Neue Vertragsdokumente für Office 365

Microsoft will Verunsicherung durch Patriot Act beenden

| Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Michael Hase / Michael Hase

Ralph Haupter, Microsoft-Deutschland-Chef, sieht in den Office365-Vertragsdokumenten einen Beitrag zur Transparenz.
Ralph Haupter, Microsoft-Deutschland-Chef, sieht in den Office365-Vertragsdokumenten einen Beitrag zur Transparenz.

Microsoft stellt für Office-365-Kunden neue Vertragsdokumente zur Verfügung. Damit setzt der Software-Hersteller nach eigenen Angaben die Forderungen der deutschen Datenschützer um, deren „Orientierungshilfe Cloud Computing“ er dafür zum Maßstab genommen hat. Auf diese Weise möchte Microsoft die Verunsicherung beenden, die durch die Diskussion um den Patriot Act entstanden ist.

Eigentlich wollte Dirk Bornemann, Chef der Rechtsabteilung von Microsoft Deutschland, die beiden Wörter vermeiden. Dann kam ihm aber ein Freudscher Versprecher dazwischen und der Begriff „Patriot Act“ rutschte ihm doch über die Lippen. Das zeigt die Nervosität, die die Diskussion um das amerikanische Anti-Terror-Gesetz offenbar bei Microsoft ausgelöst hat.

Wird doch der Patriot Act häufig von europäischen Cloud-Anbietern ins Feld geführt, um Kunden davor zu warnen, ihre Daten amerikanischen Providern anzuvertrauen. Eingeführt nach den Anschlägen vom 11. September 2001, erlaubt das Gesetz amerikanischen Behörden den Zugriff auf Daten von US-Unternehmen und deren Kunden.

US Patriot Act versus deutscher Datenschutz

Der Patriot Act greift auch dann, wenn die Daten bei europäischen Tochtergesellschaften der US-Unternehmen liegen. Müsste ein Cloud-Provider vertrauliche Daten eines deutschen Anwenders an US-Behörden weitergeben, würde der Kunde seine Verpflichtung zum Datenschutz verletzen.

Aus Sicht von Microsoft wird die „unerfreuliche Diskussion“ aber weder sachlich noch differenziert geführt, wie Bornemann beklagt. Vielmehr sorge sie bei Kunden für Verunsicherung. Denn es werde suggeriert, Cloud Computing sei mit US-Anbietern zu riskant. Das sei aber falsch, wendet der Microsoft-Jurist ein. „Cloud Computing ist auch mit nicht-europäischen Anbietern möglich, wenn man die nötigen Regeln einhält.“

Damit die datenschutzrechtlichen Vorgaben beim Cloud-Angebot Office 365 eingehalten werden, hat Microsoft jetzt neue Vertragsdokumente entworfen. Dafür nimmt sich das Software-Unternehmen die „Orientierungshilfe Cloud Computing“, die die Konferenz der Bundes- und Landesdatenschutzbeauftragten erarbeitet hat, zum Maßstab und setzt sie in konkrete Vertragsbestimmungen um. Office 365 vereint die Online-Versionen von Exchange, Sharepoint und Lync mit den Applikationen der Office-Suite.

Ergänzendes zum Thema
 
EU-Standardvertragsklauseln

Vertragsdokumente stehen zum Download bereit

Microsoft will Office-365-Kunden mit dieser juristischen Offensive dabei unterstützen, ihrer Verpflichtung zum Datenschutz nachzukommen. Ab Mitte Dezember stehen ihnen die neuen Vertragsdokumente zur Verfügung. Sie enthalten neben anderen datenschutzrechtlichen Regelungen auch die EU-Standardvertragsklauseln, die so genannten EU Model Clauses.

Die Vertragsentwürfe berücksichtigen damit die deutschen und europäischen Datenschutzbestimmungen. Kunden können sich die Dokumente unter www.trustcenter.office365.de ansehen und herunterladen, um sie ihren juristischen Beratern zur Prüfung vorzulegen. „Mit der Umsetzung der Orientierungshilfe und dem Veröffentlichen der entsprechenden Dokumente an zentraler Stelle schaffen wir Transparenz, die ihresgleichen sucht“, betont Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland.

Was Rechtsexperten und Kunden zu der Microsoft-Offensive sagen, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30724930 / Compliance und Datenschutz )