Definition Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Was ist das BSI?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Peter Schmitz

Ziel des BSI ist es, die Informationssicherheit in der digitalisierten Welt zu verbessern.
Ziel des BSI ist es, die Informationssicherheit in der digitalisierten Welt zu verbessern. (Bild: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, abgekürzt BSI, ist eine Bundesbehörde, die für Fragen der IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung, in Unternehmen und für Privatanwender zuständig ist. Sie untersteht dem Bundesministerium des Innern.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist in Bonn ansässig und untersteht dem Innenministerium. Ziel der Bundesbehörde ist es, die Informationssicherheit in der digitalisierten Welt durch Information und Prävention, Detektion und Aktion zu gestalten. Der sichere Einsatz von Kommunikations- und Informationstechnik soll ermöglicht und vorangetrieben werden. Das BSI ist sowohl für öffentliche Institutionen als auch für die Wirtschaft und die Gesellschaft zuständig und steht für Fragen der IT-Sicherheit zur Verfügung. Gegründet wurde es 1991. Das Bundesamt ging aus der ZSI (Zentralstelle für Sicherheit in der Informationstechnik) hervor. Im Jahr 2016 waren rund 600 Mitarbeiter im BSI beschäftigt.

Die Aufgaben des BSI

Die Aufgaben des BSI sind in dem Gesetz zur Stärkung der Sicherheit in der Informationstechnik des Bundes definiert. Eine Hauptaufgabe des Bundesamts besteht darin, zu vermitteln, dass die IT-Sicherheit in der Gesellschaft, der öffentlichen Verwaltung und in der Wirtschaft als ein wichtiges Thema wahrgenommen wird. Mit Unterstützung des BSI sollen Konzepte und Strategien der Informationssicherheit eigenverantwortlich umgesetzt werden können. Um dies zu leisten, erarbeitet das Bundesamt Mindeststandards für den praktischen Einsatz und Handlungsempfehlungen, die auf bestimmte Zielgruppen ausgerichtet sind. Die Standards und Empfehlungen unterstützen die Anwender bei der Vermeidung von Risiken in der Internet- und IT-Welt.

Ein weitere Aufgabe des BSI ist der Schutz der IT-Systeme und Kommunikationsnetze des Bundes. Dieser Schutz beinhaltet die Abwehr von Bedrohungen wie Viren oder Trojaner und Hackerangriffe. Der Innenausschuss des Bundestages wird jährlich vom BSI über die erfolgten Tätigkeiten unterrichtet.

Ebenfalls zu den Aufgaben des Bundesamts zählen:

  • die Entwicklung von verbindlichen und einheitlichen Standards der IT-Sicherheit
  • die Entwicklung von Kryptosystemen für die IT und Kommunikationsnetze des Bundes
  • Beratung zu Themen der IT-Sicherheit für verschiedene Zielgruppen wie die Bundesverwaltung
  • Information und Warnung vor Schwachstellen, Sicherheitslücken und Schadprogrammen in IT-Dienstleistungen und -Produkten
  • Prüfung, Zertifizierung und Zulassung von IT-Dienstleistungen und -Produkten
  • Sensibilisierung der Gesellschaft für das Thema Internet- und IT-Sicherheit

Um all diese Aufgaben leisten zu können, ist das BSI in fünf Abteilungen gegliedert. Eine ist für Verwaltungsaufgaben zuständig, die anderen vier sind Fachabteilungen. Die fünf Abteilungen sind folgende:

  • Zentrale (Verwaltungs-) Aufgaben - Abteilung Z
  • Abteilung für Cyber-Sicherheit und Kritische Infrastrukturen - Abteilung CK
  • Abteilung für Beratung für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft - Abteilung B
  • Abteilung für Cyber-Sicherheit in der Digitalisierung, Zertifizierung und Standardisierung - Abteilung D
  • Abteilung für Krypto-Technologie und IT-Management für erhöhten Sicherheitsbedarf - Abteilung KT

Die Zielgruppen des BSI

Die Aufgaben und Tätigkeitsfelder des BSI adressieren verschiedene Zielgruppen. Zu den Zielgruppen der Angebote des Bundesamts zählen:

  • öffentliche Verwaltungen der Kommunen, Länder und des Bundes
  • Unternehmen der Wirtschaft
  • Einrichtungen der Forschung und der Wissenschaft
  • private Anwender

Angebote des BSI für die Wirtschaft

Die Angebote für die Wirtschaft umfassen vor allen beratende und unterstützende Tätigkeiten bei allen Fragen rund um die Informationssicherheit. Über diese beratenden Tätigkeiten hinaus erfolgt in einigen Bereichen eine enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft. Einer dieser Bereiche ist die unabhängige Zertifizierung von Produkten und Dienstleistungen der IT. Diese Zertifizierungen sollen für Transparenz und Vertrauen bei den Produkten und Angeboten der Wirtschaft sorgen. Die Schaffung von praxisnahen Mindeststandards wird ebenfalls in enger Kooperation mit der Wirtschaft durchgeführt.

