Definition Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA)

Was ist eine Datenschutz-Folgenabschätzung?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Peter Schmitz

Die Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) ist eine wichtige Vorgabe der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und hilft bei der Bewertung von Risiken für personenbezogene Daten bei der Datenverarbeitung.
Die Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) ist eine wichtige Vorgabe der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und hilft bei der Bewertung von Risiken für personenbezogene Daten bei der Datenverarbeitung. (Bild: Pixabay / CC0)

Die Datenschutz-Folgenabschätzung oder kurz DSFA ist eine wichtige Installation der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Sie soll den Schutz von personenbezogenen Daten in datenverarbeitenden Stellen durch eine vorher durchzuführende Risikoanalyse sicherstellen. Die Folgen der Verarbeitungs­vorgänge sind im Voraus genau zu untersuchen und zu bewerten.

Die Datenschutz-Folgenabschätzung, abgekürzt DSFA, ist im Artikel 35 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) näher beschrieben. Es handelt sich um eine im Voraus zur Datenverarbeitung durchzuführende strukturierte Risikoanalyse, die als Kontrollmechanismus für datenverarbeitende Stellen konzipiert ist. Die DSFA soll den Schutz personenbezogener Daten sicherstellen, indem sie die Folgen der Datenverarbeitungsvorgänge für die Betroffenen analysiert und bewertet.

Vergleichbar ist die Datenschutz-Folgenabschätzung mit der im deutschen Datenschutzrecht bisher schon vorhandenen Vorabkontrolle (§ 4d Abs. 5 BDSG). Die Risikoanalyse führt in der Regel der Datenschutzbeauftragte aus. Am Ende der Analyse steht eine Stellungnahmen zur Rechtmäßigkeit der Verarbeitung der Daten und eine Bewertung möglicher Folgen für Freiheiten und persönliche Rechte der Betroffenen.

Risiken und Probleme bei der Datenschutzfolgenabschätzung

Fragen zur Datenschutz-Grundverordnung

Risiken und Probleme bei der Datenschutzfolgenabschätzung

23.04.18 - Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) fordert generell einen risikobasierten Ansatz bei der Wahl der Schutzmaßnahmen. In bestimmten Fällen muss zudem eine Datenschutzfolgenabschätzung durchgeführt werden. Ohne Vorbereitung werden Unternehmen dazu aber nicht in der Lage sein, ein ganzer Prozess muss geplant und aufgesetzt werden. lesen

Wann eine Datenschutz-Folgenabschätzung vorzunehmen ist

Eine Datenschutz-Folgenabschätzung ist laut DSGVO immer dann durchzuführen, wenn durch die Verarbeitung von Daten voraussichtlich hohe Risiken für Freiheiten und persönliche Rechte von Betroffenen entstehen. In Artikel 35 Absatz 3 der DSGVO sind einige Beispiele genannt, bei denen eine Pflicht zur Durchführung einer Datenschutz-Folgenabschätzung besteht. Dies können beispielsweise folgende Vorgänge sein:

  • umfangreiche Verarbeitung von Daten über Straftaten und strafrechtliche Verurteilungen
  • systematische und weiträumige Überwachung öffentlicher Bereiche
  • umfassende Bewertung von persönlichen Aspekten natürlicher Personen basierend auf Profiling und automatisierter Verarbeitung, die als Entscheidungsgrundlage Rechtswirkungen gegenüber Personen entfalten oder sie in erheblicher Weise beeinträchtigen

Aus diesen Beispielen ist ein im Vergleich zum BDSG größerer Anwendungsbereich der DSFA zu erwarten. Aufsichtsbehörden haben nach DSGVO die Pflicht, Listen mit Verarbeitungsvorgängen zu erstellen und zu veröffentlichen, für die eine DSFA erforderlich ist oder nicht durchgeführt werden muss.

