Security-Systeme aus einem Guss garantieren noch keinen Rundum-Schutz

Unified Threat Management – Die Grenzen der Sicherheit

Seite: 2/5

Firmen zum Thema

UTM stößt an Grenzen

Damit kommen aber die Schwierigkeiten: Es muss nicht nur sichergestellt sein, dass die Interoperabilität mit anderen, bereits implementierten Security-Produkten gewahrt bleibt. Vielmehr gilt es zu verhindern, dass die Features auf den Appliances sich gegenseitig behindern oder in der Performance beeinträchtigen. Jörg Karpinski, stellvertretender Geschäftsführer von PSP, betont: „Vor dem Kauf steht die Analyse und die genaue Erfassung der IT-Umgebung. Was nützt es, die Vordertür seines Hauses zu verriegeln, wenn der Seiteneingang und die Fenster im ersten Stock weit offen stehen?“ UTM-Appliances können nur Teil eines Konzeptes sein.

Erweiterung

Ergänzende Komponenten und individuelle Zusätze sind unabdingbar. So gehen Hersteller dazu über, Appliances nicht allein zur Abwehr einzusetzen, sondern auch zur Regulierung des Datenverkehrs und zur Anbindung mobiler Mitarbeiter per SSL-VPN.

Karpinski benennt die Herausforderung: „Oft ist es sinnvoll, verschiedene Hersteller zu kombinieren. Eine leistungsfähige Application Firewall, Antiviren-Gateways und Desktop-Solutions sowie eine Antispam- oder auch Mailsecurity-Lösung sollten zur ersten Bürgerpflicht in Sachen Security gehören.“

Drei Insider haben zur aktuellen Marktentwicklung im Bereich Security-Appliances, Firewalls und VPNs Stellung bezogen, die Kommentare finden Sie auf den Folgeseiten.

Seiten 3 bis 5: Kommentare zu Unified Threat Management

(ID:2012523)