Definition Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Was ist das BSI?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Ziel des BSI ist es, die Informationssicherheit in der digitalisierten Welt zu verbessern.
Ziel des BSI ist es, die Informationssicherheit in der digitalisierten Welt zu verbessern. (Bild: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, abgekürzt BSI, ist eine Bundesbehörde, die für Fragen der IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung, in Unternehmen und für Privatanwender zuständig ist. Sie untersteht dem Bundesministerium des Innern.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist in Bonn ansässig und untersteht dem Innenministerium. Ziel der Bundesbehörde ist es, die Informationssicherheit in der digitalisierten Welt durch Information und Prävention, Detektion und Aktion zu gestalten. Der sichere Einsatz von Kommunikations- und Informationstechnik soll ermöglicht und vorangetrieben werden. Das BSI ist sowohl für öffentliche Institutionen als auch für die Wirtschaft und die Gesellschaft zuständig und steht für Fragen der IT-Sicherheit zur Verfügung. Gegründet wurde es 1991. Das Bundesamt ging aus der ZSI (Zentralstelle für Sicherheit in der Informationstechnik) hervor. Im Jahr 2016 waren rund 600 Mitarbeiter im BSI beschäftigt.

Die Aufgaben des BSI

Die Aufgaben des BSI sind in dem Gesetz zur Stärkung der Sicherheit in der Informationstechnik des Bundes definiert. Eine Hauptaufgabe des Bundesamts besteht darin, zu vermitteln, dass die IT-Sicherheit in der Gesellschaft, der öffentlichen Verwaltung und in der Wirtschaft als ein wichtiges Thema wahrgenommen wird. Mit Unterstützung des BSI sollen Konzepte und Strategien der Informationssicherheit eigenverantwortlich umgesetzt werden können. Um dies zu leisten, erarbeitet das Bundesamt Mindeststandards für den praktischen Einsatz und Handlungsempfehlungen, die auf bestimmte Zielgruppen ausgerichtet sind. Die Standards und Empfehlungen unterstützen die Anwender bei der Vermeidung von Risiken in der Internet- und IT-Welt.

Ein weitere Aufgabe des BSI ist der Schutz der IT-Systeme und Kommunikationsnetze des Bundes. Dieser Schutz beinhaltet die Abwehr von Bedrohungen wie Viren oder Trojaner und Hackerangriffe. Der Innenausschuss des Bundestages wird jährlich vom BSI über die erfolgten Tätigkeiten unterrichtet.

Ebenfalls zu den Aufgaben des Bundesamts zählen:

  • die Entwicklung von verbindlichen und einheitlichen Standards der IT-Sicherheit
  • die Entwicklung von Kryptosystemen für die IT und Kommunikationsnetze des Bundes
  • Beratung zu Themen der IT-Sicherheit für verschiedene Zielgruppen wie die Bundesverwaltung
  • Information und Warnung vor Schwachstellen, Sicherheitslücken und Schadprogrammen in IT-Dienstleistungen und -Produkten
  • Prüfung, Zertifizierung und Zulassung von IT-Dienstleistungen und -Produkten
  • Sensibilisierung der Gesellschaft für das Thema Internet- und IT-Sicherheit

Um all diese Aufgaben leisten zu können, ist das BSI in fünf Abteilungen gegliedert. Eine ist für Verwaltungsaufgaben zuständig, die anderen vier sind Fachabteilungen. Die fünf Abteilungen sind folgende:

  • Zentrale (Verwaltungs-) Aufgaben - Abteilung Z
  • Abteilung für Cyber-Sicherheit und Kritische Infrastrukturen - Abteilung CK
  • Abteilung für Beratung für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft - Abteilung B
  • Abteilung für Cyber-Sicherheit in der Digitalisierung, Zertifizierung und Standardisierung - Abteilung D
  • Abteilung für Krypto-Technologie und IT-Management für erhöhten Sicherheitsbedarf - Abteilung KT

