Die größten Herausforderungen im Bereich IT-Sicherheit

Unternehmen investieren in KI-gestützte Cybersicherheit

| Autor / Redakteur: Terry Ray / Peter Schmitz

Der CyberEdge Cyberthreat Defense Report 2019 gibt IT-Sicherheitsexperten tiefe Einblicke, wie sie Cyber-Angriffe bekämpfen können.
Der CyberEdge Cyberthreat Defense Report 2019 gibt IT-Sicherheitsexperten tiefe Einblicke, wie sie Cyber-Angriffe bekämpfen können. (Bild: CyberEdge)

IT-Experten sind sich weltweit einig: Einer der größten Erfolgshemmer für die IT-Sicherheit ist der Umgang mit zu vielen Sicherheitsdaten. Daher möchten Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten vor allem in ML-basierte Sicherheitsanalyselösungen investieren. Denn mit klassischen Sicherheitslösungen sind die Risiken der Cyberbedrohungen für Unternehmen nicht mehr fassbar.

Das ist das wichtigste Resultat des Cyberthreat Defense Report 2019 (pdf) vom Security-Marktforscher CyberEdge. Befragt wurden 1.200 Unternehmen aus 17 Ländern. Der Report gibt gerade IT-Sicherheitsexperten tiefe Einblicke, wie sie Cyber-Angriffe bekämpfen können. Darüber hinaus bietet der Report IT-Sicherheitsteams ein tieferes Verständnis für die Gefährdungen der eigenen IT-Sicherheit.

Erfolgreiche Cyberattacken gehören zum Unternehmensalltag: 78 Prozent der Befragten, also fast jeder Fünfte, gaben an, Opfer eines Cyberangriffs gewesen zu sein, ein Drittel davon sogar mehrmals. Auch die Zukunft sieht nicht besser aus: Nur 12 Prozent der Unternehmen halten eine Cyberattacke auf ihre digitalen Assets für ausgeschlossen.

Sinnvolle Schritte zur Früherkennung von Cyber-Bedrohungen

Für den sechsten Cyberthreat Defense Report des Security-Marktforschers CyberEdge wurden 1.200 Unternehmen aus 17 Ländern befragt.
Für den sechsten Cyberthreat Defense Report des Security-Marktforschers CyberEdge wurden 1.200 Unternehmen aus 17 Ländern befragt. (Bild: CyberEdge)

Der größte Hemmschuh für die IT-Sicherheit sehen Unternehmensexperten in der täglichen Flut an Ereignissen. Diese erschwert es, wirkliche Bedrohungen von blindem Alarm zu unterscheiden. Das zeigt sich deutlich an der hohen Bereitschaft, in fortschrittliche Sicherheitsanalyselösungen zu investieren, dicht gefolgt von UEBA (User and Entity Behavior Analytics) und Bedrohungserkennungsdiensten.

Diese Lösungen versprechen nicht nur die effiziente Verarbeitung der Flut an Sicherheitsereignissen, sondern decken auch versteckte Bedrohungen auf und reduzieren gleichzeitig die Frequenz blinder Alarme. Maschinelle Lernverfahren (ML) und Künstliche Intelligenz (KI) sind hierbei die Treiber hinter den Analyse-Tools. Der wichtigste Schritt, Cyber-Attacken zu entgehen, ist also diese frühzeitig zu erkennen und ihnen entgegenzuwirken.

Der Mangel an IT-Sicherheitsspezialisten hemmt die Investitionen

Ein ausschlaggebender Faktor, der den Technology-Investitionen entgegenwirkt, ist der Mangel an spezialisierten IT-Sicherheitsingenieuren. Ohne diese können die Sicherheitsanalyselösungen – speziell im Bereich App- und Datenbanksicherheit – nicht effektiv implementiert und erfolgreich eingesetzt werden. Dieser Gap wird im Report nur beiläufig thematisiert, ließ sich aber durch eine Imperva-eigene Recherche auf LinkedIn verifizieren. Sucht man nicht nach IT-Funktionen wie Administrator, Architekt oder Responder, sondern nach Experten für spezifische IT-Technologien, so wird der Mangel an Fachexperten global deutlich:

  • Netzwerksicherheit: ~1,8 Millionen Personen (dies ist traditionell eine Grundvoraussetzung für IT-Sicherheit)
  • Datensicherheit: ~170.000 Personen (~90 Prozent weniger als Netzwerksicherheit)
  • Anwendungssicherheit: ~112.000 Personen
  • Cloud-Sicherheit: ~71.000 Personen
  • Datenbanksicherheit: ~34.042 Personen

Das bedeutet, Unternehmen, die den Weg zu sicheren Anwendungen und Daten einschlagen, müssen entweder in maschinelle Lern- und KI-Technologien investieren oder einige der sehr wenigen Experten anheuern, die es in diesem Bereich gibt. Da Unternehmen keine Expertise für die Einstellung auf dem freien Arbeitsmarkt gefunden haben, hat sich der Trend in Richtung Anwendungs- und Datensicherheit durch automatisierte Technologien entwickelt, die maschinelles Lernen und KI als Ersatz für menschliche Expertise nutzen.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Cyberthreat Defense Report geben Ihnen Einblicke, wo die größten Herausforderungen in der IT-Sicherheit 2019 liegen.

Über den Autor: Terry Ray ist Senior Vice President von Imperva und Imperva Fellow.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45933387 / Sicherheitsvorfälle)