Definition Hacker

Was ist ein Hacker?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Ziel eines Black-Hat Hackers ist es, in Systeme einzudringen, deren Funktionen zu beeinträchtigen, Daten zu stehlen oder diese zu manipulieren.
Ziel eines Black-Hat Hackers ist es, in Systeme einzudringen, deren Funktionen zu beeinträchtigen, Daten zu stehlen oder diese zu manipulieren. (Bild: Pixabay / CC0)

Hacker sind technisch versierte Personen im Hard- und Softwareumfeld. Sie finden Schwachstellen von Systemen, um auf sie aufmerksam zu machen oder sie für bestimmte Zwecke wie unbefugtes Eindringen oder zur Veränderung von Funktionen zu nutzen.

Hacker im Hardwareumfeld versuchen, durch das Modifizieren von Geräten oder Hinzufügen von weiteren Komponenten deren Funktionen gezielt zu verändern. Grundsätzlich besteht keine Einschränkung, welche Art von Gerät Hacker manipulieren. Die Spanne reicht von einfachen elektrischen Geräten wie beispielsweise Kaffeemaschinen bis hin zu hochkomplexen IT-Produkten wie Spielekonsolen oder Smart Home Produkten.

Oft haben Hardwarehacker einen spielerisch kreativen Umgang mit der Technik. Viele Hacker im Hardwareumfeld sehen Ihre Aktivitäten als intellektuelle Herausforderung und betreiben das Hacken als eine Art Hobby, um die gesetzten Grenzen der Geräte zu überwinden. Bei IT-Produkten mit programmierbaren Komponenten kann die Grenze zwischen Hard- und Softwarehackern verschwimmen.

Hacker im Software- und Internetumfeld betreiben keine Manipulation der Hardware, sondern versuchen sich Zugang zu Systemen zu verschaffen. Der Zugang kann beispielsweise über Netzwerke wie das Internet oder über physische Schnittstellen erfolgen.

Um in die Systeme einzudringen, nutzen die Hacker bekannte oder selbst entdeckte Schwachstellen oder Programmierfehler und umgehen die vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen. Nach dem Eindringen in die Systeme besteht für sie die Möglichkeit, geschützte Funktionen auszuführen, auf Datenbestände zuzugreifen, Daten zu verändern oder sie zu löschen. Die kompromittierten Systeme lassen sich auch dazu nutzen, in weitere geschützte Bereiche vorzudringen.

Um Schwachstellen zu finden, sie zu generieren oder das unerlaubte Eindringen zu verschleiern, setzen Hacker Techniken ein wie:

  • Backdoors
  • trojanische Pferde
  • Rootkits
  • Exploits
  • Keylogger
  • Viren
  • Würmer
  • Speicherüberläufe
  • und weitere

Motivation und Gesetzestreue verschiedener Hackertypen

Abhängig von ihrer Motivation und ihrer Gesetzestreue lässt sich zwischen verschiedenen Typen von Hackern unterscheiden. Die drei wichtigsten Hackertypen sind White-Hat Hacker, Grey-Hat Hacker und Black-Hat Hacker.

White-Hat Hacker, oft auch Ethical Hacker genannt, bewegen sich innerhalb der Gesetze und verfolgen ihre Ziele unter Einhaltung einer Hackerethik. Sie informieren die betroffenen Unternehmen über die entdeckten Schwachstellen in den Computernetzen und Rechnern. Ihr Ziel ist es, Schwachstellen zu finden, diese aufzudecken und durch Information die Schwachstellen zu beseitigen. Das allgemeine Sicherheitsniveau im Computer- und Netzwerkumfeld soll dadurch angehoben werden. Viele Unternehmen nutzen White-Hats, um ihre Rechner und IT-Geräte systematischen Penetrationstests zu unterziehen und verborgene Schwachstellen zu finden.

Grey-Hat Hacker bewegen sich in einem gesetzlichen Graubereich und legen die Hackerethik zu ihren Gunsten aus. Auch Sie versuchen Schwachstellen zu finden und aufzudecken, üben aber durch deren Veröffentlichung Druck auf Unternehmen aus. Dies kann dazu dienen, das Leugnen von Schwachstellen unmöglich zu machen oder die eigene Bekanntheit und den eigenen kommerziellen Erfolg zu steigern. Eine eindeutige Unterscheidung zwischen bösartigem und gutartigem Handeln ist bei den Grey-Hats meist nicht möglich.