Die Zielgruppen des BSI

Die Aufgaben und Tätigkeitsfelder des BSI adressieren verschiedene Zielgruppen. Zu den Zielgruppen der Angebote des Bundesamts zählen:

  • öffentliche Verwaltungen der Kommunen, Länder und des Bundes
  • Unternehmen der Wirtschaft
  • Einrichtungen der Forschung und der Wissenschaft
  • private Anwender

Angebote des BSI für die Wirtschaft

Die Angebote für die Wirtschaft umfassen vor allen beratende und unterstützende Tätigkeiten bei allen Fragen rund um die Informationssicherheit. Über diese beratenden Tätigkeiten hinaus erfolgt in einigen Bereichen eine enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft. Einer dieser Bereiche ist die unabhängige Zertifizierung von Produkten und Dienstleistungen der IT. Diese Zertifizierungen sollen für Transparenz und Vertrauen bei den Produkten und Angeboten der Wirtschaft sorgen. Die Schaffung von praxisnahen Mindeststandards wird ebenfalls in enger Kooperation mit der Wirtschaft durchgeführt.

Angebote des BSI für Bürger

Hauptangebote des BSI für Bürger sind die Information und Sensibilisierung für einen sicheren Umgang mit dem Internet, mobilen Kommunikationsgeräten und anderen IT-Produkten. Hierfür existiert ein speziell auf die Belange von Bürgern zugeschnittenes Internetangebot. Die Themen rund um die IT-Sicherheit sind auf diesen Internetseiten so aufbereitet, dass sie für technische Laien verständlich und umsetzbar sind. Es sind konkrete Handlungsanweisungen zu finden zu Themen wie Online Banking, Soziale Netzwerke, Cloud Computing oder Sicherheit von Smartphones und E-Mail-Verschlüsselung. Für Fragen steht Bürgern eine telefonische Hotline zur Verfügung. Über aktuelle Schwachstellen, Risiken und Sicherheitslücken informiert und warnt Privatanwender und kleine Unternehmen das "Bürger-CERT".

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Vernetzte Gebäude als unterschätzte Gefahr

Risiken bei Smart Buildings

Vernetzte Gebäude als unterschätzte Gefahr

Deutsche Unternehmen nähern sich weiter dem Internet der Dinge (IoT) an, unterschätzen aber noch immer die Gefahrenlage. In der deutschen Wirtschaft denken viele bei IoT und Operational Technology (OT) vor allem an Produktion und Smart Factory. Es gibt aber mit Smart Building einen unterschätzen Bereich, der jede Organisation betrifft und häufig gar nicht als Sicherheitsrisiko erkannt wird. lesen

Kein Mangel an Risiken für den Rechenzentrumsbetrieb

Das Dickicht aus Datacenter-Bedrohungen

Kein Mangel an Risiken für den Rechenzentrumsbetrieb

Sicher, die meisten Rechenzentrumsbetreiber haben Redundanzen eingebaut und irgendwo einen Notfallplan. Doch es gilt auch die Kosten eines Rechenzentrums beim Bau und Betrieb im Blick zu behalten. Einzelne Risiken sind also doch nicht so bedrohlich? Béla Waldhauser, CEO von Telehouse Deutschland, gibt einen Überblick über reale Gefährdungen und hat ein paar Best-Practice-Beispiele. lesen

KAS-44 hilft beim Schutz von industriellen Anlagen

Kritische Systeme effektiv schützen

KAS-44 hilft beim Schutz von industriellen Anlagen

Für Unternehmen die kritische Infrastrukturen betreiben ist der Schutz vor Hackern und Co. von größter Bedeutung. Die Kommission für Anlagensicherheit (KAS) hat deshalb Leitsätze zur Prävention von Cyber-Angriffen formuliert. Das Merkblatt KAS-44 konkretisiert die Anforderungen der IT-Security für jene Betriebe, die unter die Störfallverordnung fallen. lesen

