Schwachstelle: Große Beliebtheit

Das iPhone von Apple als Sicherheitsrisiko für Unternehmen

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Wie kann ich mein iPhone sicher nutzen?

Nutzen Sie die Auto-Lock Funktion und geben Sie ein Passwort zur Reaktivierung des Bildschirms ein. Öffnen Sie keine unbekannten SMS oder MMS. Wenn Sie das iPhone privat für E-Mail Korrespondenz nutzen, stellen Sie sicher, dass der Secure Sockets Layer (SSL) Schutz aktiviert ist. SSL verschlüsselt die vom iPhone verschickten oder eingehenden E-Mails und schützt Sie so vor Eingriffen von außen.

Informieren Sie sich außerdem eingehend, bevor Sie eine unbekannte Applikation herunterladen, indem Sie zum Beispiel die Kommentare anderer User dazu ansehen oder die App online auf Viren prüfen. Installieren Sie ein Antivirus-Programm auf Ihrem iPhone und sehen Sie sich regelmäßig den Report an.

Verbinden Sie Ihr iPhone nicht mit einem infizierten Computer und lassen Sie Antivirus-Software Ihren PC oder Laptop scannen, um sicherzugehen, dass er frei von Malware ist, bevor Sie Ihr iPhone für eine Synchronisation damit verbinden. Wenn Sie Ihr iPhone mit einem Hochgeschwindigkeits-WLAN-Netzwerk verbinden, nutzen Sie Wi-Fi Protected Access oder ein anderes WLAN Sicherheitsprotokoll.

Der Wi-Fi Support des iPhones unterstützt Sie bei den grundsätzlichen Sicherheitseinstellungen für WLAN-Netze. Generell sollten Sie für Ihren iPhone Browser, in der Regel „Safari“, die Einstellung „Pop-ups blockieren“ wählen. Clickt man auch unbeabsichtigt auf einen Pop-up, kann der geöffnete Link das iPhone für Malware öffnen.

Melden Sie verdächtige Aktivitäten ihrem Betreiber, ihrer Bank, Verbrauchergruppen, Antivirus-Firmen oder, im schlimmsten Fall, der nächsten Polizeistation. Je mehr die Nutzer sich der Thematik bewusst werden, desto eher kann gegen diese Kriminalität vorgegangen werden.

Spyware – die Gefahr der Zukunft

Fortinets FortiGuard Threat Response Team vermutet, dass die nächsten Malwares für iPhones wahrscheinlich Spyware sein werden, da sie in erster Linie die persönlichen Daten der Nutzer anvisiert. Eben Datenschutz wird oftmals von Endverbrauchern und Sicherheitsunternehmen vernachlässigt.

Spyware ist normalerweise für den Nutzer nicht sichtbar und wird dazu verwendet, Computeraktivitäten zu überprüfen und persönliche Informationen zu sammeln. Daraus können Cyberkriminelle einen direkten Nutzen ziehen, wenn beispielsweise Bank- und Kontodaten abgegriffen werden. Aber auch Telefonnummern, Standorte, Dokumente, Bilder etc. sind von Wert, denn sie lassen sich verkaufen und für andere Zwecke nutzen.

Fortinet beobachtet aktuell einen starken Anstieg der neuen Handy-Spyware. Diese Steigerung beeinflusst alle Plattformen: iPhones, Symbiann oder Windows Handys. Seit März 2009 hat das FortiGuard-Team daher bereits für neun neue Handy-Malware-Familien eine Aufspürfunktion hinzugefügt. Damit ist Fortinet einer der Ersten, die dies anbieten.

Christian Vogt ist Regional Director Germany & Netherlands bei Fortinet.

Mit einem neuen Kompendium bildet Security-Insider.de das Thema „Mobile Security“ im handlichen DIN-A5-Format ab. Auf 60 Seiten haben wir die wichtigsten Online-Beiträge zu den mobilen Betriebssystemen Android, Blackberry OS, iOS und Windows Phone 7 gesammelt und aufbereitet. Im Fokus stehen dabei vor allem die verschiedenen Sicherheitskonzepte. Registrierte Online-Leser von Security-Insider.de erhalten das Kompendium zur Smartphone-Sicherheit wie immer kostenlos.

Inhalt

  • Seite 1: Schneller Internetzugang als Sicherheitsproblem
  • Seite 2: iPhone Jailbreak öffnet Malware die Tür
  • Seite 3: Wie kann ich mein iPhone sicher nutzen?

(ID:2051250)