Definition IT-Sicherheit

IT-Security umfasst die Sicherheit der ganzen IT

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

IT-Sicherheit schützt Informationen und alle Systeme, mit denen Informationen verarbeitet, genutzt und gespeichert werden.
IT-Sicherheit schützt Informationen und alle Systeme, mit denen Informationen verarbeitet, genutzt und gespeichert werden. (Bild: Pixabay / CC0)

IT-Sicherheit reicht vom Schutz einzelner Dateien bis hin zur Absicherung von Rechenzentren und Cloud-Diensten. IT-Security gehört zu jeder Planung und Maßnahme in der IT und ist grundlegend für die Compliance im Unternehmen.

Unter IT-Sicherheit versteht man alle Planungen, Maßnahmen und Kontrollen, die dem Schutz der IT dienen. Der Schutz der IT hat drei klassische Ziele: Die Vertraulichkeit der Informationen, die Integrität der Informationen und Systeme und die Verfügbarkeit der Informationen und Systeme. Der Schutz der IT-Systeme vor Ausfall und die notwendige Belastbarkeit der IT-Systeme ist grundlegend für die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs, für die Business Continuity.

Im Gegensatz zur Datensicherheit geht es in der IT-Sicherheit nicht nur um personenbezogene Daten, für die der rechtlich geforderte Datenschutz Sicherheitsmaßnahmen verlangt. Es geht vielmehr um alle Arten von Informationen, die es zu schützen gilt.

Es ist jedoch zu kurz gegriffen, wenn man IT-Sicherheit als Informationssicherheit versteht, denn nicht nur Informationen müssen geschützt werden, sondern auch alle Systeme, mit denen Informationen verarbeitet, genutzt und gespeichert werden.

IT-Security bedeutet Schutz von Informationen und IT-Systemen

Zu den IT-Systemen gehören einerseits die Endgeräte (Endpoint), die die Nutzer verwenden, darunter PCs, Notebooks, Tablets und Smartphones. Der Teil der IT-Sicherheit, der sich mit dem Schutz der Endpoints befasst, wird Endpoint Security genannt.

Auch die Betriebssysteme und Anwendungen, die auf den Endgeräten laufen, müssen in der IT-Sicherheit berücksichtigt werden, dies geschieht in der Betriebssystemsicherheit und Applikationssicherheit.

IT-Sicherheit schützt die Vernetzung bis ins Internet

Die Endgeräte arbeiten heute kaum noch alleine, vielmehr sind die Geräte und Anwendungen in der Regel über Netzwerke miteinander verknüpft. Die Vernetzung kann dabei über das firmeninterne Netzwerk hinausgehen und Verbindungen über das Internet einschließen.

Wenn man die Sicherheit der Vernetzung, die Netzwerksicherheit gewährleisten will, muss man deshalb auch an Internetsicherheit und an Cloud-Sicherheit denken, da viele Anwendungen und IT-Ressourcen inzwischen als Cloud-Dienst bezogen werden.

Mit der Verbindung ins Internet kommen neue Risiken und Gefahren ins Spiel, die bei der Planung und Umsetzung der IT-Sicherheit stark ins Gewicht fallen müssen: die Cyber-Bedrohungen, darunter die Hackerangriffe auf IT-Systeme und Informationen über das Internet.

IT-Security schützt auch den Nutzer

Der Anwender selbst steht ebenfalls im Fokus der IT-Sicherheit. Informationen und IT-Systeme lassen sich nur dann schützen, wenn sichergestellt ist, dass nur legitimierte Nutzer die Informationen und Systeme verwenden und dass die legitimen Anwender nur die für sie freigegebenen Systeme und Informationen nutzen.

Dabei wird dem Nutzer eine digitale Identität zugewiesen, die zu schützen ist und der definierte Berechtigungen zugeteilt werden. Identity- und Access-Management (IAM) ist deshalb ein zentraler Bestandteil der IT-Sicherheit.

IT-Sicherheit muss Schwachstellen verhindern und Compliance gewährleisten

Die IT-Sicherheit ist immer dann bedroht, wenn es eine Schwachstelle gibt, die ein Angreifer ausnutzt oder die zu Fehlern in der IT führt. Mit dem Schwachstellen-Management sollen deshalb Schwachstellen oder Sicherheitslücken aufgespürt und geschlossen werden.

Die gefährlichste Schwachstelle in der IT ist eine lückenhafte IT-Security. Die häufig zu hörende Aussage, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe, gilt auch in der IT. Trotzdem muss die IT-Sicherheit dem Risiko und Schutzbedarf für Informationen und Systeme entsprechend so umfassend wie möglich ausgelegt sein.

