Definition IT-Governance

Was ist IT-Governance?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

IT-Governance ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung und bildet einen Ordnungsrahmen für die IT.
IT-Governance ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung und bildet einen Ordnungsrahmen für die IT. (Bild: Pixabay / CC0)

Die IT-Governance ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung und liegt in der Verantwortung des Managements. Mit Hilfe der IT-Governance wird sichergestellt, dass die IT die Unternehmensziele und Unternehmensstrategie optimal unterstützt.

Als wichtiger Bestandteil der Unternehmensführung schafft die IT-Governance die Voraussetzungen und einen Ordnungsrahmen für eine optimale Unterstützung der Unternehmensziele durch die IT. Bestandteile der IT-Governance sind Prozessstrukturen, Organisationsvorgaben und Führungsstrukturen für die komplette IT-Infrastruktur im Unternehmen.

In der Verantwortung für die IT-Governance sind der Vorstand und das Top-Management. In großen Unternehmen und Konzernen stellt de IT-Governance sicher, dass die IT nicht zum Selbstzweck betrieben wird, sondern einen wesentlichen Beitrag zum Unternehmenserfolg leistet.

Die Ziele der IT-Governance

Ziel der IT-Governance ist es, ein Verständnis für die Bedeutung und Wichtigkeit der IT zur Umsetzung der Unternehmensziele und der Unternehmensstrategie zu schaffen. Den Verantwortlichen der IT sollen die Ziele des Managements bekannt sein. Hierfür stellt die Governance eine Struktur bereit, die es dem IT-Bereich ermöglicht, die Anforderungen des Managements und der Unternehmensstrategie zu erfüllen. Kernaspekte der Governance sind die Steigerung des Unternehmenserfolgs und die Minimierung der durch die IT entstehenden Risiken. Die komplette IT-Infrastruktur soll so ausgerichtet sein, dass die strategischen Ziele des Unternehmens im Fokus stehen. Es findet eine ständige Überprüfung und Abwägung von Kosten und Nutzen der IT statt. Ressourcen werden fortlaufend optimiert. Um mögliche Risiken zu entschärfen, berücksichtigt das Risikomanagement unter anderem die Fortführung der Unternehmensprozesse in einem Krisenfall und das anschließende Disaster Recovery.

Abgrenzung zwischen IT-Governance und IT-Management

Die Begriffe IT-Governance und IT-Management werden oft in ähnlichen Zusammenhängen verwendet, unterscheiden sich jedoch deutlich voneinander. Während sich das IT-Management mit der Planung, Organisation, Steuerung und Lenkung von IT-Ressourcen beschäftigt, hat die Governance ihren Fokus auf der Verantwortung der IT und ihrer Fähigkeit zur Erreichung der Unternehmensziele beizutragen. Einfacher ausgedrückt kümmert sich das IT-Management um konkrete Fragestellungen, wie IT-Lösungen einzusetzen sind. Die Governance beantwortet die Fragen, was die IT für den Unternehmenserfolg leisten kann und welche Rahmenbedingungen hierfür durch das Management zu schaffen sind.

COBIT als Governance Framework

Für die Umsetzung der IT-Governance im Unternehmen existieren einige unterstützende Richtlinien und Frameworks. Die wichtigste Rolle unter diesen Frameworks nimmt COBIT ein. COBIT steht für Control Objectives for Information and related Technology und ist das weltweit führende Framework für die IT-Governance. COBIT stellt ein Referenzmodell mit 37 typischen IT-Prozessen zu Verfügung, wie sie in heutigen Unternehmen vorzufinden sind. Im Vordergrund von COBIT steht nicht, wie die Anforderungen umgesetzt werden, sondern was im Unternehmen umzusetzen ist. Ursprünglich wurde COBIT 1996 vom internationalen Verband der IT-Prüfer (ISACA - Information Systems Audit and Control Association) entwickelt und hat sich zu einem anerkannten Werkzeug zur Steuerung der IT aus Sicht der Unternehmensführung entwickelt. Mittlerweile existieren mehrere Editionen von COBIT. Die aktuelle Fassung ist COBIT 5.0, die 2012 veröffentlicht wurde. Sie beinhaltet fünf grundlegende Prinzipien für das Management und die Governance der IT im Unternehmen. Die fünf Prinzipien sind:

  • die Erfüllung der Anforderungen der einzelnen Anspruchsgruppen
  • die Abdeckung des gesamten Unternehmensbereichs
  • die Anwendung eines einheitlichen und integrierten Rahmenwerks
  • die Umsetzung eines ganzheitlichen Ansatzes
  • die Abgrenzung zwischen Governance und Management

COBIT basiert auf einem Top-Down-Ansatz. Zunächst werden die Unternehmensziele definiert. Sie bestimmen die IT-Ziele und beeinflussen die komplette Architektur der IT. Die Messung der Zielerreichung erfolgt in umgekehrter Reihenfolge Bottom-Up. Hierfür sind in den einzelnen IT-Prozessen Mess- und Zielgrößen definiert.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Der Weg zu verlässlichen IAM-Kennzahlen

