Definition Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Was ist das BSI?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Ziel des BSI ist es, die Informationssicherheit in der digitalisierten Welt zu verbessern.
Ziel des BSI ist es, die Informationssicherheit in der digitalisierten Welt zu verbessern. (Bild: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, abgekürzt BSI, ist eine Bundesbehörde, die für Fragen der IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung, in Unternehmen und für Privatanwender zuständig ist. Sie untersteht dem Bundesministerium des Innern.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist in Bonn ansässig und untersteht dem Innenministerium. Ziel der Bundesbehörde ist es, die Informationssicherheit in der digitalisierten Welt durch Information und Prävention, Detektion und Aktion zu gestalten. Der sichere Einsatz von Kommunikations- und Informationstechnik soll ermöglicht und vorangetrieben werden. Das BSI ist sowohl für öffentliche Institutionen als auch für die Wirtschaft und die Gesellschaft zuständig und steht für Fragen der IT-Sicherheit zur Verfügung. Gegründet wurde es 1991. Das Bundesamt ging aus der ZSI (Zentralstelle für Sicherheit in der Informationstechnik) hervor. Im Jahr 2016 waren rund 600 Mitarbeiter im BSI beschäftigt.

Die Aufgaben des BSI

Die Aufgaben des BSI sind in dem Gesetz zur Stärkung der Sicherheit in der Informationstechnik des Bundes definiert. Eine Hauptaufgabe des Bundesamts besteht darin, zu vermitteln, dass die IT-Sicherheit in der Gesellschaft, der öffentlichen Verwaltung und in der Wirtschaft als ein wichtiges Thema wahrgenommen wird. Mit Unterstützung des BSI sollen Konzepte und Strategien der Informationssicherheit eigenverantwortlich umgesetzt werden können. Um dies zu leisten, erarbeitet das Bundesamt Mindeststandards für den praktischen Einsatz und Handlungsempfehlungen, die auf bestimmte Zielgruppen ausgerichtet sind. Die Standards und Empfehlungen unterstützen die Anwender bei der Vermeidung von Risiken in der Internet- und IT-Welt.

Ein weitere Aufgabe des BSI ist der Schutz der IT-Systeme und Kommunikationsnetze des Bundes. Dieser Schutz beinhaltet die Abwehr von Bedrohungen wie Viren oder Trojaner und Hackerangriffe. Der Innenausschuss des Bundestages wird jährlich vom BSI über die erfolgten Tätigkeiten unterrichtet.

Ebenfalls zu den Aufgaben des Bundesamts zählen:

  • die Entwicklung von verbindlichen und einheitlichen Standards der IT-Sicherheit
  • die Entwicklung von Kryptosystemen für die IT und Kommunikationsnetze des Bundes
  • Beratung zu Themen der IT-Sicherheit für verschiedene Zielgruppen wie die Bundesverwaltung
  • Information und Warnung vor Schwachstellen, Sicherheitslücken und Schadprogrammen in IT-Dienstleistungen und -Produkten
  • Prüfung, Zertifizierung und Zulassung von IT-Dienstleistungen und -Produkten
  • Sensibilisierung der Gesellschaft für das Thema Internet- und IT-Sicherheit

Um all diese Aufgaben leisten zu können, ist das BSI in fünf Abteilungen gegliedert. Eine ist für Verwaltungsaufgaben zuständig, die anderen vier sind Fachabteilungen. Die fünf Abteilungen sind folgende:

  • Zentrale (Verwaltungs-) Aufgaben - Abteilung Z
  • Abteilung für Cyber-Sicherheit und Kritische Infrastrukturen - Abteilung CK
  • Abteilung für Beratung für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft - Abteilung B
  • Abteilung für Cyber-Sicherheit in der Digitalisierung, Zertifizierung und Standardisierung - Abteilung D
  • Abteilung für Krypto-Technologie und IT-Management für erhöhten Sicherheitsbedarf - Abteilung KT

Die Zielgruppen des BSI

Die Aufgaben und Tätigkeitsfelder des BSI adressieren verschiedene Zielgruppen. Zu den Zielgruppen der Angebote des Bundesamts zählen:

  • öffentliche Verwaltungen der Kommunen, Länder und des Bundes
  • Unternehmen der Wirtschaft
  • Einrichtungen der Forschung und der Wissenschaft
  • private Anwender

Angebote des BSI für die Wirtschaft

Die Angebote für die Wirtschaft umfassen vor allen beratende und unterstützende Tätigkeiten bei allen Fragen rund um die Informationssicherheit. Über diese beratenden Tätigkeiten hinaus erfolgt in einigen Bereichen eine enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft. Einer dieser Bereiche ist die unabhängige Zertifizierung von Produkten und Dienstleistungen der IT. Diese Zertifizierungen sollen für Transparenz und Vertrauen bei den Produkten und Angeboten der Wirtschaft sorgen. Die Schaffung von praxisnahen Mindeststandards wird ebenfalls in enger Kooperation mit der Wirtschaft durchgeführt.

Angebote des BSI für Bürger

Hauptangebote des BSI für Bürger sind die Information und Sensibilisierung für einen sicheren Umgang mit dem Internet, mobilen Kommunikationsgeräten und anderen IT-Produkten. Hierfür existiert ein speziell auf die Belange von Bürgern zugeschnittenes Internetangebot. Die Themen rund um die IT-Sicherheit sind auf diesen Internetseiten so aufbereitet, dass sie für technische Laien verständlich und umsetzbar sind. Es sind konkrete Handlungsanweisungen zu finden zu Themen wie Online Banking, Soziale Netzwerke, Cloud Computing oder Sicherheit von Smartphones und E-Mail-Verschlüsselung. Für Fragen steht Bürgern eine telefonische Hotline zur Verfügung. Über aktuelle Schwachstellen, Risiken und Sicherheitslücken informiert und warnt Privatanwender und kleine Unternehmen das "Bürger-CERT".

