Definition Schwachstelle / Sicherheitslücke

Was ist eine Sicherheitslücke?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Eine Sicherheitslücke ist eine Schwachstelle von IT-Komponenten, durch die ein Angreifer in ein Computersystem eindringen kann.
Eine Sicherheitslücke ist eine Schwachstelle von IT-Komponenten, durch die ein Angreifer in ein Computersystem eindringen kann. (Bild: Pixabay / CC0)

Bei einer Sicherheitslücke handelt es sich um eine Schwachstelle von IT-Komponenten oder IT-Endgeräten. Sie wird durch Fehler in der Programmierung oder Codierung verursacht und lässt sich ausnutzen, um beispielsweise Schadcode auf Rechnersystemen einzuschleusen.

Im Umfeld der Informationstechnik stellt eine Sicherheitslücke eine Schwachstelle auf Systemen wie Computern, Servern oder Netzwerkkomponenten dar. Die Schwachstelle wird zu einem potenziellen Sicherheitsrisiko, wenn sich über sie Schadcode auf den betroffenen Systemen ausführen lässt. Sicherheitslücken können in Betriebssystemen, Anwendungen oder in einer Firmware vorhanden sein. Ursache für die Schwachstelle sind Fehler in der Programmierung oder ein unzureichender Schutz des Systems. Die Sicherheitslücke lässt sich unter Umständen dafür nutzen, Daten von einem System zu entwenden, ein Gerät unter seine Kontrolle zu bringen, den Anwender auszuspionieren oder Daten zu manipulieren oder zu löschen.

Wie entstehen Sicherheitslücken?

Sicherheitslücken können verschiedene Ursachen haben. Oft sind Fehler bei der Programmierung für die Schwachstelle verantwortlich. Weitere Gründe für das Entstehen einer Sicherheitslücke sind die Verwendung von Software für einen nicht vom Programmierer vorgesehenen Zweck oder das Erweitern von Programmen mit Zusatzanwendungen wie Addons oder Plugins. Vor allem wenn bei der Konzeption von Programmen wichtige Sicherheitsaspekte vernachlässigt werden, steigt das Risiko von Schwachstellen in der Software. Oft sind knappe Budgets und hoher Zeitdruck Ursache hierfür. Softwaresysteme können so komplex sein, dass Fehler im Entwicklungsprozess kaum zu vermeiden sind. Fehlt dann eine effiziente Qualitätskontrolle, bleiben die Programmierfehler unentdeckt und die Sicherheitslücke gelangt zusammen mit der Software zum Anwender.

Welche Komponenten können von Sicherheitslücken betroffen sein?

Programmierfehler sorgen in den verschiedensten IT-Komponenten für Sicherheitslücken. Komponenten, die von einer solchen Schwachstelle betroffen sein können, sind:

  • Betriebssysteme von Geräten wie Computer, Server, Smartphones, Tablets oder Smart Home Devices
  • Softwareanwendungen wie Webbrowser, Virenprogramme, Office-Anwendungen oder E-Mail-Programme
  • Softwareerweiterungen wie Plugins oder Addons
  • Datenbanken und Datenbankmanagementsysteme
  • Betriebssysteme von Netzwerkkomponenten wie Router, Switche, Firewalls oder Access-Points
  • Firmware von elektronisch gesteuerten Geräten wie Kameras, Heizungssteuerungen, Fernseher oder intelligente Stromzähler

Wie werden Sicherheitslücken gefunden?

Sicherheitslücken können zufällig durch einen Anwender entdeckt werden. In den meisten Fällen wird nach Sicherheitslücken jedoch gezielt gesucht. Organisationen, die sich mit dem Aufspüren von Schwachstellen beschäftigen, können Softwarefirmen, Firmen aus dem Sicherheitsbereich oder Cyberkriminelle und Hacker sein. Ist eine Sicherheitslücke gefunden, kann sie geheim gehalten oder veröffentlicht werden. In einigen Bereichen ist es üblich, dass Softwarefirmen dem Entdecker einer Schwachstelle bei entsprechender Information eine Belohnung zahlen. Das Ausnutzen von Sicherheitslücken zum Schaden des Anwenders oder der Softwarefirma lässt sich dadurch vermeiden.

Wie lassen sich Sicherheitslücken ausnutzen?

In vielen Fällen ist ein Puffer- oder Speicherüberlauf die Ursache für eine Sicherheitslücke. Durch gezieltes Herbeiführen eines Speicherüberlaufs wird fremder Programmcode auf einem System ausführbar. Ein Exploit beschreibt, wie sich die Schwachstelle genau ausnutzen lässt, und stellt Werkzeuge oder Programmcode hierfür zur Verfügung. Kommt fremder Programmcode auf einem System zu Einsatz, ist dieses fast beliebig kompromittierbar. Daten lassen sich kopieren oder manipulieren, Anwendungen verändern oder die kompletten Systeme aus der Ferne steuern. In seltenen Fällen kann der über eine Schwachstelle eingeschleuste Code auch Hardwareschäden verursachen.

Wie lassen ich Sicherheitslücken schließen?

