Suchen

Secure IPSec Client arbeitet nun auch unter Windows 7 VPN-Verbindungen über WLAN, UMTS und GPRS einfacher konfigurieren

| Redakteur: Stephan Augsten

Um die Konfiguration und Verwaltung des Secure IPSec Client zu vereinfachen, veröffentlicht Funkwerk Enterprise Communications eine neue Version der VPN-Lösung. So lässt sich beispielsweise die integrierte Personal Firewall zur Netzwerk-Analyse temporär deaktivieren. Darüber hinaus unterstützt die Lösung nun auch das neue Windows 7.

Firmen zum Thema

Ein Assistent hilft dem Nutzer des FEC Secure IPSec Client, VPN-Verbindungen über Funknetze herzustellen.
Ein Assistent hilft dem Nutzer des FEC Secure IPSec Client, VPN-Verbindungen über Funknetze herzustellen.
( Archiv: Vogel Business Media )

Der Secure IPSec Client von will Enterprise Communications (FEC) ermöglicht den sicheren Fernzugriff auf Unternehmensdaten für Mitarbeiter von unterwegs und aus dem Home Office. Mit Version 2.20 soll sich insbesondere das Management der VPN-Lösung vereinfachen. Hierzu tragen unter anderem ein VPN-Profilexport und eine unkomplizierte GPRS- und UMTS-Konfiguration bei.

Auch Wireless-LAN-Nutzer sollen von einem einfacheren Handling profitieren: Eine Statusanzeige informiert über die aktuell verfügbaren WLANs, die akute Feldstärke und genutzte Verschlüsselungsart während der Verbindung. Ein WLAN-Assistent ermöglicht eine verkürzte Profil-Erstellung und automatisiert den sicheren Verbindungsaufbau zu einem neuen Funknetzwerk.

Für eine gezielte Netzwerkanalyse kann die integrierte Personal Firewall des Secure IPSec Client nun temporär deaktiviert oder für Hotspot-Anmeldungen geöffnet werden. Als weitere Verbesserung nennt FEC einen optimierten Budget-Manager zur Kostenüberwachung.

Der Secure IPSec Client ist für den Einsatz in professionellen VPN-Umgebungen gedacht und fungiert dabei als Tunnel-Endpunkt auf dem Client-Rechner. Die Einwahl erfolgt über unterschiedliche Netztypen wie LAN, WLAN, DSL, ISDN, GSM, GPRS oder UMTS. Durch eine automatische Hotspot-Erkennung kann sich ein mobiler Mitarbeiter sicher über ein öffentlich zugängliches WLAN einloggen.

Der FEC Secure IPSec Client 2.20 unterstützt sowohl die 32- und 64-Bit Betriebsysteme Windows 7 und Vista als auch die 32-Bit-Version von Windows XP und ist für 89 Euro (inkl. MwSt.) erhältlich. Ein Upgrade auf die neue Version des Secure IPSec Clients steht allen Anwendern kostenlos zur Verfügung, die ihre Version nach dem 1. Juli 2009 gekauft haben. Weitere Informationen sowie eine Testversion des FEC Secure IPSec Client finden sich auf der FEC-Homepage.

(ID:2042404)