Definition Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Was ist das BSI?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Ziel des BSI ist es, die Informationssicherheit in der digitalisierten Welt zu verbessern.
Ziel des BSI ist es, die Informationssicherheit in der digitalisierten Welt zu verbessern. (Bild: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, abgekürzt BSI, ist eine Bundesbehörde, die für Fragen der IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung, in Unternehmen und für Privatanwender zuständig ist. Sie untersteht dem Bundesministerium des Innern.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist in Bonn ansässig und untersteht dem Innenministerium. Ziel der Bundesbehörde ist es, die Informationssicherheit in der digitalisierten Welt durch Information und Prävention, Detektion und Aktion zu gestalten. Der sichere Einsatz von Kommunikations- und Informationstechnik soll ermöglicht und vorangetrieben werden. Das BSI ist sowohl für öffentliche Institutionen als auch für die Wirtschaft und die Gesellschaft zuständig und steht für Fragen der IT-Sicherheit zur Verfügung. Gegründet wurde es 1991. Das Bundesamt ging aus der ZSI (Zentralstelle für Sicherheit in der Informationstechnik) hervor. Im Jahr 2016 waren rund 600 Mitarbeiter im BSI beschäftigt.

Die Aufgaben des BSI

Die Aufgaben des BSI sind in dem Gesetz zur Stärkung der Sicherheit in der Informationstechnik des Bundes definiert. Eine Hauptaufgabe des Bundesamts besteht darin, zu vermitteln, dass die IT-Sicherheit in der Gesellschaft, der öffentlichen Verwaltung und in der Wirtschaft als ein wichtiges Thema wahrgenommen wird. Mit Unterstützung des BSI sollen Konzepte und Strategien der Informationssicherheit eigenverantwortlich umgesetzt werden können. Um dies zu leisten, erarbeitet das Bundesamt Mindeststandards für den praktischen Einsatz und Handlungsempfehlungen, die auf bestimmte Zielgruppen ausgerichtet sind. Die Standards und Empfehlungen unterstützen die Anwender bei der Vermeidung von Risiken in der Internet- und IT-Welt.

Ein weitere Aufgabe des BSI ist der Schutz der IT-Systeme und Kommunikationsnetze des Bundes. Dieser Schutz beinhaltet die Abwehr von Bedrohungen wie Viren oder Trojaner und Hackerangriffe. Der Innenausschuss des Bundestages wird jährlich vom BSI über die erfolgten Tätigkeiten unterrichtet.

Ebenfalls zu den Aufgaben des Bundesamts zählen:

  • die Entwicklung von verbindlichen und einheitlichen Standards der IT-Sicherheit
  • die Entwicklung von Kryptosystemen für die IT und Kommunikationsnetze des Bundes
  • Beratung zu Themen der IT-Sicherheit für verschiedene Zielgruppen wie die Bundesverwaltung
  • Information und Warnung vor Schwachstellen, Sicherheitslücken und Schadprogrammen in IT-Dienstleistungen und -Produkten
  • Prüfung, Zertifizierung und Zulassung von IT-Dienstleistungen und -Produkten
  • Sensibilisierung der Gesellschaft für das Thema Internet- und IT-Sicherheit

Um all diese Aufgaben leisten zu können, ist das BSI in fünf Abteilungen gegliedert. Eine ist für Verwaltungsaufgaben zuständig, die anderen vier sind Fachabteilungen. Die fünf Abteilungen sind folgende:

  • Zentrale (Verwaltungs-) Aufgaben - Abteilung Z
  • Abteilung für Cyber-Sicherheit und Kritische Infrastrukturen - Abteilung CK
  • Abteilung für Beratung für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft - Abteilung B
  • Abteilung für Cyber-Sicherheit in der Digitalisierung, Zertifizierung und Standardisierung - Abteilung D
  • Abteilung für Krypto-Technologie und IT-Management für erhöhten Sicherheitsbedarf - Abteilung KT

Die Zielgruppen des BSI

Die Aufgaben und Tätigkeitsfelder des BSI adressieren verschiedene Zielgruppen. Zu den Zielgruppen der Angebote des Bundesamts zählen:

  • öffentliche Verwaltungen der Kommunen, Länder und des Bundes
  • Unternehmen der Wirtschaft
  • Einrichtungen der Forschung und der Wissenschaft
  • private Anwender

Angebote des BSI für die Wirtschaft

Die Angebote für die Wirtschaft umfassen vor allen beratende und unterstützende Tätigkeiten bei allen Fragen rund um die Informationssicherheit. Über diese beratenden Tätigkeiten hinaus erfolgt in einigen Bereichen eine enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft. Einer dieser Bereiche ist die unabhängige Zertifizierung von Produkten und Dienstleistungen der IT. Diese Zertifizierungen sollen für Transparenz und Vertrauen bei den Produkten und Angeboten der Wirtschaft sorgen. Die Schaffung von praxisnahen Mindeststandards wird ebenfalls in enger Kooperation mit der Wirtschaft durchgeführt.

