Definition Disaster Recovery

Was ist Disaster Recovery?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Disaster Recovery befasst sich mit der Wieder­her­stel­lung von Daten und Services der IT nach Störungen wie Cyber­angriff, Bedienungsfehler, Defekt, Stromausfall, Feuer, Natur­katastrophen etc.
Disaster Recovery befasst sich mit der Wieder­her­stel­lung von Daten und Services der IT nach Störungen wie Cyber­angriff, Bedienungsfehler, Defekt, Stromausfall, Feuer, Natur­katastrophen etc. (Bild: Pixabay / CC0)

Disaster Recovery beschäftigt sich mit der Wiederaufnahme des IT-Betriebs nach einem Störungs- oder Katastrophenfall. Die Disaster Recovery Planung beinhaltet verschiedene Maßnahmen, um beispielsweise IT-Infrastrukturen oder wichtige Daten wieder herzustellen.

Disaster Recovery ist eine Teil der Sicherheitsplanung und befasst sich mit der Wiederherstellung wichtiger IT-Services und Daten nach einer Störung. Die Störungen können auf unterschiedliche Art verursacht sein wie durch Naturkatastrophen, Hardware- und Strukturausfälle, Bedienungsfehler oder Hackerangriffe. Ziel ist es, die negativen Auswirkungen für ein Unternehmen oder eine Organisation so gering wie möglich zu halten. Im Rahmen von Disaster Recovery werden beispielsweise Server, Netzwerke, Telefonanlagen oder Datenspeicher wiederhergestellt.

Der deutsche Begriff für Disaster Recovery lautet Notfall- oder Katastrophenwiederherstellung. Oft werden die Begriffe Disaster Recovery und Business Continuity alternativ verwendet. Allerdings ist Business Continuity umfassender, da es bei Business Continuity nicht nur um die Wiederherstellung von IT-Services, sondern um die Aufrechterhaltung kritischer Geschäftsabläufe im Allgemeinen geht. Der Schwerpunkt von Business Continuity liegt somit mehr auf der Sicherstellung der Geschäftstätigkeit. Technische Maßnahmen, die für die Notfallwiederherstellung zum Einsatz kommen, sind Redundanzen, Bereitstellung von Ersatzhardware und Datensicherungen. Sie sollen sogenannte Single Point of Failures der IT vermeiden.

Der Disaster Recovery Plan (DRP)

Im Disaster Recovery Plan, abgekürzt DRP, sind die Maßnahmen, Verfahren und Vorgaben aufgeführt, wie in einem Störungsfall zu reagieren ist, um die Auswirkungen auf das Unternehmen zu minimieren. Die in dem IT-Notfallplan zusammengefassten Maßnahmen sind so beschrieben, dass sie Schritt für Schritt durch die Verantwortlichen abzuarbeiten sind. Ebenfalls Bestandteil des Plans sind Meldewege, Eskalationsstufen und Definitionen der Verantwortlichkeiten im Katastrophenfall.

Der Disaster Recovery Test

Ein Disaster Recovery Test ermöglicht die Überprüfung der Wirksamkeit eines DRPs. So lässt sich sicherstellen, dass bei einem Störfall die verschiedenen Maßnahmen und Verfahren des DRPs tatsächlich die Wiederherstellung der IT-Services ermöglichen. Die Tests sind in regelmäßigen Abständen durchzuführen. Ergebnisse aus den Katastrophenübungen fließen bei Bedarf in die Maßnahmen, Vorgaben und Verfahren ein. Die regelmäßigen Tests halten die Pläne auf dem aktuellen Stand und schulen die Mitarbeiter für den Notfall und die durchzuführenden Tätigkeiten.

Wichtige Kennwerte im Zusammenhang mit der Notfallwiederherstellung

Wichtige Kennwerte der Notfallwiederherstellung sind Recovery Time Objective (RTO) und Recovery Point Objective (RPO). RTO gibt Auskunft darüber, wie lange ein System oder ein Service ausfallen darf. Es handelt sich um die Zeit zwischen dem Auftreten des Ausfalls und der Wiederherstellung des Services oder Systems. Zeiträume können zwischen wenigen Sekunden und mehreren Tagen oder Wochen liegen. RPO beantwortet die Frage, wie viel Datenverlust hinnehmbar ist. Es handelt sich um den Zeitraum der zwischen zwei Datensicherungen liegen darf. Je niedriger die RPO, desto weniger Daten gehen bei einem Ausfall verloren. Im Rahmen des DRPs sind die Werte für RPO und RTO für die verschiedenen IT-Services zu definieren.

