Suchen

Sichere Authentifizierung mit QR-Code Securenvoy erweitert tokenlose Zwei-Faktor-Authentifizierung

| Autor / Redakteur: Dr. Andreas Bergler / Peter Schmitz

Mit der „One Swipe“-Technologie ergänzt Securenvoy sein Portfolio um eine tokenlose, sichere Authentifizierung. Die neue Technik basiert auf QR-Codes und funktioniert auch ohne Internet- oder Mobilfunk-Verbindung.

Firmen zum Thema

Mittels QR-Code bietet Securenvoy jetzt eine weitere Möglichkeit zur tokenlosen Zwei-Faktor-Authentifizierung.
Mittels QR-Code bietet Securenvoy jetzt eine weitere Möglichkeit zur tokenlosen Zwei-Faktor-Authentifizierung.
(Bild: tashka2000 - Fotolia.com)

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung mithilfe von physischen Token ist teuer in Anschaffung und Support. Smartphones stellen hier für viele Unternehmen die praktischere Alternative dar.

Bei der Authentifizierung über Securenvoy ist der Anwender unabhängig von den benutzten Geräten, der Mitarbeiter kann wählen, ob er sich via SMS, E-Mail, Soft-Token-App für Smartphone und Tablet oder per Voice Call über Festnetz- oder Mobilfunkverbindung authentifizieren möchte. Für SMS und E-Mail sind jeweils vier Unterkategorien möglich: Preloaded Codes, Codes on demand, Nachrichten mit drei Codes oder periodisch gesendete Codes.

Seit kurzem neu hinzugekommen ist die Möglichkeit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung mittels QR-Code. Die so gennante „One Swipe“-Technologie bietet eine sichere Anmeldung an einem Gerät, auch wenn keine Mobilfunk- oder Internetverbindung besteht. Der User muss sich dazu lediglich auf der Soft-Token-App seines mobilen Endgeräts anmelden, die daraufhin einen einmalig gültigen QR-Code generiert. Dieser wird mittels Webcam am Rechner abfotografiert und weist anstelle eines OTP die Identität des Anwenders zweifelsfrei nach.

„One Swipe ist eine zusätzliche Technologie, die es den Anwendern erleichtern soll, sich schnell und unkompliziert von überall aus zu authentifizieren“, erklärt Robert Korherr vom Exklusiv-Distributor Prosoft. Die Einstiegs-Lizenz für zehn User beginnt bei rund 400 Euro. Gegenüber vergleichbaren Lösungen am Markt entspricht dies laut Hersteller einer Einsparung von 40 bis 50 Prozent.

(ID:42407953)