Definition IT-Compliance

Was bedeutet Compliance für Unternehmen?

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

IT-Compliance bildet den rechtlichen Rahmen für die IT von Unternehmen und Behörden. Neben internen Richtlinien gehören dazu auch die gesetzlichen und vertraglichen Pflichten, die von der IT zu erfüllen sind.
IT-Compliance bildet den rechtlichen Rahmen für die IT von Unternehmen und Behörden. Neben internen Richtlinien gehören dazu auch die gesetzlichen und vertraglichen Pflichten, die von der IT zu erfüllen sind. (Bild: Pixabay / CC0)

Compliance in der IT ist für jedes Unternehmen Pflicht. Der Datenschutz ist dabei nur ein Beispiel. Vor jedem IT-Projekt muss geprüft werden, welche rechtlichen und vertraglichen Anforderungen bestehen und zu erfüllen sind.

Unter IT-Compliance versteht man die Einhaltung des Regelwerkes, das für die IT in Unternehmen und Behörden aufgestellt wurde. Welche Compliance oder Regeltreue genau gefordert ist, kommt auf die jeweilige Organisation und auf das jeweilige IT-Verfahren an. Neben den internen Richtlinien des Unternehmens oder der Behörde sind es die gesetzlichen und vertraglichen Pflichten, die von der IT zu erfüllen sind.

Compliance in der IT bedeutet, dass mit der IT nicht alles umgesetzt wird, was technisch und organisatorisch möglich ist, sondern nur das, was innerhalb des Regelwerkes erlaubt ist. Unternehmen und Behörden sind deshalb laufend gefordert zu prüfen, ob ein bestimmtes Vorhaben in der IT auch regelkonform und damit compliant ist. Die Führung und Organisation der IT, die IT-Governance, muss sich also mit ihren Entscheidungen und Maßnahmen innerhalb des Rahmens bewegen, der sich aus den Vorgaben der IT-Compliance ergibt.

Compliance bedeutet Einhaltung des Datenschutzes

Ein wichtiges Beispiel für rechtliche Vorgaben, die für die IT-Compliance einzuhalten sind, ist der Datenschutz. Die IT muss so gestaltet und genutzt werden, dass der Schutz personenbezogener Daten gewährleistet ist. Was dies konkret bedeutet, regelt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und die Landesdatenschutzgesetze der Bundesländer sowie auf EU-Ebene ab Mai 2018 die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), auch General Data Protection Regulation (GDPR) genannt.

IT-Compliance wird auch von Finanzämtern gefordert

Ein weiteres Beispiel, wo die IT genauen rechtlichen Vorgaben Folge leisten muss, sind die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“. Betriebsprüfungen durch Finanzämter finden digital statt. Damit dies technisch einwandfrei möglich ist, müssen Unternehmen die Vorgaben der GoBD einhalten. Die GoBD sind deshalb Teil der IT-Compliance-Vorgaben.

Vorgaben zur IT-Compliance verweisen häufig auf Standards

Neben den rechtlichen Vorgaben können auch Verträge bestimmte Regeln für die IT vorschreiben. Vertragliche Regelwerke für die IT verweisen oftmals auf anerkannte Standards, um einheitliche, erprobte Vorgaben zu machen. Im Bereich der IT-Sicherheit wird häufig eine Einhaltung des IT-Sicherheitsstandards ISO 27001 oder IT-Grundschutz nach BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) gefordert. Die Einhaltung eines Standards kann durch unabhängige Stellen im Rahmen einer Zertifizierung bestätigt werden.

IT-Compliance berücksichtigt auch Branchenstandards

Während der Datenschutz von allen Unternehmen und Behörden zu beachten ist, die personenbezogene Daten verarbeiten, nutzen oder speichern, gibt es Regelwerke, die für bestimmte Branchen spezielle Vorgaben enthalten. Ein Beispiel ist der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI/DSS), ein IT-Sicherheitsstandard, der von allen Unternehmen eingehalten werden muss, die Kreditkartendaten verarbeiten. Basel II ist ein Beispiel für rechtliche Rahmenbedingungen im Bankengeschäft und stellt eine Vorgabe der Bankenaufsicht dar, die auch Forderungen an die IT-Sicherheit der Banken enthält.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Lösungsansätze zu CLOUD Act und DSGVO

