Schadsoftware in der Cloud

Neue Ransomware umgeht Cloud-Malware-Schutz

| Redakteur: Peter Schmitz

Im Rahmen seiner aktuellen Sicherheitsstudie hat das Bitglass Threat Research-Team den integrierten Malware-Schutz von Google Drive und Microsoft Office 365 getestet.
Im Rahmen seiner aktuellen Sicherheitsstudie hat das Bitglass Threat Research-Team den integrierten Malware-Schutz von Google Drive und Microsoft Office 365 getestet. (Bild: Pixabay / CC0)

Sicherheitsexperten von Bitglass und Cylance haben entdeckt, dass neue Ransomware häufig von den integrierten Schutzmechanismen gegen Malware der Cloud-Dienste nicht erkannt wird. Von den vier führenden SaaS-Anwendungen OneDrive, Google Drive, Box und Dropbox war Microsoft OneDrive mit 55 Prozent diejenige mit der höchsten Infektionsrate.

Bitglass, ein Anbieter einer Cloud-Access-Security-Broker-Lösung (CASB), hat zusammen mit dem Sicherheitsunternehmen Cylance im Rahmen einer aktuellen Security-Studie zur Verbreitung von Malware in der Cloud eine neue Art der Gojdue-Ransomware entdeckt. Wie weitere Tests zeigten, wurde die als ShurL0ckr bezeichnete Ransomware von den integrierten Malware-Schutzmechanismen der Google Suite und Microsoft Office 365 nicht erkannt. Ebenso konnten nur sieben Prozent der unter dem Dienst VirusTotal gelisteten führenden AV-Engines diese ausfindig machen. Um die Häufigkeit von Malware in der Cloud zu analysieren, scannte das Bitglass Threat Research-Team zudem mehrere zehn Millionen Cloud-Dateien. Auch hier wiesen Microsoft One Drive und Google Drive die höchste Infektionsrate auf.

Im Rahmen seiner aktuellen Sicherheitsstudie hat das Bitglass Threat Research-Team den integrierten Malware-Schutz von Google Drive und Microsoft Office 365 getestet. Dazu nutzte es eine in Zusammenarbeit mit Cylance im Darknet ausfindig gemachte neue Form von Ransomware. ShurL0ckr, eine neue Gojdue-Variante, funktioniert ähnlich wie die Ransomware-as-a-Service Satan: Für die Verwendung geben Cyberkriminelle einen Anteil ihrer Erpressungserlöse an den Anbieter ab. Obwohl die Gojdue-Ransomware bereits bekannt war, erkannten weder die AV-Engines von Google Drive noch Microsoft SharePoint die ShurL0ckr-Angriffe.

Geniale Toolbox für Virenjäger

Kurz vorgestellt: VirusTotal

Geniale Toolbox für Virenjäger

05.09.17 - Schadsoftware wie Viren, Würmer, Keylogger und Ransomware, sind aus Firmennetzwerken kaum mehr fern zu halten. Will man AV-Tools nicht blind vertrauen, sondern Malware selbst enttarnen, braucht man das richtige Werkzeug. VirusTotal ist als Tool seit Jahren aus dem Arsenal der Virenjäger nicht mehr wegzudenken. Den meisten IT-Experten ist es nur als Multi-Antivirus-Maschine ein Begriff, aber der Service bietet so viel mehr! lesen

Weiterhin testete Bitglass den Dienst VirusTotal, der Datenträger mit 67 der führenden Malware-Engines scannt. Von diesen erkannten nur fünf AV-Engines (sieben Prozent) die neue Malware, darunter die auf Basis von künstlicher Intelligenz operierende Engine von Cylance.

Malware betrifft alle SaaS-Anwendungen

Um das Vorkommen von Malware in der Cloud zu analysieren, scannte das Bitglass Threat Research Team darüber hinaus mehrere zehn Millionen von Dateien. Dabei zeigte die Studie, dass im Durchschnitt eine von drei SaaS-Anwendungsinstanzen in Unternehmen Malware enthielten. Von den vier führenden SaaS-Anwendungen OneDrive, Google Drive, Box und Dropbox war Microsoft OneDrive mit 55 Prozent diejenige mit der höchsten Infektionsrate. Google Drive war mit 43 Prozent am zweithäufigsten von einer Infektion betroffen, gefolgt von Dropbox und Box mit jeweils 33 Prozent.

„Malware bleibt eine anhaltende Gefahr für Unternehmen und Cloud-Anwendungen entwickeln sich zu einem zunehmend beliebten Verbreitungsmittel“, so Mike Schuricht, Vice President of Product Management bei Bitglass. „Die meisten Cloud-Anbieter stellen keinen Malware-Schutz zur Verfügung. Und denjenigen, die dies tun, bereitet die Erkennung von Zero-Day-Bedrohungen Probleme. Nur eine auf künstlicher Intelligenz basierende Lösung, die sich kontinuierlich weiterentwickelt, um neue Malware und Ransomware zu erkennen, kann Sicherheit für Cloud-Daten bieten.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45140329 / Malware)