Definition Jailbreak

Was ist ein Jailbreak?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Peter Schmitz

Unter einem Jailbreak versteht man das Entfernen von Nutzungseinschränkungen eines iOS-basierten Smartphones oder Tablets um zusätzliche Konfigurationsmöglichkeiten und Funktionen zu erreichen.
Unter einem Jailbreak versteht man das Entfernen von Nutzungseinschränkungen eines iOS-basierten Smartphones oder Tablets um zusätzliche Konfigurationsmöglichkeiten und Funktionen zu erreichen. (Logo: Apple)

Mit einem Jailbreak lassen sich Nutzungseinschränkungen eines iOS-basierten Geräts wie eines iPhones oder iPads entfernen. Durch den Jailbreak entstehen zusätzliche Konfigurationsmöglichkeiten und ein erweiterter Funktionsumfang. Nicht von Apple autorisierte Software lässt sich auf den Systemen installieren.

Jailbreak bedeutet im Deutschen "Ausbruch aus dem Gefängnis". Im IT-Umfeld versteht man darunter das Entfernen von Nutzungseinschränkungen, die durch den Hersteller vorgegeben wurden. Hauptsächlich kommt der Begriff bei Apple-Geräten mit dem iOS-Betriebssystem zum Einsatz. Bei Android-Geräten nennt sich ein vergleichbarer Vorgang "Rooten". Restriktionen des iOS-Geräts werden aufgehoben und zusätzliche Funktionen oder Konfigurationsmöglichkeiten nutzbar. Zudem können nicht von Apple autorisierte Programme und Apps auf den Systemen installiert werden. Es existieren spezielle App Stores für diese Programme. Typische Geräte, die sich jailbreaken lassen, sind iPhone, iPad, Apple TV oder der iPod. Ein Jailbreak modifiziert das iOS-Betriebssystem und räumt vorher nicht verfügbare Zugriffsrechte auf das Dateisystem ein. Um einen Jailbreak wieder rückgängig zu machen, muss das Gerät per iTunes in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden. Das iOS-Gerät befindet sich dann wieder im Auslieferungszustand und ist mit den üblichen Restriktionen versehen.

Der Ablauf eines Jailbreaks

Abhängig vom Gerät und der verwendeten iOS- oder Firmware-Version existieren verschiedene Verfahren, um das Entfernen der Restriktionen durchzuführen. In der Regel ist ein Mac-Rechner oder ein PC und eine spezielle Software notwendig. Die Software nutzt bekannte Schwachstellen des iOS-Betriebssystems, der Firmware, bestimmter Programme oder der Hardware. Je nach Methode findet der Vorgang in einem speziellen Betriebszustand des Geräts statt. So nutzen einige Methoden den sogenannten DFU-Mode und laden eine spezielle Software auf des Device, das die Entsperrung vornimmt. Auch Methoden, die das iOS im hochgefahrenen Modus verändern, sind verfügbar. Weitere Methoden nutzen beispielsweise den Safari-Browser des iOS-Geräts und rufen eine spezielle Internetseite zum Jailbreaken auf.

Zusätzliche Möglichkeiten durch den Jailbreak

Durch den Jailbreak wird die Abhängigkeit von Apple und iTunes aufgehoben. Es lassen sich Programme installieren, die nicht für Apple-Produkte vorgesehen oder von Apple autorisiert und im offiziellen App Store nicht zu finden sind. Spezielle Themes oder Bedienoberflächen verändern nach deren Installation das komplette Aussehen und die Bedienoberfläche des iOS-Geräts. Zudem lassen sich im Originalzustand nicht löschbare System- und Standard-Apps entfernen. Darüber hinaus haben Nutzer mehr Kontrolle über das iOS und können Einstellungen vornehmen, die ohne das Entfernen der Hersteller-Restriktionen nicht möglich sind.

Mögliche Probleme eines Jailbreaks

Ein Jailbreak entfernt die vom Hersteller Apple vorgesehenen Sicherheitsmechanismen des iOS, des Dateisystems und der installierbaren Apps. Das Gerät ist dadurch anfälliger für Schadsoftware und mit bestimmten Hackermethoden angreifbar. Stammt die installierte Software aus nicht seriösen Quellen, entstehen hohe Risiken bei der Nutzung des Apple-Geräts. Nicht autorisierte oder schlecht programmierte Software schränkt die Funktionsfähigkeit unter Umständen ein oder führt zu Systemabstürzen. Das Betriebssystem kann durch Fremdsoftware irreparabel beschädigt werden und ein Zurücksetzen des Geräts erforderlich machen. Auch die Akkulaufzeit kann sich stark verkürzen. Die von Apple bereitgestellten iOS-Updates lassen sich nicht ohne Verlust des Jailbreaks installieren. Erst wenn ein Jailbreak für das iOS-Update verfügbar ist, kann die aktuelle iOS-Version verwendet werden. Bei Problemen erhalten Anwender mit einem gejailbreakten Produkten keinen Support von Apple.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Apple Secure Enclave-Schutz lässt sich umgehen

Elcomsoft iOS Forensic Toolkit (EIFT)