Black-Hat Hacker arbeiten illegal und werden von krimineller Energie angetrieben. Ihr Ziel ist es, durch das unerlaubte Eindringen in die Systeme deren Funktionen zu beeinträchtigen oder Daten zu stehlen beziehungsweise zu manipulieren. Auch die Weitergabe entdeckter Schwachstellen an andere kriminelle Vereinigungen ist ein übliches Vorgehen der Black-Hats. Das destruktive Handeln der Black-Hats zwingt sie dazu, sich im Untergrund zu bewegen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Sicherheitslücken freuen Hacker

Bots und Cyberattacken

Sicherheitslücken freuen Hacker

Hackerattacken sind mittlerweile ein fester Bestandteil im Unternehmensalltag geworden – und wer angesichts der wachsenden Bedrohung aus dem Cyberspace nicht aktiv Schutzmaßnahmen ergreift, macht es Kriminellen unnötig leicht. lesen

Bad Bots vs. Security-KI

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von KI

Bad Bots vs. Security-KI

Cyberangreifer nutzen ein vielfältiges Arsenal an Hacking-Tools, um Unternehmen zu attackieren: Fake-/ Phishing-Mails zum Identitätsdiebstahl, Ransomware zum Erpressen hoher Summen und neuerdings auch Bad Bots, um beim E-Commerce-Verkehr Sicherheitslücken aufzuspüren. lesen

Automatisierung für effektiven Cyberschutz

Security Automation

Automatisierung für effektiven Cyberschutz

Für Unternehmen ist ein wirksamer Malware-Schutz elementar. Laut Bitkom war 2018 Jahr bereits jeder zweite Internetnutzer ein Opfer von Cyberkriminalität. Pro Tag wurden 2019 BSI 320.000 neue Schadprogramm-Varianten verbreitet. Durch Automatisierung der IT-Security lassen sich viele Probleme beim Kampf gegen Schadsoftware mit überschaubarem Aufwand bewältigen. lesen

Gefahrenzone Social Web

RSA Quarterly Fraud Report Q3 2019

Gefahrenzone Social Web

Betrug und Markenmissbrauch im Social Web machen mittlerweile 17 Prozent aller Betrugsfälle aus. Das sind 75 Prozent mehr als zur gleichen Zeit im Jahr 2018. Seit Anfang 2019 wurden mehr als 26 Millionen kompromittierte Kreditkarten bei Online-Shops – aber eben auch auf sozialen Medien entdeckt. Das sind die Ergebnisse des RSA Quarterly Fraud Report Q3 2019. lesen

Sicher, sicherer, 2020

Sicherheitsprognosen 2020

Sicher, sicherer, 2020

Das vergangene Jahrzehnt brachte der IT-Sicherheitsbranche zahlreiche technische Innovationen, gleichzeitig ergaben sich dadurch aber auch vielfältige Herausforderungen. Das BSI verzeichnete in seinem Lagebericht 2019 114 Millionen neue Schadprogramme. Diese können Unternehmen schnell zum Verhängnis werden. lesen

Wohin entwickeln sich Backup und Restore?

Storage-Trends 2020

Wohin entwickeln sich Backup und Restore?

Dass digitale Daten rund um die Uhr verfügbar sind, gilt längst als selbstverständlich. Gleichzeitig steigen aber die Anforderungen: Die Menge der gespeicherten Daten wächst ungebremst. Die Datenschutz-Grundverordnung hat derweil deutlich gemacht, dass die Datensicherung höchste Priorität hat. Und gleichzeitig sorgen Ransomware-Angriffe immer häufiger für Schlagzeilen – die weltweite Cyber-Bedrohung nimmt zu. Diese Entwicklungen machen eines deutlich: Um Daten zu sichern und wirksam zu schützen, sind ganzheitliche Lösungen gefragt. lesen

Emotet hat Deutschland weiterhin im Griff

Trojaner-Attacken auf Universitäten, Behörden und Krankenhäuser

Emotet hat Deutschland weiterhin im Griff

Emotet hat in den letzten Monaten immer wieder Stadtverwaltungen, Krankenhäuser und Universitäten lahmgelegt. Der Trojaner zählt laut BSI aktuell zu den gefährlichsten Schadprogrammen. lesen

Was Cyberkriminelle 2020 bewegt

Sicherheitsprognosen 2020

Was Cyberkriminelle 2020 bewegt

Auch im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO ist der Schutz persönlicher Daten eine große Herausforderung. Der Mensch bleibt das schwächste Glied in der IT-Sicherheitskette, das Cyberkriminelle mit immer ausgefeilteren Methoden angreifen. Ihnen bieten sich durch Digitalisierung, 5G-Netzausbau und den wachsenden (Stellen-) Wert von Daten weitere Ansatzpunkte. lesen

Versteckte Malware in WAV-Dateien

Steganographie bei Audiodateien

Versteckte Malware in WAV-Dateien

Cyberkriminelle finden immer neue Wege, um Malware in Zielsysteme einzuschleusen. Eine neue und besonders unauffällige Methode ist es Schadcode in Audio-Dateien zu verstecken. Experten für Threat Research von BlackBerry Cylance können die bisher entdeckten, schädlichen WAV-Datei-Loader, in drei Kategorien einteilen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44503863 / Definitionen)