Suchen

Soziale Netze erobern das Unternehmen

Social Media Guidelines für Facebook, Twitter und Co. statt Verbote

Seite: 2/3

Firma zum Thema

Social Media Verbote sind sinnlos!

An der Sinnhaftigkeit des wenig probaten Stilmittels von umfassenden Nutzerverboten lässt Christian Bössler kaum Zweifel aufkommen. Sehr wohl sieht er aber richtig definierte Schnittstellen im Unternehmen als die Herausforderung an, da sie die Basis für erfolgreich praktizierte Social Media Guidelines darstellten. Da private und berufliche Nutzung kaum mehr voneinander zu trennen seien, rät der Experte zunächst zu einer umfassenden Detailanalyse aller betroffenen Systeme und der inhärenten Schwachstellen.

Zu dieser Betrachtungsweise gehöre es, zunächst das Faktum anzuerkennen, dass soziale Netzwerke mittlerweile eine Größenordnung erreicht hätten, die ein Verbot als obsolet erscheinen ließen. Konkrete Zahlen zur Akzeptanzverbreitung verdeutlichen dies: So unterhält das Business-Netzwerk Xing rund 10 Mio. Accounts, davon allein in Deutschland rund 4,7 Mio. Facebook hat weltweit rund 300 Mio. „Kunden“, in Deutschland sind es 13 Mio. Anhänger.

Und auf dem Kurznachrichtendienst Twitter tummeln sich hierzulande bereits mehr als drei Millionen Nachfolger. Das im Businesssektor weltweit größte Netzwerk, so taxiert Christian Bössler, dürfte die amerikanische Plattform Linkedin sein, die sich analog zu Xing dem Verdrahten von beruflichen Netzwerken widmet. Kurzum: Harsche Verbote, sich in den sozialen Netzwerken auch während dem Dienst zu tummeln, wirken sich am Arbeitsplatz gerade bei jüngeren und oftmals hoch motivierten Mitarbeitern kontraproduktiv aus.

Ob es sich also lohnt, den neuen sozialen Umgangsformen bis hin zu sich rasant verbreitenden Spielen wie Cafe World, Mafia Wars oder Farm Ville den Kampf im Unternehmensnetzwerk anzusagen, könne nur jedes Unternehmen für sich entscheiden. Oder wie es der Sicherheitsexperte von Cisco im Fachjargon etwas diplomatischer so ausdrückt: „Corporate Voice und Personal Voice verschwimmen ineinander“.

Seite 3: Klare Regeln definieren und Vorteile von Social Media nuzen

(ID:2048695)