Eine Konzentration auf nur einen Teilbereich der IT-Sicherheit kann die komplette IT-Security untergraben. Die Gewährleistung einer umfassenden IT-Sicherheit ist deshalb auch grundlegend für die Einhaltung von vertraglichen und rechtlichen Regelwerken und damit für die Compliance im Unternehmen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

IoT-Malware nimmt drastisch zu

Cyberkriminalität

IoT-Malware nimmt drastisch zu

Im ersten Halbjahr 2018 gab es bereits dreimal mehr Cyber-Attacken auf IoT-Geräte als 2017, hat Kaspersky Lab ermittelt. Auch Industrial-IoT-Angebote sind zunehmend gefährdet. Kurios: Die Viren-Jäger registrierten sogar einen konzertierten Angriff von 33 gehackten Waschmaschinen auf ihren Honeypot. lesen

Schwachstellen im Domain Name System (DNS)

Cyberkriminelle missbrauchen DNS-System

Schwachstellen im Domain Name System (DNS)

So praktisch und unverzichtbar das Domain Name System (DNS) ist, so gefährdet ist es inzwischen. Da das DNS oft weitgehend unkontrolliert Firewalls passiert, wird es bei Hackern zunehmend beliebter. Cyberkriminelle missbrauchen das altgediente System heute immer öfter als Transportmittel für Malware oder als Zugang ins Unternehmensnetzwerk. lesen

Was ist Cyber Resilience?

Definition Cyber Resilience

Was ist Cyber Resilience?

Cyber Resilience ist eine ganzheitliche Strategie zur Stärkung der Widerstandskraft der IT einer Organisation gegenüber Cyberangriffen. Cyber Resilience beinhaltet unter anderem die Konzepte der Cyber Security und des Business Continuity Managements. Sie soll Angriffe auf die IT verhindern und den sicheren Weiterbetrieb sowie die schnelle Wiederaufnahme des Betriebs sicherstellen. lesen

Überlebensfaktor IT-Security

Security-Trends

Überlebensfaktor IT-Security

Zur Verhütung von Katastrophen wird IT-Security immer wichtiger. Der Grund ist die zunehmende Vernetzung und die rasant wachsende Zahl der Dinge, die ans Internet angeschlossen werden. Dem Channel kommt eine Schlüsselposition beim Schutz der neu eingebundenen Systeme zu. lesen

Eine Zertifizierung reicht bei der IT-Sicherheit nicht aus!

EU Cybersecurity Act

Eine Zertifizierung reicht bei der IT-Sicherheit nicht aus!

Mit dem Cybersecurity Act verlässt sich die EU auf das klassische Zusammenspiel aus Stan­dar­di­sie­rung, Zertifizierung und Markt­über­wachung, um erstmals einheitliche europäische Standards für IT-Sicherheit zu etablieren. Dabei wurde jedoch übersehen, dass IT-Sicherheit dynamisch und wechselhaft ist, wodurch Produktzertifizierung und Marktüberwachung vor neue Herausforderungen gestellt werden. lesen

Cybersecurity braucht mehr Transparenz

it-sa 2018

Cybersecurity braucht mehr Transparenz

Sichtbarkeit und Transparenz gehörten zu den wichtigsten Themen auf der IT-Sicherheitsfachmesse it-sa 2018 in Nürnberg. Nicht nur die Bedrohungen werden immer komplexer, sondern auch die Lösungen. Mehr Visibility hilft den Anwendern und dem Channel: Transparenz zeigt den Bedarf, schafft Vertrauen und wirkt Sicherheitslücken entgegen. lesen

Was ist ein SIEM?

Definition Security Information and Event Management (SIEM)

Was ist ein SIEM?

Das Security Information and Event Management (SIEM) ermöglicht einen ganzheitlichen Blick auf die IT-Sicherheit, indem Meldungen und Logfiles verschiedener Systeme gesammelt und ausgewertet werden. Verdächtige Ereignisse oder gefährliche Trends lassen sich in Echtzeit erkennen. lesen

Wozu ein Datenschutzbeauftragter?

Interner vs. Externer DSB

Wozu ein Datenschutzbeauftragter?

Jeder Betrieb, in dem mehr als zehn Mitarbeiter mit personenbezogenen Daten arbeiten, braucht einen Datenschutzbeauftragten, ansonsten kann ein Bußgeld drohen. Bei der Besetzung des Postens gilt es einiges zu beachten, denn die nötigen Kompetenzen und das Aufgabengebiet sind vielfältig. lesen

Sicherheit von Produktionsanlagen

Industrie 4.0

Sicherheit von Produktionsanlagen

Kleine und mittlere Unternehmen können sich vom Karlsruher Institut für Technik im Rahmen eines neuen Projekts kostenlos zur Sicherheit ihrer Anlagen beraten lassen. Dadurch sollen insbesondere kleinere Betriebe bei der Umstellung auf Industrie 4.0 unterstützt werden. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44448928 / Definitionen)