Gekapselte Software-Architektur nach deutschem Datenschutzrecht

Fujitsu-Projekt „Digitale Souveränität“ nimmt Gestalt an

| Redakteur: Stephan Augsten

Mit dem Projekt „Digitale Souveränität“ will Fujitsu den Zugriff auf Endgeräte, Server und Datenkanäle umfassend absichern.
Mit dem Projekt „Digitale Souveränität“ will Fujitsu den Zugriff auf Endgeräte, Server und Datenkanäle umfassend absichern. (Bild: Andres Rodriguez - Fotolia.com)

Fujitsu gewährte auf der CeBIT 2014 erstmals einen Einblick in das IT-Sicherheitskonzept „Digitale Souveränität“. Deutsche Fujitsu-Standorte befassen sich seit Jahren mit der Grundlagenforschung für die Idee einer gekapselten Anwendungsumgebung. Das Projekt wird den deutschen Datenschutzbestimmungen gemäß aufgebaut.

„Tut mir leid, aber der Ihnen angekündigte Ansprechpartner kann leider nicht an diesem Gespräch teilnehmen.“ Abgesehen von einer morgendlichen Stau-Warnung (bei gleichzeitiger Bestreikung der öffentlichen Nahverkehrsbetriebe) sind das die Worte, die man als Journalist im Rahmen der CeBIT wohl am wenigsten hören möchte.

Im Falle von Fujitsu musste man in diesem Jahr aber Verständnis zeigen: Zahlreiche Volksvertreter gaben sich am Messestand die Klinke in die Hand, um einen Einblick in das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Digitale Souveränität“ zu erhalten. Außerdem hatte Michael Erhard, Head of Communications bei Fujitsu Central Europe, mit dem neuen Gesprächspartner für adäquaten Ersatz gesorgt.

Arwed Anger, seines Zeichens Senior Projektmanager Technology Integration Services, erläuterte auch gleich, warum das Projekt so interessant für die hiesigen Politiker war und ist: Es soll Daten- und IT-Sicherheit nach deutschem Datenschutzrecht ermöglichen, ohne bestehende Quasi-Standards zu ersetzen. Man vertraut größtenteils auf bestehende Hardware und IT-Infrastrukturen.

Eigene Entwicklungsumgebung für sichere Apps

Das Projektziel ist eine hochsichere, gekapselte Software-Architektur, die vom Endgerät über die Datenübertragung bis hin zum Rechenzentrum einen übergreifenden Schutz gewährleisten soll. Möglich macht dies unter anderem ein eigener App-Marktplatz („Trusted Store“), über den beispielsweise Behörden oder auch Banken ihre Anwendungen bereitstellen können.

Als Programmiergerüst (Framework) für die Applikationen kommt ausschließlich eine von Fujitsu entwickelte Entwicklungsumgebung in Frage. Unsichere Programmiersprachen – insbesondere solche, die auf Echtzeit-Interpretern aufbauen – dürfen aus Sicherheitsgründen nicht genutzt werden. Innerhalb des Ökosystems wird grundsätzlich alles verschlüsselt, so Anger.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42585249 / Zugangs- und Zutrittskontrolle)