CEO Thompson hinterlässt bei Symantec das Vermächtnis des Wachstums

Security- und Marktstratege überlässt auch nach seiner Karriere nichts dem Zufall

19.11.2008 | Redakteur: Stephan Augsten

Als CEO von Symantec hat sich John Thompson einen Namen in der Security-Gemeinde gemacht und dem Unternehmen zu seinem Erfolg verholfen.
Als CEO von Symantec hat sich John Thompson einen Namen in der Security-Gemeinde gemacht und dem Unternehmen zu seinem Erfolg verholfen.

In einer Zeit, in der sich viele Security-Hersteller um schmalere IT-Budgets sorgen, nimmt Symantecs Geschäftsführer John Thompson seinen Hut. Doch er hinterlässt keinen Trümmerhaufen. Mit seinem Vermächtnis der Vielseitigkeit und des Wachstums sollte Symantec sogar in der Lage sein, dem wirtschaftlichen Abschwung im IT-Markt zu trotzen.

In einer knappen Dekade hat der Vorstandsvorsitzende und Chief Executive Officer (CEO) John Thompson den Verbraucher-orientierten Antivirus-Hersteller Symantec zu einem Software-Anbieter für Unternehmen gemacht. Doch nun sieht der 59-Jährige die Zeit für seinen Rücktritt bekommen.

„Ich glaube zehn Jahre sind genug“, meinte Thomspon in einer Telefonkonferenz mit Security-Analysten. „Der Zeitpunkt für einen Wechsel ist gekommen.“ Die vergangenen Jahre seien der Höhepunkt seiner Karriere gewesen. „Die Arbeit bei Symantec hat all meine Erwartungen übertroffen“, resümiert Thompson.

Der bisherige CEO ist stolz auf die Leistungen seines Teams: „Wir haben uns von einem Unternehmen für Endkunden-Software zum führenden Anbieter von Internet Security-, Data Protection- und Storage Management-Lösungen entwickelt.“

Ganz vorüber ist Thompsons Zeit bei Symantec jedoch noch nicht: Auch in Zukunft bleibt er dem Security-Hersteller als Chairman of the Board erhalten. Die Nachfolgeplanung habe er stets als wichtigen Teil seiner Aufgaben gesehen und seit zwei Jahren gemeinsam mit dem Board kontinuierlich daran gearbeitet.

Steile Karriere für Enrique Salem

Für einen Nachfolger ist also bereits gesorgt: Ab dem 4. April wird Enrique Salem neuer Präsident und CEO von Symantec. Bis zur Amtsübernahme ist Salem noch für das Tagesgeschäft von Symantec, die weltweite Produktentwicklung sowie für Sales und Marketing verantwortlich.

Erst im Januar 2008 war Salem zum Chief Operating Officer von Symantec ernannt worden. Damit hatte das Board of Directors bereits der Grundstein für den Machtwechsel gelegt. Das 43-jährige Mitglied im Führungsteam von Symatec arbeitet seit Jahren eng mit Thompson bei der strategischen Ausrichtung des Unternehmens zusammen.

Bevor er Chief Operating Officer wurde, bekleidete Salem eine Reihe wichtiger Positionen bei Symantec, unter anderem als Senior Vice President der Security Products and Solutions Group. Ferner war er Group President der Consumer Business Unit sowie Group President of Worldwide Sales and Marketing.

Im vergangenen Jahr intensivierte Salem die Investitionen in Forschung und Entwicklung. Damit förderte er die Integration des Gesamtportfolios maßgeblich. Zudem etablierte er unternehmensweit einheitliche Kriterien zur Prozessoptimierung und Ergebnissteuerung.

„Symantec gilt als innovatives Unternehmen und verfügt über optimale Voraussetzungen für weiteres Wachstum“, meint Salem. „Ich habe großes Vertrauen in unser Team und unsere Fähigkeiten, den Bedürfnissen unserer Kunden in jeder Hinsicht zu entsprechen.“

Mögliches Wachstum im stagnierenden IT-Markt

Die größte Herausforderung für Salem wird vorerst sein, das Geschäft in der Zeit schwindender IT-Budgets am Laufen zu halten. Allerdings ist Symantec durch die Akqusitionen der vergangenen Jahre und die daraus resultierende breite Aufstellung im Security- und Storage-Segment bestens gegen den drohenden Abschwung im IT-Markt gerüstet.

Robert Miller, Lead Independent Director des Boards, stellt Thompsons Anteil an der Erfolgsgeschichte noch einmal nachdrücklich heraus: „Innerhalb eines Jahrzehnts hat John unsere Kundenbasis signifikant erweitert und den Gewinn verzehnfacht.“

Diesen Kurs sollte Symantec auch in Zukunft beibehalten, rät Forrester-Analyst Jonathan Penn: „Symantec könnte sogar noch größer werden, sofern sich geeignete Möglichkeiten zum Kauf kleiner Start-Up-Unternehmen bieten.“ Denn genau jetzt seien die Nischen-Player unter Druck.

Laut Thompson ist Enrique Salem der optimale Kandidat zur Leitung des Unternehmens: „Ich bin sicher, dass er unseren Erfolgskurs nahtlos fortsetzen wird“, erklärt John W. Thompson. Indessen dankt ihm das Board für alles, was er für das Unternehmen getan hat – bis hin zu seiner aktiven Rolle bei der Nachfolgeplanung: „Wir freuen uns, dass uns John als Chairman of the Board weiter erhalten bleibt und für einen reibungslosen Übergang sorgen wird“, kommentiert Miller.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2017945 / Endpoint)