Buchbesprechung: OpenVPN – Galileo Computing

OpenVPN Konfiguration leicht gemacht

16.12.2010 | Redakteur: Peter Schmitz

Mit dem Fachbuch „OpenVPN - Das Praxisbuch“ richten auch Einsteiger schnell verschlüsselte Verbindungen mit dem OpenSource VPN-Tool OpenVPN ein.
Mit dem Fachbuch „OpenVPN - Das Praxisbuch“ richten auch Einsteiger schnell verschlüsselte Verbindungen mit dem OpenSource VPN-Tool OpenVPN ein.

OpenVPN ist ein sehr beliebtes Open-Source-Programm zum Aufbau eines Virtuellen Privaten Netzwerkes (VPN) über eine verschlüsselte Verbindung. Die Konfiguration der Anwendung ist aber nicht ganz einfach. Dieses Problem will Autor Dirk Becker mit seinem jetzt in zweiter Auflage erschienenem „OpenVPN - Das Praxisbuch“ von Galileo Press lösen. Lesen Sie unsere Buchbesprechung und entdecken Sie das Buch mit unserer umfangreichen Leseprobe.

Dieses Buch hat zum Ziel sowohl Admins, als auch Einsteigern die Einrichtung verschiedenster VPNs mittels OpenVPN nahezubringen. Die Grundlagen versucht der Autor dabei einigermaßen kurz zu halten um den Netzwerkprofi nicht zu langweilen und trotzdem dem Einsteiger alle wichtigen Informationen zu liefern. Die jetzt neu erschienene 2. Auflage des Buches beschäftigt sich mit der neuesten Release 2.1.1 von OpenVPN.

Die nötigen Grundlagen

Im knapp 20 Seiten umfassenden ersten Kapitel erklärt der Autor anschaulich was ein VPN ist, welche Alternativen es dazu gibt, was OpenVPN ist und anhand eines einfachen Szenarios, wozu man es verwendet.

Im zweiten Kapitel „Netzwerkgrundlagen“ beschreibt Becker auf knapp 40 Seitenalles Wissenswerte rund um Netzwerktopologien, Netzwerktechnik, Protokolle, Routing, und Netzwerkeinstellungen. Das zugegebenermaßen extrem ausführliche Kapitel bringt für den erfahrenen Admin nichts Neues, für den Einsteiger sind die Informationen aber relevant um spätere Szenarien und Abläufe überhaupt nachvollziehen zu können.

Software und die eigene CA

Ab dem dritten Kapitel geht es dann endlich richtig zur Sache. Zunächst stellt der Autor auf den knapp 15 Seiten des Kapitel 3 „Software“ die Anwendungen vor, die man benötigt um überhaupt ein VPN aufzubauen. Schön ist, dass dabei an alle wichtigen Betriebssysteme (Linux, Windows, Mac OS) gedacht wird und auch die Unterschiede zwischen den Versionen und praktische Erweiterungen vorgestellt werden.

Das erste Drittel des Buches hat man damit schon „durch“ und Becker erreicht mit Kapitel 4 jetzt endlich den Kern der Thematik. Das 30 Seiten starke 4. Kapitel „Authentisierung und Verschlüsselungsarten“ beschreibt die Unterschiede zwischen symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselung. Das Kapitel beschreibt auch, wie man mit OpenSSL eine eigene Zertifizierungsstelle baut und wie man mittels OpenVPN-Skripten eine Mini-CA erstellt.

Seite 2: OpenVPN Konfiguration im Detail und Leseprobe

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2048788 / VPN (Virtual Private Network))