Check Point will Endgeräte mit Endpoint-Security umfassend sichern

Datensicherheit, Remote-Zugriff sowie Schutz vor Viren und Malware

11.02.2008 | Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Mit Endpoint-Security will Check Point externe Firmen-PCs rundum schützen.
Mit Endpoint-Security will Check Point externe Firmen-PCs rundum schützen.

Sicherheitsdienstleister Check Point hat eine Agenten-Lösung zum Schutz von Endgeräten vorgestellt, die von außen auf ein Unternehmensnetz zugreifen. Dafür vereint das Produkt unter anderem eine Firewall, Network Access Control (NAC), VPN-Zugang sowie Virenschutz und Programmkontrolle.

Check Point Endpoint-Security soll extern auf ein Firmennetz zugreifende Desktops und Notebooks umfassend sichern. Der Hersteller bietet hierfür verschiedene, aufeinander abgestimmte Programmpakete an.

Diese beinhalten Firewall, NAC und Zugang per VPN-Tunnel (Virtual Private Network). Desweiteren liefert der Anbieter Programme gegen Viren und Spyware. Vor Datendiebstahl soll außerdem eine integrierte Festplatten-Verschlüsselung (Full Disk Encryption) schützen.

Wesentliches Element der Security-Lösung ist ein zentral installierter Softwareagent. IT-Verantwortliche in Unternehmen sollen die Plattform „ohne großen administrativen Aufwand“ verwalten können. Hierfür steht eine zentrale Managementkonsole zur Verfügung.

Sicherheitsrichtlinien effektiv durchsetzen

Christoph Skornia, Technical Manager bei Check Point, erläutert: „Unternehmen brauchen sowohl erweiterten Endpoint-Schutz als auch eine Management-Plattform, mit der sie ihre Sicherheitsrichtlinien effektiv durchsetzen und verwalten können.“ Genau das biete das jetzt vorgestellte Produkt mit einer robusten Endpoint-Software-Security-Lösung sowie einem zentralen Management- und Reporting-System.

Check Point Endpoint-Security ist ab sofort erhältlich und kann modular lizenziert werden. Die gestaffelten Preise beginnen bei zehn US-Dollar pro Nutzer. Interessierte Unternehmen finden eine komplette Preisliste für Endpoint-Security auf der Hersteller-Homepage.

Security-Insider hat sich mit Petra Jenner, Geschäftsführerin Check Point Software Technologies GmbH über den Unified Client und das Thema Endpoint Security im Unternehmen unterhalten. Schauen Sie doch gleich mal in den kostenlosen Security-Insider-Webcast rein.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2010696 / Zugangs- und Zutrittskontrolle)