Definition IT-Sicherheit

IT-Security umfasst die Sicherheit der ganzen IT

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

IT-Sicherheit schützt Informationen und alle Systeme, mit denen Informationen verarbeitet, genutzt und gespeichert werden.
IT-Sicherheit schützt Informationen und alle Systeme, mit denen Informationen verarbeitet, genutzt und gespeichert werden. (Bild: Pixabay / CC0)

IT-Sicherheit reicht vom Schutz einzelner Dateien bis hin zur Absicherung von Rechenzentren und Cloud-Diensten. IT-Security gehört zu jeder Planung und Maßnahme in der IT und ist grundlegend für die Compliance im Unternehmen.

Unter IT-Sicherheit versteht man alle Planungen, Maßnahmen und Kontrollen, die dem Schutz der IT dienen. Der Schutz der IT hat drei klassische Ziele: Die Vertraulichkeit der Informationen, die Integrität der Informationen und Systeme und die Verfügbarkeit der Informationen und Systeme. Der Schutz der IT-Systeme vor Ausfall und die notwendige Belastbarkeit der IT-Systeme ist grundlegend für die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs, für die Business Continuity.

Im Gegensatz zur Datensicherheit geht es in der IT-Sicherheit nicht nur um personenbezogene Daten, für die der rechtlich geforderte Datenschutz Sicherheitsmaßnahmen verlangt. Es geht vielmehr um alle Arten von Informationen, die es zu schützen gilt.

Es ist jedoch zu kurz gegriffen, wenn man IT-Sicherheit als Informationssicherheit versteht, denn nicht nur Informationen müssen geschützt werden, sondern auch alle Systeme, mit denen Informationen verarbeitet, genutzt und gespeichert werden.

IT-Security bedeutet Schutz von Informationen und IT-Systemen

Zu den IT-Systemen gehören einerseits die Endgeräte (Endpoint), die die Nutzer verwenden, darunter PCs, Notebooks, Tablets und Smartphones. Der Teil der IT-Sicherheit, der sich mit dem Schutz der Endpoints befasst, wird Endpoint Security genannt.

Auch die Betriebssysteme und Anwendungen, die auf den Endgeräten laufen, müssen in der IT-Sicherheit berücksichtigt werden, dies geschieht in der Betriebssystemsicherheit und Applikationssicherheit.

IT-Sicherheit schützt die Vernetzung bis ins Internet

Die Endgeräte arbeiten heute kaum noch alleine, vielmehr sind die Geräte und Anwendungen in der Regel über Netzwerke miteinander verknüpft. Die Vernetzung kann dabei über das firmeninterne Netzwerk hinausgehen und Verbindungen über das Internet einschließen.

Wenn man die Sicherheit der Vernetzung, die Netzwerksicherheit gewährleisten will, muss man deshalb auch an Internetsicherheit und an Cloud-Sicherheit denken, da viele Anwendungen und IT-Ressourcen inzwischen als Cloud-Dienst bezogen werden.

Mit der Verbindung ins Internet kommen neue Risiken und Gefahren ins Spiel, die bei der Planung und Umsetzung der IT-Sicherheit stark ins Gewicht fallen müssen: die Cyber-Bedrohungen, darunter die Hackerangriffe auf IT-Systeme und Informationen über das Internet.

IT-Security schützt auch den Nutzer

Der Anwender selbst steht ebenfalls im Fokus der IT-Sicherheit. Informationen und IT-Systeme lassen sich nur dann schützen, wenn sichergestellt ist, dass nur legitimierte Nutzer die Informationen und Systeme verwenden und dass die legitimen Anwender nur die für sie freigegebenen Systeme und Informationen nutzen.

Dabei wird dem Nutzer eine digitale Identität zugewiesen, die zu schützen ist und der definierte Berechtigungen zugeteilt werden. Identity- und Access-Management (IAM) ist deshalb ein zentraler Bestandteil der IT-Sicherheit.

IT-Sicherheit muss Schwachstellen verhindern und Compliance gewährleisten

Die IT-Sicherheit ist immer dann bedroht, wenn es eine Schwachstelle gibt, die ein Angreifer ausnutzt oder die zu Fehlern in der IT führt. Mit dem Schwachstellen-Management sollen deshalb Schwachstellen oder Sicherheitslücken aufgespürt und geschlossen werden.

Die gefährlichste Schwachstelle in der IT ist eine lückenhafte IT-Security. Die häufig zu hörende Aussage, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe, gilt auch in der IT. Trotzdem muss die IT-Sicherheit dem Risiko und Schutzbedarf für Informationen und Systeme entsprechend so umfassend wie möglich ausgelegt sein.

