Definition IT-Compliance

Was bedeutet Compliance für Unternehmen?

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

IT-Compliance bildet den rechtlichen Rahmen für die IT von Unternehmen und Behörden. Neben internen Richtlinien gehören dazu auch die gesetzlichen und vertraglichen Pflichten, die von der IT zu erfüllen sind.
IT-Compliance bildet den rechtlichen Rahmen für die IT von Unternehmen und Behörden. Neben internen Richtlinien gehören dazu auch die gesetzlichen und vertraglichen Pflichten, die von der IT zu erfüllen sind. (Bild: Pixabay / CC0)

Compliance in der IT ist für jedes Unternehmen Pflicht. Der Datenschutz ist dabei nur ein Beispiel. Vor jedem IT-Projekt muss geprüft werden, welche rechtlichen und vertraglichen Anforderungen bestehen und zu erfüllen sind.

Unter IT-Compliance versteht man die Einhaltung des Regelwerkes, das für die IT in Unternehmen und Behörden aufgestellt wurde. Welche Compliance oder Regeltreue genau gefordert ist, kommt auf die jeweilige Organisation und auf das jeweilige IT-Verfahren an. Neben den internen Richtlinien des Unternehmens oder der Behörde sind es die gesetzlichen und vertraglichen Pflichten, die von der IT zu erfüllen sind.

Compliance in der IT bedeutet, dass mit der IT nicht alles umgesetzt wird, was technisch und organisatorisch möglich ist, sondern nur das, was innerhalb des Regelwerkes erlaubt ist. Unternehmen und Behörden sind deshalb laufend gefordert zu prüfen, ob ein bestimmtes Vorhaben in der IT auch regelkonform und damit compliant ist. Die Führung und Organisation der IT, die IT-Governance, muss sich also mit ihren Entscheidungen und Maßnahmen innerhalb des Rahmens bewegen, der sich aus den Vorgaben der IT-Compliance ergibt.

Compliance bedeutet Einhaltung des Datenschutzes

Ein wichtiges Beispiel für rechtliche Vorgaben, die für die IT-Compliance einzuhalten sind, ist der Datenschutz. Die IT muss so gestaltet und genutzt werden, dass der Schutz personenbezogener Daten gewährleistet ist. Was dies konkret bedeutet, regelt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und die Landesdatenschutzgesetze der Bundesländer sowie auf EU-Ebene ab Mai 2018 die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), auch General Data Protection Regulation (GDPR) genannt.

IT-Compliance wird auch von Finanzämtern gefordert

Ein weiteres Beispiel, wo die IT genauen rechtlichen Vorgaben Folge leisten muss, sind die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“. Betriebsprüfungen durch Finanzämter finden digital statt. Damit dies technisch einwandfrei möglich ist, müssen Unternehmen die Vorgaben der GoBD einhalten. Die GoBD sind deshalb Teil der IT-Compliance-Vorgaben.

Vorgaben zur IT-Compliance verweisen häufig auf Standards

Neben den rechtlichen Vorgaben können auch Verträge bestimmte Regeln für die IT vorschreiben. Vertragliche Regelwerke für die IT verweisen oftmals auf anerkannte Standards, um einheitliche, erprobte Vorgaben zu machen. Im Bereich der IT-Sicherheit wird häufig eine Einhaltung des IT-Sicherheitsstandards ISO 27001 oder IT-Grundschutz nach BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) gefordert. Die Einhaltung eines Standards kann durch unabhängige Stellen im Rahmen einer Zertifizierung bestätigt werden.

IT-Compliance berücksichtigt auch Branchenstandards

Während der Datenschutz von allen Unternehmen und Behörden zu beachten ist, die personenbezogene Daten verarbeiten, nutzen oder speichern, gibt es Regelwerke, die für bestimmte Branchen spezielle Vorgaben enthalten. Ein Beispiel ist der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI/DSS), ein IT-Sicherheitsstandard, der von allen Unternehmen eingehalten werden muss, die Kreditkartendaten verarbeiten. Basel II ist ein Beispiel für rechtliche Rahmenbedingungen im Bankengeschäft und stellt eine Vorgabe der Bankenaufsicht dar, die auch Forderungen an die IT-Sicherheit der Banken enthält.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Compliance im Rechenzentrum

Compliance ist die Mühe wert!

