Suchen

Neuer WLAN-Access-Point mit VPN-Router Durchsatz, Reichweite und Sicherheit in Bintec W1002n verbessert

| Redakteur: Stephan Augsten

Für den Einsatz im Firmenumfeld hat der Networking-Spezialist Funkwerk Enterprise Communications den WLAN-Access-Point Bintec W1002n entwickelt. Wichtigste Neuerungen sind laut Hersteller höhere Durchsatzraten und eine gestiegene Reichweite, außerdem verfügt das Gerät über einen integrierten VPN-Router für bis zu 110 VPN-Tunnel gleichzeitig.

Firmen zum Thema

Für den Einsatz im professionellen Umfeld hat Funkwerk EC seinen WLAN-Access-Point W1002n entwickelt.
Für den Einsatz im professionellen Umfeld hat Funkwerk EC seinen WLAN-Access-Point W1002n entwickelt.
( Archiv: Vogel Business Media )

Gegenüber herkömmlichen WLAN-Bridges soll der Access Point Bintec W1002n von Funkwerk Enterprise Communications (FEC) mit bis zu 300 Mbit/s eine deutliche Durchsatzsteigerung bei LAN-LAN-Kopplungen bieten. Hierfür sorgen unter anderem Dual-Polarisationsantennen, die gleichzeitig die Reichweite des Gerätes verbessern. Noch in 1000 Meter Entfernung sind damit Nettodurchsatzraten von etwa 75 MBit/s (TCP/IP) erzielbar.

Dank seiner Abwärtskompatibilität lässt sich der Access Point in bestehende Infrastrukturen einfach integrieren. Als Gerät der neuen Generation unterstützt Bintec W1002n die WLAN-Technologie nach IEEE 802.11n. Über einen integrierten VPN-Router können sich bis zu 110 Mitarbeiter oder Partner von außen mit dem Netzwerk verbinden.

Neben dem Betrieb im 2,4- und 5-GHz-Bereich unterstützt das Gerät erstmalig den 5,8-GHz-Frequenzbereich, der den Betrieb mit bis zu 4 Watt Sendeleistung (EiRP) ermöglicht. Internet Service Providern wird damit die Internet-Anbindung von Ortschaften ohne DSL ermöglicht. Darüber hinaus bietet das Gerät weitere Layer 3-Funktionen wie Firewall oder Network Addess Translation (NAT) an.

Für den Einsatz im medizinischen Bereich besitzt der Bintec W1002n genauso wie sein Vorgänger W1002 eine Zulassung nach EN60601-1-2. Diese Richtlinie beinhaltet Maßgaben zur Sicherheit medizinischer Geräte sowie eine Ergänzungsnorm zur elektromagnetischen Verträglichkeit.

Die Stromversorgung erfolgt entweder durch ein 230-Volt-Netzteil oder durch PoE (Power over Ethernet) nach Standard IEEE 802.3af. Bei Betrieb über PoE genügt laut FEC ein Standard-PoE-Injector oder beispielsweise ein Funkwerk S128p Switch mit integrierter PoE-Speisung.

Das Gerät ist ab sofort im Fachhandel für 369 Euro netto erhältlich. Weitere Informationen zum neuen WLAN-Access-Point W1002n auf der Webseite von Funkwerk EC.

(ID:2020134)