Definition IT-Compliance

Was bedeutet Compliance für Unternehmen?

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

IT-Compliance bildet den rechtlichen Rahmen für die IT von Unternehmen und Behörden. Neben internen Richtlinien gehören dazu auch die gesetzlichen und vertraglichen Pflichten, die von der IT zu erfüllen sind.
IT-Compliance bildet den rechtlichen Rahmen für die IT von Unternehmen und Behörden. Neben internen Richtlinien gehören dazu auch die gesetzlichen und vertraglichen Pflichten, die von der IT zu erfüllen sind. (Bild: Pixabay / CC0)

Compliance in der IT ist für jedes Unternehmen Pflicht. Der Datenschutz ist dabei nur ein Beispiel. Vor jedem IT-Projekt muss geprüft werden, welche rechtlichen und vertraglichen Anforderungen bestehen und zu erfüllen sind.

Unter IT-Compliance versteht man die Einhaltung des Regelwerkes, das für die IT in Unternehmen und Behörden aufgestellt wurde. Welche Compliance oder Regeltreue genau gefordert ist, kommt auf die jeweilige Organisation und auf das jeweilige IT-Verfahren an. Neben den internen Richtlinien des Unternehmens oder der Behörde sind es die gesetzlichen und vertraglichen Pflichten, die von der IT zu erfüllen sind.

Compliance in der IT bedeutet, dass mit der IT nicht alles umgesetzt wird, was technisch und organisatorisch möglich ist, sondern nur das, was innerhalb des Regelwerkes erlaubt ist. Unternehmen und Behörden sind deshalb laufend gefordert zu prüfen, ob ein bestimmtes Vorhaben in der IT auch regelkonform und damit compliant ist. Die Führung und Organisation der IT, die IT-Governance, muss sich also mit ihren Entscheidungen und Maßnahmen innerhalb des Rahmens bewegen, der sich aus den Vorgaben der IT-Compliance ergibt.

Compliance bedeutet Einhaltung des Datenschutzes

Ein wichtiges Beispiel für rechtliche Vorgaben, die für die IT-Compliance einzuhalten sind, ist der Datenschutz. Die IT muss so gestaltet und genutzt werden, dass der Schutz personenbezogener Daten gewährleistet ist. Was dies konkret bedeutet, regelt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und die Landesdatenschutzgesetze der Bundesländer sowie auf EU-Ebene ab Mai 2018 die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), auch General Data Protection Regulation (GDPR) genannt.

IT-Compliance wird auch von Finanzämtern gefordert

Ein weiteres Beispiel, wo die IT genauen rechtlichen Vorgaben Folge leisten muss, sind die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“. Betriebsprüfungen durch Finanzämter finden digital statt. Damit dies technisch einwandfrei möglich ist, müssen Unternehmen die Vorgaben der GoBD einhalten. Die GoBD sind deshalb Teil der IT-Compliance-Vorgaben.

Vorgaben zur IT-Compliance verweisen häufig auf Standards

Neben den rechtlichen Vorgaben können auch Verträge bestimmte Regeln für die IT vorschreiben. Vertragliche Regelwerke für die IT verweisen oftmals auf anerkannte Standards, um einheitliche, erprobte Vorgaben zu machen. Im Bereich der IT-Sicherheit wird häufig eine Einhaltung des IT-Sicherheitsstandards ISO 27001 oder IT-Grundschutz nach BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) gefordert. Die Einhaltung eines Standards kann durch unabhängige Stellen im Rahmen einer Zertifizierung bestätigt werden.

IT-Compliance berücksichtigt auch Branchenstandards

Während der Datenschutz von allen Unternehmen und Behörden zu beachten ist, die personenbezogene Daten verarbeiten, nutzen oder speichern, gibt es Regelwerke, die für bestimmte Branchen spezielle Vorgaben enthalten. Ein Beispiel ist der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI/DSS), ein IT-Sicherheitsstandard, der von allen Unternehmen eingehalten werden muss, die Kreditkartendaten verarbeiten. Basel II ist ein Beispiel für rechtliche Rahmenbedingungen im Bankengeschäft und stellt eine Vorgabe der Bankenaufsicht dar, die auch Forderungen an die IT-Sicherheit der Banken enthält.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Durchdachtes Log-Management für die Industrie 4.0