Compliance im Rechenzentrum

Aufsichtsrechtliche Compliance ist vermutlich ein Thema, das Ihr Herz nicht höherschlagen lässt. Für Unternehmen ist es jedoch von zentraler Bedeutung. Verstöße jeglicher Art gegen Compliance-Anforderungen können potenziell schädliche Folgen nach sich ziehen, wie z. B. hohe Geldstrafen. Compliance-Standards sind nicht nur dazu da, uns das Leben schwer zu machen. Sie existieren zum Wohle unserer Unternehmen. lesen

Im Notfall reicht irgendein Backup nicht

Ausnahmezustand

Im Notfall reicht irgendein Backup nicht

Unternehmen sollten in einem Notfallkonzept festlegen, wie sie Daten und Systeme automatisiert mit Hilfe von Software sichern und wiederherstellen wollen. Branche, Compliance- und Datenschutz-Vorgaben wirken sich hierbei auf Backup-Frequenz, Speicherinfrastruktur und -ort sowie Software-Auswahl aus. lesen

IAM mal einfach gedacht

Neue Ideen gegen die Komplexität

IAM mal einfach gedacht

Große Mittelständler wie auch Enterprise Unternehmen, die mit einer hohen Intensität an IT-Arbeitsplätzen umgehen, spüren oft den Fuß auf der Wachstumsbremse: Das raumgreifende Management von Rollenverteilungen und Zugriffsrechten sorgt ungewollt für Entschleu­ni­gung, IAM-Systeme präsentieren sich unnötig kompliziert, technokratisch und ressourcen­rau­bend. Es ist an der Zeit, sich konventioneller IAM-Modelle zu entledigen. lesen

Was ist Schlüsselmanagement?

Definition Key Management

Was ist Schlüsselmanagement?

Das Schlüsselmanagement verwaltet die für kryptographische Verfahren benötigten Schlüssel. Es kann sich um symmetrische oder asymmetrische Schlüssel handeln. Zu den Aufgaben des Key-Managements zählen die Generierung, die Aufbewahrung, der Austausch und der Schutz von Schlüsseln. lesen

Risikobeurteilung für Embedded-Anwendungen

Testing von C- und C++-Code mit Parasoft

Risikobeurteilung für Embedded-Anwendungen

Das neue Release von Parasoft C/C++test 10.4.2 soll ein einheitliches Konzept für das Compliance-Reporting und die Risikobeurteilung für Embedded-Anwendungen bieten. Die C- und C++-Testing-Lösung dokumentiert hierfür automatisch die Konformität mit gängigen Codierstandards. lesen

Open Source Software kann die Datensicherheit erhöhen

Open Source weiter auf dem Vormarsch

Open Source Software kann die Datensicherheit erhöhen

Open Source Software ist ein mächtiges Werkzeug für Innovation und Zusammenarbeit. Bei richtiger Nutzung können Open-Source-Anwendungen sogar die Datensicherheit erhöhen, Applikationen durch innovative Programmierung und Entwicklung beschleunigen sowie die Einschränkungen kommerzieller Angebote überwinden. lesen

Cyberkriminelle entwickeln alternative Angriffsmethoden

Symantec Internet Security Threat Report

Cyberkriminelle entwickeln alternative Angriffsmethoden

Die Ergebnisses des Symantec Internet Threat Security Report (ISTR), Volume 24, zeigen, dass Cyberkriminelle zunehmend alternative Angriffsmethoden wie Formjacking entwickeln, um die sinkenden Profite von Ransomware und Krypto-Jacking auszugleichen. lesen

4 typische Fehler bei Sicherheitsrichtlinien

Fehlkonfigurationen bei Firewall-Richtlinien

4 typische Fehler bei Sicherheitsrichtlinien

IT-Sicherheitsteams können einiges tun, um die Sicherheitsrichtlinien ihrer Firewalls zu ordnen. Dazu gehört die Entfernung von redundanten Regeln und Duplikaten, sowie die Verschärfung permissiver Regeln. Das sind anerkannte und einleuchtende Best Practices, allerdings sind sie auch äußerst zeitaufwendig. Die entscheidende Frage ist daher, warum Unternehmen das keinem Network Security Policy Manager (NSPM) überlassen. lesen

Cloud-Ausfälle: Katastrophenalarm für Behörden

Geschäftsbetrieb sichern

Cloud-Ausfälle: Katastrophenalarm für Behörden

Die durchschnittliche Cloud-Ausfallzeit in Deutschland beträgt 20 Minuten pro Monat. Was bedeutet das für den Geschäftsbetrieb von Behörden? Eine Einschätzung von Mathias Wenig, Senior Manager Technology Sales und Digital Transformation Specialists DACH bei Veritas Technologies. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44448926 / Definitionen)