Mobile Device Management geht in die Cloud

Mobile Sicherheit durch zentrale Geräteverwaltung

| Autor / Redakteur: Michael Matzer / Stephan Augsten

Mobile Device Management ist unverzichtbar, wenn private Geräte auch geschäftlich genutzt werden dürfen.
Mobile Device Management ist unverzichtbar, wenn private Geräte auch geschäftlich genutzt werden dürfen.

Gegen die um sich greifende „Bring your own device“-Praxis gehen Sicherheitsfachleute zunehmend auf die Barrikaden. Sie fordern klare Richtlinien für die Verwaltung mobiler Endgeräte – um diese anwenden zu können, wird jedoch eine zentrale Managementlösung für Smartphones und Tablets benötigt. Davon gibt es bislang nur wenige.

Wenn ein Unternehmen die Sicherheit von mobilen Geräten gewährleisten möchte, benötigt es ein zentrales Geräte-Management. Mobile Device Management (MDM) muss Vorfälle wie Attacken oder Verlust abdecken. Manch ein Unternehmen wird es sich darüber hinaus nicht nehmen lassen wollen, automatisch Patches aufzuspielen.

Eine weitere Anforderung könnte sein, Geräte in unterschiedlichen Sicherheitszonen verwalten zu können. Um dies zu erreichen, muss die Management-Software mit dem Netzwerk und dessen Prozessen integriert sein. Sollte ein Mitarbeiter aus dem Unternehmen ausscheiden, so ließe sich sein Zugang über den Provisionierungsprozess automatisch deaktivieren.

Absolute Software

Absolute Manage MDM erlaubt die Fernverwaltung von Android-, Windows-Phone- und Apple-Geräten. Der Admin kann verwaltete Geräte drahtlos (über 3G oder Wi-Fi) konfigurieren, sperren oder deren Daten löschen sowie Apps verwalten.

Absolute-Manage-Konsole und -Server lassen sich in einer vorhandenen Windows- oder Mac-Umgebung installieren. Eine Cloud-Verwaltung gibt es noch nicht, doch die Richtlinien, die der Admin durchsetzen kann, sind vergleichsweise umfassend und weitreichend. Absolute Manage MDM ist als eigenständiges Produkt oder als Komponente von Absolute Manage erhältlich.

Fiberlink

Die Cloud-basierte Lösung MaaS360 von Fiberlink erlaubt die umfassende Verwaltung und Datensicherheit mobiler Endgeräte. MaaS360 unterstützt Apple iOS, Android, BlackBerry und Windows Phone. Großes Gewicht legen die Macher der Plattform auf die Durchsetzung von Compliance-Vorgaben. So lassen sich etwa unbefugte Mobilgeräte einfach in Quarantäne schicken, bevor sie eine Zulassung erhalten, sofern man Exchange Active Sync nutzt.

Policies lassen sich beispielsweise per WLAN oder VPN verschicken und durchsetzen. Auf den Endgeräten kann der Admin sogar Zonen für Unternehmens- und Privatdaten einrichten und die Unternehmensdaten selektiv löschen, falls das Gerät als verloren oder gestohlen gemeldet wurde. Eine Guided Tour durch die Lösung klärt über die Vielfalt weiterer Funktionen auf.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 34663010 / Mobile Security)