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Chancen und Risiken von Blockchain-Lösungen

Neues eBook „Blockchain und digitale Identitäten“

Chancen und Risiken von Blockchain-Lösungen

Manche sehen in Blockchain-Technologien die Zukunft der digitalen Identitäten, andere halten die Blockchain für das Ende des Datenschutzes. Bevor Unternehmen mit Blockchain-Projekten starten, sollten sie die Vorteile und Einschränkungen für digitale Identitäten kennen. Das neue eBook will dabei helfen und nennt neben Beispiel­anwendungen auch den Bedarf an zusätzlicher Sicherheit. lesen

Warum CISOs das Security-Marketing verändern müssen

Der CISO und der Stellenwert der Security

Warum CISOs das Security-Marketing verändern müssen

Gute IT-Sicherheit ist ein Wettbewerbsvorteil, eigentlich ein tolles Argument für mehr Security-Budget. Doch wenn Sicherheit zu sehr als Marketing-Faktor gesehen wird, schadet dies der Security. CISOs müssen Einfluss auf das Marketing nehmen, keine leichte Aufgabe, aber zwingend erforderlich. Die Security braucht einen neuen Stellenwert, um nicht unter die Räder der Werbung zu gelangen. lesen

Grüne fordern konkrete Maßnahmen und Kulturwandel

Gegen den Stillstand in der IT-Sicherheit

Grüne fordern konkrete Maßnahmen und Kulturwandel

Die digitale Transformation von Staat und Wirtschaft ist eine Herausforderung: Es geht nicht allein um das Übertragen analoger Prozesse ins Virtuelle, sondern zusätzlich müssen auch Datenschutz und -sicherheit mitbedacht werden. Der GRÜNEN-Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek kritisiert das „viel zu geringe Engagement“ Deutschlands bezüglich künstlicher Intelligenz, warnt vor „technologischer Kolonialisierung“ durch China und strebt nach „digitaler Souveränität“. lesen

Im Podcast-Studio mit dem Chefredakteur

Monatsrückblick Juni 2019

Im Podcast-Studio mit dem Chefredakteur

Jetzt gibt es was auf die Ohren! Diesmal haben wir die wichtigsten Meldungen des Vormonats nicht nur zusammengefasst, sondern auch eingehend besprochen – nachzuhören im brandneuen Security-Insider Podcast. lesen

Netzwerksicherheit in der Versicherungsbranche

Kooperation auf vielen Ebenen

Netzwerksicherheit in der Versicherungsbranche

Nachdem wir in unserer Serie über die IT-Sicherheitsanforderungen in verschiedenen Branchen letztes Mail über die Berliner Wasserbetriebe berichtet haben, kommen in der aktuellen Folge die Versicherungen an die Reihe. Ein wichtiges Thema, denn an die Sicherheit von IT-Umgebungen werden in der Versicherungsbranche hohe Ansprüche gestellt. lesen

BSI gibt Tipps zur sicheren Konfiguration von MS Office

Sicherheitsrichtlinien für Microsoft Office

BSI gibt Tipps zur sicheren Konfiguration von MS Office

Aufgrund ihrer großen Verbreitung stehen die Softwareprodukte der Microsoft-Office-Familie besonders im Fokus von Cyber-Kriminellen. Diese nutzen Schwachstellen oder unsichere Konfigurationen von Standardfunktionen der Büro-Software aus um damit möglichst weitreichende Attacken ausführen zu können. lesen

Erfolgreicher Start der IT-SECURITY Conference 2019

IT-SECURITY Management & Technology Conference 2019

Erfolgreicher Start der IT-SECURITY Conference 2019

Neue Technologien wie künstliche Intelligenz in Verbindung mit Internet-of-Things und 5G lassen eine ganz neue Cybercrime-Dimension entstehen. Wie Unternehmen sich gegen moderne Bedrohungen erfolgreich zur Wehr setzen, zeigen Security-Experten auf der IT-SECURITY Management & Technology Conference 2019 der Vogel IT-Akademie. lesen

BSI warnt erneut vor Windows-Schwachstelle Bluekeep

Warnung vor wurmartigen Angriffen

BSI warnt erneut vor Windows-Schwachstelle Bluekeep

Wurmartige Cyber-Angriffe mit WannaCry und NotPetya haben im Jahr 2017 weltweit Millionenschäden verursacht. Ein vergleichbares Szenario ermöglicht die kritische Schwachstelle Bluekeep, die im Remote-Desktop-Protocol-Dienst (RDP) von Microsoft-Windows enthalten ist. Jetzt sei die Entwicklung von Exploits für die Schwachstelle in Arbeit, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). lesen

Bundesfinanzhof patzt bei der E-Mail-Sicherheit

Kommentar zu gefälschten E-Mails

Bundesfinanzhof patzt bei der E-Mail-Sicherheit

Seit dem 7. Juni warnt der Bundesfinanzhof auf seiner Webseite vor gefälschten E-Mails. Bislang unbekannte Täter versenden laut der Warnung E-Mails mit schadhaften Anhängen und verwenden die E-Mail-Domain des Bundesfinanzhofs im Absender. E-Mail-Security-Experte Stefan Cink ist über die unzulängliche Absicherung der E-Mail-Server entsetzt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44819614 / Definitionen)