Angebote des BSI für Bürger

Hauptangebote des BSI für Bürger sind die Information und Sensibilisierung für einen sicheren Umgang mit dem Internet, mobilen Kommunikationsgeräten und anderen IT-Produkten. Hierfür existiert ein speziell auf die Belange von Bürgern zugeschnittenes Internetangebot. Die Themen rund um die IT-Sicherheit sind auf diesen Internetseiten so aufbereitet, dass sie für technische Laien verständlich und umsetzbar sind. Es sind konkrete Handlungsanweisungen zu finden zu Themen wie Online Banking, Soziale Netzwerke, Cloud Computing oder Sicherheit von Smartphones und E-Mail-Verschlüsselung. Für Fragen steht Bürgern eine telefonische Hotline zur Verfügung. Über aktuelle Schwachstellen, Risiken und Sicherheitslücken informiert und warnt Privatanwender und kleine Unternehmen das "Bürger-CERT".

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Ist die Industrie 4.0 sicher?

Security

Ist die Industrie 4.0 sicher?

Die Industrie 4.0 eröffnet Herstellern enorme Möglichkeiten, mehr Effizienz und Transparenz in der Produktion zu erreichen. Gleichzeitig birgt sie aber auch ein Risiko – die Sicherheit. Cyberangriffe nehmen zu und können für die verarbeitende Industrie eine Vielzahl verheerender Folgen haben. lesen

Security-Lösungen kommen 2019 aus der Cloud

Security-Trends 2019

Security-Lösungen kommen 2019 aus der Cloud

Es ist nichts Neues, dass die Cloud immer mehr Einzug in unser Leben hält, egal ob im privaten oder beruflichen Umfeld. Im Zuge dieser Entwicklung verändert sich auch das Thema „IT Security“ in Richtung cloudbasierter Lösungen – als Managed Service oder „as a Service“. Dieser Trend wird 2019 erst richtig an Fahrt aufnehmen. Grund dafür ist das Zusammenspiel mehrerer Faktoren. lesen

Fakten und Stimmen zum Politiker- und Promi-Hack

Update: Datenleck bei Promis und Politikern

Fakten und Stimmen zum Politiker- und Promi-Hack

Unbekannte Hacker haben vor Weihnachten die persönliche Daten von Politikern, Sängern, Schauspielern, YouTube-Stars und weiteren in der Öffentlichkeit stehenden Personen im Internet verbreitet. Schlimm, vor allem für die Betroffenen, aber in Zeiten von Data Breaches mit hunderten Millionen gestohlener Zugangsdaten kaum der Mega-Skandal der daraus derzeit gemacht wird. lesen

Verschärfte Sicherheitslage für Industrieunternehmen

Security-Trends 2019

Verschärfte Sicherheitslage für Industrieunternehmen

2018 war ein bewegtes Jahr für die IT Security in deutschen Unternehmen. Die digitale Transformation bringt eine Vielzahl neuer Technologien und Computing Plattformen hervor und damit einher gehen auch neue Risiken und Schwachstellen. Cyberkriminelle nutzen diese Sicherheitslücken immer besser aus, das beweist Malware wie WannyCry, NotPetya, Triton, Stuxnet oder Irongate. lesen

Echtheitsnachweis auf farbenfrohem Barcode

Neuer Barcode mit hoher Datendichte

Echtheitsnachweis auf farbenfrohem Barcode

Ausweisdokumente, Zertifikate und Testamente, aber auch Echtheitsnachweise für Produkte lassen sich künftig mit einem bunten Barcode absichern. Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT hat den JAB Code entwickelt, einen Barcode, der aus beliebig wählbaren Farben besteht und beliebige Formen annehmen kann. lesen

SSDL-Implementierung, Testing und Nachsorge

Secure Software Development Lifecycle, Teil 3

SSDL-Implementierung, Testing und Nachsorge

Um einen sichere Softwareentwicklungs-Lebenszyklus richtig umzusetzen, bedarf es einiger Planung. Doch damit mit der Implementierung allein ist es noch nicht getan, im Nachgang sind noch weitere Schritte erforderlich. lesen

Konzeption und Planung eines SSDL nach BSI

Secure Software Development Lifecycle, Teil 2

Konzeption und Planung eines SSDL nach BSI

Hier stellen wir das Konzept des sicheren Softwareentwicklungs-Lebenszyklus nach BSI in der zweiten Phase, sprich Konzeption und Planung vor. In der ersten Phase, die wir bereits kennengelernt haben, ging es nämlich nur darum, die Rahmenbedingungen festzulegen. lesen

BSI warnt vor Emotet Malware

Gefährliche Schadsoftware

BSI warnt vor Emotet Malware

Gefälschte E-Mails im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten sind zunehmend ein Mittel zur Verteilung der Schadsoftware Emotet. Diese Malware legt ganze Unternehmensnetzwerke lahm und gilt als eine der gefährlichsten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit. Emotet verursacht auch durch das Nachladen weiterer Schad­programme aktuell auch in Deutschland hohe Schäden. lesen

Umsetzung eines SSDL nach BSI-Empfehlung

Secure Software Development Lifecycle, Teil 1

Umsetzung eines SSDL nach BSI-Empfehlung

Ein Secure Software Development Lifecycle, kurz SSDL, setzt einen kompletten Sicherheitsprozess über die eigentliche Software-Entwicklung und sollte in keinem Unternehmen fehlen. Einerseits, um teure Behebung von Sicherheitslücken zu verhindern, andererseits weil es von vielen Auftraggebern schlicht erwartet wird. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44819614 / Definitionen)