Sobald eine Sicherheitslücke bekannt ist, kann der Hersteller der Software einen Patch dafür entwickeln. Dieser lässt sich nachträglich installieren und schließt die Schwachstelle. Oftmals stellen die Hersteller komplette Software-Updates zur Verfügung, die eine Vielzahl von Schwachstellen gleichzeitig beseitigen und zusätzlich neue Funktionen integrieren. Existiert keine Korrektur für die Software, lässt sich die Schwachstelle unter Umständen mit Hilfe anderer Maßnahmen schließen. Beispielsweise kann über eine Firewall verhindert werden, dass die von der Sicherheitslücke betroffenen Schnittstellen oder Funktionen der Software ansprechbar sind.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Anfällige Copy-Funktion von Docker

Unit 42 warnt vor Root-Betrieb von Containern

Anfällige Copy-Funktion von Docker

Um Container-Nutzern zu zeigen, wie sie einer im Juli durch Docker offengelegte Schwachstelle begegnen können, hat Palo Alto Networks die Erkenntnisse eines Proof of Concepts veröffentlicht. Die Ergebnisse stammen von Unit 42, dem Threat Intelligence Team des Sicherheitsanbieters. lesen

Zwei-Faktor-Authentifizierung auf dem Prüfstand

Doppelt hält (nicht immer) besser

Zwei-Faktor-Authentifizierung auf dem Prüfstand

Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) hat sich als die Lösung für Online-Banking, E-Commerce-Seiten und Social-Media-Plattformen etabliert. Absolute Sicherheit ist damit jedoch nicht garantiert. SMS-Tokens können abgefangen werden, Hardware-TOTP-Token verloren gehen. lesen

Richtiges Verhalten bei einem IT-Sicherheitsvorfall

Notfallplan und Notfallmanagement

Richtiges Verhalten bei einem IT-Sicherheitsvorfall

Irgendwann trifft es jedes Unternehmen, und jede Organisation. Wie man so schön sagt ist es „Nicht die Frage ob, sondern wann“ ein Sicherheitsproblem in der IT zu einem tatsächlichen Vorfall wird. Der richtige Umgang ist entscheidend, ein planvolles Vorgehen unabdingbar. Jedes Unternehmen sollte einen Notfallplan bereithalten. Wir zeigen empfohlene Best Practice, die im Ernstfall weiterhelfen. lesen

Sichere Softwareentwicklung beginnt im Kleinen

Wi-Fi- und Code-Schwachstellen bei Kinder-Tablets

Sichere Softwareentwicklung beginnt im Kleinen

Bei Tablets mit Lern- und Spiele-Apps verlassen sich Eltern darauf, dass die Geräte gefährliche Inhalte filtern und Apps abgesichert sind. Doch auch hier finden sich Sicherheitslücken, wie das Checkmarx Security Research Team am Beispiel des LeapPad Ultimate von LeapFrog zeigen konnte. lesen

Schwachstellenscan ohne Sourcecode

Fraunhofer SIT VUSC

Schwachstellenscan ohne Sourcecode

Fehler und Sicherheitslücken in Software verursachen Schäden in Milliardenhöhe und können den Ruf eines Unternehmens ruinieren. Das Fraunhofer SIT hat deshalb VUSC – den Codescanner entwickelt. VUSC – kurz für Vulnerability Scanner – hilft Unternehmen und Entwicklern, Schwachstellen in fremdem Code innerhalb von Minuten aufzuspüren. lesen

Smartphonelücke und rechtgierige Apps

Google warnt vor Xiaomi und liefert selbst Grund zur Sorge

Smartphonelücke und rechtgierige Apps

Das entbehrte nicht gewisser Ironie: Kurz nachdem Google Android-Nutzer offenbar vor einer besonders datenhungrigen App des chinesischen Smartphone-Herstellers Xiaomi warnte, ist der Internetriese selbst ins öffentliche Fadenkreuz geraten. lesen

Schwachstellen besser bewerten und priorisieren

[Gesponsert]

Insider Research im Gespräch

Schwachstellen besser bewerten und priorisieren

Das BSI definiert „Schwachstelle“ als einen „sicherheitsrelevanten Fehler eines IT-Systems oder einer Institution“. Durch Schwachstellen wird ein System anfällig für Bedrohungen. Doch wie kann man Schwachstellen einstufen, priorisieren und dementsprechend beheben? Das Interview mit Jens Freitag, Security Engineer DACH bei Tenable Network Security, liefert Antworten. lesen

Unternehmen haben IT-Sicherheit selbst in der Hand

Entlastung durch Schulungen und Outsourcing

Unternehmen haben IT-Sicherheit selbst in der Hand

IT-Abteilungen haben zunehmend Schwierig­keiten, die anfallende Arbeitslast in der IT-Sicherheit zu bewältigen und gleichzeitig mit den neuen Methoden der Angreifer Schritt zu halten. Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter­innen und Mitarbeiter besser schulen, mehr auf zertifizierte Systeme setzen und sich Hilfe von außen holen, um sich vor Attacken künftig besser zu schützen. lesen

Was ist SAE?

Definition Simultaneous Authentication of Equals

Was ist SAE?

Simultaneous Authentication of Equals (SAE) basiert auf dem Dragonfly-Handshake-Protokoll und ermöglicht den sicheren Austausch von Schlüsseln Passwort-basierter Authentifizie­rungs­methoden. SAE ersetzt in WPA3 die bisherige Methoden zur Aushandlung der Sitzungsschlüssel mittels Pre-Shared Key und kommt auch in WLAN-Mesh-Implemen­tierungen zum Einsatz. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44924264 / Definitionen)