreifen. Die Schwachstelle existiert in Intels Active Management Technology (ATM) und betrifft Millionen Laptops weltweit. lesen

IoT-Malware nutzte Zero-Day-Schwachstelle

Satori-Malware

IoT-Malware nutzte Zero-Day-Schwachstelle

Unit 42, das Forschungsteam von Palo Alto Networks, hat aktuelle Erkenntnisse zur Entwicklungshistorie der IoT-Malware Satori veröffentlicht. Satori ist ein Derivat von Mirai und nutzte mehrere Sicherheitslücken aus, darunter auch eine echte Zero-Day-Schwachstelle. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44924264 / Definitionen)