Ahnungslosigkeit beim IAM

Der Weg zu verlässlichen IAM-Kennzahlen

Im Bereich von IT-Sicherheit und Identity- und Access-Management (IAM) sind aussage­kräftige Kennzahlen in vielen Fällen absolute Mangelware. Einen nachvollziehbaren Grund für das Fehlen gibt es nicht, schließlich setzen Unternehmen bei Geschäftsprozessen schon lange auf vergleichbare Kennzahlen. Es wird Zeit, dass die IT-Security hier nachzieht. lesen

Digitalisierung im Kranken­haus – eine Frage der Sicherheit

Enterprise Workspace Summit 2019 – Keynote-Speaker der Woche

Digitalisierung im Kranken­haus – eine Frage der Sicherheit

Dr. Klaus-Uwe Höffgen ist Chief Digital Officer am Lukaskrankenhaus in Neuss sowie an den Rhein-Kreis Neuss Kliniken und in dieser Rolle verantwortlich für die Digitalisierung seiner Häuser. Vor dem Hintergrund sensibelster Patientendaten und oft lebensnotwendiger Systemverfügbarkeit eine enorme Herausforderung mit schier endlosen Facetten. lesen

Führungsgremien und die Cyber-Risiken

5 Tipps für mehr Cybersecurity

Führungsgremien und die Cyber-Risiken

Die Bedrohung durch Cyberkriminalität erfordert, dass auf allen Ebenen des Unternehmens Maßnahmen ergriffen werden. Auch Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder müssen eine aktive Rolle bei der Minderung von Cyber-Risiken spielen, indem sie die Richtlinien, Prozesse und Protokolle zur Cybersicherheit überwachen, damit Führungs- und Fachkräfte ihre Aufgaben erfüllen können. lesen

NTT Security: Ein SOC muss stets abwehrbereit sein

Kai Grunwitz im Interview

NTT Security: Ein SOC muss stets abwehrbereit sein

Ein Security Operations Center (SOC) erkennt nicht nur Bedrohungen. Im Angriffsfall muss es, wie Kai Grunwitz, EMEA-Chef von NTT Security betont, wirkungsvoll reagieren können. Systemhäusern empfiehlt der Experte, bei der Früherkennung und Abwehr von Cyber-Gefahren mit etablierten Dienstleistern zu kooperieren. lesen

Das hat die DSGVO verändert

Ein Jahr Datenschutz-Grundverordnung

Das hat die DSGVO verändert

Vor einem Jahr wurde die DSGVO eingeführt. Was hat sich seitdem verändert, und konnte sie tatsächlich den Datenschutz in der EU verbessern? Hier finden Sie nicht nur die Antworten auf diese Fragen, sondern auch zehn Tipps für eine bessere Compliance. lesen

Komplexe Netzwerksicherheit fordert Unternehmen

Automatisierung wird zur Pflicht

Komplexe Netzwerksicherheit fordert Unternehmen

Im Zuge der digitalen Transformation befinden sich viele Unternehmen im Wandel. Mehr Betriebe verlegen ihre Prozesse in die Cloud, wovon sie sich Verbesserungen für die Sicherheit, Compliance und Business Continuity ihres Unternehmens versprechen. Um den Wechsel in die Cloud aber problemlos zu bewältigen, sollten sie ein paar Dinge beachten. lesen

Erfolgsmodell C5 expandiert nach Europa

C5-Testat für AWS Irland

Erfolgsmodell C5 expandiert nach Europa

Der BSI Anforderungskatalog Cloud Computing (Cloud Computing Compliance Controls Catalogue oder kurz C5) ist ein großer Schritt hin zu einer besseren Nachweisbarkeit der Einhaltung von Compliance-Richtlinien für Cloud-Dienste. Nach der AWS Region Frankfurt ist jetzt auch die AWS Region Irland nach C5 geprüft worden. lesen

Automatisierung löst den Security-Fachkräftemangel

Probleme in der Sicherheitsbranche

Automatisierung löst den Security-Fachkräftemangel

Die Sicherheitsbranche hat seit Jahren damit zu kämpfen, dass einerseits immer mehr und immer komplexere Aufgaben zu bewältigen sind, weil die Bedrohungslage sich stetig verändert und andererseits die Personaldecke nicht mitwächst. Ein möglicher Lösungsweg ist die Automatisierung von alltäglichen Routine- und zeitintensiven Aufgaben. lesen

Produktivität im Identity- und Access-Management steigern

Lernen von der Industrie

Produktivität im Identity- und Access-Management steigern

Produktionsbetriebe kennen seit der Ein­füh­rung von Dampfmaschinen den stetigen Opti­mie­rungs­druck. Methodische Verfahren müssen sich weiter entwickeln, um Produktionsprozesse effizienter zu machen. In der IT und speziell im Identity- und Access-Management ist die Opti­mierung allerdings noch kaum anzutreffen. Dabei lassen sich klassische Produktions­planungs­verfahren der Fertigungsindustrie gewinnbringend auf die digitale Welt übertragen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44872130 / Definitionen)