Definition Schwachstelle / Sicherheitslücke

Was ist eine Sicherheitslücke?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Peter Schmitz

Eine Sicherheitslücke ist eine Schwachstelle von IT-Komponenten, durch die ein Angreifer in ein Computersystem eindringen kann.
Eine Sicherheitslücke ist eine Schwachstelle von IT-Komponenten, durch die ein Angreifer in ein Computersystem eindringen kann. (Bild: Pixabay / CC0)

Bei einer Sicherheitslücke handelt es sich um eine Schwachstelle von IT-Komponenten oder IT-Endgeräten. Sie wird durch Fehler in der Programmierung oder Codierung verursacht und lässt sich ausnutzen, um beispielsweise Schadcode auf Rechnersystemen einzuschleusen.

Im Umfeld der Informationstechnik stellt eine Sicherheitslücke eine Schwachstelle auf Systemen wie Computern, Servern oder Netzwerkkomponenten dar. Die Schwachstelle wird zu einem potenziellen Sicherheitsrisiko, wenn sich über sie Schadcode auf den betroffenen Systemen ausführen lässt. Sicherheitslücken können in Betriebssystemen, Anwendungen oder in einer Firmware vorhanden sein. Ursache für die Schwachstelle sind Fehler in der Programmierung oder ein unzureichender Schutz des Systems. Die Sicherheitslücke lässt sich unter Umständen dafür nutzen, Daten von einem System zu entwenden, ein Gerät unter seine Kontrolle zu bringen, den Anwender auszuspionieren oder Daten zu manipulieren oder zu löschen.

Wie entstehen Sicherheitslücken?

Sicherheitslücken können verschiedene Ursachen haben. Oft sind Fehler bei der Programmierung für die Schwachstelle verantwortlich. Weitere Gründe für das Entstehen einer Sicherheitslücke sind die Verwendung von Software für einen nicht vom Programmierer vorgesehenen Zweck oder das Erweitern von Programmen mit Zusatzanwendungen wie Addons oder Plugins. Vor allem wenn bei der Konzeption von Programmen wichtige Sicherheitsaspekte vernachlässigt werden, steigt das Risiko von Schwachstellen in der Software. Oft sind knappe Budgets und hoher Zeitdruck Ursache hierfür. Softwaresysteme können so komplex sein, dass Fehler im Entwicklungsprozess kaum zu vermeiden sind. Fehlt dann eine effiziente Qualitätskontrolle, bleiben die Programmierfehler unentdeckt und die Sicherheitslücke gelangt zusammen mit der Software zum Anwender.

Welche Komponenten können von Sicherheitslücken betroffen sein?

Programmierfehler sorgen in den verschiedensten IT-Komponenten für Sicherheitslücken. Komponenten, die von einer solchen Schwachstelle betroffen sein können, sind:

  • Betriebssysteme von Geräten wie Computer, Server, Smartphones, Tablets oder Smart Home Devices
  • Softwareanwendungen wie Webbrowser, Virenprogramme, Office-Anwendungen oder E-Mail-Programme
  • Softwareerweiterungen wie Plugins oder Addons
  • Datenbanken und Datenbankmanagementsysteme
  • Betriebssysteme von Netzwerkkomponenten wie Router, Switche, Firewalls oder Access-Points
  • Firmware von elektronisch gesteuerten Geräten wie Kameras, Heizungssteuerungen, Fernseher oder intelligente Stromzähler

Wie werden Sicherheitslücken gefunden?

Sicherheitslücken können zufällig durch einen Anwender entdeckt werden. In den meisten Fällen wird nach Sicherheitslücken jedoch gezielt gesucht. Organisationen, die sich mit dem Aufspüren von Schwachstellen beschäftigen, können Softwarefirmen, Firmen aus dem Sicherheitsbereich oder Cyberkriminelle und Hacker sein. Ist eine Sicherheitslücke gefunden, kann sie geheim gehalten oder veröffentlicht werden. In einigen Bereichen ist es üblich, dass Softwarefirmen dem Entdecker einer Schwachstelle bei entsprechender Information eine Belohnung zahlen. Das Ausnutzen von Sicherheitslücken zum Schaden des Anwenders oder der Softwarefirma lässt sich dadurch vermeiden.

Wie lassen sich Sicherheitslücken ausnutzen?

In vielen Fällen ist ein Puffer- oder Speicherüberlauf die Ursache für eine Sicherheitslücke. Durch gezieltes Herbeiführen eines Speicherüberlaufs wird fremder Programmcode auf einem System ausführbar. Ein Exploit beschreibt, wie sich die Schwachstelle genau ausnutzen lässt, und stellt Werkzeuge oder Programmcode hierfür zur Verfügung. Kommt fremder Programmcode auf einem System zu Einsatz, ist dieses fast beliebig kompromittierbar. Daten lassen sich kopieren oder manipulieren, Anwendungen verändern oder die kompletten Systeme aus der Ferne steuern. In seltenen Fällen kann der über eine Schwachstelle eingeschleuste Code auch Hardwareschäden verursachen.

Wie lassen ich Sicherheitslücken schließen?