Scoring und die DSGVO

Datenschutz und Datenanalyse

Scoring und die DSGVO

17.03.17 - Durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sollen die europäischen Datenschutzvorschriften vor dem Hintergrund der technischen Entwicklungen zukunftssicher gemacht werden. Der Bereich des Scorings und die damit verbundene Auswertung großer Datenmengen hat in den letzten Jahren für Unternehmen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Auch in der gesellschaftlichen Diskussion geriet das Scoring immer mehr ins Zentrum. lesen

Einrichtungen, die eine Datenschutz-Folgenabschätzung durchführen müssen

Nicht jedes Unternehmen und jede Organisation muss im Fall der Datenverarbeitung personenbezogener Daten eine Datenschutz-Folgenabschätzung durchführen. Aus den in DSGVO Artikel 35 Absatz 3 genannten Beispielfällen sind folgende öffentliche und nichtöffentlicher Stellen zu einer DSFA-Vorabkontrolle verpflichtet:

  • Wirtschaftsauskunfteien, die mit personenbezogenen Scoringverfahren arbeiten
  • Organisationen, die systematisch öffentlich zugängliche Räume per Video überwachen
  • Organisationen die Daten erheben, speichern und verarbeiten, die sich auf Straftaten und strafrechtliche Verurteilungen beziehen
Videos und die DSGVO

Videos gemäß EU-Datenschutzrecht managen

Videos und die DSGVO

21.05.18 - Videos enthalten in vielen Fällen personenbezogene Daten. Deshalb müssen Unternehmen auch Bewegtbilder im Rahmen der EU-DSGVO vor unautorisierten Zugriffen und unerlaubter Weiterverarbeitung schützen. Nutzen Unternehmen eine Enterprise-Video-Plattform, die dem Grundsatz des „Privacy by Design“ entspricht, können sie die Einhaltung der DSGVO leichter nachweisen. lesen

Mindestanforderungen bei der Durchführung einer Datenschutz-Folgenabschätzung

In Artikel 35 Absatz 7 sind die Mindestanforderungen zur Durchführung einer DSFA beschrieben. Die DSFA muss mindestens folgende Inhalte haben:

  • genaue Beschreibung der durchzuführenden Verarbeitungsvorgänge inklusive des Verarbeitungszwecks und eventueller Interessen des Verantwortlichen
  • Analyse und Bewertung der Verhältnismäßigkeit und der Notwendigkeit hinsichtlich Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten für den jeweiligen Zweck
  • Analyse und Bewertung der entstehenden Risiken für Freiheiten und Rechte der Betroffenen
  • geplante Maßnahmen zur Bewältigung der Risiken

Ist ein Datenschutzbeauftragter benannt, ist bei der Durchführung der DSFA dessen Rat einzuholen (Artikel 35 Absatz 2).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

5 Maßnahmen gegen mobile Schatten-IT

Mitarbeiterbedürfnisse berücksichtigen

5 Maßnahmen gegen mobile Schatten-IT

Mitarbeiter nutzen nicht genehmigte Geräte und Apps und kümmern sich dabei wenig um rechtliche Regelungen, Sicherheitsvorschriften oder Compliance-Vorgaben. Virtual Solution empfiehlt fünf Maßnahmen, mit denen Unternehmen den Wildwuchs mobiler Schatten-IT eindämmen können. lesen

123456 ist auch aus DSGVO-Sicht ein schlechtes Passwort

Nachholbedarf bei der Passwortsicherheit

123456 ist auch aus DSGVO-Sicht ein schlechtes Passwort

Unsichere Passwörter, zugängliches Impressum, fehlende Verschlüsselung: Obwohl sich die meisten DSGVO-Anforderungen für Online-Anwendungen vergleichsweise einfach umsetzen lassen, gehen viele Unternehmen und Mitarbeiter auch bei einfachsten Themen weiterhin fahrlässig mit dem Datenschutz um. lesen

