Definition IT-Sicherheit

IT-Security umfasst die Sicherheit der ganzen IT

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

IT-Sicherheit schützt Informationen und alle Systeme, mit denen Informationen verarbeitet, genutzt und gespeichert werden.
IT-Sicherheit schützt Informationen und alle Systeme, mit denen Informationen verarbeitet, genutzt und gespeichert werden. (Bild: Pixabay / CC0)

IT-Sicherheit reicht vom Schutz einzelner Dateien bis hin zur Absicherung von Rechenzentren und Cloud-Diensten. IT-Security gehört zu jeder Planung und Maßnahme in der IT und ist grundlegend für die Compliance im Unternehmen.

Unter IT-Sicherheit versteht man alle Planungen, Maßnahmen und Kontrollen, die dem Schutz der IT dienen. Der Schutz der IT hat drei klassische Ziele: Die Vertraulichkeit der Informationen, die Integrität der Informationen und Systeme und die Verfügbarkeit der Informationen und Systeme. Der Schutz der IT-Systeme vor Ausfall und die notwendige Belastbarkeit der IT-Systeme ist grundlegend für die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs, für die Business Continuity.

Im Gegensatz zur Datensicherheit geht es in der IT-Sicherheit nicht nur um personenbezogene Daten, für die der rechtlich geforderte Datenschutz Sicherheitsmaßnahmen verlangt. Es geht vielmehr um alle Arten von Informationen, die es zu schützen gilt.

Es ist jedoch zu kurz gegriffen, wenn man IT-Sicherheit als Informationssicherheit versteht, denn nicht nur Informationen müssen geschützt werden, sondern auch alle Systeme, mit denen Informationen verarbeitet, genutzt und gespeichert werden.

IT-Security bedeutet Schutz von Informationen und IT-Systemen

Zu den IT-Systemen gehören einerseits die Endgeräte (Endpoint), die die Nutzer verwenden, darunter PCs, Notebooks, Tablets und Smartphones. Der Teil der IT-Sicherheit, der sich mit dem Schutz der Endpoints befasst, wird Endpoint Security genannt.

Auch die Betriebssysteme und Anwendungen, die auf den Endgeräten laufen, müssen in der IT-Sicherheit berücksichtigt werden, dies geschieht in der Betriebssystemsicherheit und Applikationssicherheit.

IT-Sicherheit schützt die Vernetzung bis ins Internet

Die Endgeräte arbeiten heute kaum noch alleine, vielmehr sind die Geräte und Anwendungen in der Regel über Netzwerke miteinander verknüpft. Die Vernetzung kann dabei über das firmeninterne Netzwerk hinausgehen und Verbindungen über das Internet einschließen.

Wenn man die Sicherheit der Vernetzung, die Netzwerksicherheit gewährleisten will, muss man deshalb auch an Internetsicherheit und an Cloud-Sicherheit denken, da viele Anwendungen und IT-Ressourcen inzwischen als Cloud-Dienst bezogen werden.

Mit der Verbindung ins Internet kommen neue Risiken und Gefahren ins Spiel, die bei der Planung und Umsetzung der IT-Sicherheit stark ins Gewicht fallen müssen: die Cyber-Bedrohungen, darunter die Hackerangriffe auf IT-Systeme und Informationen über das Internet.

IT-Security schützt auch den Nutzer

Der Anwender selbst steht ebenfalls im Fokus der IT-Sicherheit. Informationen und IT-Systeme lassen sich nur dann schützen, wenn sichergestellt ist, dass nur legitimierte Nutzer die Informationen und Systeme verwenden und dass die legitimen Anwender nur die für sie freigegebenen Systeme und Informationen nutzen.

Dabei wird dem Nutzer eine digitale Identität zugewiesen, die zu schützen ist und der definierte Berechtigungen zugeteilt werden. Identity- und Access-Management (IAM) ist deshalb ein zentraler Bestandteil der IT-Sicherheit.

IT-Sicherheit muss Schwachstellen verhindern und Compliance gewährleisten

Die IT-Sicherheit ist immer dann bedroht, wenn es eine Schwachstelle gibt, die ein Angreifer ausnutzt oder die zu Fehlern in der IT führt. Mit dem Schwachstellen-Management sollen deshalb Schwachstellen oder Sicherheitslücken aufgespürt und geschlossen werden.

Die gefährlichste Schwachstelle in der IT ist eine lückenhafte IT-Security. Die häufig zu hörende Aussage, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe, gilt auch in der IT. Trotzdem muss die IT-Sicherheit dem Risiko und Schutzbedarf für Informationen und Systeme entsprechend so umfassend wie möglich ausgelegt sein.

Eine Konzentration auf nur einen Teilbereich der IT-Sicherheit kann die komplette IT-Security untergraben. Die Gewährleistung einer umfassenden IT-Sicherheit ist deshalb auch grundlegend für die Einhaltung von vertraglichen und rechtlichen Regelwerken und damit für die Compliance im Unternehmen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Was ist TAXII?