Eine Konzentration auf nur einen Teilbereich der IT-Sicherheit kann die komplette IT-Security untergraben. Die Gewährleistung einer umfassenden IT-Sicherheit ist deshalb auch grundlegend für die Einhaltung von vertraglichen und rechtlichen Regelwerken und damit für die Compliance im Unternehmen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Privileged Access Management in einer Cloud-Umgebung

Bevorrechtete Accounts in hybriden Clouds absichern

Privileged Access Management in einer Cloud-Umgebung

Cloud- und hybride Infrastrukturen bringen besondere Herausforderungen mit sich. Sie abzusichern, ist auf Grund der unterschiedlichen Zugriffswege und Systemmerkmale schwierig. Doch beim Betrieb in einer Hybrid-Cloud-Umgebung ist die Absicherung insbesondere privilegierter Accounts – also Benutzern, die aufgrund ihrer Tätigkeit über erweiterte Berechtigungen verfügen müssen –unerlässlich. lesen

Monitoring im Datacenter

Zutrittskontrolle und Überwachung von Schrank- und Gehäusesystemen

Monitoring im Datacenter

Mit EMI-One stellt der Hersteller und Systemanbieter für Großrechenzentren und Micro-Datacenter Apranet eine Lösung vor, über die sowohl die Zutrittskontrolle als auch die Überwachung von Schrank- und Gehäusesystemen gesteuert werden kann. lesen

Was die BSI-Standards 200 für Unternehmen bedeuten

Mehr IT-Sicherheit durch Standards

Was die BSI-Standards 200 für Unternehmen bedeuten

Das Bundesamt für Sicherheit in der Infor­ma­ti­ons­technik (BSI) will mit der Weiterent­wicklung des BSI 200-Standards als Teil des IT-Grundschutzes Unternehmen dabei helfen, einheitliche Vorgaben in der IT-Sicherheit zu befolgen. Unternehmen, die ihre IT-Sicherheit nachhaltig verbessern wollen, sollten sich zeitnah mit den Anforderungen der aktu­alisierten BSI-Standards auseinandersetzen. lesen

Drei Tipps zum Schutz vor Insider-Bedrohungen

IT-Sicherheit in Unternehmen

Drei Tipps zum Schutz vor Insider-Bedrohungen

Die Cybersicherheits­landschaft verändert sich ständig, aber eines ist in den letzten Jahren konstant geblieben: die stetig wachsende Zahl von Insider-Bedrohungen. Die jüngste Cyber­sicherheitsstudie von SolarWinds hat ergeben, dass interne Benutzerfehler in den letzten 12 Monaten mit 80 Prozent den weitaus größten prozentualen Anteil an Vorfällen im Zusammenhang mit der Cybersicherheit ausgemacht haben. lesen

Mission Control von Splunk integriert den Security-Zyklus

Vom Monitoring bis zur Gegenaktion

Mission Control von Splunk integriert den Security-Zyklus

Auf der diesjährigen Anwenderkonferenz „.conf“ präsentierte die kalifornische Softwareschmiede Splunk neben anderen Neuerungen „Mission Control“. Hinter dem Begriff verbirgt sich eine integrierte Umgebung für das Security Operation Center (SOC), die vom Monitoring über die Investigation bis zur Gegenaktion den gesamten Zyklus der IT-Sicherheit unterstützen soll. lesen

Die 7 raffiniertesten Hacker-Tricks

IT-Security

Die 7 raffiniertesten Hacker-Tricks

Phishing-Mails, gefakte Links oder infizierte USB-Sticks – die Tricks der Cyberkriminellen werden immer raffinierter. Um sich gegen sie zu schützen, hilft es, ihre Vorgehensweise zu kennen. Im Folgenden erhalten Sie ein Übersicht der Top-Sieben-Methoden. lesen

Privilegierte Identitäten besser schützen

Identitäten im Visier

Privilegierte Identitäten besser schützen

Bei vielen der größten Datendiebstähle des 21. Jahrhunderts konnten externe Angreifer die Anmeldeinformationen von Usern mit Zugriff auf privilegierte Konten erlangen. Das sind beispielsweise IT-Administrator- und Service-Konten oder Betriebs-Accounts. Und damit hatten die Angreifer die Möglichkeit, in quasi industriellem Maßstab an Daten zu gelangen, diese zu sammeln und heraus zu schleusen. lesen

Bedenken bei der Sicherheit von Cloud-Apps rückläufig

IT-Sicherheit und die Cloud

Bedenken bei der Sicherheit von Cloud-Apps rückläufig

Unternehmen verlegen immer größere Anteile ihrer IT-Infrastruktur in die Cloud. Oft sehr zum Missfallen ihrer Security-Teams, denn die IT-Experten haben vor allem Angst, dass sie bei der ständig wachsenden Menge an Cloud-Applikationen, Angriffsvektoren übersehen könnten. Trotz aller Fortschritte: die Sicherheit ist immer noch das größte Sorgenkind beim Umgang mit der Cloud-Technologie. lesen

Brandschutz: die Feuerprobe im Rechenzentrum

Brandbekämpfung mit Gas, mit Wasser?

Brandschutz: die Feuerprobe im Rechenzentrum

Auch ein bewährtes Brandschutzkonzept kann einmal missraten. Wie wäre es denn mit einem Fallback? lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44448928 / Definitionen)