BNetzA überarbeitet Sicherheitsanforderungen

Sicherheitsdiskussion vor dem 5G-Rollout

BNetzA überarbeitet Sicherheitsanforderungen

In UK wird darüber gestritten, ob Huawei beim Aufbau des 5G-Netzes dabei sein darf oder nicht. Ein Ausschluss der Chinesen würde Milliarden kosten und den Rollout verzögern, glaubt man bei Vodafone. In Deutschland werden gerade von der Bundesnetzagentur (BNetzA) die Sicherheits­anforderungen überarbeitet. Nur "vertrauenswürdige Lieferanten" sollen zum Zuge kommen. lesen

Die Psychotricks moderner Phishing-Betrüger

Spear-Phishing & Co

Die Psychotricks moderner Phishing-Betrüger

Die Angriffe von Phishing-Betrügern haben eine neue Qualität erreicht und komplexes „Spear-Phishing“ in den letzten Jahren massiv zugenommen. Das perfide dabei: die Angreifer bedienen sich tief verwurzelten Mechanismen unserer Psyche, um uns zu manipulieren und zu schwerwiegenden Handlungen zu verleiten. Die genutzten Psychotricks sind dabei oft verblüffend simpel. lesen

BSI-Kriterien für Redundanz-Datacenter - Ist das Bundesamt übers Ziel hinausgeschossen?

Nachgefragt: Die Empfehlungen für Georedundanz

BSI-Kriterien für Redundanz-Datacenter - Ist das Bundesamt übers Ziel hinausgeschossen?

Unter Co-Location-Anbietern und Rechenzentrumsbetreibern generell sorgt die BSI-Empfehlung für Datacenter, die eine Tier 3-, Tier-4-Zertifizierung beziehungsweise einen entsprechend sicheren Betrieb anstreben, eine 200-Kilometer-Distanz einzuhalten, um Georedundanz herzustellen, für Aufregung. Immerhin bedeutet das zum vorher empfohlenen Sicherheitsabstand eine Erhöhung um das 40fache. DataCenter-Insider hat beim BSI nachgefragt. lesen

Alte Bugs statt flotter Käfer

Monatsrückblick Februar 2019

Alte Bugs statt flotter Käfer

Dem Valentinstag zum Trotz flogen im Februar die Fetzen in der IT-Welt. Auf besonders wenig Gegenliebe stieß dabei Facebook. Und auch an anderer Stelle ließen alte Bugs alles andere als romantische Gefühle aufkommen. Das und mehr gibt es im neuen Video-Monatsrückblick in unter fünf Minuten kurz zusammengefasst. lesen

Die wichtigsten Branchen spielen Vogel Strauß bei der Informationssicherheit

Carmao Business Information Risk Index

Die wichtigsten Branchen spielen Vogel Strauß bei der Informationssicherheit

Im Rahmen der Veranstaltung „Risikodarstellung und Bewertung von Rechenzentren und IT-Unternehmen“ des Eco – Verband der Internet-Wirtschaft stellte Carmao seinen jüngsten „Business Information Risk Index“ vor. Die Sensibilität für Informationssicherheit und Datenschutz steige zwar leicht, die DSVGO zeige Wirkung, und trotzdem lasse die Resilienz mehr als zu wünschen übrig. lesen

BSI warnt vor IT-Geräten mit vorinstallierter Schadsoftware

Smartphones und Tablets mit Malware ab Werk

BSI warnt vor IT-Geräten mit vorinstallierter Schadsoftware

Auf Tablets und Smartphones, die über Online-Plattformen auch in Deutschland gekauft werden können, kann sich vorinstallierte Schadsoftware befinden. Das hat das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) jetzt an einem Tablet nachgewiesen. Das BSI warnt vor dem Einsatz dieses Geräts und rät allen Anwenderinnen und Anwendern zu besonderer Vorsicht. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44819614 / Definitionen)