Definition Trusted Automated eXchange of Indicator Information (TAXII)

Was ist TAXII?

TAXII (Trusted Automated eXchange of Indicator Information) stellt standardisierte Mechanismen und Kommunikationsmodelle zur Verteilung und zum Austausch von Informationen über Cyber-Bedrohungen zur Verfügung. Es ist für die Zusammenarbeit mit der Beschreibungssprache für Cyber-Bedrohungen STIX konzipiert, arbeitet aber auch mit anderen Formaten zusammen. lesen

Mit sicherem SD-WAN Zweigstellen absichern

Software-defined Wide Area Network

Mit sicherem SD-WAN Zweigstellen absichern

Business-Anwendungen sind das Herzblut digitaler Unternehmen. Sie müssen ständig verfügbar sein, auch in Zweigstellen. Die Lösung hierfür heißt Software-definiertes Wide-Area-Networking (SD-WAN). Allerdings schafft die dynamische Natur des SD-WAN neue Sicherheitsrisiken, die Unternehmen adressieren müssen. Daher sollte Security von Beginn an Bestandteil einer jeden SD-WAN-Lösung sein. lesen

Abwehr noch vor dem Angriff

IT-Security Management & Technology Conference 2019

Abwehr noch vor dem Angriff

Die Cloud ist ein wichtiges Hilfsmittel, wenn Abwehrmaßnahmen effektiv eingesetzt werden sollen. Die Vorteile liegen auf der Hand: die Cloud-Lösungen sind immer aktuell und Kunden benötigen keine eigene teure Hardware. Wie der Threat-Hunting-Prozess bei Panda Security aussieht, erläutert Jan Lindner von Panda Security. lesen

OPNsense als professionelle Open Source Firewall

Open Source für die optimale IT-Sicherheit

OPNsense als professionelle Open Source Firewall

IT-Projekte auf Open-Source-Basis werden schon seit einigen Jahren immer beliebter, so auch OPNsense als zentrale Firewall-Lösung für Unternehmen. Die wachsende Community und die eigenständige Anpassbarkeit machen OPNsense zu einer zukunftssicheren Alternative zu kommerziellen Lösungen. Dank vieler Plugins ist OPNsense besonders für KMU eine nähere Betrachtung wert. lesen

Firmen brauchen Kontrolle über ihre Kommunikation

IT-Security Management & Technology Conference 2019

Firmen brauchen Kontrolle über ihre Kommunikation

Durch unverschlüsselte E-Mails und Tools wie WhatsApp verursachen Mitarbeiter täglich große Sicherheits- und Compliance-Risiken. Das tun sie aber nicht aus Bosheit, sondern mangels Alternativen. Unternehmen sollten Gegenangebote schaffen. lesen

Ärzte nutzen schwache Passwörter

Sicherheit von Patientendaten

Ärzte nutzen schwache Passwörter

Auch wenn bundesweit nur 25 Arztpraxen vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft auf die organisatorische Sicherheit getestet wurden, ist das Ergebnis bedenklich: Die Ärzte sind nachlässig bei der Passwort-Vergabe und gefährden damit die Sicherheit der Patientendaten. lesen

Malware ist weiter auf dem Vormarsch

Steigendes Cybercrime-Risiko

Malware ist weiter auf dem Vormarsch

Cyberkriminalität ist eine wachsende Gefahr, die gegenwärtig für einen weltweiten Schaden von rund 600 Millionen Dollar verantwortlich ist. Im vergangenen Jahr setzte vor allem der massive Anstieg von Angriffen mit Malware IT-Sicherheitsexperten in Alarmbereitschaft – die Entwicklung deutet auf ein zunehmendes Risiko hin, Opfer einer solchen Attacke zu werden. lesen

Best Practices für Mikrosegmentierung

Absicherung komplexer IT-Umgebungen

Best Practices für Mikrosegmentierung

Cloud-Umgebungen, IT-Virtualisierung und softwaredefinierte Infrastruktur (SDI) sollen auf Unternehmensseite wichtige Geschäftsziele wie Skalierbarkeit, flexible Service-Bereitstellung und Kosteneffizienz realisieren. Agile IT-Infrastrukturen als Grundlage für die digitale Transformation bedingen zwangsläufig, dass CIOs und IT-Leiter ihre Sicherheitsstrategie überdenken. Deshalb hat Mikrosegmentierung eine hohe Priorität. lesen

Diebstahl DSGVO-relevanter Daten verhindern

IT-Security Management & Technology Conference 2019

Diebstahl DSGVO-relevanter Daten verhindern

In einer Live-Demo zeigt Michael Veit, Technology Evangelist bei Sophos, auf der IT-Security Management & Technology Conference 2019, wie Angriffe heutzutage erfolgen, wie sie erkannt, analysiert und dann verhindert werden. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44448928 / Definitionen)