Definition IT-Compliance

Was bedeutet Compliance für Unternehmen?

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

IT-Compliance bildet den rechtlichen Rahmen für die IT von Unternehmen und Behörden. Neben internen Richtlinien gehören dazu auch die gesetzlichen und vertraglichen Pflichten, die von der IT zu erfüllen sind.
IT-Compliance bildet den rechtlichen Rahmen für die IT von Unternehmen und Behörden. Neben internen Richtlinien gehören dazu auch die gesetzlichen und vertraglichen Pflichten, die von der IT zu erfüllen sind. (Bild: Pixabay / CC0)

Compliance in der IT ist für jedes Unternehmen Pflicht. Der Datenschutz ist dabei nur ein Beispiel. Vor jedem IT-Projekt muss geprüft werden, welche rechtlichen und vertraglichen Anforderungen bestehen und zu erfüllen sind.

Unter IT-Compliance versteht man die Einhaltung des Regelwerkes, das für die IT in Unternehmen und Behörden aufgestellt wurde. Welche Compliance oder Regeltreue genau gefordert ist, kommt auf die jeweilige Organisation und auf das jeweilige IT-Verfahren an. Neben den internen Richtlinien des Unternehmens oder der Behörde sind es die gesetzlichen und vertraglichen Pflichten, die von der IT zu erfüllen sind.

Compliance in der IT bedeutet, dass mit der IT nicht alles umgesetzt wird, was technisch und organisatorisch möglich ist, sondern nur das, was innerhalb des Regelwerkes erlaubt ist. Unternehmen und Behörden sind deshalb laufend gefordert zu prüfen, ob ein bestimmtes Vorhaben in der IT auch regelkonform und damit compliant ist. Die Führung und Organisation der IT, die IT-Governance, muss sich also mit ihren Entscheidungen und Maßnahmen innerhalb des Rahmens bewegen, der sich aus den Vorgaben der IT-Compliance ergibt.

Compliance bedeutet Einhaltung des Datenschutzes

Ein wichtiges Beispiel für rechtliche Vorgaben, die für die IT-Compliance einzuhalten sind, ist der Datenschutz. Die IT muss so gestaltet und genutzt werden, dass der Schutz personenbezogener Daten gewährleistet ist. Was dies konkret bedeutet, regelt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und die Landesdatenschutzgesetze der Bundesländer sowie auf EU-Ebene ab Mai 2018 die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), auch General Data Protection Regulation (GDPR) genannt.

IT-Compliance wird auch von Finanzämtern gefordert

Ein weiteres Beispiel, wo die IT genauen rechtlichen Vorgaben Folge leisten muss, sind die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“. Betriebsprüfungen durch Finanzämter finden digital statt. Damit dies technisch einwandfrei möglich ist, müssen Unternehmen die Vorgaben der GoBD einhalten. Die GoBD sind deshalb Teil der IT-Compliance-Vorgaben.

Vorgaben zur IT-Compliance verweisen häufig auf Standards

Neben den rechtlichen Vorgaben können auch Verträge bestimmte Regeln für die IT vorschreiben. Vertragliche Regelwerke für die IT verweisen oftmals auf anerkannte Standards, um einheitliche, erprobte Vorgaben zu machen. Im Bereich der IT-Sicherheit wird häufig eine Einhaltung des IT-Sicherheitsstandards ISO 27001 oder IT-Grundschutz nach BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) gefordert. Die Einhaltung eines Standards kann durch unabhängige Stellen im Rahmen einer Zertifizierung bestätigt werden.

IT-Compliance berücksichtigt auch Branchenstandards

Während der Datenschutz von allen Unternehmen und Behörden zu beachten ist, die personenbezogene Daten verarbeiten, nutzen oder speichern, gibt es Regelwerke, die für bestimmte Branchen spezielle Vorgaben enthalten. Ein Beispiel ist der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI/DSS), ein IT-Sicherheitsstandard, der von allen Unternehmen eingehalten werden muss, die Kreditkartendaten verarbeiten. Basel II ist ein Beispiel für rechtliche Rahmenbedingungen im Bankengeschäft und stellt eine Vorgabe der Bankenaufsicht dar, die auch Forderungen an die IT-Sicherheit der Banken enthält.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

IT-Sicherheit verbessern mit den richtigen Schwerpunkten

Analysen zur Informationssicherheit

IT-Sicherheit verbessern mit den richtigen Schwerpunkten

„Daten sind das Öl der Zukunft“ so optimistisch beurteilen Experten die Entwicklung der schnell anlaufenden Digitalisierung. Die Verbindung von internetgetriebenen, datengesteuerten Prozessen, vom digitalen Marketing bis hin zu einer datengesteuerten Produktion lassen Phantasien wahr werden. Aber wie immer, wo große Chancen locken, sind ebenso große Risiken nicht weit. lesen