Rechtslage zwischen EU- und US-Recht

Lösungsansätze zu CLOUD Act und DSGVO

Der CLOUD Act stellt das nächste Kapitel der schwierigen Beziehung zwischen den USA und der EU in datenschutzrechtlichen Fragen dar. Das Gesetz regelt den Zugriff auf in der EU-gespeicherte personenbezogene Daten von US-Bürgern und ermöglicht gleichzeitig den Zugriff auf Daten von EU-Bürgern in den USA. Betroffene Unternehmen sind jetzt entweder gezwungen gegen die DSGVO oder den CLOUD Act zu verstoßen. lesen

Sicherheits-Aspekte in der Public Cloud

Public-Cloud-Security

Sicherheits-Aspekte in der Public Cloud

Wenn es um die Sicherheit in der Public Cloud geht gibt es oft noch offene Fragen. Die fünf häufigsten Bedenken, die Unternehmen in diesem Zusammenhang haben, nennt Rackspace und gibt nützliche Informationen in Sachen Public-Cloud-Sicherheit mit auf den Weg. lesen

Daten in der Cloud sind stärker gefährdet als gedacht

McAfee Cloud Adoption and Risk Report

Daten in der Cloud sind stärker gefährdet als gedacht

Die Cloud ist noch immer nicht so sicher, wie erhofft. Die größten Gefahren für in der Cloud gespeicherte sensible Unternehmensdaten treten vor allem bei SaaS-Collaboration, IaaS- bzw. PaaS-Konfigurationsfehlern sowie Cloud-Bedrohungsvorfällen auf. lesen

Die beliebtesten SIEM-Systeme 2018

IT-Awards 2018

Die beliebtesten SIEM-Systeme 2018

Eine moderne Unternehmens-IT ist kompliziert und vielschichtig. Umso wichtiger ist es, stets einen aktuellen Überblick über sicherheits­relevante Vorgänge zu haben. Security-Information-and-Event-Management-Systeme (SIEM) stellen ein zentrales Überwachungs­system bereit und halten Administratoren in Echtzeit über ungewöhnliche Ereignisse auf dem Laufenden. lesen

Überlebensfaktor IT-Security

Security-Trends

Überlebensfaktor IT-Security

Zur Verhütung von Katastrophen wird IT-Security immer wichtiger. Der Grund ist die zunehmende Vernetzung und die rasant wachsende Zahl der Dinge, die ans Internet angeschlossen werden. Dem Channel kommt eine Schlüsselposition beim Schutz der neu eingebundenen Systeme zu. lesen

Cybersecurity braucht mehr Transparenz

it-sa 2018

Cybersecurity braucht mehr Transparenz

Sichtbarkeit und Transparenz gehörten zu den wichtigsten Themen auf der IT-Sicherheitsfachmesse it-sa 2018 in Nürnberg. Nicht nur die Bedrohungen werden immer komplexer, sondern auch die Lösungen. Mehr Visibility hilft den Anwendern und dem Channel: Transparenz zeigt den Bedarf, schafft Vertrauen und wirkt Sicherheitslücken entgegen. lesen

Was ist ein SIEM?

Definition Security Information and Event Management (SIEM)

Was ist ein SIEM?

Das Security Information and Event Management (SIEM) ermöglicht einen ganzheitlichen Blick auf die IT-Sicherheit, indem Meldungen und Logfiles verschiedener Systeme gesammelt und ausgewertet werden. Verdächtige Ereignisse oder gefährliche Trends lassen sich in Echtzeit erkennen. lesen

Sicherheit in den drei Phasen des Container-Einsatzes

DevOps und Container-Sicherheit

Sicherheit in den drei Phasen des Container-Einsatzes

Die Popularität von Containern hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Und damit auch die Notwendigkeit, Anwendungen abzusichern, die DevOps-Teams mithilfe von Containern entwickeln und bereitstellen. Sicherheitsteams müssen diese Container über ihren ganzen Lebenszyklus hinweg schützen. Sicherheitsmaßnahmen müssen dabei nahtlos in die DevOps-Pipeline integriert werden. lesen

Unternehmen brauchen klare Datenschutzvorgaben

Aktuelles zur DSGVO im Oktober

Unternehmen brauchen klare Datenschutzvorgaben

Im Gespräch mit Peter Schaar, Bundesdatenschutzbeauftragter a.D., wird deutlich: Die Aufsichtsbehörden und die zuständigen Ministerien müssen eine einheitliche, klare Linie verfolgen, damit die Unternehmen in Deutschland eine bessere Umsetzung der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) erreichen können. Das entstehende Standard-Datenschutzmodell (SDM) kann dabei helfen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44448926 / Definitionen)