Angebote des BSI für Bürger

Hauptangebote des BSI für Bürger sind die Information und Sensibilisierung für einen sicheren Umgang mit dem Internet, mobilen Kommunikationsgeräten und anderen IT-Produkten. Hierfür existiert ein speziell auf die Belange von Bürgern zugeschnittenes Internetangebot. Die Themen rund um die IT-Sicherheit sind auf diesen Internetseiten so aufbereitet, dass sie für technische Laien verständlich und umsetzbar sind. Es sind konkrete Handlungsanweisungen zu finden zu Themen wie Online Banking, Soziale Netzwerke, Cloud Computing oder Sicherheit von Smartphones und E-Mail-Verschlüsselung. Für Fragen steht Bürgern eine telefonische Hotline zur Verfügung. Über aktuelle Schwachstellen, Risiken und Sicherheitslücken informiert und warnt Privatanwender und kleine Unternehmen das "Bürger-CERT".

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Bitkom fordert Rechtssicherheit für 5G-Netzausrüster

Sicherheitsanforderungen bei 5G

Bitkom fordert Rechtssicherheit für 5G-Netzausrüster

Der digitale Branchenverband Bitkom involviert sich stark in den Ausbau der 5G-Netzstrukturen in Deutschland. Im Rahmen der Aktualisierungen der Richtlinien und Sicherheitsanforderungen, die von der Bundesnetzagentur an Netzbetreiber gestellt werden, hat der Bitkom nun gefordert, dass eine eindeutige Rechtsgrundlage für jegliche Sicherheitsaspekte vorgelegt wird. lesen

Die Mitarbeiter als größte Sicherheitslücke

IT-Security

Die Mitarbeiter als größte Sicherheitslücke

Firewalls, starke Passwörter und regelmäßige Updates – doch das beste Sicherheitssystem kann wirkungslos sein, wenn Mitarbeiter fahrlässig oder unbedarft handeln. Laut des Cybersecurity-Index' 2020 werden Angestellte als die größte Schwachstelle für die Unternehmenssicherheit angesehen. Parallel investieren Unternehmen wenig in Security Awareness. lesen

Was ist TEMPEST?

Definition TEMPEST

Was ist TEMPEST?

TEMPEST ist ein Abhörverfahren, das unbeabsichtigt ausgesandte elektromagnetische Strahlung elektronischer Geräte empfängt, auswertet und daraus Daten rekonstruiert. Gleichzeitig war es der Deckname eines geheimen Projekts der US-Regierung, das Abstrahlungen von Telekommunikationsgeräten oder Rechnern untersuchte und versuchte daraus Daten zu gewinnen. Mit einer TEMPEST-Zertifizierung ist der Schutz von Geräten vor der Abhörmethode nachweisbar. lesen

Schutz vor Cloud-Schnüffelei

Datenschutz im öffentlichen Sektor

Schutz vor Cloud-Schnüffelei

Datenschutz in der Cloud hängt nicht allein davon ab, wo sensible Informationen geographisch gespeichert wurden. Bei der Zusammenarbeit mit ausländischen Unternehmen, die durchaus lokale Rechenzentren betrieben, spielen noch ganz andere Faktoren eine Rolle. lesen

Wenn das Aquarium das Casino hackt

Versteckte Sicherheitsrisiken

Wenn das Aquarium das Casino hackt

Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht Meldungen über von Ransomware oder Hackerangriffen betroffene Unternehmen und Institutionen die Runde machen. Die Angreifer gehen dabei immer raffinierter und aggressiver vor. Im Visier haben sie zunehmend auch ganz unscheinbare Geräte. lesen

Netzwerksicherheit in Krankenhäusern

Sicherheit vor Funktionalität im Lukaskrankenhaus

Netzwerksicherheit in Krankenhäusern

In unserer Serie über IT-Sicherheit in unterschiedlichen Branchen werfen wir dieses Mal einen Blick auf die Krankenhäuser. Deswegen haben wir mit Dr. Nicolas Krämer, dem kaufmännischen Geschäftsführer des Lukaskrankenhauses Neuss, und seinen Mitarbeitern, dem Chief Digital Officer Dr. Klaus Höffgen und dem IT-Leiter Herrn Bernd Zimmer gesprochen. lesen

ISMS-Lösungen als Schlüssel zum Zertifizierungserfolg

Einführung eines Informations­sicherheits­management­systems

ISMS-Lösungen als Schlüssel zum Zertifizierungserfolg

Keine Organisation kann es sich heute noch leisten, den Schutz ihrer digitalen Werte und der IT-Infrastruktur zu vernachlässigen. Aber: Ein Informations­sicherheits­management­system (ISMS) zu implementieren, ist aufwändig. Unternehmen können aber mit dem nötigen Know-how bei der Einführung eines ISMS Zeit, Kosten und Nerven sparen. lesen

Digitale Transformation verlangt kollektiven Dauerlauf

Saskia Esken (SPD) zum digitalen Immunsystem

Digitale Transformation verlangt kollektiven Dauerlauf

Die digitale Transformation von Staat und Wirtschaft ist eine Herausforderung: Es geht nicht allein um das Übertragen analoger Prozesse ins Virtuelle, sondern zusätzlich müssen auch Datenschutz und -sicherheit mitbedacht werden. Die designierte SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken (MdB) äußert sich im Interview mit Security-Insider zum Vorschlag nach einem „digitalen Immunsystem“ ihrer Fraktion. lesen

Hochsichere Fernwartung für die Industrie

Gemeinschaftslösung von Genua und Hima

Hochsichere Fernwartung für die Industrie

Zusammen mit dem Safety-Lösungsanbieter Hima präsentiert der IT-Sicherheitsspezialist Genua auf der Messe SPS eine Fernwartungslösung für industrielle Anlagen. Laut der beiden Hersteller erfüllt die Lösung alle Anforderungen des BSI. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44819614 / Definitionen)