Sicherheitstipps von Lauschabwehr-Experten

Fünf Zeichen für Betriebsspionage

| Autor / Redakteur: Dr. Sabine Gladkov / Peter Schmitz

In vielen mittelständischen Firmen fehlt trotz alarmierender Fakten ein Bewusstsein für die Risiken von Industriespionage. Unternehmer ignorieren zudem of wichtige Warnsignale.
In vielen mittelständischen Firmen fehlt trotz alarmierender Fakten ein Bewusstsein für die Risiken von Industriespionage. Unternehmer ignorieren zudem of wichtige Warnsignale. (Bild: Ultima Ratio)

Verwanzte Telefone, Hackerangriffe, versteckte Kameras – mit immer ausgefeilteren Methoden verschaffen sich Wirtschaftsspione Zugriff auf das Know-how deutscher Unternehmen. Schätzungen zufolge richten die Datendiebe einen Schaden von 50 Milliarden Euro im Jahr an.

Gerade mittelständische Firmen sind wegen ihres hohen Innovationspotenzials ein begehrtes Ziel für Späher im In- und Ausland. Die Folgen sind mitunter verheerend: Gerade kleine Firmen kann diese Form der Wirtschaftskriminalität leicht in den Ruin treiben. „Wer sich davor schützen will, sollte schon beim ersten Anzeichen Gegenmaßnahmen ergreifen“, rät Gernot Zehner, Experte für Datensicherheit und Lauschabwehr bei Ultima Ratio. In vielen Fällen gibt es nämlich schon frühzeitig Hinweise, die auf die Machenschaften von Spionen hindeuten.

In vielen mittelständischen Firmen fehlt trotz alarmierender Fakten ein waches Bewusstsein für die Risiken von Industriespionage. Wer sich aber in relativer Sicherheit wähnt, wird zu einem leichten Ziel: Durch unzureichend geschützte IT-Netze und lückenhafte Sicherheitskonzepte werden Kriminellen Tür und Tor geöffnet. Dabei belegen Studien, dass fast die Hälfte aller deutschen Firmen durch Datendiebstahl bedroht ist.

„Ein weiteres Problem ist, dass das Frühwarnsystem bei Betroffenen nicht schnell genug anspringt“, weiß Gernot Zehner. „Viele Unternehmer tun sich schwer, die ersten Symptome einer Industriespionage zu erkennen. Aus Furcht, paranoid zu wirken, ignorieren sie daher viele Warnsignale. Und verpassen so die Chance, den Spähern frühzeitig das Handwerk zu legen.“ Der Experte nennt daher die fünf wichtigsten Anhaltspunkte, die Unternehmer unbedingt stutzig machen sollten:

1. Zeichen: Betriebsinterna gelangen in die Öffentlichkeit

Nicht jeder Spion geht sorgfältig mit seinen erbeuteten Informationen um: Betriebsinterna, die plötzlich in der Branche kursieren, Details zu neuen Entwicklungen oder Strategien, die auf unerklärliche Weise in Umlauf geraten sind – solche seltsamen Vorkommnisse sollten unbedingt aufgeklärt werden, rät Gernot Zehner: „Wer von Dritten – Mitbewerbern, Geschäftsfreunden oder aus den Medien – auf einmal interne Details über seine eigene Firma erfährt, kann definitiv davon ausgehen, dass es irgendwo ein Datenleck gibt.“

Wichtig ist dann zu ermitteln, ob das eigene Personal sorglos über den Alltag im Betrieb geplaudert hat oder ob womöglich organisierte Späher am Werk sind, die das Unternehmen aushorchen. In beiden Fällen muss die Firma den Informationsabfluss dringend stoppen: „Wer sicher gestellt hat, dass er seinen Mitarbeitern voll vertrauen kann, ist vermutlich Opfer von Wirtschaftsspionen geworden.“

Wanze im Werbegeschenk

Der edle Kugelschreiber als Abhörvorrichtung

Wanze im Werbegeschenk

02.12.13 - Für viele Unternehmen ist es selbstverständlich, sich im Advent mit einem Werbegeschenk für die fruchtbare Zusammenarbeit zu bedanken. Aber so manche kleine Aufmerksamkeit ist nur für den Absender ein Geschenk: Es kommt durchaus vor, dass sich im Präsent eine Wanze versteckt, wie dieser Beitrag zeigt. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42684026 / Sicherheitsvorfälle)