Monitoring und Zugriffsschutz für APIs

PingIntelligence for APIs mit intelligenter Erkennung

Monitoring und Zugriffsschutz für APIs

Der Sicherheitsanbieter Ping Identity bringt eine Monitoring-Lösung für API-Aktivitäten auf den Markt. PingIntelligence for APIs soll Cyber-Attacken auf API-Infrastrukturen automatisch erkennen und dabei helfen, sie zu vereiteln. lesen

Datenschutz-Zertifizierung von Cloud-Diensten

Forschungsprojekt AUDITOR

Datenschutz-Zertifizierung von Cloud-Diensten

Damit Cloud-Dienste trotz Datenschutz-Grund­verordnung (DSGVO) weiterhin einfach und rechtskonform nutzbar sind, hat das Bundes­wirtschafts­ministerium (BMWi) zusammen mit Partnern aus Forschung und Wirtschaft das Forschungs­projekt AUDITOR gestartet. Damit soll eine europaweit anerkannte Zertifizierung von Cloud-Diensten nach Maßgabe der DSGVO entwickelt werden. lesen

Prävention, Detektion und Reaktion aus einem Guss

[Gesponsert]

Advanced SIEM

Prävention, Detektion und Reaktion aus einem Guss

Bis zu 365 Tage brauchen Unternehmen im Durchschnitt, um eine große Datenpanne aufzudecken, so eine aktuelle Studie. Die DSGVO fordert eine Meldung von Datenschutz­verletzungen innerhalb von 72 Stunden. Fortschrittliche Lösungen für SIEM (Security Information and Event Management), Künstliche Intelligenz, Security Automation und Managed Security Services können helfen, diese gefährliche Lücke zu schließen. lesen

Dokumentenaustausch mit Blockchain-Technologie

Ferrari Electronic und Cryptowerk werden Partner

Dokumentenaustausch mit Blockchain-Technologie

Die künftig in den Faxserver bzw. in das kommende Austauschverfahren „Next Generation Document Exchange“ von Ferrari Electronic integrierte Blockchain-Technologie von Cryptowerk soll verhindern, dass digitale Dokumente zwischen Versand und Empfang unbemerkt manipuliert werden können. lesen

Standardvertragsklauseln statt EU-US-Privacy Shield?

Datentransfer in die USA

Standardvertragsklauseln statt EU-US-Privacy Shield?

Der EU-US-Privacy-Shield steht seitens der EU unter massiver Kritik: So forderte der Aus­schuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des Parlamentes der Europäischen Union (LIBE) mit einer Resolution die Kom­mis­si­on dazu auf, den EU-US-Privacy-Shield zum 1. September auszusetzen, nachzubessern und neu zu verhandeln, wenn sich die USA nicht an die Datenschutzvorgaben hält. lesen

Grundlagen der Cloud Access Security Broker (CASB)

Datenschutz und Datennutzung in der Cloud

Grundlagen der Cloud Access Security Broker (CASB)

Ein Cloud Access Security Broker (CASB) überwacht und protokolliert den Datenverkehr zwischen Cloud-Anwendungen und ihren Nutzern und setzt gleichzeitig auch Security-Policies um. Ein CASB arbeitet on-premises oder in der Cloud und sorgt dafür, dass Unternehmen ihre Sicherheitsrichtlinien nicht nur innerhalb ihrer Infrastruktur durchsetzen können, sondern auch in der Cloud. lesen

Investitionen in die IT-Sicherheit lohnen sich!

Wirtschaftliche Gründe für IT-Sicherheit

Investitionen in die IT-Sicherheit lohnen sich!

Wenn ein Unternehmen und seine IT-Abteilung beim Thema Sicherheit nicht an einem Strang ziehen, besteht ein hohes Risiko für Datenschutz­verstöße. Alle IT-Experten sollten deshalb wissen, wie sie ihren Geschäftsführern Sicherheitserfordernisse so vermitteln können, dass sie verstanden und ernst genommen werden. lesen

IT-Security wird zum Hauptanliegen

Kaseya-Studie

IT-Security wird zum Hauptanliegen

Eine Studie von Kaseya zur IT in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) hat ergeben, dass Führungskräfte die Sicherheit noch immer als zentrales Anliegen und Daten-Backup als Schlüsseltechnologie gegen Bedrohungen sehen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44448926 / Definitionen)