Disaster Recovery as a Service (DRaaS) - Notfallwiederherstellung als Leistung aus der Cloud

DRaaS umfasst Services aus der Cloud, mit denen sich bei einem Notfall oder einer Störung IT-Services, IT-Strukturen oder Daten wiederherstellen lassen. Hierfür stellt ein Provider Speicherplatz, Backupservices, virtuelle IT-Strukturen oder virtuelle Server als Cloud-Dienstleistung zur Verfügung. Diese ermöglichen es, Notfälle abzusichern, ohne selbst zusätzliche Hard- und Software in einem eigenen Rechenzentrum bereitstellen zu müssen. Sinnvoll kann DRaaS beispielsweise für kleinere und mittlere Unternehmen sein, die selbst nur wenig Know-how und Ressourcen für eigene Notfallmaßnahmen und -strukturen besitzen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Der IT-Reifegrad von Unternehmen macht keine Fortschritte

Studie von Kaseya

Der IT-Reifegrad von Unternehmen macht keine Fortschritte

Die jährliche Kaseya-Studie „IT Operations Benchmark“ verzeichnet innerhalb der letzten drei Jahre keinerlei Fortschritte beim IT-Reifegrad in Unternehmen, während das Thema Sicherheit weiterhin große Bedenken bereitet. lesen

Mission Control von Splunk integriert den Security-Zyklus

Vom Monitoring bis zur Gegenaktion

Mission Control von Splunk integriert den Security-Zyklus

Auf der diesjährigen Anwenderkonferenz „.conf“ präsentierte die kalifornische Softwareschmiede Splunk neben anderen Neuerungen „Mission Control“. Hinter dem Begriff verbirgt sich eine integrierte Umgebung für das Security Operation Center (SOC), die vom Monitoring über die Investigation bis zur Gegenaktion den gesamten Zyklus der IT-Sicherheit unterstützen soll. lesen

Verbesserter Backup-Schutz durch Künstliche Intelligenz

Arcserve Appliance UDP-9000

Verbesserter Backup-Schutz durch Künstliche Intelligenz

Zum Schutz gegen Ransomware, die Backups angreift, hat der Storage-Spezialist Arcserve seine Appliance UDP-9000 mit Security-Software von Sophos ausgestattet. Diese Appliances werden mit Sophos Intercept X Advanced für Server versehen, damit mithilfe der integrierten KI auch unbekannte Malware-Formen erkannt und geblockt werden können. Die Kombi-Appliance kommt im Oktober über den Channel in den Handel. lesen

Das sind die Gewinner der IT-Awards 2019

IT-Awards 2019

Das sind die Gewinner der IT-Awards 2019

Auf der alljährlichen großen Abendgala wurden am Abend des 24. Oktober 2019 die Gewinner der IT-Awards 2019 ausgezeichnet. Die Preisverleihung der Insider-Portale feierte dabei gleichzeitig ein kleines Jubiläum. lesen

Unternehmen verschlafen die IT-Resilienz

Zerto IT-Resilience Report 2019

Unternehmen verschlafen die IT-Resilienz

Um die Absicherung ihrer IT-Systeme scheint bei vielen Unternehmen nicht gut zu stehen, zeigt ein neuer Report von Zerto. 91 Prozent der Befragten Unternehmen gab an, dass sie in den letzten beiden Jahren technologiebedingte Störungen erlitten haben. 82 Prozent wissen allerdings auch, dass der Schutz und die Wiederherstellung von Daten für ihre Projekte zur digitalen Transformation eine entscheidende Rolle spielt. lesen

Disaster Recovery im Rechenzentrum

Konzept zur Krisenbewältigung

Disaster Recovery im Rechenzentrum

Ein Desaster macht aus, dass es sich im Vorfeld nicht ankündigt. Als katastrophales Ereignis trifft es eine Gemeinschaft, die Wirtschaft und/oder ein Ökosystem plötzlich. Auch ein Rechenzentrum funktioniert wie ein Ökosystem. lesen

Backup + Anti-Malware = neuer Standard der Datensicherheit

[Gesponsert]

Mit Arcserve und Sophos gemeinsam gegen Ransomware

Backup + Anti-Malware = neuer Standard der Datensicherheit

Verschlüsselungsattacken bedrohen Ihre Daten. Antivirenschutz allein kann nicht jeden Angriff verhindern und Backup selbst zum Ort für Malware werden. Nur Storage UND Security sorgen für echte Datensicherheit. lesen

So finden Sie das beste Disaster Recovery aus der Cloud

Checklisten, Anbieterüberblick, Vorgehen beim Testing

So finden Sie das beste Disaster Recovery aus der Cloud

Dem Rechenzentrum drohen viele Gefahren – die IT eines Unternehmens darf aber nicht ausfallen. Da hilft nur ein ausgefeilter Plan für das Disaster Recovery. In Zeiten, da Cloud Computing Hochkonjunktur hat, müssen IT-Verantwortliche auch über entsprechende moderne Lösungen nachdenken. Ist Disaster Recovery aus der Cloud verlässlich und sicher? Lohnt sich das im Katastrophenfall gar? lesen

Redundanz zwischen entfernten Rechenzentren meistern

BSI empfiehlt 200 km Sicherheitsabstand

Redundanz zwischen entfernten Rechenzentren meistern

Die neue Empfehlung zum Mindestabstand redundanter Rechenzentren des BSI stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen: Die Latenz zwischen den Rechenzentren wird beim neuen Mindestabstand von 200 Kilometern zu hoch, um Unternehmen mit traditionellen Hochverfügbarkeits- und Backup-Lösungen gegen Systemausfälle und logische Fehler wie etwa Ransomware-Attacken zu schützen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45389691 / Definitionen)