Definition Counter-Mode/CBC-MAC Protocol (CCMP)

Was ist CCMP?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Peter Schmitz

Das Counter-Mode/CBC-MAC Protocol (CCMP) ist ein WLAN-Sicherheitsprotokoll, das im WPA2-Standard zum Einsatz kommt.
Das Counter-Mode/CBC-MAC Protocol (CCMP) ist ein WLAN-Sicherheitsprotokoll, das im WPA2-Standard zum Einsatz kommt. (Bild: Pixabay / CC0)

Das Counter Mode with Cipher Block Chaining Message Authentication Code Protocol, kurz CCMP, ist ein Sicherheitsstandard für WLANs, der beim Verschlüsselungs­standard WPA2 (Wi-Fi Protected Access 2) zum Einsatz kommt. Mit CCMP gesicherte WLANs gelten trotz theoretischer Angriffsmöglichkeiten aktuell als sehr sicher.

Die Abkürzung CCMP steht für Counter-Mode/CBC-MAC Protocol (vollständig: Counter Mode with Cipher Block Chaining Message Authentication Code Protocol). Es ist ein Sicherheitsstandard, der in der IEEE-Norm 802.11i beschrieben ist und zur Sicherung von WLANs mit WPA2 zum Einsatz kommt. Das Counter-Mode/CBC-MAC Protocol verwendet verschiedene kryptographische Algorithmen und ist wesentlich sicherer als WEP oder WPA mit TKIP. CCMP stellt Mechanismen zur Integritätssicherung, Verschlüsselung und Authentifizierung im WLAN zur Verfügung. Das Verfahren nutzt starke, 128 Bit lange Schlüssel in Kombination mit 48 Bit langen Initialisierungsvektoren und basiert auf dem Advanced Encryption Standard (AES). WPA2 mit CCMP und AES gilt derzeit als sehr sicher und ist die für WLAN-Netze empfohlene Verschlüsselungsmethode.

Funktionsweise und wesentliche Bestandteile von CCMP

Das Counter-Mode/CBC-MAC Protocol und AES bieten aufgrund der 128 Bit langen Schlüssel und dem 48 Bit langen Initialisierungsvektor ein hohes Sicherheitsniveau. Die wesentlichen Bestandteile von CCMP sind:

  • die Counter Mode Komponente (CM) zur Verschlüsselung der übertragenen Daten
  • der Cipher Block Chaining Message Authentication Code (CBC-MAC) für die Integritätsprüfung und Authentifizierung der Daten

Ein CCMP-Datenpaket besteht aus fünf verschiedenen Teilen. Es beginnt mit der Absender- und Zieladresse der Daten. Anschließend folgt der CCMP-Header. Bestandteile des Headers sind die Paketnummer, der externe Initialisierungsvektor und die Key ID. Die Paketnummer wird bei jedem Paket hochgezählt. Das Counter-Mode/CBC-MAC Protocol nutzt diese Werte, um die Daten und den Message Integrity Code (MIC) (Teil drei und Teil vier des Pakets) zu verschlüsseln. Am Ende des Datenpakets ist eine Frame Check Sequence angefügt, die zur Fehlererkennung und Fehlerkorrektur dient. Im Datenpaket sind nur der eigentliche Datenanteil und der MIC verschlüsselt.

Bei der Schlüsselverhandlung mit WPA2 und CCMP führen die Stationen jeweils bestimmte Rollen aus. Der Client ist der sogenannte Supplicant und der Accesspoint der Authenticator. Es ist genau festgelegt, welche Nachrichten und Pakete die Stationen zu versenden haben und wie darauf zu reagieren ist. Eine Wiederholung des ausgehandelten und vom Initialisierungsvektor und WPA-Schlüssel abhängigen Schlüssels erfolgt theoretisch erst nach 16 Millionen Paketen. Um Wiederholungen in stark ausgelasteten WLANs bereits nach wenigen Stunden zu verhindern, ist eine automatische Neuverhandlung des Schlüssels in regelmäßigen Intervallen vorgesehen.

So knacken Sie WLAN-Verschlüsselungen

WEP, WPA2 und WPS hacken

So knacken Sie WLAN-Verschlüsselungen

18.04.17 - WLAN-Verschlüsselungen aufzubrechen ist grundsätzlich machbar – wenn man die richtigen Werkzeuge hat. Die größte Hürde ist eine passende Passwortliste, die eigentlichen Tools sind kostenlos erhältlich und leicht zu bedienen. lesen

Die Schwachstellen des Counter-Mode/CBC-MAC Protocols

Praktisch relevante Schwachstellen von WPA2 mit CCMP und AES sind keine bekannt, weshalb per Counter-Mode/CBC-MAC Protocol gesicherte WLANs aktuell als sehr sicher gelten. Es existieren einige theoretische Angriffsmethoden. 2017 wurde die KRACK-Methode (Key Reinstallation Attack) öffentlich bekannt. Sie nutzt eine Schwachstelle im Handshake-Verfahren beim Verbindungsaufbau zur Aushandlung von Schlüsseln. Mit KRACK lassen sich Datenpakete entschlüsseln und Angriffe wie TCP-Hijacking oder HTTP-Injection ausführen. Im Extremfall ist es möglich, den verwendeten Schlüssel zu ersetzen und die Verschlüsselung vollständig auszuhebeln. Allerdings sind überwiegend Android- und GNU/Linux-Implementationen von der KRACK-Schwachstelle betroffen. Die Sicherheitslücke lässt sich mit einem Softwareupdate schließen. So wurden die teilweise anfälligen Windows-Systeme bereits vor dem Bekanntwerden der Angriffsmethode seitens Microsoft gepatcht.

