Definition Biometrie

Was ist Biometrie?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Peter Schmitz

Zur Identifikation einer bestimmten Person, vergleicht der Rechner ein zuvor gespeichertes Vergleichsmuster bestimmter biometrischer Merkmale mit den vom Sensor erfassten Daten.
Zur Identifikation einer bestimmten Person, vergleicht der Rechner ein zuvor gespeichertes Vergleichsmuster bestimmter biometrischer Merkmale mit den vom Sensor erfassten Daten. (Bild: Pixabay / CC0)

Biometrie bezeichnet die Wissenschaft zur Messung und Analyse biologischer Charakteristika. Heute werden biometrische Verfahren verwendet, um Personen zu identifizieren oder zu verifizieren. Biometrische Verfahren sind beispielsweise die Fingerabdruck- oder Gesichtserkennung.

Die Biometrie geht auf die altgriechischen Begriffe "bios" und "metron" zurück und ist in etwa mit "Messung menschlicher Merkmale" übersetzbar. Es handelt sich um eine Wissenschaft, die Ergebnisse und Verfahren der Informatik, der Mathematik, der Statistik und der Biologie verwendet.

Dank der modernen Informatik sind technische Systeme in der Lage, die hohen Anforderungen der Biometrie an die Rechenleistung und die Verarbeitung von Daten zu erfüllen. Computer und Sensoren übernehmen die Aufgabe, Personen anhand von eindeutigen Merkmalen wie beispielsweise der Iris, dem Fingerabdruck, der Sprache oder dem Gesicht wiederzuerkennen.

Soll eine bestimmte Person eindeutig identifiziert werden, vergleicht der Rechner ein zuvor gespeichertes Vergleichsmuster bestimmter biometrischer Merkmale mit den vom Sensor erfassten Daten. Die Sicherheit und Zuverlässigkeit von biometrischen Verfahren hängt vom erfassten biometrischen Merkmal, der Leistungsfähigkeit des Sensors, der Rechenkapazität des Systems und von der Qualität der vorhandenen Vergleichsdaten ab. Häufig eingesetzte Verfahren sind der Iris-Scan, Gesichtserkennung, Retinascan, Spracherkennung, Unterschriftenerkennung oder die Fingerabdruckerkennung.

Geeignete Merkmale für biometrische Verfahren

Nicht alle Charakteristika des Menschen eignen sich als Merkmale für biometrische Verfahren. Folgende Eigenschaften sollten die Merkmale erfüllen:

  • Eindeutigkeit - die Merkmale sind für jede Person eindeutig und einmalig
  • Messbarkeit - das Merkmal muss von Sensoren leicht und zuverlässig messbar sein
  • Kontinuität - das Merkmal verändert sich weder mit dem Alter der Person noch zu bestimmten Zeitpunkten
  • Universalität - so viele Personen wie möglich besitzen das Merkmal

Auf Basis dieser Eigenschaften können zum Beispiel folgende Merkmale für biometrische Verfahren eingesetzt werden: der Fingerabdruck, die Gesichtsgeometrie, die Handgeometrie, die Struktur der Handlinien, die Struktur der Handvenen, die Struktur der Regebogenhaut des Auges (Iris), die Stimme (Klangfarbe), die Form der Ohren, der Augenhintergrund (Retina), das Tippverhalten auf Tastaturen, die Unterschrift oder charakteristische Bewegungen wie der Gangstil.

Biometrie bei der Zutritts- und Zugriffskontrolle

Das Gesicht als Türöffner

Biometrie bei der Zutritts- und Zugriffskontrolle

15.07.15 - Serverräume und Serverschränke sind hochsensible Bereiche, die vor unbefugtem Zutritt oder Zugriff geschützt werden müssen. Biometrische Verfahren sind dabei eine sinnvolle Ergänzung von Schlüssel oder Chipkarte. lesen

Funktionsweise und Komponenten für die Anwendung der Biometrie

Systeme für biometrische Verfahren bestehen aus mehreren einzelnen Komponenten. Im ersten Schritt erfassen ein oder mehrere Sensoren bestimmte biometrische Merkmale. Aus den gewonnenen digitalisierten Daten werden die eindeutigen Muster extrahiert und in einer Datenbank als Referenzdatensatz für die jeweilige Person gespeichert. Mit diesem Referenzdatensatz sind neu erfasste Daten in einem zweiten Schritt über Algorithmen vergleichbar. Erreichen der Referenzdatensatz und die neu erfassten Daten ein zuvor definiertes Maß an Übereinstimmung, gilt die Person als identifiziert oder verifiziert. Bei einigen Verfahren ist der Referenzdatensatz fälschungssicher direkt auf einem Medium im Besitz der zu verifizierenden Person gespeichert. In diesem Fall benötigt das System selbst keinen eigenen Referenzdatensatz. Der Vergleich der vom Sensor erfassten Daten erfolgt direkt mit dem Referenzdatensatz auf dem Medium. Ein Beispiel für einen solchen Referenzdatensatz stellt der gespeicherte Fingerabdruck auf dem Personalausweis dar.

