Thingstream IoT Connectivity Platform

IoT ohne „Internet“

| Redakteur: Peter Schmitz

Braucht es vor dem Hintergrund zunehmender Cyberangriffe auf das Internet der Dinge einen alternativen Ansatz der IoT-Konnektivität?
Braucht es vor dem Hintergrund zunehmender Cyberangriffe auf das Internet der Dinge einen alternativen Ansatz der IoT-Konnektivität? (Bild: Pixabay / CC0)

Das Internet der Dinge (IoT) bietet für Unternehmen jeder Branche großes Potenzial, birgt aber auch gewaltige Risiken. Die IoT-Plattform von Thingstream ermöglicht IoT-Konnektivität mittels MQTT (Message Queuing Telemetry Transport) ohne Einsatz von TCP/IP. Damit steigt nach Ansicht des Herstellers die Sicherheit, da gängige Angriffsvektoren von vornherein ausgeschlossen werden können.

Entscheidend für den Erfolg der meisten IoT-Implementierungen, von der vorausschauenden Wartung bis zur Prozessautomatisierung, ist die Fähigkeit, Maschinen mit der Cloud zu verbinden. Dabei handelt es sich um die Verbindung zwischen der Betriebstechnik, also dem OT-System (Operational Technology = Maschinen) und einem IT-System, in der Regel eine Cloud. Diese Verbindung ist anfällig, wie bei den meisten bisherigen IoT-Sicherheitsvorfällen deutlich wird. Wenn die IoT-Konnektivität hingegen ohne TCP/IP, also „ohne Internet“ erfolgt, ist die Verbindung von Haus aus sicherer. Genau diesen Ansatz verfolgt Thingstream im Rahmen seines Lösungsportfolios für IoT-Konnektivität.

„Das Internet der Dinge (IoT) bietet ein unglaubliches Potenzial, um den Wandel in jeder Branche und auf der ganzen Welt voranzutreiben. Immer mehr Unternehmen ergreifen Initiativen, um ihre IT-Umgebung und IoT-Komponenten im Rahmen ihres Geschäftsbetriebs miteinander zu verbinden“, erklärt Neil Hamilton, VP Business Development bei Thingstream. „Dadurch wächst jedoch das Ausmaß der Verwundbarkeit und der Gefährdung ihrer Unternehmen. F5 Labs berichtete erst kürzlich über massiv zunehmende Cyberangriffe auf IoT-Geräte. Der Schutz der IoT-Umgebung wird somit zur größten Herausforderung für IT-Führungskräfte, die sich derzeit mit dieser Technologie auseinandersetzen.“

Die IoT-Plattform von Thingstream ermöglicht IoT-Konnektivität mittels MQTT (Message Queuing Telemetry Transport) über das globale GSM-Netz, ohne Mobilfunkdaten und Internetprotokoll (TCP/IP). Dieser Ansatz macht mach Ansicht des Herstellers die IoT-Konnektivität sicherer, da gängige Angriffsvektoren von vornherein ausgeschlossen werden können, da beispielsweise ohne IP-Adresse zwischen Gerät und Plattform gängige Cyberangriffe nicht möglich sind und Geräte so auch nicht Teil eines TCP/IP-basierten Bot-Netzes werden können.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45433421 / Internet of Things)