Für Security Operations Center FireEye stellt XDR-Sicherheitsplattform vor

Autor: Melanie Staudacher

XDR-Lösungen gibt es bereits viele. Nun zieht auch FireEye nach und launcht eine zentrale XDR-Plattform, mit der IT-Administratoren Cybergefahren erkennen und reduzieren können. Die Funktionen erläutert der Hersteller ab dem 25. August in einer Webinar-Reihe.

Firmen zum Thema

Mit FireEye XDR können Unternehmen schneller auf Cyberbedrohungen reagieren.
Mit FireEye XDR können Unternehmen schneller auf Cyberbedrohungen reagieren.
(Bild: © kras99 - stock.adobe.com)

Der Flut von Cyberbedrohungen ist händisch nicht beizukommen. Deswegen braucht es automatisierte Sicherheitslösungen, mit denen IT-Teams Bedrohungen schneller erkennen und darauf reagieren können. Mit FireEye XDR (Extended Detection and Response) stellt der Hersteller eine solche Cloud-basierte Sicherheitslösung vor. Die Plattform bietet Schutz für Endgeräte, Netzwerke, E-Mail und die Cloud. Die übergreifende Helix-Cloud-Architektur von FireEye ermöglicht Analysten die Integration von weiteren Sicherheitstools, unabhängig von Hersteller oder Datenquelle.

FireEye hat die XDR-Plattform speziell für Security Operations Center (SOC) in größeren Unternehmen und dem Mittelstand entwickelt. Für die kommenden Quartale plant der Hersteller weitere Funktionen einzuführen, beispielsweise einen Endpunktschutz und ein Dashboard.

In der dreiteiligen Webinar-Reihe „Bringing New Meaning to Extended Detection and Response“ erläutern die Experten von FireEye ab dem 25. August, wie die XDR-Plattform im Detail funktioniert.

(ID:47601355)

Über den Autor

 Melanie Staudacher

Melanie Staudacher

Volontärin, Vogel IT-Medien GmbH