Internet-Nutzer nehmen sich und die Wirtschaft in die Pflicht

Mehr Eigenverantwortung beim Datenschutz

| Redakteur: Stephan Augsten

Viele Internet-Nutzer sind zu dem Schluss gekommen, dass sie bei der Internet-Sicherheit auf sich selbstgestellt sind.
Viele Internet-Nutzer sind zu dem Schluss gekommen, dass sie bei der Internet-Sicherheit auf sich selbstgestellt sind. (Bild: Archiv)

Deutsche Internet-Nutzer erkennen zunehmend an, dass sie in erster Instanz selbst für die Sicherheit und den Schutz ihrer Daten verantwortlich sind. Fast zwei Drittel der Teilnehmer einer Bitkom-Umfrage nehmen sich selbst in die Pflicht. Doch auch von den Service-Anbietern wird ein gewisses Maß an Initiative erwartet.

Immer weniger Internet-Nutzer sind der Meinung, dass vorrangig der Staat für den Schutz ihrer Daten zuständig sei. Wie der IT-Branchenverband Bitkom im Rahmen einer Umfrage herausgefunden hat, sehen momentan noch 15 Prozent der Teilnehmer die Politik in der Pflicht. Vor zwei Jahren teilten noch mehr als ein Drittel der Befragten diese Meinung, 2009 waren es noch 44 Prozent gewesen.

Die Hauptverantwortung für den Schutz ihrer persönlichen Daten sehen 62 Prozent der befragten Web-User zunehmend bei sich selbst. In den Jahren 2012 und 2009 plädierte jeweils gut die Hälfte der Studienteilnehmer für mehr Eigeninitiative. Grund hierfür könnten die steigende öffentliche Wahrnehmung von Internet-Kriminalität, Geheimdienst-Aktivitäten und Vorratsdatenspeicherung sein.

Bitkom-Präsident Prof. Dieter Kempf betonte anlässlich des Starts der IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg aber, dass Wirtschaft und Politik damit nicht gänzlich aus der Pflicht entlassen werden: „Jeder muss seinen Beitrag zum Datenschutz und zur Datensicherheit leisten.“

Dies spiegelt sich auch darin wider, dass der Studie zufolge auch die Erwartungen an die Wirtschaft gestiegen sind. Aktuell sieht gut jeder fünfte Internetnutzer (22 Prozent) den Schutz persönlicher Daten als Aufgabe der Anbieter von Online-Diensten sowie Hard- und Software (2012: sechs Prozent, 2009: drei Prozent).

„Datensicherheit und Datenschutz […] müssen bei den Diensten und Produkten der IT-Branche von Anfang an mitgedacht und nicht erst als zusätzliches Feature später eingebaut werden“, äußert sich Kempf zur Rolle der IT-Unternehmen. Für die Umfrage hat Bitkom Research in Zusammenarbeit mit Aris Umfrageforschung im August 2014 rund 1.320 Personen ab 14 Jahren befragt, darunter 1.002 Internet-Nutzer.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42995015 / Hacker und Insider)