Sobald eine Sicherheitslücke bekannt ist, kann der Hersteller der Software einen Patch dafür entwickeln. Dieser lässt sich nachträglich installieren und schließt die Schwachstelle. Oftmals stellen die Hersteller komplette Software-Updates zur Verfügung, die eine Vielzahl von Schwachstellen gleichzeitig beseitigen und zusätzlich neue Funktionen integrieren. Existiert keine Korrektur für die Software, lässt sich die Schwachstelle unter Umständen mit Hilfe anderer Maßnahmen schließen. Beispielsweise kann über eine Firewall verhindert werden, dass die von der Sicherheitslücke betroffenen Schnittstellen oder Funktionen der Software ansprechbar sind.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Cisco IP-Telefone und StarOS vor Angriffen schützen

Kritische Sicherheitslücken geschlossen

Cisco IP-Telefone und StarOS vor Angriffen schützen

Unternehmen, die IP-Telefonie-Produkte von Cisco einsetzen, sollten sich darüber informieren, ob es für das entsprechende Produkt eine Aktualisierung gegen Malware gibt. Cisco stellt aktuell für viele weitere Produkte Updates zur Verfügung, um kritische Sicherheitslücken zu schließen. Der Download erfolgt über das Sicherheitscenter. lesen

Endpoint Security als äußerste Verteidigungslinie der IT

Endgeräte-Sicherheit für Unternehmen

Endpoint Security als äußerste Verteidigungslinie der IT

Endgeräte sind das beliebteste Angriffsziel von Datendieben und Erpressern. Dank ihrer großen Zahl und enormen Vielfalt ist eine lückenlose Absicherung schwierig. Schwachstellen, die als Ausgangspunkt für einen Angriff genutzt werden können, sind mit hoher Wahrscheinlichkeit auffindbar. Endpoint Security stellt sich den Angreifern an der äußersten Verteidigungslinie entgegen. lesen

Updates für 18 kritische Lücken in Windows

Microsoft Patchday Juli 2018

Updates für 18 kritische Lücken in Windows

Zum Patchday im Juli 2018 hat Microsoft wieder verschiedene, kumulative Updates für Windows 10 veröffentlicht. Auch die neue Version 1803 erhält Updates. Zusätzlich erscheinen Updates für den Adobe Flash Player in den verschiedenen Windows 10-Versionen. Behoben werden durch die Updates auch Sicherheitslücken im Bereich Netzwerk, Hyper-V und Windows-Kernel. lesen

So arbeiten Hacker und Datendiebe wirklich

Daten- und Kommunikationssicherheit

So arbeiten Hacker und Datendiebe wirklich

IT-Sicherheit ist mitten unter uns. Wer diese Aussage für eine bloße Plattitüde hält, der sollte sich kurz die Zeit nehmen, das Vorgehen eines Hackers an einem konkreten Beispiel zu beobachten. Ein ehemaliger Berufs-Hacker zeigt, wie schnell Cyber­kriminelle oft erfolgreich sind, auch bei Unternehmen die glauben geschützt zu sein. lesen

CPU-Schwachstelle TLBleed erlaubt Zugriff auf Daten

Neue Sicherheitslücke in Intel-Prozessoren

CPU-Schwachstelle TLBleed erlaubt Zugriff auf Daten

Sicherheitsforscher haben eine neue Schwachstelle in Intel-Prozessoren entdeckt, die den Namen TLBleed trägt. Die Forscher der Vrije Universiteit Amsterdam haben es mit der neuen Seitenkanalattacke in fast allen versuchten Angriffen geschafft Daten aus der CPU auszulesen, indem sie Hyper-Threading und Funktionen des Translation Lookaside Buffers nutzten. lesen

Siwecos bringt Schnell-Check für sichere Webseiten

Webseitensicherheit

Siwecos bringt Schnell-Check für sichere Webseiten

Die Initiative Siwecos bietet ab sofort einen neuen kostenlosen Schnell-Check, der es Unternehmen ermöglicht, ihre Webseite unverbindlich und kostenlos auf Schwachstellen zu untersuchen. Der Service beinhaltet fünf Scanner, die potentielle Schwachstellen der Webseite aufdecken. Webseitenbetreiber erhalten Hinweise, um Sicherheitslücken rechtzeitig zu beseitigen, bevor diese ausgenutzt werden. lesen

Der richtige Zugriffsschutz für die eigene IAM-Strategie

PAM vs. SSO vs. Password Manager

Der richtige Zugriffsschutz für die eigene IAM-Strategie

Anwender nutzen immer mehr unterschiedliche Services und fast jedes dieser Systeme verlangt eine Authentifizierung durch Benutzername und Passwort. Egal, ob Unternehmen für eine gesicherte Anmeldung auf PAM (Privileged Access Management), SSO (Single Sign-On) oder Passwort-Management setzen: Jedes Tool spielt eine bestimmte Rolle im Identity and Access Management (IAM). lesen

3 Schritte zum perfekten Patch-Management

Endpoint Security und -Management

3 Schritte zum perfekten Patch-Management

Aktuelle Sicherheitslücken und Cyber-Angriffe zeigen, dass die Verteidigungslinien vieler Unternehmen nicht ausreichen. Neben dem Aufbrechen von Silos innerhalb der IT-Teams und der Anwendung von umfassenden Tools für die Sicherheits-Hygiene ist vor allem eins entscheidend, ein konkreter, mehrstufiger Prozess für das Patch-Management. lesen

Cortana erlaubt Unbefugten Zugriff auf Dateien

Sicherheitsrisiko durch Microsoft Cortana

Cortana erlaubt Unbefugten Zugriff auf Dateien

Mit Hilfe von Cortana ist es unter Windows 10 Angreifern möglich, den Sperrbildschirm zu umgehen. Cortana reagiert teilweise auch dann auf Befehle, wenn der Rechner gesperrt ist, und der eigentliche Anwender nicht vor dem Gerät sitzt. Microsoft hat die Sicherheitslücke mit den Updates des Patchday Juni 2018 bereits geschlossen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44924264 / Definitionen)