FIDO2 bringt den passwortfreien Login

Offener Standard für starke Authentifizierung

FIDO2 bringt den passwortfreien Login

Für viele Anwender findet ein wichtiger Teil des Lebens im Web statt, von Kommunikation über Bank- und Finanzgeschäfte, bis zum Online-Einkauf. Die sichere Anmeldung an Online-Diensten ist dabei unerlässlich um die digitalen Identitäten der Nutzer zu schützen. Dem stehen jedes Jahr größere Zahlen an gestohlenen Benutzerdaten entgegen, die zeigen, dass Benutzername und Passwort keine Zukunft mehr haben. lesen

Neun konkrete Schritte gegen Datenschutzverletzungen

Compliance-Verstöße vermeiden

Neun konkrete Schritte gegen Datenschutzverletzungen

Immer wieder werden große Datenschutz­verletzungen, wie die bei Target, JPMorgan Chase und Equifax bekannt. Die Zahl der nicht bekannt gewordenen Cyber-Angriffe ist sicher deutlich höher. Die EU-Datenschutz-Grund­verordnung (DSGVO) und andere Richtlinien haben die Datensicherheit bei vielen Unternehmen ganz nach oben auf die Agenda gesetzt. lesen

Ist die ePVO wirklich das Ende des Targeting?

Konsequenzen der E-Privacy-Verordnung

Ist die ePVO wirklich das Ende des Targeting?

Branchenverbände fürchten Umsatzverluste im digitalen Geschäft, wenn die E-Privacy-Ver­ord­nung unverändert zur Anwendung kommen sollte. Targeting wäre dann nicht mehr wie bisher möglich. Datenschützer fordern tat­säch­lich Änderungen bei Targeting-Verfahren. Die Frage ist jedoch, ob es unter der ePVO kein Targeting mehr geben kann, das weiterhin einen digitalen Geschäftserfolg ermöglicht. lesen

DSGVO und effektive Compliance-Berichterstattung

Datenschutz-Grundverordnung und Drittanbieter

DSGVO und effektive Compliance-Berichterstattung

Im Mai 2018 wurde die Datenschutz-Grundverordnung der EU verbindlich und noch immer haben viele Unternehmen ihre DSGVO-Vorbereitungen nicht abgeschlossen. Dabei müssen Verantwortliche für die DSGVO und die Compliance-Maßnahmen im Unternehmen eigentlich kontinuierlich sicherstellen, dass die Bestimmungen eingehalten werden. lesen

Vertrauen ist gut, Open-Source ist besser!

Luckycloud propagiert sicheren Cloud-Speicher

Vertrauen ist gut, Open-Source ist besser!

Sichere Datenspeicherung in der Cloud ohne unbefugte Zugriffe - geht das heutzutage eigentlich noch? Laut einer Bitkom Studie gehören die Themengebiete „IT-Sicherheit“ und „Cloud-Computing“ zu den Top-Themen in der Digitalwirtschaft. Trotz der zunehmenden Digitalisierung herrscht bei vielen Personen und Unternehmen immer noch Misstrauen und Unsicherheit, was die Benutzung von Cloud-Diensten angeht. lesen

DSGVO-Features in Google Analytics

Datenschutz

DSGVO-Features in Google Analytics

Mit dem Inkrafttreten der EU-DSGVO sind die Nutzer externer Datendienste gefragt, ihre Plattform- und Service-Anbieter ebenfalls in die Pflicht zu nehmen – so zum Beispiel Google mit den Diensten rund um die Datenanalyse. lesen

Insider Bedrohungen sinken

Clearswift Insider Threat Index 2018

Insider Bedrohungen sinken

Seit der DSGVO sind Insider in Deutschland nur noch für 75 Prozent aller IT-Sicherheitsvorfälle verantwortlich, in Großbritannien sogar nur für 65 Prozent. 38 Prozent der Vorfälle sind dabei direkt auf Mitarbeiter-Aktivitäten zurückzuführen und 75 Prozent gehen vom erweiterten Unternehmen aus (Mitarbeiter, Kunden, Zulieferer). Für 13 Prozent der Cyber-Sicherheitsvorfälle sind ehemalige Mitarbeiter verantwortlich. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45488622 / Definitionen)