Suchen

Lookout-Studie zur Smartphone-Nutzung Gleich nach dem Sex: Smartphone löst Zigarette ab

| Autor / Redakteur: Dr. Andreas Bergler / Peter Schmitz

Smartphones halten Einzug in die Intimsphäre: Eine von Lookout gesponsorte Studie zum Verhalten von Smartphone-Nutzern hat ergeben, dass etwa 20 Prozent der Befragten selbst direkt nach dem Sex ihre Finger nicht von den beliebten Kleingeräten lassen können.

Firma zum Thema

Auch das Sexleben der Smartphone-User hat Lookout unter die Lupe genommen.
Auch das Sexleben der Smartphone-User hat Lookout unter die Lupe genommen.

Smartphones sind in den Industrienationen zu Allerweltsgegenständen geworden. Lookout, Spezialist für mobile Sicherheitslösungen, hat nachgefragt, wie stark die mobilen Helfer sich des Privat- oder sogar Intimlebens der Menschen mittlerweile bemächtigt haben.

Im Auftrag von Lookout hat das Marktforschungsinstitut Harris Interactive 2.097 US-amerikanische Smartphone-Nutzer zu ihren Gewohnheiten interviewt. Die Resultate der Umfrage spiegelt eine bemerkenswerte Entwicklung wider, die in Europa ähnlich sein dürfte.

Bildergalerie

Smartphones auch im Bett

Der Erhebung zufolge checken fast 60 Prozent der Nutzer den Status mindestens einmal pro Stunde. Im Bett greifen 54 Prozent zum Smartphone. Und jeder Fünfte – also 20 Prozent – greift nach dem Sex als erstes zum Smartphone.

Damit hat der digitale Begleiter in der Beliebtheitsskala sogar die klassische „Zigarette danach“ weit hinter sich gelassen: nur elf Prozent der Männer und 13 Prozent der Frauen haben Umfragen zufolge nach dem Sex noch Lust, die giftigen Verbrennungsrückstände einzuatmen.

Die Anwender gehen ihrer Smartphone-Obsession auch an anderen erstaunlichen Stellen nach: 39 Prozent der Nutzer nehme ihre digitalen Wunderlinge mit auf die Toilette, 30 Prozent nutzen die Geräte während der Mahlzeiten mit anderen, und 24 Prozent wollen auch beim Autofahren nicht auf eine Smartphone-Nutzung verzichten (s. Bildergalerie).

Wie wichtig den Anwendern ihr Smartphone geworden ist, zeigt noch eine andere Zahl: fast drei Viertel der Befragten (73 Prozent) gaben an, in Panik zu geraten, wenn sie ihr Gerät verlieren sollten. Für Linderung sorgt hier Lookout: mit den Apps des Herstellers lassen sich verlorene, iOS- und Android-basierte Geräte eventuell auffinden und sperren. Im Notfall können Daten damit auch remote gelöscht werden.

(ID:34417850)