DR-as-a-Service Teradata bietet Disaster Recovery über AWS und Azure an

Redakteur: Dr. Jürgen Ehneß

Zur Absicherung der vor Ort gespeicherten Daten stellt Teradata Unternehmenskunden eine DRaaS-Lösung zur Verfügung, die per Plug-and-Play funktioniert, und verspricht kurze Wiederherstellungszeiten.

Firma zum Thema

Es muss nicht gleich ein Erdbeben sein, das den Datenzugang verhindert – angesichts der mannigfaltigen Bedrohungen ist ein Disaster-Recovery-Plan unumgänglich.
Es muss nicht gleich ein Erdbeben sein, das den Datenzugang verhindert – angesichts der mannigfaltigen Bedrohungen ist ein Disaster-Recovery-Plan unumgänglich.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

An den Ernstfall denkt niemand gern, doch die Bedrohungen sind so mannigfaltig wie real: Störungen und Defekte wie Hard- oder Software-Ausfälle, Hackerangriffe, Stromausfälle, Bedienungsfehler oder gar Naturkatastrophen können Daten unzugänglich machen oder vernichten. Neben der grundlegenden Datensicherung – regelmäßigen und wasserdichten Backups – muss sich jedes Unternehmen detaillierter mit dem Thema Disaster Recovery (DR) beschäftigen und einen entsprechenden Plan aufstellen – nicht zuletzt, um Ausfallzeiten möglichst kurz zu halten und so die Business Continuity (BC) zu gewährleisten.

Die Gründe für die Notwendigkeit eines Disaster Recovery sind mannigfaltig. Wie man sich effektiv auf Notfälle aller Art vorbereitet, erläutert Florian Malecki von StorageCraft.

Elementar im Notfall: das perfekte Disaster-Recovery-Response-Team

Planen, testen, optimieren – und das richtige Team

Für Kunden, die ihre Daten On-Premises speichern, bietet Teradata nun eine standardisierte Disaster-Recovery-as-a-Service-Lösung (DRaaS) an, die zwei der größten Public-Cloud-Dienste nutzt: Teradata stellt bei Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure entsprechende Umgebungen bereit, auf die bei Ausfällen des On-Prem-Netzwerkes sofort zugegriffen werden kann.

Für „Vantage on AWS“ und „Vantage on Azure“ verspricht der Anbieter: „Automatisierte Prozesse, regelmäßige Backups und branchenweit anerkannte Best Practices garantieren eine kurze Wiederherstellungszeit, sodass Kunden sich auch bei Ausfällen auf die Kontinuität ihrer Analytics-Umgebung verlassen können.“

Weiterhin betont Teradata die Kosteneffizienz seiner DR-Lösung, die nur eine geringe Storage-Kapazität belegte und kostengünstigen Objektspeicher verwendete. Da dieselbe Infrastruktur wie On-Prem genutzt würde, sei die Teradata-DRaaS eine Plug-and-Play-Lösung, bei welcher lediglich der Zielort der täglichen oder wöchentlichen Backups in Amazon S3 oder Azure Blob geändert werde.

Datenwachstum und kein Ende in Sicht: Bill Largent, CEO von Veeam, verwies beim Auftakt der VeeamON 2020 darauf, dass die Covid-19-Pandemie zu einem noch viel höheren Datenaufkommen geführt habe, als sowieso zu erwarten war.

VeeamON 2020

„Backup & Disaster Recovery bleiben die Top-Prioritäten für alle Unternehmen“

(ID:46687049)