Expertenkommentar zur Sicherheit des Apple iPad

Apple iPad ein Sicherheitsrisiko für Unternehmen?

30.09.2010 | Autor / Redakteur: Maik Bockelmann / Peter Schmitz

Kommentar von Maik Bockelmann zur Frage: Ist das Apple iPad ein Sicherheitsrisiko für Unternehmen?
Kommentar von Maik Bockelmann zur Frage: Ist das Apple iPad ein Sicherheitsrisiko für Unternehmen?

Nachdem Apples fehlende Sicherheitsvorkehrungen in der Vergangenheit für einige Schlagzeilen sorgten, wird nun zumindest das neue iPad mit den notwendigen Sicherheitsmechanismen ausgestattet, die sensible Unternehmensdaten vor Hackern und Datenklau schützen sollen.

Apple hat das iPad mit verschiedenen Sicherheitsschranken ausgestattet, die insbesondere im Unternehmensumfeld greifen sollen. Diese beinhalten zahlreiche Einstellungen für Geräte- und Datenschutz sowie für Netzwerk- und Plattformsicherheit. Apple will damit verhindern, dass dem iPad das gleiche Schicksal droht wie dem iPhone: Das Marktforschungsinstitut Gartner riet im Juni 2010 davon ab, das Smartphone im Unternehmensumfeld einzusetzen, weil die E-Mail Programme hauptsächlichen für den privaten Gebrauch gemacht sind und keinen Schutz vor Datenverlust bieten.

Apple hat bei den Sicherheitsoptionen seine Hausaufgaben gemacht

Bei Betrachtung des umfassenden Sicherheitspakets wird schnell deutlich, dass Apple seine Hausaufgaben gemacht hat: Angefangen bei komplexen und zeitlich beschränkten Passwörtern, die nach mehrfacher Fehleingabe das iPad automatisch sperren, über Fernwartungsfunktionen und Verschlüsselungstechnologien für lokale und bewegliche Daten, bis hin zur Unterstützung der wichtigsten VPN-Technologien, hat die Datensicherheit merklich an Bedeutung gewonnen.

Obwohl diese Schutzmechanismen durchaus geeignet sind, Unternehmen vor Datenklau und Hackerangriffen zu bewahren, könnte sich deren Verwaltung für eine Vielzahl von Mitarbeitern schnell zum Alptraum entwickeln. Einen ersten Ansatz, der den Aufwand reduzieren soll, leistet Apple mit der Integration von Microsoft Exchange.

Die Nutzer profitieren so von Microsoft ActiveSync, mit dem alle iPads eines Unternehmens auf Knopfdruck automatisch mit den neuesten Sicherheitsanwendungen konfiguriert werden. Mit diesem Tool können IT-Administratoren nicht nur Inhalte per Fernwartung löschen und Passwort- und Gerätesperren initiieren, sondern auch E-Mail Verschlüsselungen, geschützte Bereiche und komplett automatische Lösch- und Updatefunktionen einrichten. Die manuelle Konfiguration muss damit nur im Ausnahmefall vorgenommen werden.

Inhalt

 

Apple Sicherheitsschranken für das iPad:

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2047445 / Endpoint)