Potentieller Angriff auf WPA2 entdeckt

KRACK attackiert WLAN-Verschlüsselung

Potentieller Angriff auf WPA2 entdeckt

16.10.17 - Eine Schwachstelle in WPA2 gefährdet den Verschlüsselungsstandard für WLANs. Sicherheitsforscher haben eine Möglichkeit gefunden, wie sich WLAN-Clients und Access Points attackieren und deren Schlüssel knacken lassen. Updates schaffen Abhilfe – müssen aber von den Herstellern kommen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Smartphones „grenzsicher“ machen

Datensicherheit auf Reisen

Smartphones „grenzsicher“ machen

Chinesische Grenzer sollen eine Spionage-App auf Smartphones von Touristen installieren, die von Kirgistan nach West-China kommen. Das schreckt auf. Zwar bereist kaum jemand diese Region. Doch wie schützt man sein Gerät generell vor übergriffigen Staaten? lesen

Schutz vor Datenlecks

Diebstahl von Anmeldedaten

Schutz vor Datenlecks

Die Größe von Datenlecks nimmt in jüngster Vergangenheit immer weiter zu, während die Intervalle immer kleiner werden. Höchste Zeit für Unternehmen sich den Gefahren eines Datenverlustes bewusst zu werden und sich mithilfe professioneller IT-Security-Beratung proaktiv vor neuen Gefahren zu schützen. lesen

BSI warnt erneut vor Windows-Schwachstelle Bluekeep

Warnung vor wurmartigen Angriffen

BSI warnt erneut vor Windows-Schwachstelle Bluekeep

Wurmartige Cyber-Angriffe mit WannaCry und NotPetya haben im Jahr 2017 weltweit Millionenschäden verursacht. Ein vergleichbares Szenario ermöglicht die kritische Schwachstelle Bluekeep, die im Remote-Desktop-Protocol-Dienst (RDP) von Microsoft-Windows enthalten ist. Jetzt sei die Entwicklung von Exploits für die Schwachstelle in Arbeit, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). lesen

Die DDoS-Welle rollt weiter

DDoS-Report Q1 2019

Die DDoS-Welle rollt weiter

Deutschland steht weiterhin im Fadenkreuz von DDoS-Attacken, das zeigen die aktuellen DDoS-Angriffszahlen aus dem Link11 Security Operation Center. Im 1. Quartal 2019 registrierte Link11 11.177 DDoS-Attacken auf Ziele in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die hohen Angriffsvolumen und die Vielzahl von Attacken-Vektoren stellen ungeschützte Unternehmen vor Herausforderungen. lesen

Systemüberwachung beim Automotive-Unternehmen FEV

Endpoint-Sicherheit mit Nexthink

Systemüberwachung beim Automotive-Unternehmen FEV

Proaktiv auf Herausforderungen reagieren zu können und die gesamte IT-Infrastruktur im Blick behalten – das wünschten sich die Verantwortlichen der FEV Gruppe. Der international anerkannte Dienstleister in der Fahrzeugentwicklung mit Hauptsitz in Aachen stand vor der großen Herausforderung, die rasant wachsende Anzahl an Clients und End Usern adäquat zu betreuen, zu warten und zu überblicken. lesen

VMs in ESXi/vSphere mit kostenlosem Skript sichern

Backup mit PowerCLI, Skripts und PowerShell

VMs in ESXi/vSphere mit kostenlosem Skript sichern

Gerade bei virtuellen Maschinen (VMs) ist es sinnvoll Datensicherungen zu automatisieren. Praktischerweise lassen sich VMs in vSphere/ESXI, aber auch in Hyper-V mit Skripten sichern. Dazu stehen verschiedene Schnittstellen zur Verfügung, auf deren Basis auf die Server zugegriffen werden kann. Wir zeigen die Vorgehensweise. lesen

Was ist TAXII?

Definition Trusted Automated eXchange of Indicator Information (TAXII)

Was ist TAXII?

TAXII (Trusted Automated eXchange of Indicator Information) stellt standardisierte Mechanismen und Kommunikationsmodelle zur Verteilung und zum Austausch von Informationen über Cyber-Bedrohungen zur Verfügung. Es ist für die Zusammenarbeit mit der Beschreibungssprache für Cyber-Bedrohungen STIX konzipiert, arbeitet aber auch mit anderen Formaten zusammen. lesen

Mit sicherem SD-WAN Zweigstellen absichern

Software-defined Wide Area Network

Mit sicherem SD-WAN Zweigstellen absichern

Business-Anwendungen sind das Herzblut digitaler Unternehmen. Sie müssen ständig verfügbar sein, auch in Zweigstellen. Die Lösung hierfür heißt Software-definiertes Wide-Area-Networking (SD-WAN). Allerdings schafft die dynamische Natur des SD-WAN neue Sicherheitsrisiken, die Unternehmen adressieren müssen. Daher sollte Security von Beginn an Bestandteil einer jeden SD-WAN-Lösung sein. lesen

Wurmkur für Windows XP bis Server 2008

BSI und Infoblox warnen vor neuem WannaCry

Wurmkur für Windows XP bis Server 2008

Aus Sorge vor einer erneuten Wurmepidemie hat Microsoft die eigentlich nicht mehr gepflegten Windows-Versionen XP und Server 2003 mit einem Patch versorgt – und damit womöglich eine Neuauflage des WannaCry-Angriffes verhindert. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45448831 / Definitionen)