Apple Secure Enclave-Schutz lässt sich umgehen

Elcomsoft hat das iOS Forensic Toolkit (EIFT), ein mobiles, forensisches Tool zur Daten­extraktion aus iPhones, iPads und iPod Touch-Geräten aktualisiert. Version 4.0 des Tools kann jetzt Elemente von 64-Bit-iOS-Geräten aus dem iOS-Schlüsselbund extrahieren und ent­schlüs­seln, wodurch der sichere Secure Enclave-Schutz erfolgreich umgangen wird. lesen

Sensible Daten aus iOS-Geräten extrahieren

Elcomsoft iOS Forensic Toolkit 3.0

Sensible Daten aus iOS-Geräten extrahieren

Elcomsoft iOS Forensic Toolkit (EIFT) ist ein mobiles, forensisches Tool zur Datenextraktion aus iPhones, iPads und iPod Touch-Geräten. Die neue Version 3.0 ermöglicht es Experten, kritische Beweise von iOS-Geräten, die unter iOS 10 sowie iOS 11.0 bis 11.1.2 laufen, zu extrahieren. lesen

Endpoint-Schutz für sicheren Zugang zur Cloud

CASB vs. Cloud-Gateway

Endpoint-Schutz für sicheren Zugang zur Cloud

Cloud-Computing birgt im Zusammenspiel mit mobilen Endpoints nicht nur ein großes Produktivitätspotenzial sondern auch viele Risiken für die Unternehmensdaten. Enterprise Mobility Management-Systeme sind ein notwendiges, aber noch kein hinreichendes Mittel, um die mobilen Endpunkte aus ihrem IT-Schatten zu holen. lesen

Nein, die deutsche Polizei kann WhatsApp nicht hacken!

Kommentar von F-Secure zur Quellen-TKÜ

Nein, die deutsche Polizei kann WhatsApp nicht hacken!

Strafverfolger bekommen mehr Rechte, zumindest im digitalen Umfeld. Der Bundesrat hat Anfang Juli 2017 die Einsatzbereiche für die Quellen-TKÜ, den sogenannten Staatstrojaner, gelockert. Das hat im Gegenzug eine Reihe von übertrieben oder schlicht falschen Meldungen generiert – u.a. geistert die Meldung durchs Web, wonach die Polizei die Verschlüsselung von Messengern wie Signal oder WhatsApp aufbrechen kann. Das ist, gelinde gesagt, übertrieben, meinen die Sicherheitsexperten von F-Secure. lesen

Lagebild Cyber- und Wirtschaftsspionage

ENTERPRISE MOBILITY SUMMIT 2017

Lagebild Cyber- und Wirtschaftsspionage

Timo Keim, zuständig für Spionageabwehr und Wirtschaftsschutz beim Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) Hessen, ist Keynote Speaker auf dem Enterprise Mobility Summit der Vogel IT-Akademie. Er stellt hier das Lagebild der Cyber- und Wirtschaftsspionage dar und zeigt neue Bedrohungen durch den Einsatz mobiler Endgeräte auf. lesen

Opsec – Kniffe für mehr Datensicherheit

Sicher auf Reisen

Opsec – Kniffe für mehr Datensicherheit

Opsec oder Operations Security kann auf der Geschäftsreise die Frage, wer eventuell unberechtigt Daten abgegriffen hat, überflüssig machen. Wie aber schützt man sich, seine Gerätschaften und Daten, ohne gleich zum Militärexperten zu werden? lesen

Die 7 größten Gefahren bei Online-Transaktionen

Mobile Banking

Die 7 größten Gefahren bei Online-Transaktionen

Kontostand abfragen, Rechnungen bezahlen oder Daueraufträge einrichten. Viele Online-Banking-Nutzer nutzen vermehrt das Smartphone, um ihre Bankgeschäfte jederzeit und überall erledigen zu können. Das ist unbestritten nicht ganz frei von Risiken – doch wo liegen die größten Gefahren? lesen

Gefahr Mac OS X und iOS

Apple-Schwachstellen

Gefahr Mac OS X und iOS

Mit Mac OS X und iOS-Geräten von Apple war man bislang weitestgehend vor den Gefahren des Internets gefeit. iOS gilt als sehr sicher, weil es praktisch keine Angreifer für das Betriebssystem gibt. Und tatsächlich ist die Gesamtzahl der Bedrohungen für iOS-Geräte im Vergleich zu Windows oder Android noch relativ gering. Doch durch die stetig steigende Nutzerzahl und die Vielzahl an unterschiedlichen Apple-Geräten gelangen diese zunehmen ins Visier von Cyber-Kriminellen. lesen

Gehackt: Die 10 schwarzen App-Schafe für Smartphones

Geschäftsdaten in Gefahr

Gehackt: Die 10 schwarzen App-Schafe für Smartphones

Unglaublich aber wahr: Jedes zehnte Unternehmens-Smartphone ist gehackt. Diese Aussage geht aus den aktuellen Zahlen der anonymisierten Kundendaten von MobileIron über den Stand der App-Sicherheit hervor. Der Security-Experte hat die Top-Ten der schwarzen Schafe unter den Consumer-Apps identifiziert. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45693648 / Definitionen)