Ein Plädoyer fürs Protokoll, immer und überall

Durchdachtes Log-Management für die Industrie 4.0

Log- und Protokollmanagement ist eine oft wenig beachtete, aber dennoch eine der dringlichsten Herausforderungen zur Absicherung von IT-Strukturen. Der Security-Experte Pierre Gronau entwirft einen Best Case in Form eines Sicherheitskonzeptes über zehn Etappen und bedient sich dabei zur Veranschaulichung bei der Industrie 4.0-Themenwelt. lesen

Cyberkriminalität im Jahr 2019

Vorhersagen von Trend Micro

Cyberkriminalität im Jahr 2019

Auch im Jahr 2019 werden Cyberkriminelle ihre Fähigkeiten mit ausgefuchsten Strategien in bare Münze verwandeln. Trend Micro antizipiert aktuelle Entwicklungen und wagt ­Voraussagen für die IT-Sicherheits-Branche. lesen

IAST – die Zukunft der Anwendungstests?

Interactive Application Security Testing

IAST – die Zukunft der Anwendungstests?

Interactive Application Security Testing, kurz IAST, bietet erhebliche Vorteile gegenüber einigen anderen Testmethoden. Warum das Softwaresicherheits-Toolkit ohne IAST nicht vollständig ist, soll dieser Beitrag beleuchten. lesen

So zahlt man die höchst­mögliche DSGVO-Strafe

Achtung Satire!

So zahlt man die höchst­mögliche DSGVO-Strafe

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt seit sieben Monaten EU-weit. Für Aufmerksamkeit sorgten die teils drastischen Strafen, die bei Datenschutz­verstößen drohen. Dennoch wissen viele Unternehmen noch immer nicht so recht, wie sie mit dem Thema umgehen sollen. Unser (nicht ganz ernst gemeinter) Tipp: Befolgen Sie diese simplen Schritte und Sie erreichen garantiert in kürzester Zeit die maximal mögliche Geldstrafe. lesen

Das Security-Jahr 2018 bei Security-Insider

Security-Insider wünscht fröhliche Weihnachten!

Das Security-Jahr 2018 bei Security-Insider

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu. Das Jahr brachte gewaltige Sicherheitslücken, weitreichende Hacks, große Skandale und natürlich auch die DSGVO. Aber selbst in der Advents- und Weihnachtszeit ruhen sich die Cyberkriminellen nicht aus. lesen

Nach sechs Monaten DSGVO

EU-Datenschutz-Grundverordnung

Nach sechs Monaten DSGVO

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO/GDPR) ist inzwischen etwas mehr als sechs Monate alt. Nach einer aktuellen Umfrage sehen 84 Prozent der befragten Unternehmen sich in Einklang mit den Anforderungen der DSGVO während demgegenüber 36 Prozent der befragten Verbraucher erhebliche Zweifel an der Compliance von Unternehmen haben. lesen

Alle Zugriffswege abgesichert

Im Test: Pulse Connect Secure 9.0R1

Alle Zugriffswege abgesichert

Mit Pulse Connect Secure bietet PulseSecure eine VPN-Lösung der Enterprise-Klasse für mobile Geräte und Desktops unter Android, ChromeOS, iOS, Linux, MacOS und Windows, die einen einfachen und sicheren Zugriff von jedem Endpoint auf Anwendungen und Ressourcen im Unternehmen sicherstellen soll. Wir haben uns im Testlabor angesehen, wie die Arbeit mit diesem Produkt für den hybriden Secure Access abläuft. lesen

DSGVO Schritt für Schritt angehen und umsetzen

Besser spät als nie

DSGVO Schritt für Schritt angehen und umsetzen

Der 25. Mai 2018 liegt schon eine Weile hinter uns und der große Knall blieb bislang aus. Doch viele Unternehmen sind auch nach dem Stichtag noch nicht „DSGVO-ready“– was an der Vielzahl der neuen Anforderungen und deren Komplexität liegt. Wichtig für alle, die noch nicht „auf Kurs“ sind, ist jetzt einen risikobasierten Ansatz zu verfolgen und sich auf die wichtigsten Bereiche zu konzentrieren. lesen

Neue Sicherheits-Features für AWS

AWS-Security

Neue Sicherheits-Features für AWS

Mit neuen Sicherheits- und Management-Services wie Control Tower, Security Hub und Lake Formation will AWS seinen Kunden ermöglichen, die genutzten Dienste einfacher zu schützen und zu überwachen. Auch für Blockchain-Interessenten hat AWS jetzt zwei Service-Varianten angekündigt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44448926 / Definitionen)