Biometrie und die Identifikation oder Verifikation

Biometrische Systeme kommen überwiegend zur Verifikation und Identifikation von Personen bei der Zutritts- und Zugriffskontrolle zum Einsatz. Je nachdem wie die biometrischen Merkmale und Charakteristika verglichen werden, unterscheiden sich Verifikation und Identifikation. Die Identifikation führt einen 1-zu-n-Vergleich der vom Sensor erfassten Daten mit vielen Referenzdatensätzen durch. Findet das System ein gewisses Maß an Übereinstimmung bei einem bestimmten Datensatz, gilt die gerade vom Sensor gescannte Person als identifiziert. Das System weiß zuvor nicht, um wen es sich handelt. Erst nach der Identifikation ist die Person bekannt. Die Verifikation überprüft, ob eine Person tatsächlich die ist, für die sie sich ausgibt. Das System führt einen 1-zu-1-Vergleich durch. Es gibt nur zwei Ergebnisse: wahr oder falsch.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Die Grundlagen für den Handvenen-Scanner von Fujitsu

Was ist innere Biometrie?

Die Grundlagen für den Handvenen-Scanner von Fujitsu

Biometrie dient der Authentifizierung. Bei der biometrischen Identifikation soll im funktionierenden Idealfall jede registrierte Person anhand von biometrischen Merkmalen eindeutig identifiziert werden. Dafür werden zum Beispiel die Merkmale von Augen oder Fingerkuppen hergenommen. Und was unterscheidet innere von äußerer Biometrie? Bei Fujitsu liegt die Antwort auf der, nein, in der Hand. lesen

Smarte Grenzen für mehr Reisekomfort und Sicherheit

Smart-Border-Systeme

Smarte Grenzen für mehr Reisekomfort und Sicherheit

Stetige Fortschritte im Feld der Biometrie und der damit einhergehenden zunehmenden Anwendung von elektronischen Reisepässen, Blockchain- und Single Token-Technologie ermöglichen automatisierte Grenzabfertigungssysteme die trotz reduziertem Risikopotenzial den Reisenden mehr Komfort bieten. lesen

Einheitlicher Zugang zu Online-Diensten

Verimi plant digitalen Generalschlüssel

Einheitlicher Zugang zu Online-Diensten

Anfang 2018 startet mit Verimi eine Datenplattform als deutsche Antwort auf das Universal Login á la Facebook. Das System fungiert als digitaler Generalschlüssel per Single-Sign-On und soll den Zugang zu Internet-Diensten sicherer und einfacher machen. lesen

Biometrie in Gegenwart und Zukunft

Der Körper als Faktor zur Authentifizierung

Biometrie in Gegenwart und Zukunft

Methoden zur biometrischen Authentifizierun gibt es bereits mit dem Fingerdrucksensoren an mobilen Endgeräten. Doch daneben lässt sich über den Iris-Scan oder den individuellen Gehstil Zugriff erlangen. Ein Überblick. lesen

Mit Handvenenscan sicher ins Netzwerk

Fujitsu PalmSecure ID Login

Mit Handvenenscan sicher ins Netzwerk

Fujitsu hat mit PalmSecure ID Login eine biometrische Authentifizierungs-Lösung im Programm, mit der Unternehmen ihre Netzwerke wirksam vor unbefugten Zugriffen schützen können. Die Lösung besteht aus drei Software-Komponenten und einem kontaktlosen PalmSecure Handvenen-Scanner und soll das Risiko von Hacker-Angriffen und Identitätsdiebstahl reduzieren. lesen

Sichere digitale Identitäten sind Grundlage der Digitalisierung

Neues eBook „Identity Protection“

Sichere digitale Identitäten sind Grundlage der Digitalisierung

Wer die Vorteile der Digitalisierung nutzen will, muss sich um die Absicherung der digitalen Identitäten kümmern. Ohne Identity Protection birgt die Digitalisierung mehr Risiken als Chancen. lesen

Digitale Zertifikate sichern die DevOps-Strategie

Maschinelle Identitäten

Digitale Zertifikate sichern die DevOps-Strategie

Automatisierte Prozesse und Plattformen sorgen in DevOps-Konzepten für die nötige Agilität. Damit die Sicherheit dabei nicht zu kurz kommt, muss die Identität von virtuellen Maschinen, Containern und Cloud-Diensten sich zweifelsfrei klären lassen. lesen

Was ist eine digitale Identität?

Definition Digitale Identität

Was ist eine digitale Identität?

Mit einer digitalen Identität lassen sich Personen oder Objekte durch Computer eindeutig identifizieren. Reale Personen werden durch die digitale Identität in der virtuellen Welt repräsentiert. Für die digitale Identität lassen sich verschiedene Merkmale nutzen. lesen

Fraud Prevention Cloud setzt auf maschinelles Lernen und Big Data

Schutz auf mehreren Ebenen von Kaspersky

Fraud Prevention Cloud setzt auf maschinelles Lernen und Big Data

Kaspersky Lab präsentiert mit seiner Fraud Prevention Cloud eine Lösung, die Organisationen wie Banken, Finanzinstitute und staatliche Behörden vor Betrug im Online-Service und im Transaktionsbereich schützen soll. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44855971 / Definitionen)